Deutscher Hanf Verband • Thema anzeigen - Antrag und Antragsdauer

Antrag und Antragsdauer



Antrag und Antragsdauer

Beitragvon OldBerlin am Di 16. Dez 2014, 23:39

Hey liebe Leutz,

ich habe da mal eine Frage.
Ich habe es endlich geschafft mit meinem Hausarzt den Antrag an die Bfarm zu stellen.
Kann mir vielleicht irgendjemand von Euch sagen, wie lange es bei Euch gedauert hat?
Was ist eigentlich wenn mein Antrag abgelehnt worden ist, kann ich da ein Widerspruch einlegen?
Vielen Dank schon mal im voraus, für eure hoffentlich Guten und hilfreichen Antworten
es zu lassen, heißt aufzugeben. Kämpfe und du kommst an dein Ziel !
OldBerlin
 
Beiträge: 18

Registriert:
Di 25. Nov 2014, 11:07

Wohnort:
Saarland

Re: Antrag und Antragsdauer

Beitragvon Sabine am Mi 17. Dez 2014, 05:24

Moin OldBerlin !

Habe erst vor ein paar Tagen gelesen, das jemand ein halbes Jahr warten mußte. Dieser Antrag wurde auch erst abgelehnt, aber Widerspruch bzw. Neuantrag ist möglich.

Kann mir aber gut vorstellen, das bei der jetzigen Diskussion einiges mehr an Anträgen bei denen eingeht (kann man das irgendwo recherchieren ?) und sich daher die Bearbeitungszeiten verlängern.

Ich drück Dir die Daumen !
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 7165

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 09:15


Re: Antrag und Antragsdauer

Beitragvon OldBerlin am Mi 17. Dez 2014, 09:29

Hey Aurora.
Na dann bin ich mal gespannt wie lange es dauert, dachte echt so an 2 Monate. Im Netz findet man nicht wirklich was.
B8n auch mal gespannt ob er genehmigt wird. Habe 2 drastische Chronische Erkrankungen und nehme nur Müll. Bis auf meine eigene Behandlung mit leckerem Grün.
Danke für deine Antwort
es zu lassen, heißt aufzugeben. Kämpfe und du kommst an dein Ziel !
OldBerlin
 
Beiträge: 18

Registriert:
Di 25. Nov 2014, 11:07

Wohnort:
Saarland

Re: Antrag und Antragsdauer

Beitragvon bushdoctor am Mi 17. Dez 2014, 20:02

Habe schon mit einigen erfolgreichen Antragstellern gesprochen. Bei den meisten hat es ca. 8 Wochen gedauert, bis ein "Bescheid" eingegangen ist... nicht bei allen war der erste Antrag erfolgreich! Man kann und sollte dagegen Widerspruch einlegen.

Soweit ich informiert bin, ist das BfArM nicht mehr ganz so hartnäckig "negativ" bei begründeten Anträgen. Ich kenne sogar jemanden, der innerhalb von 4 Wochen seine Genehmigung hatte...

Kopf hoch, OldBerlin!
Benutzeravatar
bushdoctor
 
Beiträge: 2209

Registriert:
Mo 27. Feb 2012, 16:51

Wohnort:
Region Ulm

Re: Antrag und Antragsdauer

Beitragvon Don Quischotte am Mi 17. Dez 2014, 20:52

Gestern habe ich auch mal über das Thema Ausnahmegenehmigung mit meiner Hausärztin gesprochen.

Als ich das Thema Cannabis ansprach, erntete ich erstmal einen etwas skeptischen Blick ihrerseits.
Ich hatte zu ihrer Überraschung etwas Infomaterial gesammelt, und ein Antragsmuster von der Bfarm dabei!

Sie meinte, dass ist dann ihre Weihnachtslektüre. Gänzlich abgeneigt war sie nicht, will aber weitere Fachärzte
( Rheumatologen ) miteinbeziehen.

Tatsächlich hatte sie in der Vergangenheit bereits einen Fall mit so einer Ausnahmegenehmigung eines MS-Patienten, der Sativex verschrieben bekam, dieses aber nicht wirklich angeschlagen hat. Sie meinte dass dieses Spray (Sativex) dem Patienten strengstens zugeteilt wurde, jeder Sprühstoß wurde überwacht.

Ich bin gespannt was draus wird, und was die weiteren Fachärzte für eine Meinung haben.
If you see the Cops, warn a brother
Don Quischotte
 
Beiträge: 250

Registriert:
Fr 19. Sep 2014, 00:13


Re: Antrag und Antragsdauer

Beitragvon bushdoctor am Do 18. Dez 2014, 08:52

Don Quischotte hat geschrieben:Sie meinte dass dieses Spray (Sativex) dem Patienten strengstens zugeteilt wurde, jeder Sprühstoß wurde überwacht.

Ja, der "Wahnsinn" hat Methode:
Ich kenne einen Ausnahmegenehmigungsinhaber, der Sativex sogar von der Krankenkasse bezahlt bekommt. Allerdings nur eine Höchstdosis von drei Fläschchen im Monat, die bei ihm gerademal 3-5 Tage ausreichen, um seine Beschwerden zu lindern... ganz abgesehen davon, dass Sativex nicht so gut wirkt wie sein medizinisches Cannabis aus der Apotheke, das aber mal wieder nicht zu bekommen ist...

Ich frage mich wirklich, in welchem "Staat" wir eigentlich leben (müssen), wo kranken Menschen die medizinische Versorgung ver-unmöglicht wird!!!

Edit by Vorarim: Quote-Tage verbessert ;)
Benutzeravatar
bushdoctor
 
Beiträge: 2209

Registriert:
Mo 27. Feb 2012, 16:51

Wohnort:
Region Ulm

Re: Antrag und Antragsdauer

Beitragvon M. Nice am Do 18. Dez 2014, 18:58

Bei mir hat es 2013 genau 8 Wochen gedauert, bis ich die Erlaubnis hatte.

Gruß
M. Nice
Rauchst du zwei Stund Hanf hinein, wirst du müd und schläfst bald ein!
M. Nice
 
Beiträge: 272

Registriert:
Sa 31. Mär 2012, 14:28


Re: Antrag und Antragsdauer

Beitragvon Don Quischotte am Do 18. Dez 2014, 21:54

bushdoctor hat geschrieben:Allerdings nur eine Höchstdosis von drei Fläschchen im Monat, die bei ihm gerademal 3-5 Tage ausreichen, um seine Beschwerden zu lindern... ganz abgesehen davon, dass Sativex nicht so gut wirkt wie sein medizinisches Cannabis aus der Apotheke, das aber mal wieder nicht zu bekommen ist...



Das erklärt natürlich die Aussage, dass die Therapie bei ihm nicht angeschlagen hat, ich glaube sie sprach von 3 x 3 Sprühstößen
If you see the Cops, warn a brother
Don Quischotte
 
Beiträge: 250

Registriert:
Fr 19. Sep 2014, 00:13


Re: Antrag und Antragsdauer

Beitragvon OldBerlin am Do 8. Jan 2015, 12:10

Hey hey

Liebe Gemeinde,

habe heute mal bei der Bfarm angerufen um einfach mal nachzufragen ob den auch mein Antrag angekommen ist und wie weit die Bearbeitung sei. Das er angekommen ist war mir ja klar, habe den Antrag ja per Einschreiben geschickt. Die liebe Dame sagte mir Herr "OldBerlin ;) , es ist soweit alles in Ordnung und ich kann Ihnen jetzt schon mal mitteilen,das Sie die Ausnahmegenehmigung haben,ich mich aber bitte wegen dem Papierkram noch ein paar Tage, gedulden solle...
Das nenne ich mal ein guten Start ins neue Jahr.
Damit ist der erste Schritt schonmal erledigt. Ich hoffe und wünsche jedem anderen Patienten, genauso viel Erfolg. Mut und ihr schafft es. Sagt ein Arzt,Nein.... ,geht zu einem anderen eures Vertrauens. Macht es umso mehr Anträge einegehen, umso größer wird die Chance das wir auch von den KK anerkannt werden und es bezahlt oder wenigstens bezuschusst wird.
es zu lassen, heißt aufzugeben. Kämpfe und du kommst an dein Ziel !
OldBerlin
 
Beiträge: 18

Registriert:
Di 25. Nov 2014, 11:07

Wohnort:
Saarland

Re: Antrag und Antragsdauer

Beitragvon bushdoctor am Do 8. Jan 2015, 14:46

OldBerlin hat geschrieben: Die liebe Dame sagte mir Herr "OldBerlin ;) , es ist soweit alles in Ordnung und ich kann Ihnen jetzt schon mal mitteilen,das Sie die Ausnahmegenehmigung haben,ich mich aber bitte wegen dem Papierkram noch ein paar Tage, gedulden solle...
Das nenne ich mal ein guten Start ins neue Jahr.

Es freut mich zu hören, dass Du Deine Genehmigung nun bekommen wirst, OldBerlin!

Und ich kann jedem anderen auch nur empfehlen, einfach mal einen Antrag zu stellen, wenn man einen Arzt und eine Apotheke gefunden hat. Das BfArM ist mitlerweile nicht mehr prinzipiell "gegen Cannabis". Die Verweigerungshaltung von früher war schlicht und ergreifend den Weisungen aus dem Gesundheitsministerium geschultet... Dort hat aber schon länger ein Umdenkprozess stattgefunden...
Benutzeravatar
bushdoctor
 
Beiträge: 2209

Registriert:
Mo 27. Feb 2012, 16:51

Wohnort:
Region Ulm

Re: Antrag und Antragsdauer

Beitragvon crappy am Fr 9. Jan 2015, 19:14

Glückwunsch OldBerlin. Das ging ja schnell bei dir, und das über die Feiertage. Es werden immer mehr! Ich habe letztens in der Klinik auch wieder jemand getroffen der vor kurzem eine Genehmigung erhalten hat.
crappy
 
Beiträge: 188

Registriert:
Fr 19. Sep 2014, 03:00


Re: Antrag und Antragsdauer

Beitragvon OldBerlin am Fr 13. Feb 2015, 13:34

Hey liebe Leutz

wollte Euch mal schnell hier mitteilen, das ich meine Genehmigung seit dem 30.01.15 habe und seitdem hoffnungslos auf Bedrocan warte.
es zu lassen, heißt aufzugeben. Kämpfe und du kommst an dein Ziel !
OldBerlin
 
Beiträge: 18

Registriert:
Di 25. Nov 2014, 11:07

Wohnort:
Saarland

Re: Antrag und Antragsdauer

Beitragvon Don Quischotte am Fr 13. Feb 2015, 15:04

Das Ging ja fix :shock:
If you see the Cops, warn a brother
Don Quischotte
 
Beiträge: 250

Registriert:
Fr 19. Sep 2014, 00:13


Re: Antrag und Antragsdauer

Beitragvon TimTrichom am Sa 29. Okt 2016, 19:54

Hallo,

hat jmd. aktuelle Informationen zur Bearbeitungszeit beim BfArM bzgl. Antrag auf Erwerb?
Anfang Oktober sagte das BfArM, die Prüfung könne bis zu 3 Monate beanspruchen.
Von Seiten einer Ärztin hörte ich, das BfArM sei gerade gut besetzt und 4-6 Wo. wäre realistisch.

Gruß,
TimTrichom
 
Beiträge: 11

Registriert:
Sa 20. Aug 2016, 21:26


Re: Antrag und Antragsdauer

Beitragvon crappy am Sa 29. Okt 2016, 22:07

Etwas über 2 Monate hats bei mir gedauert. 3 Monate haben die maximal Zeit. Danach kann man Untätigkeitsklage einreichen wenn man das möchte. ;)
crappy
 
Beiträge: 188

Registriert:
Fr 19. Sep 2014, 03:00


Re: Antrag und Antragsdauer

Beitragvon TimTrichom am So 30. Okt 2016, 08:56

Danke Dir, Crappy. Nach deinen Beiträgen zu urteilen war das 2014 oder? LG,
TimTrichom
 
Beiträge: 11

Registriert:
Sa 20. Aug 2016, 21:26


Re: Antrag und Antragsdauer

Beitragvon crappy am So 30. Okt 2016, 12:48

Ganz frisch. Oktober 2016.
crappy
 
Beiträge: 188

Registriert:
Fr 19. Sep 2014, 03:00


Re: Antrag und Antragsdauer

Beitragvon TimTrichom am Do 10. Nov 2016, 12:14

Info für Info-Suchende:
Mein Antrag wurde vollständig am 01.10.16 eingereicht und ist gerade auf dem Weg zu mir.
Die Bearbeitungszeit betrug somit genau 6 Wochen.

Die Mitarbeiter des BfArM machen auf mich einen ziemlich netten Eindruck
und haben sich mir gegenüber immer korrekt verhalten. Haben aber wohl viel auf dem Schreibtisch..
TimTrichom
 
Beiträge: 11

Registriert:
Sa 20. Aug 2016, 21:26


Re: Antrag und Antragsdauer

Beitragvon crappy am Fr 11. Nov 2016, 00:22

Glückwunsch! Hatte deine Apotheke denn schon eine Ausnahmegenehmigung? Meine nämlich nicht und die Zeit dafür kam noch hinzu. Oder hast du erstmal keine angegeben. Das geht ja auch.
crappy
 
Beiträge: 188

Registriert:
Fr 19. Sep 2014, 03:00


Re: Antrag und Antragsdauer

Beitragvon TimTrichom am Fr 11. Nov 2016, 11:32

Stimmt, das könnte wichtig sein:
Die Apotheke die ich angegeben hatte versorgt bereits seit einigen Monaten
einen Patienten mit gleicher Diagnose und Dosis.
Wohne in einer Stadt, habe einfach Apotheken angerufen.
Die 4te war es dann.

LG,
TimTrichom
 
Beiträge: 11

Registriert:
Sa 20. Aug 2016, 21:26



Zurück zu Allgemeines

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste