Deutscher Hanf Verband • Thema anzeigen - Noch mal: 100% Preiserhöhung

Noch mal: 100% Preiserhöhung



Noch mal: 100% Preiserhöhung

Beitragvon joejac am Sa 10. Jun 2017, 15:52

Hallo,

hatte eigentlich dem DHV und seinem Forum den Rücken gekehrt ... aber eine aktuelle Äußerung des DHV-Firmeninhabers in der Presse ...

"Ein noch größeres Problem sieht Wurth im Preissprung für medizinische Hanfblüten. Der Preis pro Gramm habe sich seit der Gesetzesänderung nahezu verdoppelt. Wörtlich sagte Wurth: 'Das größte unvorhersehbare Problem für Patienten und Krankenkassen ist ein erheblicher Preisanstieg für Hanfblüten in den Apotheken.' Der Preisanstieg resultiere aus einer Definition im neuen Gesetz. 'Es geht darum, dass die Hanfblüten jetzt als Arzneistoff und nicht als Fertigarzneimittel definiert sind. Deshalb können die Apotheker die Dosen nicht einfach wie geliefert weitergeben, sondern müssen sie öffnen, den Inhalt prüfen und umpacken. Je nach Angaben auf dem Rezept müssen sie die Blüten sogar mahlen und portionieren. Dafür sind feste Preise/Aufschläge vorgesehen, so dass die Apotheker auch nicht mehr wie vor der Gesetzesänderung Spielraum beim Preis haben', erklärte Wurth. 'Konkret lag der geringste Preis, den ich vor der Änderung gehört hatte, bei 12,50 Euro pro Gramm. Jetzt geht nichts mehr unter 21 Euro pro Gramm.' Das neue Cannabis-Gesetz gilt seit März 2017. Damit können Patienten Cannabis-Arzneimittel auf Rezept erhalten. Die Kosten hierfür sollen die Krankenkassen übernehmen."

... lässt mich doch wieder zurückkehren.

Hatte in der Vergangenheit hier mehrfach Anstoß an dem positiven DHV-Artikel zur Preisverdoppelung genommen ...

"Denn durch das neue Gesetz fällt Cannabis jetzt unter § 4 Arzneimittelpreisverordnung 'Apothekenzuschläge für Stoffe'. Viele Apotheken sind deshalb dazu übergegangen, den Inhalt der Dosen zu zerkleinern und zu portionieren, wofür eine zusätzliche Gebühr von 43 Euro für eine Dose mit fünf Gramm anfällt."

... aber keine Antwort dazu erhalten.

Es war und ist für mich beim besten Willen kein Gesetz erkennbar, aus dem obige Behauptungen hervorgingen oder sich ableiten ließen – im Gegenteil: Diese Praxis widerspricht eben dieser "neuen" gesetzlichen Grundlage (BtMG). Nach einer relativ zügellosen Bemerkung meinerseits dazu wurde ich vom Admin @Martin darüber belehrt, dass der DHV keine Lügen verbreiten würde ... eine Antwort auf meine wiederholte Frage war das aber nicht.

Vielen Dank im Voraus für alle entsprechenden Verweise oder Gesetzestexte!
Prohibitionsindustrie nein danke!
joejac
 
Beiträge: 153

Registriert:
So 22. Jan 2017, 15:22


100% Preiserhöhung – Info

Beitragvon joejac am Sa 10. Jun 2017, 16:26

https://hanfverband.de/nachrichten/news ... ngerstreik

DHV hat geschrieben:
Dr. Knud Gastmeier, Schmerzmediziner aus Potsdam, solidarisiert sich mit dem hungernden Kollegen und hat am 13. Mai einen offenen Brief an Gesundheitsminister Hermann Gröhe und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke verfasst, der dem Hanfverband in voller Länge vorliegt. Darin heißt es unter anderem:


Sehr geehrte Damen und Herren,
der Ihnen möglicherweise bekannte Vorsitzende des Arbeitskreises Cannabis in der Medizin e. V., Dr. Franjo Grothenhermen, sieht sich, wegen der durch die im neue Cannabisgesetz nicht vorhergesehenen Auswirkungen für bisherige Cannabispatienten und deren Ärztinnen und Ärzte, dazu veranlasst, in einen Hungerwarnstreik zu treten. Der Hintergrund ist die drastische Verteuerung von Cannabisblüten von ca.> 75€ je 5g auf 110€ und wenn es nicht verhindert wird, ist ein Preis von über 200€ je 5g zu erwarten.


[…]

- Den nicht mehr nachvollziehbaren "Preiswucher" zu stoppen und dafür zu sorgen, dass Patienten, für die eine medizinische Indikation besteht, Cannabis legal zu erschwinglichen Preise in der Apotheke beziehen können, wenn die Kostenübernahme durch die Krankenkasse verweigert wurde bzw. wenn sich für die indizierte Cannabistherapie kein Arzt findet.

Besten Dank für Interesse
Dr. med. Knud Gastmeier
FA für Anästhesiologie, Spezielle Schmerztherapie u. Palliativmedizin



Der DHV unterstützt die Forderungen beider Mediziner vorbehaltlos und hofft auf eine schnelle Einsicht bei allen Verantwortlichen und Handelnden.

Prohibitionsindustrie nein danke!
joejac
 
Beiträge: 153

Registriert:
So 22. Jan 2017, 15:22


Re: Noch mal: 100% Preiserhöhung

Beitragvon Martin Mainz am So 11. Jun 2017, 01:43

joejac hat geschrieben:Nach einer relativ zügellosen Bemerkung meinerseits dazu wurde ich vom Admin @Martin darüber belehrt, dass der DHV keine Lügen verbreiten würde ... eine Antwort auf meine wiederholte Frage war das aber nicht.


Wo hab ich das denn behauptet? Ich bin hier Admin und sorge dafür, daß der Boden regelmäßig aufgewischt wird. Ansonsten mische ich mich inhaltlich nicht in Deine persönliche Vendetta gegen den DHV ein und würde Dich bitten, mich da entsprechend rauszulassen. Ansonsten droht wiederholte Sperre, also bitte an der Sache diskutieren und nicht auf beleidigt machen.

Noch was: Ob der DHV Dir hier antwortet, nur weil Du der Meinung bist, Beachtung zu verdienen, ist auch nicht mein Bier.

Ansonsten eine spannende Frage, auf deren Beantwortung ich mich auch freue. Bin ja selbst kein Jurist, kann das also nicht beurteilen. Aber genau so reden sich ja die Apotheken zur Zeit raus. Sie müssen ja.
Foren-Putze und Teilzeitadmin
Benutzeravatar
Martin Mainz
 
Beiträge: 545

Registriert:
Di 22. Mär 2016, 19:39


Re: Noch mal: 100% Preiserhöhung

Beitragvon joejac am So 11. Jun 2017, 07:26

Martin Mainz hat geschrieben:
Ob der DHV Dir hier antwortet, nur weil Du der Meinung bist, Beachtung zu verdienen, ist auch nicht mein Bier.


Lieber @Martin, für Herrn Wurth gibt es keine Veranlassung Internetgeschreibsel über ihn zu kommentieren oder Fragen dazu beantworten zu müssen – eine andere, vielleicht seriösere Quelle mit dieser seiner Äußerung habe ich hier im presseportal.de (mit Datum vom 10.06.2017 um 10:06 Uhr) gefunden.


Martin Mainz hat geschrieben:
joejac hat geschrieben:Nach einer relativ zügellosen Bemerkung meinerseits dazu wurde ich vom Admin @Martin darüber belehrt, dass der DHV keine Lügen verbreiten würde

Wo hab ich das denn behauptet? Ich bin hier Admin und sorge dafür, daß der Boden regelmäßig aufgewischt wird. Ansonsten mische ich mich inhaltlich nicht in Deine persönliche Vendetta gegen den DHV ein


Zu der "Belehrung" muss ich jetzt tatsächlich zurückrudern: Meine Äußerung von vor ca. zwei Monaten (der DHV lüge mit seinem Artikel über die Rechtmäßigkeit der Preiserhöhung) wurde Deinerseits nicht als unzutreffend, sondern nur als eine im direkten Zusammenhang unpassende Behauptung meinerseits – dazu noch in einem unhöflichen Ton – kritisiert.

Bitte daher vielmals um Entschuldigung!


Martin Mainz hat geschrieben:
Aber genau so reden sich ja die Apotheken zur Zeit raus. Sie müssen ja.


Ja, einige der Apotheken, die diesen merkwürdigen Aufpreis verlangen, versuchen (je nach Fall verschieden) die Schuld dafür (angeblich) geltenden Gesetzen bzw. einer unzureichenden Formulierung des verschreibenden Arztes zuzuschieben. Meinen Kenntnissen nach vertritt nur der DHV – auf seiner Webseite und bei https://youtu.be/IvA2qaBJY8g (Maximilian Plenert, 11.03.2017) – die Ansicht, dass diese Preiserhöhung mit den neuen Cannabis-Gesetzen in Verbindung stünde.


Insbesondere im Hinblick auf Herrn Dr. Grotenhermen hoffe auch ich auf eine Beantwortung der Frage – bräuchte sein Anwalt dann bloß nur noch eine Petition beim dann dafür verantwortlichen Bundestag einreichen ... spät, sehr spät käme sie – aber sie käme!



PS Der von Dir gewählte Begriff "Vendetta" steht für "Blutrache" (Synonym): Habe aber gar keine Probleme mit Ärzten, Apotheken & Geld ... und der DHV stünde mir – wenn – dann auch nicht im Wege!
Prohibitionsindustrie nein danke!
joejac
 
Beiträge: 153

Registriert:
So 22. Jan 2017, 15:22


Re: Noch mal: 100% Preiserhöhung

Beitragvon bushdoctor am Mo 12. Jun 2017, 12:51

joejac hat aus meiner Sicht absolut Recht, dass es keine gesetzliche Grundlage für die Preiserhöhungen gibt.

Seine Hinweise hierzu hätten m.E. mehr Beachtung finden müssen.

Hier im Forum kamen "wir" überein, dass der 100% Preisaufschlag durch die Apotheken unter bestimmten Voraussetzungen rechtens ist, aber KEINESFALLS eine Pflicht besteht, dass der 100% Aufschlag abgerechnet werden MUSS!

...vielleicht könnte man an dieser Stelle seitens des DHV nochmal nachhaken.

Eines geht jedenfalls aus meiner Sicht gar nicht: originalverpackte, ungeöffnete Cannabis-Dosen mit 100% Zuschlag an den Patienten abzugeben! Ich weiß von zumindest einer Apotheke, die dies so macht / gemacht hat!
Benutzeravatar
bushdoctor
 
Beiträge: 2209

Registriert:
Mo 27. Feb 2012, 16:51

Wohnort:
Region Ulm


Zurück zu Repressionsfälle & Rechtsfragen

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: juli92 und 2 Gäste