Deutscher Hanfverband Forum • Thema anzeigen - Gibt es noch Hoffnung?

Gibt es noch Hoffnung?



Gibt es noch Hoffnung?

Beitragvon legalweedy am Mi 14. Mär 2018, 09:56

Hallo zusammen,

ggf. kann mir jemand zu folgender Thematik einen Ratschlag geben.:

1. Am 12.09.2916 ca. 11 Uhr vormittags im Rahmen einer Verkehrskontrolle angehalten worden. Letzter Konsum war am Abend davor ca. 21 Uhr
2. Leider habe ich als ich gefragt wurde, ob ich schon mal mit Drogen in Kontakt gekommen bin geantwortet das ich 2009 das letzte Mal an einem Joint gezogen habe
3. Ein schnelltest hat dann THC angezeigt
4. Im Rahmen der Befragung und der Blutabnahme habe ich angegeben, am Vorabend auf einer Party gewesen zu sein und dort vermutlich passiv THC konsumiert habe (was natürlich nur eine blöde Ausrede war)
5. Das Ergebnis waren erst einmal 1 Monat Fahrverbot und ein Ordnungswiedrigskeitsverfahren ca. 800€
6. Darauf folgend habe ich vom Straßenverkehrsamt eine Schreiben über die Entziehung der Fahrerlaubnis erhalten. Die Begründung ist der aktive THC Wert von 4,9ng was als Beweis dienen soll das ich aktiv Marihuana konsumiert habe und die Aussage das ich 2009 das letzte Mal gekifft habe. Daraus leitet das Straßenverkehrsamt einen regelmäßigen Konsum ab. Der THC-CCOH Wert lag bei gerade mal 33, den habe ich aber erst auf Nachfrage erfahren, da dieser Wert nicht im Schreiben aufgeführt wurde
7. Da ich mich zu diesem Zeitpunkt allgemein in einer sehr schwierigen Lebenssituation befunden habe, war ich nicht in der Lage nervlich und wirtschaftlich gegen die Situation vorzugehen. Somit habe ich als Reaktion auf das Schreiben in Bezug auf die Entziehung des Führerscheins, diesen freiwillig abgebeben.

Nachdem ich in der Lage war mich ausführlich mit dem Thema zu beschäftigen, habe ich festgestellt das der relativ niedrige THC-CCOH Wert eigentlich nicht der Grund zur Annahme eines Dauer oder zu mindestens regelmäßigen Konsums gewesen seien könnte.

Mir ist Bewusst das es äußert unvorsichtig und unklug war, überhaupt irgendwelche Aussagen zu Konsumverhalten zu treffen. Und auch die Tatsache den Führerschein wehrlos abzugeben bestimmt nicht klug war, aber wie sagt man so schön… hinterher ist man immer schlauer….

Meine Frage ist, ob ich noch irgend eine Möglichkeit habe der MPU zu entgehen? Beschwerde einzulegen, wegen Unverhältnismäßigkeit der Maßnahme? Oder sonstige rechtliche Mittel?

Danke im Voraus.

Weedy
legalweedy
 
Beiträge: 1

Registriert:
Mi 14. Mär 2018, 09:48


Re: Gibt es noch Hoffnung?

Beitragvon mario.huana am Fr 16. Mär 2018, 16:51

Ich glaube, das mit der MPU ist das normale Vorgehen... :(
mario.huana
 
Beiträge: 36

Registriert:
Mi 21. Feb 2018, 09:42

Wohnort:
Highdelberg

Re: Gibt es noch Hoffnung?

Beitragvon Hanfkraut am Fr 16. Mär 2018, 17:46

Klingt wider mal nach Diskriminierung!

Aus die Nummer wirst du so einfach nicht herraus kommen!

Wenn Geld keine Rolle spielt, nimm einen Anwalt. Die Erfolgsquote wird aber gering bleiben!
Geht es vor Gericht dauert das.

Mit der mpu kommst du leider billiger und sehr wahrscheinlich auch schneller an deinen Lappen dran!



.... Warum auch immer die kl.....rei?

Wenn ein Polizist fragt ob du Alkohol oder Drogen genommen hast, antwortest du. Nein Natürlich nicht!

Und gut ist!
Ärzte weigern sich!
Das cannabis Medizin Gesetzt hat versagt! Apotheken liefern nicht ! Kassen zahlen nicht!
Cannabis aus vernunft SOFORT legalisieren!
https://utopia.de/0/blog/fairessen-fair ... f-verboten
Hanfkraut
 
Beiträge: 412

Registriert:
Mo 22. Dez 2014, 14:07



Zurück zu Repressionsfälle & Rechtsfragen

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste