Deutscher Hanf Verband • Thema anzeigen - Fragen zur Nutzung des Mighty Vaporizers

Fragen zur Nutzung des Mighty Vaporizers



Fragen zur Nutzung des Mighty Vaporizers

Beitragvon Thuja am Do 1. Jun 2017, 23:56

Ich glaube, dass ich noch einige Fragen zum Mighty haben werde. Habe ja bisher nie in meinem Leben einen Verdampfer in irgendeiner Art und Weise benutzt ...und das beigelegte Heft gibt keine Anleitung zum Gebrauch oder sonstiges bei Cannabis. Er ist laut der Beschreibung scheinbar gar nicht mal dafür "zugelassen", es werden nur einige Kräuter aufgeführt wie Thymian oder Salbei und Eukalyptus.

Ich habe anfangs bei 180 Grad verdampft. Da war es komisch. Dann auf 200 Grad, das ging gut.

Hatte bisher die kleine Dosierkappe, nein, es stellte sich heraus, es war nur der kleine Deckel der Dosierkappe, unten drin (die ganze Zeit! Bekam sie nicht mehr raus vorerst) und habe sie heute rausgehieft. Drunter waren auch verdampfte Reste...nicht so hygienisch nehme ich an.
Dann habe ich ja den Stopfen oben drauf, dieses Pad, damit die vermeintliche Füllkappe "voll" ist. Dann ist dieses Pad immer klebriger geworden...und ich habe unten die Dosierkappe erstmal raus, dann saubergemacht -bisher nur mit Pinsel- und ohne wieder ein wenig wie sonst auch immer an Blüte eingefüllt. Dann Pad drauf (nur ohne den Kappendeckel). Dann roch es bestialisch beim inhalieren....könnte aber auch Skunk liegen???

Jetzt mal 1. Frage: was macht man mit den Dosierkapseln eigentlich? Also mit Behälter und Deckel? Setzt man den komplett ein? Und dann passt doch kein Tropfenkissen mehr drauf?

Es ist schon übel...man kriegt das Medikament, kriegt den Vaporizer, aber sonst wäre ich ohne die Anlaufstelle hier, ja völlig auf mich gestellt gewesen ohne jede Vorerfahrung, auch die Anleitung des Mighty und das als deutsches Produkt ist mir zu wenig ehrlich gesagt...ich bin da nicht so technisch versiert...

Hoffe, mir kann jemand sagen, was ich falsch mache bzw. wie ich es richtig mache...also so idiotensicher wie möglich :oops:

LG Thuja und Danke schonmal!
Thuja
 
Beiträge: 112

Registriert:
Fr 5. Mai 2017, 10:01


Re: Fragen zur Nutzung des Mighty Vaporizers

Beitragvon HerrChaos am Fr 2. Jun 2017, 11:51

In den Dosierkapseln können vorportionierte Einzeldosen im Magazin mitgeführt und der Mighty damit direkt beladen werden. Besonders gut in Eile oder bei windigem Wettter. Diskretion ist auch von Vorteil.
Für die Kapseln gibt es extra kleine Pads, Tropfenkissen. Die passen dann in die Kapseln.
Die geschlossenen Kapseln werden komplett eingesetzt.

Das große Kissen ist nur für die Verwendung ohne Kapseln, direkt in der Mighty Füllkammer geeignet. Entweder für Öle oder für kleine Dosen, auf dem Cannabis als Abstandshalter.
Gut dass du die Kappe unten raus bekommen hast. Das Cannabis oder die befüllte Kapsel, sollten direkt auf das feine Sieb der Füllkammer.
Eventuell entsteht der Geruch durch Cannabisharz, welches jetzt durch den direkten Kontakt zur Füllkammer schon beim aufheizen etwas verdampft. Das riecht sehr haschig.
Dass das Tropfenkissen anfängt zu kleben, ist normal.
Das kann auch riechen.
Zum reinigen in Isopropylalkohol einlegen und gründlich ausspülen.

Du kannst mal nach der Anleitung für den Volcano Medic schauen.
Ich glaube, dort geht es auch um die Anwendung von Cannabis.


Liebe Grüße
HerrChaos
 
Beiträge: 105

Registriert:
Mi 8. Mär 2017, 16:50


Re: Fragen zur Nutzung des Mighty Vaporizers

Beitragvon Thuja am Fr 2. Jun 2017, 14:30

Danke dir , Herr Chaos!

Dann weiß ich jetzt bescheid und jetzt ist mir auch klarer, warum es zwei Größen für die Tropfenkissen z.B. gibt.
Werde mal jetzt irgendwann bei dem verdampften Shop mir ein paar Sachen kaufen, wie die Tasche und Tropfenkissen und diesen Schlüsselbundanhänger wo man Kapseln usw. einfüllen kann.
Das ist gut, wenn man dann die befüllten Mitnehm-Kapseln samt Tropfenkissen -klein- in die Füllkammer geben kann unterwegs und zuhause man dann das große Kissen nutzt.

Da stelle ich mal noch eine direkte Frage hier bei der Nutzung:
wieviel inhalieren, also wieviel Züge könnt ihr beim Mighty machen, wenn ihr den nur mit Tropfenkissen, sprich niedrig befüllt? Bei mir sind es zwei, höchstens drei. Ist das normal?
Wenn die Kammer ganz voll ist, für wie viel mal inhalieren genügt das dann? Und wenn man nur zweimal dran "zieht" und dann es liegen lässt für später, kann man das so machen?
Thuja
 
Beiträge: 112

Registriert:
Fr 5. Mai 2017, 10:01


Re: Fragen zur Nutzung des Mighty Vaporizers

Beitragvon Speedy-BW am Fr 2. Jun 2017, 15:13

@ Thuja

Wie kommst Du damit jetzt klar?

Hast Du Ihn von der Krankenkasse bezahlt bekommen?

Gruß vom Bodensee
Ich bin ich und das ist gut so :P
Speedy-BW
 
Beiträge: 94

Registriert:
Mo 8. Mai 2017, 12:20

Wohnort:
Ravensburg

Re: Fragen zur Nutzung des Mighty Vaporizers

Beitragvon studenmuenster am Fr 2. Jun 2017, 15:18

Thuja hat geschrieben:Ich glaube, dass ich noch einige Fragen zum Mighty haben werde. Habe ja bisher nie in meinem Leben einen Verdampfer in irgendeiner Art und Weise benutzt ...und das beigelegte Heft gibt keine Anleitung zum Gebrauch oder sonstiges bei Cannabis. Er ist laut der Beschreibung scheinbar gar nicht mal dafür "zugelassen", es werden nur einige Kräuter aufgeführt wie Thymian oder Salbei und Eukalyptus.


Dann hast du einen normalen Mighty und keinen Mighty Medic, denke ich mal. Im Handbuch beim normalen Mighty steht natürlich nicht, dass er für Cannabis geeignet sei, Cannabis ist ja nicht legal.
Schau dir mal die Anleitung für den Mighty Medic an, da geht es dann um den Gebrauch von Cannabis https://www.vapormed.com/media/root/pdf/mm-gebrauchsanweisung-de.pdf


Thuja hat geschrieben:Ich habe anfangs bei 180 Grad verdampft. Da war es komisch. Dann auf 200 Grad, das ging gut


Du kannst hier mal schauen, welche Wirkstoffe wann verdampfen https://www.zamnesia.com/de/content/284-verdampfer-temperaturen-fur-cannabis
Ich persönlich fange bei 180°C an und steiger mich in 5-10er Schritten bis 210°C.

Thuja hat geschrieben:Hatte bisher die kleine Dosierkappe, nein, es stellte sich heraus, es war nur der kleine Deckel der Dosierkappe, unten drin (die ganze Zeit! Bekam sie nicht mehr raus vorerst) und habe sie heute rausgehieft. Drunter waren auch verdampfte Reste...nicht so hygienisch nehme ich an.


In der Heizkammer sollte ein feines Sieb drin sein, der Deckel der Dosierkappe hat da natürlich nix zu suchen, gut dass der raus ist. Du kannst das feine Sieb rausnehmen, indem du es mit dem kleinen orangen Werkzeug reindrückst und verbiegst, so dass es dann rausfallen kann. Dann kannst du mit nem Qtip oder Makeupstäbchen, das in Isopropanol getränkt ist, die Kammer reinigen.

Thuja hat geschrieben:Dann habe ich ja den Stopfen oben drauf, dieses Pad, damit die vermeintliche Füllkappe "voll" ist. Dann ist dieses Pad immer klebriger geworden...und ich habe unten die Dosierkappe erstmal raus, dann saubergemacht -bisher nur mit Pinsel- und ohne wieder ein wenig wie sonst auch immer an Blüte eingefüllt. Dann Pad drauf (nur ohne den Kappendeckel). Dann roch es bestialisch beim inhalieren....könnte aber auch Skunk liegen???


Das Liquidpad/Stahlwollenpad legst du am einfachsten in Isopropanol/hochprozentigen Alkohol ein um es zu reinigen. Das solltest du mit allen Teilen, die nicht fest mit der Haupteinheit verbunden sind, regelmäßig tun. 99%iges Isopropanol bekommt man günstig im Chemiehandel.

Thuja hat geschrieben:Jetzt mal 1. Frage: was macht man mit den Dosierkapseln eigentlich? Also mit Behälter und Deckel? Setzt man den komplett ein? Und dann passt doch kein Tropfenkissen mehr drauf?


Wenn du die Dosierkapsel nutzt brauchst du kein Tropfkissen mehr um die Kammer aufzufüllen. Es gibt noch extra Dosierkapseln für Öl/Liquids, aber die braucht man nicht.
Die Kapsel setzt du einfach rein und setzt das Oberteil drauf, fertig.

Thuja hat geschrieben:Da stelle ich mal noch eine direkte Frage hier bei der Nutzung:
wieviel inhalieren, also wieviel Züge könnt ihr beim Mighty machen, wenn ihr den nur mit Tropfenkissen, sprich niedrig befüllt? Bei mir sind es zwei, höchstens drei. Ist das normal?
Wenn die Kammer ganz voll ist, für wie viel mal inhalieren genügt das dann? Und wenn man nur zweimal dran "zieht" und dann es liegen lässt für später, kann man das so machen?


Ich habe zwischen 0,25g und 0,3g in einer Dosierkapsel und nutze meinen Mighty mit einem Wasseradapter an einer Bong, deshalb kann ich du der Anzahl der Züge wenig sagen. :lol:

Klar kannst du den Mighty ausschalten und liegen lassen, aber es könnte gut sein, dass dir dann Wirkstoff flöten geht, da die Abkühlung ja auch seine Zeit braucht. Ich finde es einfacher die Dosierkapseln mit der richtigen Menge zu befüllen und für jede Session eine neue zu nehmen.

Übrigens verschmutzt der Mighty mit den Dosierkapseln sehr viel weniger, besonders die Füllkammer.

Ich hab damals dieses Video geschaut um zu verstehen wie man den Mighty richtig reinigt: https://www.youtube.com/watch?v=acxa3GgLHVA

Außerdem gibts auf reddit noch nen Unterforum zu Mighty und Crafty (der kleine Bruder): https://www.reddit.com/r/craftymighty/

Und wenn man mal viel Zeit hat kann man diesen 400 Seiten starken Thread bei FC zum Mighty mal lesen, da wird sich seit 2014 bis heute über den Mighty ausgetauscht: http://fuckcombustion.com/threads/the-mighty-by-storz-bickel.16000/
studenmuenster
 
Beiträge: 101

Registriert:
Mo 27. Mär 2017, 09:50


Re: Fragen zur Nutzung des Mighty Vaporizers

Beitragvon HerrChaos am Fr 2. Jun 2017, 16:04

Den Mighty nach wenigen Zügen liegen lassen und später fertig dampfen, ist für die medizinische Nutzung mMn nicht geeignet. Da sich die gelösten Wirkstoffe von Zug zu Zug und abhängig von der Temperatur unterscheiden.
Ich empfehle jede Einzeldosis vollständig, bei gleichen Temperaturen zu verdampfen, um immer einen möglichst ähnlichen Effekt zu erhalten.

Die Anzahl der Züge ist von vielen Faktoren abhängig. 2-3 klingt recht wenig. Unabhängig von der Menge, brauche ich meist 5-12. Abhängig von Temperatur und Cannabis-Sorte.
Aber das ist sehr individuell.
HerrChaos
 
Beiträge: 105

Registriert:
Mi 8. Mär 2017, 16:50


Re: Fragen zur Nutzung des Mighty Vaporizers

Beitragvon Thuja am Fr 2. Jun 2017, 19:21

Mei, ihr Lieben! Ihr seid ja echt genial!

Danke für die vielen Tipps und Videos, lieber studenmuenster! Da habe ich ja Filmmaterial für heute abend/nacht :D
Muss es mir erst noch genau durchlesen und ansehen. Vielleicht hab ich dann noch Fragen.

Danke dir auch, Herr Chaos nochmal! Ich muss nochmal nachhaken:
Wenn du schreibst, du machst ca. 5-12 Züge mit dem Mighty (oder? Du hast doch auch den Mighty?) musst du dann die Füllkammer ganz voll machen? Also wie viel mal musst du füllen?
Gestern merkte ich auch, dass ich mehr als 2-3 Züge brauchte. Aber die waren nach einer halben Füllkammer plus Tropfenkissen oben drauf gleich verdampft (bei 200 Grad).
Thuja
 
Beiträge: 112

Registriert:
Fr 5. Mai 2017, 10:01


Re: Fragen zur Nutzung des Mighty Vaporizers

Beitragvon Thuja am Di 6. Jun 2017, 18:20

Kurze Frage: geht der normale Sprennspiritus aus dem Supermarkt auch? Mit dem man Fenster putzt?
Oder muss das nur der eine jene oben beschriebene sein?

Leider konnte ich zeitlich noch nicht mal die Videos ansehen...hoffe, ich schaffe es am Wochenende, ich sehe täglich, dass der Vaporizer die Reinigung schon nötig hat :oops:

Mir macht etwas zu schaffen, dass man doch noch hier und da Kosten zusätzlich hat wegen der Pflege und Wartung und Ersatzteilen usw. mit dem Inhalationsgerät. Da sind Tabletten usw. halt dann doch günstiger... ich zahle für die Blüten ja auch 10 Euro in der Apotheke bei einem Rezept und dann all die anderen Kosten dazu...habe gehofft, weniger zu brauchen. Hoffe aber, dass die Ersatzteile usw. nicht ständig anfallen und nicht oft!?

LG Thuja
Thuja
 
Beiträge: 112

Registriert:
Fr 5. Mai 2017, 10:01


Re: Fragen zur Nutzung des Mighty Vaporizers

Beitragvon studenmuenster am Di 6. Jun 2017, 19:40

Thuja hat geschrieben:Kurze Frage: geht der normale Sprennspiritus aus dem Supermarkt auch? Mit dem man Fenster putzt?
Oder muss das nur der eine jene oben beschriebene sein?

Leider konnte ich zeitlich noch nicht mal die Videos ansehen...hoffe, ich schaffe es am Wochenende, ich sehe täglich, dass der Vaporizer die Reinigung schon nötig hat :oops:

Mir macht etwas zu schaffen, dass man doch noch hier und da Kosten zusätzlich hat wegen der Pflege und Wartung und Ersatzteilen usw. mit dem Inhalationsgerät. Da sind Tabletten usw. halt dann doch günstiger... ich zahle für die Blüten ja auch 10 Euro in der Apotheke bei einem Rezept und dann all die anderen Kosten dazu...habe gehofft, weniger zu brauchen. Hoffe aber, dass die Ersatzteile usw. nicht ständig anfallen und nicht oft!?

LG Thuja


Von Brennspiritus würde ich dir wegen dem Vergällungsmittel eher abraten, da davon Rückstände bleiben könnten. Isopropanol bekommt man entweder in der Apotheke oder bei nem Chemieversandhandel. Ich bestell meins bei Höfer Chemie.
Ersatzteile brauchst du nicht oft, das einzige sind die Siebe, von denen kann man nicht genug haben, die gibt's aber auch in billiger, als direkt von S&B. Die Dosierkapseln kann man auch super wiederverwenden.
studenmuenster
 
Beiträge: 101

Registriert:
Mo 27. Mär 2017, 09:50


Re: Fragen zur Nutzung des Mighty Vaporizers

Beitragvon HerrChaos am Mi 7. Jun 2017, 01:18

Thuja hat geschrieben:...Ich muss nochmal nachhaken:
Wenn du schreibst, du machst ca. 5-12 Züge mit dem Mighty (oder? Du hast doch auch den Mighty?) musst du dann die Füllkammer ganz voll machen? Also wie viel mal musst du füllen?


Ja, ich benutze auch Mighty.Ich benötige für eine ganze Füllung ohne Dosierkapsel, meist 5-12 Züge. Manchmal mehr. Abhängig von Temperatur und Sorte. Ich steigere mich aber auch wie Studenmuenster. 185 dann 195. Manchmal noch 205 oder 210.


Thuja hat geschrieben:Ich habe anfangs bei 180 Grad verdampft. Da war es komisch. Dann auf 200 Grad, das ging gut.
t

Es kann sein, dass dir die mit 200 gelösten Stoffe besser bekommen, als die bei 180. Ich habe die Erfahrung (seit 2004 mit verschiedenen Geräten), dass hohe (End-)Temperaturen eher ruhiger wirken.

Thuja hat geschrieben:Gestern merkte ich auch, dass ich mehr als 2-3 Züge brauchte.


Wie meinst du das?
Ich ziehe immer, bis der Dampf merklich abnimmt. Also jede Füllung komplett durch. Da jeder Zug verschiedene Stoffe löst.
Reicht die Wirkung nicht, nehme ich mehr Cannabis.
Probier ruhig ein wenig rum.
Was dir gut tut, ist schon richtig.
HerrChaos
 
Beiträge: 105

Registriert:
Mi 8. Mär 2017, 16:50


Re: Fragen zur Nutzung des Mighty Vaporizers

Beitragvon HerrChaos am Mi 7. Jun 2017, 01:53

Thuja hat geschrieben:Kurze Frage: geht der normale Sprennspiritus aus dem Supermarkt auch? Mit dem man Fenster putzt?
Oder muss das nur der eine jene oben beschriebene sein?


Dann lieber mit Iso die Fenster putzen.

Ein Liter Isopropyl 99% (Hedinger zb) kostet in der Apotheke 7-9€.
Damit komme ich über Jahre aus. Mit 5 Kühleinheiten, die ich alle 5 Tage zusammen reinige.
Ich benutze ein verschlossenes 0,5L Einkochglas (Leifheit), wo ich die zerlegten Kühleinheiten für 20 Minuten(die Dichtungen bloß 2 Minuten) in Iso einlege und danach mit dem Pinsel(der ist dann auch gleich sauber) ausbürste. Den Iso lagere ich dann im Einkochglas und fülle nur nach Bedarf mit frischem Iso auf. So kann ich den Iso mehrmals verwenden.
Um das Iso dabei möglichst lange sauber zu halten, wische ich die warmen Kühleinheiten(direkt nach Verdampfung) mit Küchenpapier aus, bevor ich sie einlege.
Zuletzt geändert von HerrChaos am Mi 7. Jun 2017, 02:06, insgesamt 1-mal geändert.
HerrChaos
 
Beiträge: 105

Registriert:
Mi 8. Mär 2017, 16:50


Re: Fragen zur Nutzung des Mighty Vaporizers

Beitragvon HerrChaos am Mi 7. Jun 2017, 02:03

Thuja hat geschrieben:
Mir macht etwas zu schaffen, dass man doch noch hier und da Kosten zusätzlich hat wegen der Pflege und Wartung und Ersatzteilen usw. mit dem Inhalationsgerät. Da sind Tabletten usw. halt dann doch günstiger... ich zahle für die Blüten ja auch 10 Euro in der Apotheke bei einem Rezept und dann all die anderen Kosten dazu...habe gehofft, weniger zu brauchen. Hoffe aber, dass die Ersatzteile usw. nicht ständig anfallen und nicht oft!?

LG Thuja



Nein, keine Sorge.
Die Plastikteile und Dichtungen halten ewig(bei mir schon 2 Jahre), wenn man sie nicht zu lange in Iso badet.
Diese Dosierkapseln sind nicht nötig. Die gab es lange nicht.
Siebe sind bezahlbar.

Wirklich ernste Folgekosten entstehen durch Kabelbruch am Ladekabel, wegbrechen der Führungen(für das Aufsetzen der Kühlkammer)am Gerät und alternde Akkus.
Das kostet 60 Euro für Akkus, Gehäuse, Reinigung und Kalibrierung, wenn ich mich richtig erinnere.

Bei dir als Patientin, sollte die Kasse das übernehmen.
Wenn du die Dosierkapseln tatsächlich benötigst, auch diese.
Und zwar für die Enzelanwendung, wofür sie gedacht sind.

Liebe Grüße
HerrChaos
 
Beiträge: 105

Registriert:
Mi 8. Mär 2017, 16:50


Re: Fragen zur Nutzung des Mighty Vaporizers

Beitragvon Duck am Mi 7. Jun 2017, 05:05

Findet man irgendwo bilder wie der vapo geöffnet aussieht?
Duck
 
Beiträge: 568

Registriert:
So 29. Jan 2017, 14:56


Re: Fragen zur Nutzung des Mighty Vaporizers

Beitragvon studenmuenster am Mi 7. Jun 2017, 07:27

HerrChaos hat geschrieben:Dann lieber mit Iso die Fenster putzen.

Ein Liter Isopropyl 99% (Hedinger zb) kostet in der Apotheke 7-9€.
Damit komme ich über Jahre aus. Mit 5 Kühleinheiten, die ich alle 5 Tage zusammen reinige.
Ich benutze ein verschlossenes 0,5L Einkochglas (Leifheit), wo ich die zerlegten Kühleinheiten für 20 Minuten(die Dichtungen bloß 2 Minuten) in Iso einlege und danach mit dem Pinsel(der ist dann auch gleich sauber) ausbürste. Den Iso lagere ich dann im Einkochglas und fülle nur nach Bedarf mit frischem Iso auf. So kann ich den Iso mehrmals verwenden.
Um das Iso dabei möglichst lange sauber zu halten, wische ich die warmen Kühleinheiten(direkt nach Verdampfung) mit Küchenpapier aus, bevor ich sie einlege.


An wiederverwenden des Isopropanols hab ich noch nicht gedacht. So wie du es machst erhälst du im Nachhinein nicht viel Harz oder? Ich wische nichts mit Küchenpapier aus, sondern lasse alle Teile und die Bong ordentlich harzig werden, reinige mit Isopropanol und lasse das dann bei Zimmertemperatur verdampfen. Zurück bleibt ein Harz, das einem Konzentrat schon ähnelt und auch gedabbt werden kann.
Auch das Cannabis, was schon im Vaporizer war, verwende ich wieder. Damit kann man Öl oder Edibels, vermutlich auch nen Alkoholauszug.

Duck hat geschrieben:Findet man irgendwo bilder wie der vapo geöffnet aussieht?

bei 3:16 sieht man wie er geöffnet aussieht
https://www.youtube.com/watch?v=3gJ1mzh1KmE
studenmuenster
 
Beiträge: 101

Registriert:
Mo 27. Mär 2017, 09:50


Re: Fragen zur Nutzung des Mighty Vaporizers

Beitragvon HerrChaos am Mi 7. Jun 2017, 12:06

studenmuenster hat geschrieben: Zurück bleibt ein Harz, das einem Konzentrat schon ähnelt und auch gedabbt werden kann.
Auch das Cannabis, was schon im Vaporizer war, verwende ich wieder. Damit kann man Öl oder Edibels, vermutlich auch nen Alkoholauszug.


Die Rückstände zu verwenden lohnt sich für mich nicht. Dazu brauche ich zu viel. Außerdem wirkt Reclaim bei mir immer anders, als das zuvor verdampfte Cannabis. Habe auch Sublimator, daher kenne ich die Wirkung von Reclaim.
Für Konzentrat oder Auszug, nimmt man keinen Iso.
Besser trinkbaren Alkohol.
Zb http://polmarktland.de/produkt/polska-v ... nkspiritus

Der Aufwand wäre mir aber zu groß und der Alk zu teuer, um aus den Abfällen noch ein paar sehr wenige Wirkstoffe, mit unvorhersehbarer Wirkung, zu extrahieren.
Dann lieber richtiges Ausgangsmaterial für eine lohnende Extraktion.
HerrChaos
 
Beiträge: 105

Registriert:
Mi 8. Mär 2017, 16:50


Re: Fragen zur Nutzung des Mighty Vaporizers

Beitragvon HerrChaos am Mi 7. Jun 2017, 12:15

studenmuenster hat geschrieben:
An wiederverwenden des Isopropanols hab ich noch nicht gedacht. So wie du es machst erhälst du im Nachhinein nicht viel Harz oder?


Nein, überhaupt nix.
Mein Ziel ist das Iso so wenig wie möglich zu verschmutzen, um es öfter wieder verwenden zu können.
HerrChaos
 
Beiträge: 105

Registriert:
Mi 8. Mär 2017, 16:50


Re: Fragen zur Nutzung des Mighty Vaporizers

Beitragvon HerrChaos am Mi 7. Jun 2017, 12:32

Duck hat geschrieben:Findet man irgendwo bilder wie der vapo geöffnet aussieht?


Hier sind Fotos von dem geöffneten Gehäuse

http://fuckcombustion.com/threads/genui ... hty.19333/
HerrChaos
 
Beiträge: 105

Registriert:
Mi 8. Mär 2017, 16:50


Re: Fragen zur Nutzung des Mighty Vaporizers

Beitragvon studenmuenster am Mi 7. Jun 2017, 13:22

HerrChaos hat geschrieben:Hier sind Fotos von dem geöffneten Gehäuse

http://fuckcombustion.com/threads/genui ... hty.19333/


Die Bilder sind aber von nem China Fake
studenmuenster
 
Beiträge: 101

Registriert:
Mo 27. Mär 2017, 09:50


Re: Fragen zur Nutzung des Mighty Vaporizers

Beitragvon Duck am Mi 7. Jun 2017, 13:55

Da is noch einer im umbau.
Woran erkennst du den fake? Grosse luftschitze?
Angeblich soll der ja akku temp überwachung haben.
Da seh ich aber bei beiden nichts.
Lg 18650 20A
Sacht mir auch nicht welche lg es ist, lg macht mich auch nicht grade glücklich :?

https://www.google.de/search?q=mighty+v ... U4jTFZJUQM:
Duck
 
Beiträge: 568

Registriert:
So 29. Jan 2017, 14:56


Re: Fragen zur Nutzung des Mighty Vaporizers

Beitragvon HerrChaos am Mi 7. Jun 2017, 14:17

studenmuenster hat geschrieben:
Die Bilder sind aber von nem China Fake


Oh sorry, das hab ich nicht gesehen. :oops:
Danke für den Hinweis.
HerrChaos
 
Beiträge: 105

Registriert:
Mi 8. Mär 2017, 16:50


Nächste

Zurück zu Cannabis als Medizin

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste