Deutscher Hanfverband Forum • Thema anzeigen - Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück

Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück



Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück

Beitragvon Skip am Mi 14. Feb 2018, 21:43

Hallo zusammen.

Ich habe jetzt einige Themen gelesen und doch nicht die richtige Antwort finden können.
Zu mir..Mir wurde im letzten Jahr der Führerschein entzogen. Der Grund dafür, klar, Cannabis.. Der Bluttest hat auch relativ hohe Werte ergeben, da ich täglich konsumiere.
Nun kann ich den Schein nur durch einen Screening zurück erlangen,eigendlich..
Ich habe kürzlich Cannabis auf Rezept verschrieben bekommen und will nun den Führerschein zurück erlangen.
Wie sieht das die Zulassungsstelle, kann ich durch eine MPU nachweisen dass ich dennoch fähig bin unter gegebenen Umständen Fahrzeuge zu führen? Speziell geht es auch um die Klasse CE, können hier noch weitere Schwierigkeiten auf mich zukommen?

Viele Grüße
Skip
 
Beiträge: 1

Registriert:
Di 13. Feb 2018, 20:47


Re: Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück

Beitragvon Martin Mainz am Do 15. Feb 2018, 19:14

Hallo Skip und willkommen im Forum!

Lies Dich mal hier ein bisschen ein: viewtopic.php?f=52&t=7436&p=53690&hilit=mpu#p53690

Kurz gesagt: Ja, Du kannst bei der Führerscheinstelle Deine Tauglichkeit zum Fahren durch eine MPU nachweisen. Da Du Patient bist, sollte der festgestellte THC Gehalt kein Grund für eine Verweigerung sein.

Gruß, Martin
Foren-Putze und Teilzeitadmin
Benutzeravatar
Martin Mainz
 
Beiträge: 1096

Registriert:
Di 22. Mär 2016, 18:39


Re: Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück

Beitragvon HerrChaos am Do 15. Feb 2018, 19:57

Da zum Zeitpunkt der Feststellung, kein Rezept vorlag, ist es eine Rauschfahrt und § 24a Abs. 2 Satz 3 kommt nicht zum tragen.
Du wirst also trotz Rezept, bei einer MPU glaubhaft machen müsssen, dass du (Freizeit-!) Konsum und Fahren trennen kannst. Und wohl leider auch, dass die Einnahme als Medikament deine Fahreignung nicht ausschliesst.
Letzteres ist eigentlich nicht OK, aber bei Patienten mit BtMG Vorgeschichte, durchaus nachvollziehbar. Schliesslich hast du mit der Rauschfahrt, bewusst ordungswidrig gehandelt.
Mit Rezept kommst du um ein langwieriges Screening herum, aber wirklich einfacher wird eine MPU dadurch mMn nicht.
Gutes Gelingen!
Bereite dich gut vor.
HerrChaos
 
Beiträge: 106

Registriert:
Mi 8. Mär 2017, 16:50


Re: Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück

Beitragvon Martin Mainz am Do 15. Feb 2018, 20:54

HerrChaos hat geschrieben:dass du (Freizeit-!) Konsum und Fahren trennen kannst.


Macht das überhaupt Sinn? Ein Freizeitkonsum liegt ja jetzt nicht mehr vor, insofern ist eine Trennung in dem Sinne ja nicht möglich. Alleine die Fahrtauglichkeit müsste jetzt nachzuweisen sein.

Ich weis es natürlich nicht genau, bin kein Experte und schon gar kein Jurist. In sofern bin ich gespannt und hoffe, daß Skip uns auf dem Laufen hält!
Benutzeravatar
Martin Mainz
 
Beiträge: 1096

Registriert:
Di 22. Mär 2016, 18:39



Zurück zu Cannabis als Medizin

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: Patient007 und 9 Gäste