Deutscher Hanf Verband • Thema anzeigen - "Kiffen: Was ist erlaubt und was nicht? "

"Kiffen: Was ist erlaubt und was nicht? "



"Kiffen: Was ist erlaubt und was nicht? "

Beitragvon Sabine am So 14. Mai 2017, 09:05

"Es ist schon krass, wie viele Deutsche kiffen. Aber: Darf man das überhaupt? Wie viel darf man? Ist es legal, Gras zu rauchen, aber nicht zu besitzen? Wer hat bei all dem Rauch in der Luft noch den Durchblick? Wir natürlich.

Darf ich kiffen?

Ja! Laut Betäubungsmittelgesetz §29 ist es verboten, Drogen wie Marihuana anzubauen, mit ihnen zu handeln, sie zu kaufen oder zu besitzen. Tust du das, droht eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren.

Was im Gesetz aber ausdrücklich nicht verboten ist: der Konsum. Er gilt rechtlich als straffreie Selbstschädigung. Das Problem daran: Wie sollst du das Gras rauchen, wenn du es nicht besitzen darfst?

Erlaubt ist es nach diesem Gesetz zum Beispiel, am Joint eines Freundes zu ziehen. Du hast ihn dann nicht „besessen“. Wie lange man einen Joint in der Hand halten muss, um ihn zu besitzen, ist eine Grauzone im Gesetz. Und du musst ihn deinem Freund zurückgegen! Denn das Gesetz verbietet es, Betäubungsmittel an andere abzugeben. Verrückt.
...
Stimmt es, dass ich meinen Führerschein verlieren kann, obwohl ich nie bekifft gefahren bin?

Ja! Die Gefahr, den Führerschein wegen einer geringen Menge Gras zu verlieren, ist deutlich höher, als strafrechtlich verfolgt zu werden.
...
Dort gab er an, alle paar Tage einige Biere zu trinken und einmal im Monat einen Joint zu rauchen.

Obwohl er stets nüchtern gefahren und nie im Straßenverkehr auffällig geworden war, entzog die Behörde ihm den Führerschein.

Ihr Grund: Der Mischkonsum von Cannabis und Alkohol könne das Bewusstsein derart eintrüben, dass man die Selbstkontrolle verlieren und sich irgendwann womöglich doch unter Einfluss von Drogen ans Steuer setzen werde.
...
Übrigens kann auch Passivkiffen zum Verlust des Führerscheins führen. Durch den eingeatmeten Rauch erhöht sich der Wert von Tetrahydocannabinol (THC) im Blut. THC ist der hauptsächlich rauschbewirkende Bestandteil von Cannabis.

Ein Richter in Gelsenkirchen urteilte 2014, dass auch das Danebensitzen eine bewusste Einnahme von Rauschmitteln ist. "


http://noizz.de/lifestyle/kiffen-was-is ... ht/rllgem3
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 6879

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: "Kiffen: Was ist erlaubt und was nicht? "

Beitragvon CBDManiaK am So 14. Mai 2017, 14:34

also stellt dieser richter jeden in deutschland lebenden menschen unter generalverdacht... der gehört somit selber vor gericht!

mich hat die rennleitung neulich bei einer kontrolle auch u.a. gefragt ob ich irgendwo war wo drogen konsumiert wurden...
ich antwortete: mit sicherheit, ich kann ja nicht ausschließen das z.b. arbeitskollegen im büro nebenan oder der sitznachbar auf der parkbank dies nicht tun.

aber ein danebensitzen ist eine bewusste einnahme? interessant... auf einer party zieht sich der fremde neben mir gerade ne tüte rein, also bin ich nun auch berauscht? sehr interessant :D was ich nun an kohle spare :mrgreen:

naja...deutschland...
Lieber II echte Feinde als I falschen Freund
https://www.youtube.com/channel/UCsleUW ... _as=public
Benutzeravatar
CBDManiaK
 
Beiträge: 120

Registriert:
Di 21. Mär 2017, 20:53

Wohnort:
Hannover


Zurück zu Repressionsfälle & Rechtsfragen

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste