Deutscher Hanfverband Forum • Thema anzeigen - Führerscheinprobleme und nun Patient ?

Führerscheinprobleme und nun Patient ?



Führerscheinprobleme und nun Patient ?

Beitragvon coolePalme am Mi 28. Mär 2018, 06:51

Hallo bin neu hier,

und es geht um folgendes. Vor einigen Monaten wurde ich mit dem Auto im Straßenverkehr angehalten und mit fast 30g Cannabis erwischt. Eine Blut- oder Urinanalyse erfolgte zum Glück nicht.
Das ganze ging dann vor Gericht. Einige Zeit danah erhielt ich Post von der Führerscheinstelle in der steht, dass ein ärztliches Gutachten gemacht werden muss um meinen Btm-Konsum feststellen zu können.
Es solle innerhalb mehrerer Monate 3 Urinproben abgegeben werden.
Die erste Urinprobe hab ich vor ein paar Wochen abgegeben und warte noch auf die Ergebnisse.
Ich war ein regelmäßiger Konsument... also alle paar Tage mal ein Tütchen, aber nie wirklich viel. Vor der ersten Urinabgabe war ich 10 Wochen abstinent. Bin gespannt was dabei rauskommt.

Nun war ich vor kurzem bei meinem Arzt. Es ging um alternative Medikamente für meine Krankheit. Da ich von den aktuellen sehr starke Nebenwirkungen habe und das auf Dauer einfach nicht auszuhalten ist. Der Arzt fragte mich, ob ich denn Erfahrungen mit Cannabis habe und sagte, dass er Patienten habe die damit erfolgreich behandelt werden. Ich bejahte und sagte ihm, dass ich es ab und an konsumierte und es meine Symptome stark lindert.
Nun wollte ich allerdings nichts über meinen aktuellen Problemfall mit dem Führerschein erzählen. Ich sagte, dass ich es mir überlegen würde und es mir noch einmal durch den Kopf gehen lasse.
Er gab mir etwas Infomaterial mit und sagte, dass er mir jederzeit ein Rezept über Cannabisblüten ausstellen würde.

Jetzt meine Frage an euch: Wie sähe das mit dem Führerschein aus? Da ich mich ja gerade mitten in einem ärztlichen Gutachten befinde... die Führerscheinstelle zu fragen wäre eher unklug. Ich kann die Situation nur schlecht abschätzen :cry:
Kann mir jemand weiterhelfen oder war schon einmal jemand in einer ähnlichen Situation?

Viele Grüße und vorab Danke!
coolePalme
 
Beiträge: 2

Registriert:
Mi 28. Mär 2018, 06:30


Re: Führerscheinprobleme und nun Patient ?

Beitragvon littleganja am Mi 28. Mär 2018, 09:03

Ich kann dir nur soviel sagen, dass das Rezept jetzt im Prinzip keine Auswirkungen auf die Geschehnisse zuvor hat.

Was ist aber genau deine Frage?
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)
littleganja
 
Beiträge: 2299

Registriert:
Di 25. Apr 2017, 10:33

Wohnort:
Nähe Mannheim

Re: Führerscheinprobleme und nun Patient ?

Beitragvon coolePalme am Mi 28. Mär 2018, 09:31

Na meine Frage ist wie oben erwähnt... wie verhält es sich mit dem ärztlichen Gutachten wenn ich nun medizinisches Cannabis per Rezept bekäme? Darf ich mich medikamentieren nur weil die Führerscheinstelle dazwischen funkt? Ein Patient darf ja normalerweise auch Auto fahren.
Somit würde es keinen Sinn ergeben wenn ich erst das äG bestehen müsste um meine Medizin nehmen zu dürfen. Geschweige denn ist es ja möglich, dass ich eine MPU machen muss. Somit müsste ich erst MPU bestehen um meine Medizin nehmen zu dürfen? Andere Patienten müssen keine MPU machen, eben weil sie Patient sind.
Das würde alles keinen Sinn ergeben.

-deshalb habe ich dem Dok gesagt, dass ich es mir überlegen werde.
coolePalme
 
Beiträge: 2

Registriert:
Mi 28. Mär 2018, 06:30


Re: Führerscheinprobleme und nun Patient ?

Beitragvon littleganja am Mi 28. Mär 2018, 09:56

coolePalme hat geschrieben:Na meine Frage ist wie oben erwähnt... wie verhält es sich mit dem ärztlichen Gutachten wenn ich nun medizinisches Cannabis per Rezept bekäme? Darf ich mich medikamentieren nur weil die Führerscheinstelle dazwischen funkt? Ein Patient darf ja normalerweise auch Auto fahren.
Somit würde es keinen Sinn ergeben wenn ich erst das äG bestehen müsste um meine Medizin nehmen zu dürfen. Geschweige denn ist es ja möglich, dass ich eine MPU machen muss. Somit müsste ich erst MPU bestehen um meine Medizin nehmen zu dürfen? Andere Patienten müssen keine MPU machen, eben weil sie Patient sind.
Das würde alles keinen Sinn ergeben.

-deshalb habe ich dem Dok gesagt, dass ich es mir überlegen werde.


Die Führerscheinstelle will aber falls du Patient bist und im Straßenverkehr auffällig geworden bist (da warst du ja noch kein Patient), von dir den Nachweis des Trennungsvermögen. D.h. du darfst zwar im Prinzip fahren aber nur wenn du ordentlich mit dem Medikament Cannabis eingestellt bist und eine Gewöhnungszeit stattgefunden hat.
Daher kann das in der Vergangenheit geschehen nicht durch ein Rezept in der Gegenwart aufgehoben werden.

Die Führerscheinstelle macht was sie will!
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)
littleganja
 
Beiträge: 2299

Registriert:
Di 25. Apr 2017, 10:33

Wohnort:
Nähe Mannheim

Re: Führerscheinprobleme und nun Patient ?

Beitragvon crappy am Mi 28. Mär 2018, 12:41

Wenn du jetzt aber Patient wärst sind die Urinproben doch fürn Ar... weil eh positiv auf Cannabis. Ob die Führerscheinstelle das überhaupt kapiert sein mal dahin gestellt.
crappy
 
Beiträge: 248

Registriert:
Fr 19. Sep 2014, 02:00


Re: Führerscheinprobleme und nun Patient ?

Beitragvon Hans Dampf am Mi 28. Mär 2018, 12:58

Ich würde es mir schnellstmöglichst verschreiben lassen und es bei der nächsten Kontrolle melden (mitsamt Rezept, etc.).
Wenn es ein Medikament ist, dass dir hilft, warum darauf verzichten?
Förderer des DHV und des (I)ACM sowie glücklicher Cannabispatient.
Benutzeravatar
Hans Dampf
 
Beiträge: 275

Registriert:
Fr 29. Sep 2017, 11:31



Zurück zu Repressionsfälle & Rechtsfragen

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste