Deutscher Hanf Verband • Thema anzeigen - Unwissend Hanf angepflanzt-was kommt nun auf mich zu?

Unwissend Hanf angepflanzt-was kommt nun auf mich zu?



Unwissend Hanf angepflanzt-was kommt nun auf mich zu?

Beitragvon Krabbencocktail am Mo 19. Sep 2016, 12:17

Unwissend Hanf angepflanzt-was kommt nun auf mich zu?
Lange Gemüse angepflanzt außer unglaublich viel "Unkraut, wuchs nur Mangold. In diesem Jahr, bin ich dann auf Blumen umgestiegen und war gleich Anfang des Jahres auf Floh/Blumenmärkten. Ich habe dort viele nette Leute kennengelernt, die mir Töpfe,Samen,Setzlinge und Zwiebeln verkauft haben und mich beraten haben, was ich damit machen muss.Ich warf alles zusammen und fing also an Samen zu sähen, Setzlinge einzupflanzen und buddelte Zwiebeln ein. Die "vermeintlichen" Samen habe ich vor ca. 4 Monaten eingepflanzt. Ich setzte alle Pflanzen immer wieder in größere Töpfe um-goss und wartete. Einiges wuchs, einiges blühte. Wenn aus den grünen Stengeln nichts blühte schnitt ich sie einfach ab. Einige Pflanzen wuchsen sehr unterschiedlich(ca. 10-80 cm.), ich verteilte sie im ganzen Garten um heraus zu finden wo es ihnen am besten geht. Nachdem am 1.9. 16 bei mir eingebrochen wurde, rief ich die Polizei. Bei der Spurensuche, entdeckten sie die Pflanzen. Einige standen direkt neben dem Wohnzimmer Fenster. Über die Terrassentür waren die Einbrecher herein gekommen.
Sie nahmen alle Pflanzen mit um "den THC Gehalt messen zu lassen, Hanf ohne THC wäre legal. Sie meinten ich "hätte erkennen müssen was da wächst", Samen wären teuer und man würde sie mir sie nicht einfach so unterjubeln" (was aber ja genauso passiert sein muss!). Mein Vermieter war mehrfach bei mir , ich erzählte ihm was passiert ist und er meinte , er hätte auch nichts erkannt. Ich musste aufs Klo und sie hatten Sorge, dass ich "etwas wegwerfen will", also Pinkelte ich freiwillig an der offen Tür neben der Polizistin, weil ich echt mal musste. Diese hatte vorher eine Hausdurchsuchung in Erwägung gezogen (die ich nicht verweigert habe) , die sie nach meinem Klogang aber wieder verwarf.
Heute rief die Polizei an, um mit mir einen Gesprächstermin zu vereinbaren. Ich bin 54 Jahre,2 erw. Kinder, fester Arbeitsplatz und nie bei der Polizei auffällig geworden, ich hätte doch nie 14 illegale Pflanzen für jeden Sichtbar in meinem ganzen Garten verteilt, wenn ich gewusst hätte, was ich da angepflanzt habe und dann auch noch die Polizei in ein Haus geholt..Jeder Besucher, der Postbote und Spaziergänger konnten die Pflanzen auf meinem Grundstück sehen-wo genau sie her sind, kann ich nicht mehr sagen, da ich auf bestimmt 5 verschiedenen Märkten war. Komme ich jetzt ins Gefängnis, weil "Dummheit nicht vor Schaden schützt?"
Kann bei der "Vernehmung" (Morgen 20.9. ,kleine Zweigstelle in unserem Dorf) etwas passieren (Drogentest,Verhaftung...) ich wollte dies so bei der Vernehmung sagen weil ich mir keiner Schuld bewusst bin.
Hier steht , man solle nichts sagen, aber sieht das nicht aus ,als wenn ich etwas zu verbergen habe? ich hatte eigentlich beschlossen, solange kooperativ zu sein und oben geschriebenes zu sagen, bis man mich zu irgendwelchen Tests auffordert-weil ich dann den Eindruck hätte, sie glauben mir nicht.
Dürfen sie also Tests machen? Sehe ich da etwas falsch und schade mir?
Krabbencocktail
 
Beiträge: 2

Registriert:
Mo 19. Sep 2016, 11:59


Re: Unwissend Hanf angepflanzt-was kommt nun auf mich zu?

Beitragvon Cookie am Mo 19. Sep 2016, 12:52

Entschuldige, dass ich beim Lesen etwas schmunzeln musste ;).

Wenn alles so ist, wie Du es beschreibst, kannst Du meiner Meinung nach durchaus bei der Anhörung auch bei Deiner Linie bleiben. Einen Drogen-Test dürfen sie nur machen, wenn Du einwilligst oder wenn es einen richterlichen Beschluss gibt. Gleiches gilt für die Hausdurchsuchung. Dass sie das ggf. wollen, hat erst mal keine Bedeutung (gehört zum Standardprogramm - und kostet den Steuerzahler in Summe ein verrücktes Geld, das anderswo besser aufgehoben wäre).

Vielleicht hat sich jemand auf diesem Blumenmarkt einen Spaß erlaubt und Dir Hanfsamen verkauft... aber da die potenten Sorten tatsächlich etwas teurer sind ("verschenken" würde sie vermutlich niemand absichtlich), glaube ich da eher an "weniger schlimme Sachen" (THC-arme Sorten). Hanfsamen gibt es z. B. kiloweise im Tierbedarf zu kaufen und ist oft auch Teil von Vogelfutter. Manche Samen sind noch keimfähig und werden dann schnell zu hübschen großen Grüngewächsen. Aber der THC Gehalt der ausgewachsenen Pflanzen (in Blüte) ist so mäßig, dass es sogar den Staatsanwalt vermutlich nicht interessieren wird. Allerdings ist das Anpflanzen dieser Sorten in Deutschland leider auch nur einem Gewerbebetrieb erlaubt, der dafür eine Genehmigung braucht (und überwacht wird). Eine kleine Strafandrohung ist also möglich. Wie ein Richter damit umgehen mag, ist leider nicht vorherzusehen und Auslegungssache. Eigentlich kein Fall für die Justiz, aber so lange sie können, werden Einige noch alles versuchen, dem "bösen Hanf" den Garaus zu machen. Daher kommt es auch auf den Richter / die Richterin an.

Zeit etwas daran zu ändern! Daher würde ich an Deiner Stelle niemals "klein beigeben" und etwas anderes als einen Freispruch auch nicht akzeptieren. Schließlich regt sich auch kein Polizist oder Staatsanwalt darüber auf, wenn Jemand z. B. Stechapfel im Vorgarten anpflanzt. Na dann, "viel Spaß" mit dem Hexenkraut :)! (BLOSS NICHT!)
Cookie
 
Beiträge: 167

Registriert:
Sa 27. Aug 2016, 14:20


Re: Unwissend Hanf angepflanzt-was kommt nun auf mich zu?

Beitragvon Krabbencocktail am Mo 19. Sep 2016, 16:55

Hallo, vielen Dank für deine Antwort!
Musstest du wegen meiner Dummheit/Naivität schmunzeln oder ist diese Geschichte etwa unglaubwürdig. Letzteres würde mich dann endgültig beunruhigen, weil es ja nun mal so passiert ist und ich dies Morgen dem Polizisten in dem Gespräch auch so erzählen wollte.
Übrigens ich habe natürlich bezahlt. Entweder ich habe sie zu Töpfen oder so dazu bekommen oder ich habe sie in Tütchen für 1-10 Euro gekauft. Einige meinten ich könne sie einfach so verstreuen und bekäme dann eine schöne Blumenwiese. Das wollte ich aber nicht, deshalb habe ich sie in Töpfe gepflanzt.
Ich habe auch schon daran gedacht, dass sich jemand einen Spaß gemacht hat - ich hoffe nur, dass ich für diesen Spaß nicht teuer bezahlen muss . :cry:
Krabbencocktail
 
Beiträge: 2

Registriert:
Mo 19. Sep 2016, 11:59


Re: Unwissend Hanf angepflanzt-was kommt nun auf mich zu?

Beitragvon Cookie am Mo 19. Sep 2016, 17:06

Ja, ich musste wegen Deiner "Naivität" schmunzeln (Polizei rufen, während 14 Hanfpflanzen im Garten stehen - das nenne ich mal "frech", oder eben naiv). Keine Sorge, ich kann mir nicht vorstellen, dass es "allzu schlimm" für Dich ausgehen wird. Viel Erfolg, und halt uns auf dem Laufenden!

PS: Mit "verschenken" (daher in Gänsefüßchen) meinte ich eher "deutlichst unter Preis abgeben", also quasi verschenken.
Cookie
 
Beiträge: 167

Registriert:
Sa 27. Aug 2016, 14:20


Re: Unwissend Hanf angepflanzt-was kommt nun auf mich zu?

Beitragvon Tomm am Mi 21. Sep 2016, 13:48

Oh ja definitiv zum schmunzeln. Würde mich mal interessieren was bei den Test der Pflanzen rauskommt, weil, wie der freundliche Helfer schon sagte, Hanfsamen bei den sich ein Anbau lohnen würde sind ja relativ teuer und kommen bestimmt nicht aus Versehen in den normalen Handel.

Und ja ist für dich auf jeden Fall eine miese Situation, aber ich hoffe du hältst uns auf dem Laufenden und das alles gut ausgeht!
Tomm
 
Beiträge: 5

Registriert:
Di 30. Aug 2016, 18:39


Re: Unwissend Hanf angepflanzt-was kommt nun auf mich zu?

Beitragvon haenfling47 am Mo 17. Okt 2016, 14:01

Was kam nun bei raus? Solche FÄlle gibt es übrigens jedes jahr! Steht immer wieder in den medien, siehe:

http://www.focus.de/panorama/vermischte ... 62466.html

Es gibt aber auch solche Kameraden: http://www.gutefrage.net/frage/hanfpfla ... fundenbild :D
haenfling47
 
Beiträge: 10

Registriert:
Mo 17. Okt 2016, 13:35



Zurück zu Aktuelles

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast