Deutscher Hanf Verband • Thema anzeigen - "Grün-grasiges Gold"

"Grün-grasiges Gold"



"Grün-grasiges Gold"

Beitragvon Sabine am Di 27. Sep 2016, 07:56

Ein Artikel, der von der Ernte bis zur Verarbeitung die Schritte gut dokumentiert.

P.S. 2016 soll ein gutes Jahr für den Hanfanbau gewesen sein.

"Meine Güte, der ist ja fast schneller in die Höhe geschossen als der Mais. Johannes Oppenhorst (Lohmanns Hof) steht auf dem Hanf-Feld und betrachtet die zwei bis zweieinhalb Meter hohen Ölpflanzen. Der Westener Bio-Landwirt baut seit einigen Jahren Hanf an, „auf rund drei Hektar“. Hanf aufs Herz – wird denn in Westen abends nach Feierabend auch gern mal ein Tütchen geraucht? „Der THC-Gehalt tendiert gen Null“, versichert Oppenhorst lachend. Welche Hanf-Pflanzen zugelassen seien, richte sich eben immer streng nach der EU-Sortenliste. Ausschließlich landwirtschaftlichen Betrieben werde der Anbau gestattet, gibt er zu bedenken.

Während Oppenhorst durch den Hanf-Dschungel stapft, kümmert sich Hermann Kracke aus Ahnebergen um die Ernte. Langsam, ganz langsam – sprichwörtlich im Schneckentempo – bugsiert er seinen Mähdrescher über das Feld. „Ich habe einen Axial-Mähdrescher, der hat keine Dreschtrommel, sondern einen Rotor. Damit kann ich schonender dreschen“, erzählt er von den Tücken der Hanfernte. Wickeln sich nämlich die Fasern um die Maschine und werden heiß, kann es schnell anfangen zu brennen. „Und wenn ich beim Dreschen das Korn beschädige, wird das Hanföl später leicht ranzig“, hat sich der Ahneberger im Laufe der Jahre Schritt für Schritt – ganz vorsichtig – an die Hanfernte heran getastet."


http://www.weser-kurier.de/region/verde ... 65340.html
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 7368

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 09:15


Zurück zu Cannabis als Nutzpflanze

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast