Deutscher Hanf Verband • Thema anzeigen - "Der Brucker Becher- ein Mehrwegbecher aus u.a. Hanf"

"Der Brucker Becher- ein Mehrwegbecher aus u.a. Hanf"



"Der Brucker Becher- ein Mehrwegbecher aus u.a. Hanf"

Beitragvon Sabine am Fr 10. Mär 2017, 07:11

"Die Inhaber von mehr als einem Dutzend Geschäften setzen beim Verkauf von Kaffeegetränken zum Mitnehmen auf Mehrweg. Die Idee stammt von Schülern, das finanzielle Risiko übernimmt die Kreisstadt

Vier enthusiastische Schüler des Viscardi-Gymnasiums sind nicht nur die Paten, sondern vor allem die Impulsgeber für das Vorhaben "Mehrwegbecher statt Einwegbecher" in Fürstenfeldbruck. Am Dienstagnachmittag stellen sie im Rathaus ihr Konzept vor. Zu ihren Zuhörern gehören auch etwa 20 Inhaber von Cafés und Bäckereien in der Stadt, die sich an dem Umweltschutzprojekt beteiligen wollen. Es ist eine vielseitige Runde von Gastronomen und Umweltschützern.
...
Baumsaft-Behälter

Um was handelt es sich bei einem Baumsaft-Becher? Der Rohstoff für Baumsaft oder Baumharz wird nicht explizit angepflanzt. Der sogenannte Baumsaft ist auch kein Nahrungsmittel, das aus der Nahrungskette genommen werden muss und somit woanders fehlen würde. Er wird bei der Herstellung von Papier quasi als Nebenprodukt gewonnen. Es werden somit nicht nur Ressourcen geschont, sondern es wird ein Mehrwert aus einem Nebenprodukt geschaffen. Wird dieser Baumsaft mit Naturfasern wie etwa Flachs oder Hanf erhitzt, kann der so gewonnene Faserverbundstoff, ganz ähnlich wie Kunststoff auch, geformt und verarbeitet werden. Anders als bei herkömmlichen Einwegbechern wird für die Produktion eines Baumsaftbechers jedoch kein Erdöl benötigt. Er besteht aus Biopolymeren, Naturharzen, -wachsen, -ölen, natürlichen Fettsäuren, biologischen Zusätzen und natürlichen Verstärkungsfasern - alle das sind rein natürliche Rohstoffe. Der Behälter ist für die Gesundheit völlig unbedenklich und natürlich abbaubar. Der spülmaschinenfeste Becher ist zudem kompostierbar und über den Biomüll zu entsorgen - und verrottet genauso wie Holz. Er besteht zu 100 Prozent aus natürlichen Rohstoffen, ist zudem CO2-neutral und wird in Deutschland produziert. SEV"


http://www.sueddeutsche.de/muenchen/fue ... -1.3411229
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 7378

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 09:15


Zurück zu Cannabis als Nutzpflanze

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste