Deutscher Hanfverband Forum • Thema anzeigen - " Kreis Mettmann Mehr bekiffte als betrunkene Fahrer"

" Kreis Mettmann Mehr bekiffte als betrunkene Fahrer"



" Kreis Mettmann Mehr bekiffte als betrunkene Fahrer"

Beitragvon Sabine am Di 11. Apr 2017, 05:10

"Pro Jahr fallen 1500 Fahrer auf, weil sie unter Drogeneinfluss am Steuer sitzen. Der Führerschein ist dann lange weg.
...
1512 Führerscheininhaber in den zehn Städten des Kreises wurden im vergangenen Jahr angeschrieben, weil sie mit Drogen am Steuer erwischt wurden. "In 20 Prozent der Fälle waren das Kokain oder Ecstasy - da wird der Führerschein ohne jede Diskussion sofort entzogen", sagt Brigitte Heinz, Leiterin der Führerscheinstelle des Kreises Mettmann.

In den restlichen 80 Prozent der Fälle ist es immer Cannabis, das im Blut von jungen Männern im Alter von 18 bis 30 Jahren gefunden wurde. In den vergangenen Jahren sei die Zahl der Cannabis-Konsumenten, die am Steuer erwischt wurden, stark in die Höhe geschnellt. Im Jahr 2013 waren es noch 1216 Mitteilungen über Fahrten unter Drogeneinfluss, Drogenbesitz und -konsum, die die Polizei an die Führerscheinstelle gemeldet hat. Zum Vergleich: Etwa 500 Autofahrer wurden im Jahr 2016 von der Führerscheinstelle angeschrieben, weil sie alkoholisiert unterwegs waren. Die Zahl der Drogenkonsumenten liegt also um das Dreifache höher.
...
Cannabis-Konsumenten sind ihren Führerschein oft viel schneller los als alkoholisierte Autofahrer. Das liegt unter anderem an den Grenzwerten, die der Gesetzgeber beschlossen hat und die durch Gerichtsurteile bestätigt worden sind. Schon ein Nanogramm THC im Blut reicht für den Entzug der Fahrerlaubnis. Die Regelung ist unter Medizinern und Juristen nicht unumstritten. In der Schweiz gelten drei Nanogramm als Grenzwert. Und auch Brigitte Heinz von der Mettmanner Führerscheinstelle weiß: "Die wenigsten sind aufgefallen, weil sie kurz vor dem Fahren einen Joint geraucht haben". Meist lag der Konsum schon einige Tage zurück, es fanden sich aber noch Rückstände im Blut.
...
Sie kann nur jedem Betroffenen raten, sofort auf Cannabis zu verzichten."


http://www.rp-online.de/nrw/staedte/met ... -1.6749106
Sabine
 
Beiträge: 7663

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Zurück zu Repressionsfälle & Rechtsfragen

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste