Deutscher Hanf Verband • Thema anzeigen - Urintest bei Rechtsmedizin

Urintest bei Rechtsmedizin



Urintest bei Rechtsmedizin

Beitragvon henny420 am Mo 8. Jan 2018, 19:16

Hallo zusammen,
ich wurde im juni 17 mit 6 gramm cannabis erwischt allerdings nicht zum ersten mal...ich war im dezember vor gericht und muss innerhalb der nächsten 4 monate zwei urintests bei der Rechtsmedizin abgeben.
Bei positivem test hieß es dass es sein kann dass ich 1-4 wochen in den jugendarrest muss, dass will ich natürlich vermeiden deshalb habe ich an silvester meinen letzten joint geraucht und werde nichts konsumieren bis ich die urintests hinter mir hab.
Allerdings habe ich etwas angst dass ich eventuell noch positiv sein könnte da ich 3 jahre so gut wie jeden tag gekifft habe und es bei einem Freund bis zu 4 Monate gedauert hat bis er negativ war.
Aber ich hatte dann im Juni eine pause von 2 monaten und habe dann wieder gelegentlich gekifft ( 4-5 mal die woche).
jetzt ist meine frage ob ich mir unnötig den kopf zerbreche dass der urin noch positiv sein könnte oder nicht...
hat jemand schon erfahrungen gemacht wie lange es nachweisbar ist? oder tipps wie ich schneller negativ werden kann?
noch zur info: ich mache relativ viel sport dh 3 mal die woche fussball und schwitze auch nicht wenig würde ich sagen.
ich habe vor regelmäßig in die sauna zu gehen um alles auszuschwitzen und trinke viel tee (brennesseltee) und konsumiere wie gesagt seit silvester keine drogen mehr.
danke schonmal im vorraus für antworten und tipps!
henny420
 
Beiträge: 1

Registriert:
Mo 8. Jan 2018, 19:04


Zurück zu Repressionsfälle & Rechtsfragen

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste