Deutscher Hanf Verband • Thema anzeigen - Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis



Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitragvon Sabine am Do 15. Jun 2017, 11:33

"rbb Praxis vom 14.06.2017
...
Cannabis als Medizin ... "


ab 22:10

http://mediathek.rbb-online.de/tv/rbb-P ... d=43553888
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 7367

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 09:15


Re: Presseberichte/Videos rund um med. Cannabis

Beitragvon Sabine am So 18. Jun 2017, 06:01

Zwar auf Englisch, aber nicht schwer zu verstehen

"Should Patients Have The Right To Choose Cannabis Over Pills?"

https://www.facebook.com/ProCannaSociet ... 6632134943


Allein schon die Fragestellung ... :twisted:
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 7367

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 09:15


Re: Presseberichte/Videos rund um med. Cannabis

Beitragvon DanielZappel am So 18. Jun 2017, 07:28

Da siehst du mal deutlich, in was für einer Gesellschaft wir leben. Ich denke, wir haben das Recht, alles zu tun, was niemand anderem schadet.
Bei mir würde die Fragestellung einfach nur lauten: "should he have the right, to live a normal life?"
Echt.... Wie im Mittelalter...


@sabine und/oder Martin:

Wenn jetzt noch jeder Pressebericht einen eigenen Ast bekäme, könnten wir uns direkt auf die mitteilung beziehen und alles bleibt für die Zukunft hübsch ordentlich. Ich bin ADHSler. Chaos ist meine Heimat^^. Und ich habe Fernweh. Ständig.
DanielZappel
 
Beiträge: 215

Registriert:
Mi 26. Apr 2017, 14:26


Re: Presseberichte/Videos rund um med. Cannabis

Beitragvon Sabine am So 18. Jun 2017, 09:44

Puuh, für jede Nachricht einen extra Thread, das ufert ja aus. Sooo viel Kommentare werden meist nicht dazu geschrieben.

Reicht nicht "zitieren", wenn man sich auf einen "älteren"Artikel bezieht?
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 7367

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 09:15


Re: Presseberichte/Videos rund um med. Cannabis

Beitragvon DanielZappel am So 18. Jun 2017, 15:38

War nur ein Vorschlag. Aber wenn das komplizierter ist, dann nicht.
DanielZappel
 
Beiträge: 215

Registriert:
Mi 26. Apr 2017, 14:26


Re: Presseberichte/Videos rund um med. Cannabis

Beitragvon Sabine am Mo 19. Jun 2017, 10:30

"Mülheimer Mediziner verschreiben nur selten Cannabis

Seit drei Monaten gibt es Cannabis auf Rezept. Bisher halten sich Mülheimer Mediziner mit der Verschreibung aber zurück. Nutzen nur in sehr seltenen Fällen.
...
„Anfragen von Patienten gibt es immer wieder“, weiß Uwe Brock, Sprecher der Mülheimer Hausärzte. Die Medikation mit Cannabis bleibe aber Ausnahme und habe mit der allgemeinen Vorstellung, Joints gegen Schmerzen zu rauchen, nichts zu tun. „Es muss erst die komplette Schmerzmedikation ausgeschöpft sein, bevor Cannabis verschrieben werden kann.“ Hausärzte seien also zurückhaltend mit der Verschreibung des Stoffes, in den meisten Fällen „liegt diese Behandlung ohnehin besser in den Händen der Fachärzte, Onkologen oder Palliativmediziner“, weiß Brock. Immerhin sei die Wirkweise der unterschiedlichen Produkte wie Tees oder Tropfen und ihren Aufbereitungsverfahren schwer einzuschätzen. „Es ist nicht einfach, eine verlässliche Dosierung mit immer gleicher Wirkung zu erzielen.“

In der Onkologie kommt Cannabis nur selten zum Einsatz

Ein Spezialist auf dem Gebiet der Schmerztherapie ist Dr. Jan Schröder, Chefarzt der Onkologie, Hämatologie und Palliativmedizin am Ev. Krankenhaus. Er weiß: „Das Thema wird schon seit vielen Jahren diskutiert.“
...
Die Fachmediziner seien sehr vorsichtig bei der Verschreibung. „Denn es handelt sich um eine psychotrope Droge mit einem Wirkstoff, der die menschliche Psyche beeinflussen kann.“ Nur bei einer Hand voll unter vielen hundert Patienten, die Schröder und seine Kollegen behandeln, halten sie es für sinnvoll, Cannabispräparate einzusetzen. „Nur der Hälfte der Patienten hilft es tatsächlich.“
...
Jedoch könne gerade das THC, das unter das Betäubungsmittelgesetz fällt, starke Nebenwirkungen wie Psychosen auslösen. „Viele brechen die Therapie auch wegen Benommenheit, Schwindel oder Müdigkeit ab.“ In der Schmerztherapie gebe es Mittel, die zuverlässiger wirken."


https://www.waz.de/staedte/muelheim/mue ... 33391.html

Lügen, Lügen, Lügen :evil:

Auf der einen Seite behaupten, das es keine Studien gibt, dann aber, Abrakadabra Bild, bei Wunsch des Patienten, ominöse Studien aus dem Hut zu zaubern, um die Verschreibung abzulehnen.

Und das es "nur" bei der Hälfte der Patienten helfen soll, ist doch schon mal toll. Welch eine verbesserte Lebensqualität dies für diese Patienten bedeutet, wird nonchalant unter den Tisch fallen gelassen.
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 7367

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 09:15


Re: Presseberichte/Videos rund um med. Cannabis

Beitragvon CBDManiaK am Mo 19. Jun 2017, 13:29

Das aufklärendste Video was ich bis Dato entdeckt habe.
Es geht zwar um die USA, aber bei Medizinischer Nutzung sollten wir über alle Grenzen der Welt schauen.

Das Video ist auf Deutsch, es ist auch relativ Lang, aber abends, nach der Medizineinnahme sehr zu empfehlen.
https://youtu.be/X-KCsGHR-88
Lieber II echte Feinde als I falschen Freund
https://www.youtube.com/channel/UCsleUW ... _as=public
Benutzeravatar
CBDManiaK
 
Beiträge: 139

Registriert:
Di 21. Mär 2017, 21:53

Wohnort:
Hannover

Re: Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitragvon Sabine am Di 20. Jun 2017, 06:40

Das sind Schweizer Angaben, die aber ähnlich auf Deutschland zutreffen dürften :


" Cannabis als Medizin

Fürchtet sich die Pharmaindustrie vor dem Erfolg von Cannabis?
Das therapeutische Potenzial von Cannabis ist gross. Die Pharmafirmen führen dazu aber kaum klinische Studien durch und die Politik tut sich schwer, die medizinische Nutzung zu liberalisieren. Derweil therapieren sich offenbar immer mehr Menschen selbst.

Die Zahl lässt aufhorchen. Markus Jann, Leiter Sektion Drogen beim Bundesamt für Gesundheit, sagt, er gehe davon aus, «dass es in der Schweiz wohl gegen 100‘000 Menschen gibt, die Cannabis aus medizinischen Gründen konsumieren».

Diese Menschen wollen sich also nicht berauschen, sie wollen Erkrankungen behandeln. Um dies legal tun zu können, bräuchten sie eine Ausnahmegenehmigung des BAG. Und diese wird nur bei schweren Erkrankungen erteilt – und wenn die Patienten austherapiert sind. Besagte 100‘000 Personen haben keine entsprechende Erlaubnis, machen sich folglich strafbar.
...
Eine der treibenden Kräfte in der Schweiz ist der Emmentaler Apotheker Manfred Fankhauser, der im Rahmen seiner Arbeit immer wieder mit bewegenden Schicksalen in Berührung kommt. Beispielsweise mit einem Mann, der sich bereits bei Exit angemeldet hatte, weil er seine Schmerzen nicht mehr aushielt. Nach einem Monat Cannabiskonsum meldete er sich wieder ab bei Exit.
...
Das therapeutische Potenzial von Cannabis ist gross, darin sind sich alle Experten einig. Umso erstaunlicher ist es, dass Pharmafirmen kaum klinische Studien dazu durchführen. Markus Jann vom BAG hat dafür eine einfache Erklärung. Einerseits gehe es wohl um patentrechtliche Bedenken. «Andererseits kann es auch sein, dass die Pharmaindustrie schlicht die Konkurrenz fürchtet für eigene Medikamente», sagt Jann.

Ob die Pharmaindustrie nun forscht und ob das BAG eine Ausnahmebewilligung erteilt oder nicht, interessiert die erwähnten 100‘000 Cannabiskonsumenten wohl herzlich wenig. Sie machen es einfach. Und sie machen sich damit einerseits strafbar, andererseits verwenden sie Hanf, das keinerlei Qualitätskontrollen unterliegt. Aus Sicht des BAG sei das «keine gute Situation», so Jann. Darum sei es die Aufgabe des BAG, nach neuen Wegen zu suchen.

Der Artikel erschien am 7. April 2017 auf http://www.srf.ch "


http://www.3sat.de/page/?source=/sfdrs/ ... index.html
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 7367

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 09:15


Re: Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitragvon Eichhörnchen am Mi 21. Jun 2017, 00:30

Ich habe für die Zeitschrift GWR einen Artikel zum Cannabis als Medizin Gesetz geschrieben:

Eine ernüchternde Bilanz
Das Gesetz "Cannabis als Medizin" ist für viele der Betroffenen eine Verschlimmbesserung

Ein neues Gesetz, das schwerkranke Menschen den Zugang zu medizinischem Cannabis auf Kosten ihrer Krankenkasse ermöglichen soll, trat am 11. März 2017 in Kraft (die GWR berichtete). Zuvor war es durch Bundestag und Bundesrat einstimmig beschlossen worden. Der Gesetzgeber wollte nach eigenem Bekunden die Versorgung von Versicherten mit schwerwiegenden Erkrankungen verbessern.

Bislang mussten Patient*innen eine Ausnahmegenehmigung nach §3 BtMG (Betäubungsmittelgesetz) beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) beantragen. Die Voraussetzungen für die Erteilung der Genehmigung waren sehr streng, die Kosten wurden in der Regel durch die Krankenkassen nicht übernommen. Das führte dazu, dass viele Betroffene sich ihre Medizin auf dem Schwarzmarkt besorgten, weil sie sich die Blüten zu den Apothekenpreisen nicht leisten konnten. Schwer kranke Menschen hatten große Hoffnungen. Zwei Monate nach Inkrafttreten des Gesetzes herrscht allerdings Ratlosigkeit und Ernüchterung. Für viele der Betroffenen ist das Gesetz eine Verschlimmbesserung.
Die Folge der Gesetzesänderung und der willkürlichen Ablehnungen der Krankenkassen ist eine Klagewelle vor den Sozialgerichten. Als wäre der Kampf gegen die Krankheit und die Schmerzen nicht schwer genug, müssen die Betroffenen nun um ihren Anspruch auf Schmerzlinderung und Lebensqualität vor Gericht kämpfen. Sie haben es schwer, sich Gehör zu verschaffen. Die Schlagzeilen vom März zum neuen Gesetz sind in den Köpfen, kaum jemand weiß aber über die Notsituation der Betroffenen Bescheid.

Krankenkassen machen die Ablehnung der Kostenübernahme zum Regelfall

Weiter lesen:
http://www.graswurzel.net/420/cannabis.php
Eichhörnchen
 
Beiträge: 16

Registriert:
Fr 5. Mai 2017, 17:12

Wohnort:
Lüneburg

Re: Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitragvon Sabine am Mi 21. Jun 2017, 06:52

Eichhörnchen, Danke für diesen Klasse Artikel!

Und dann kommt so eine eher argumentationsarme dpa-(Kurz)Meldung daher :roll:


"Cannabis-Gesetz hat Patienten-Situation nicht verbessert

Das Gesetz zur Verordnung von Cannabis-Präparaten für schwer kranke Patienten stößt bei Betroffenen und Experten auf Kritik."


http://www.focus.de/regional/hessen/ges ... 65139.html
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 7367

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 09:15


Re: Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitragvon Sabine am Mi 21. Jun 2017, 09:41

"Warum sich Schmerzpatienten über das neue Cannabis-Gesetz ärgern

Cannabis auf Rezept, das heißt für Betroffene: Sie rauchen Joints, um körperliche Gebrechen zu dämpfen. Auch Schmerzpatient Frank-Josef Ackerman nutzt Cannabis als Heilmittel,

Patienten mit chronischen Schmerzen sind oft auf Cannabis angewiesen - insofern, als nur die in der Pflanze enthaltenen Stoffe ihren Schmerz noch lindern können. Eigentlich sollte eine Gesetzgebung, die den Einsatz von Cannabis für Schmerzpatienten ermöglicht, das Leben mit den Schmerzen erleichtern. Stattdessen sorgt die neue Regelung bei vielen Betroffenen für zusätzlichen Ärger.
...
Seit den Siegen in diversen Gerichtsverfahren baut Ackermann wieder sein eigenes Cannabis an, seit Beginn des Jahres sogar mit einer offiziellen Anbaugenehmigung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Die allerdings befristete Erlaubnis läuft am 30. Juni ab. "Und sie wird wohl auch nicht verlängert, weil der Staat die laufenden Genehmigungen wieder einkassieren möchte", sagt Ackerman.
...
Doch Ackerman ist mit der Qualität des staatlichen Cannabis nicht glücklich: "Auf das Cannabis aus der Apotheke umzusteigen, wäre eine schlechte Wahl."
...
Pro Pflanze - in 12 bis 16 Wochen erntereif - gewinnt er rund 70 Gramm, wie er sagt. Und er wirkt recht stolz auf seine gärtnerischen Fähigkeiten: "Ich habe hier eine besonders gute Qualität, besser als das Zeug aus der Apotheke", sagt er und streicht über die Pflanzen. "Alles biologisch sauber angebaut."
...
Fachanwalt Oliver Tolmein (Hamburg) sieht das Problem bei den Krankenkassen. "Das Gesetz regelt, dass sie die Cannabis-Verordnung auf Rezept in der Regel genehmigen sollen und nur in begründeten Ausnahmefällen nicht - derzeit ist leider das Gegenteil der Fall: in der Regel wird nicht genehmigt, nur ausnahmsweise doch."

Hinzu kommt laut Tolmein: "Das medizinische Cannabis muss bis auf weiteres importiert werden, Apotheken haben leider immer wieder Lieferengpässe. Für die Patienten ein unhaltbarer Zustand. Sie sind auf ihr Medikament angewiesen." Auch Schmerzpatient und Cannabis-Produzent Ackerman sagt: "Ich kann das nicht beenden. Sonst gehe ich kaputt." "


http://www.augsburger-allgemeine.de/wis ... 95556.html
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 7367

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 09:15


Re: Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitragvon Sabine am Mi 21. Jun 2017, 13:30

Hier noch ein ähnlicher Artikel im "Spiegel" wegen der vielen Kommentare

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagno ... 53243.html
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 7367

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 09:15


Re: Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitragvon Sabine am Do 22. Jun 2017, 07:16

Endlich schildern die Medien reihenweise die unhaltbare Situation für Patienten. Und hoffentlich kommt das jetzt auch mal bei den Politikern, die etwas ändern können (siehe/höre Emmi Zeulner im Bundestag/Cannabiskontrollgesetz), an und es geschieht bald was. Und nicht erst nach der Sommerpause.

Hier noch ein Kommentar der "Frankfurter neuen Presse"

"Cannabis als Medizin Gesetz braucht Therapie

Kiffen kann Leben retten. Für viele Menschen ist das seit März gültige Cannabis-Gesetz deshalb ein Segen. Für viele nicht. Schlecht so. Der Reihe nach: Wer krankheitsbedingt an so unerträglichen Schmerzen leidet, dass der Körper zusätzlich versehrt wird, kann auf ärztliches Rezept das Nerven einschläfernde Rauschmittel aus der Apotheke beziehen. Die 25 Euro pro Gramm zahlt die Krankenkasse. Vorausgesetzt, sie genehmigt es. Und da beginnen die Probleme: Denn dass die Kassen nur in gut begründeten Ausnahmefällen dem Arzt widersprechen dürfen, können, sollen, war ein naiver Wunsch des Gesetzgebers. Das Gegenteil geschieht: In den meisten Fällen senken die Kassen den Daumen – und sparen eben Geld. Für die Patienten der reinste Horror. Für Ärzte beleidigend. Für die Kassen kein Ruhmesblatt. Wer will ernsthaft behaupten, eine so lebenswichtige Entscheidung nach Ferndiagnose stellen zu können? Selbst Patienten mit identischen Krankheitsverläufen empfinden Schmerz unterschiedlich stark. Fachmediziner sprechen vom „individuellen Körperwillen“. ..."


http://www.fnp.de/nachrichten/meinung-d ... 43,2680584



Passend dazu die Kommentare eines Arztes "keine-#-ahnung"? beim "Spiegel, die eine Kälte und Rationalität unseres Gesundheitssystems widerspiegeln, die mich erschaudern lassen.

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagno ... -box-pager z.B. Kommentar 147

Zum Teil kann ich den Arzt/die Ärzte verstehen, das sie damit nicht ihre Unternehmen/Lebensgrundlage ruinieren wollen, aber wo bleibt ihr Mitleiden mit den Patienten und der Protest gegen solche Gesetze (nicht nur bei Cannabis) ?
Cannabis ist sozusagen der Finger, der in die "Wunde" gelegt wird und die Schwächen offenlegt. Und nicht nur im medizinischen Bereich.
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 7367

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 09:15


Re: Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitragvon DanielZappel am Do 22. Jun 2017, 08:36

Einerseits trifft es den Punkt, andererseits:"...das Nerven einschläfernde Rauschmittel..." klingt nach Heroin.
Warum lassen die nicht mal Leute Artikel schreiben, die zumindest mal eine Pflanze aus der Entfernung gesehen haben :roll:

Trotzdem. Gut, dass es die Journallie aufm Schirm hat. Jetzt noch ein bissle Fachwissen und es könnte was werden^^

Also mein Doc findet klare Worte, kämpft für seine Patienten und hat 0 Vorurteile. Ich bin richtig stolz auf den Mann.
Er versteht einfach die Mechanik, die da bei mir abläuft. Und nutzt Cannabis als Werkzeug. Bisher wäre ich schon zufrieden, wenn sich nichts verschlechtert. Inzwischen habe ich sogar Hoffnung auf ganz deutliche Besserung und ein normales Leben !
DanielZappel
 
Beiträge: 215

Registriert:
Mi 26. Apr 2017, 14:26


Re: Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitragvon littleganja am Do 22. Jun 2017, 09:42

NTV - Cannabis für Patienten schwer zu kriegen 21.06.2017

http://mobil.n-tv.de/wissen/Cannabis-fu ... 00739.html

Check it out
littleganja
 
Beiträge: 557

Registriert:
Di 25. Apr 2017, 11:33

Wohnort:
Nähe Mannheim

Re: Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitragvon moepens am Do 22. Jun 2017, 10:01

Dass berichtet wird ist ja gut aber viel zu häufig sind es leider nur dpa-Meldungen, die jede Plattform geringfügig abändert... wenn überhaupt.
moepens
 
Beiträge: 149

Registriert:
Fr 16. Jun 2017, 07:45


Re: Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitragvon Speedy-BW am Do 22. Jun 2017, 10:01

http://www.n-tv.de/wissen/Cannabis-fuer ... 00739.html

Wenigstens auch mal was, wie Patienten gegängelt werde
Ich bin ich und das ist gut so :P
Speedy-BW
 
Beiträge: 86

Registriert:
Mo 8. Mai 2017, 13:20

Wohnort:
Ravensburg

Re: Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitragvon Speedy-BW am Do 22. Jun 2017, 10:03

sorry doppel Post, Littleganja war schneller...

Schande auf mein Haupt
Ich bin ich und das ist gut so :P
Speedy-BW
 
Beiträge: 86

Registriert:
Mo 8. Mai 2017, 13:20

Wohnort:
Ravensburg

Re: Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitragvon littleganja am Do 22. Jun 2017, 10:27

Speedy-BW hat geschrieben:sorry doppel Post, Littleganja war schneller...

Schande auf mein Haupt


Liegt der Speedy tot im Keller war Littleganja wieder schneller ;)
littleganja
 
Beiträge: 557

Registriert:
Di 25. Apr 2017, 11:33

Wohnort:
Nähe Mannheim

Re: Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitragvon Sabine am Do 22. Jun 2017, 13:20

"Cannabis Patient-WUTREDE!!!

Hab die Schnauze voll vom schweigenden Volk!! Wir werden verarscht und bevormundet wo es nur geht und ihr hält immer noch die Fresse!! Oder macht se erst auf wenns zu spät ist!! Und die welche früh genug warnen stempelt ihr als hater ab oder die message ist euch zu negativ!!! Egal in welcher Sache!!! Hier gehts aber primär um das neue Cannabis Medizin Gesetz."


https://www.youtube.com/watch?v=0oMd7BD7Apc
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 7367

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 09:15


Nächste

Zurück zu Cannabis als Medizin

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: Martin Otto, thcola, Yoshi und 7 Gäste