Deutscher Hanf Verband • Thema anzeigen - Sammeln der kommentierten Fakten

Sammeln der kommentierten Fakten

Hier wollen wir über unseren und andere cannabisbezogene Vorschläge beim Zukunftsdialog von Frau Merkel sprechen und uns überlegen wie wir möglichste viele davon unter die TOP 10 bringen.


Sammeln der kommentierten Fakten

Beitragvon TheBeginning am Mo 12. Mär 2012, 11:37

Hi, was haltet Ihr davon wenn wir zusammen mal die ganzen Fakten, Studien usw. die im Zukunftsdialog kommentiert wurden, sammeln und z.b. hier
oder auf der Hauptseite des DHV, oder z.b. einer von mir bereitgestellten Plattform veröffentlichen?

Grüße
TheBeginning
 
Beiträge: 272

Registriert:
So 11. Mär 2012, 18:43


Re: Sammeln der kommentierten Fakten

Beitragvon Florian Rister am Mo 12. Mär 2012, 12:29

Klar, wenn irgendwas interessantes dabei ist kannst du das machen. Die Seite selber wird ja zum 15.4. oder später wahrscheinlich gelöscht.
Kannst ja hier oder unter sonstiges einen Thread aufmachen.

Kannst natürlich auch eigenen Webspace nehmen, bleibt dir überlassen.
Florian Rister
 
Beiträge: 2729

Registriert:
Mo 13. Feb 2012, 16:43

Wohnort:
Berlin

Cannabis ist keine Einstiegsdroge

Beitragvon TheBeginning am Di 13. Mär 2012, 12:55

Ich beginne mal
CANNABIS IST KEINE EINSTIEGSDROGE

Zitat:
Die Studie von Dr Dieter Kleiber, die der damalige Bundesgesundheitsminister Seehofer (CSU) in Auftrag gegeben hatte, kam 1998 zu dem folgenden Schluss: "Die Annahme, Cannabis sei die typische Einstiegsdroge für den Gebrauch harter Drogen wie Heroin, ist also nach dem heutigen wissenschaftlichen Erkenntnisstand nicht haltbar."

Quellen:
Zusammenfassung http://www.cannabislegal.de/studien/kleiberstudiezusammen.htm
Originaltext http://www.ewi-psy.fu-berlin.de/einrichtungen/arbeitsbereiche/ppg/forschung/cannabis/index.html

Falls noch etwas nicht stimmen sollte, bitte korrigiert mich
TheBeginning
 
Beiträge: 272

Registriert:
So 11. Mär 2012, 18:43


Re: Sammeln der kommentierten Fakten

Beitragvon 420 am Fr 16. Mär 2012, 14:08

Ich glaube dass sollte man wissen :

Gamma-Linolen-Säure (GLA).
Die 3-fach ungesättigte Fettsäure ist ein unverzichtbarer Baustein für die Hormonproduktion im menschlichen Körper und kommt, außer in Hanf-Samen und Hanf-Öl, nur noch in einem anderen Lebensmittel vor: der Muttermilch. Die bei hormonellen Problemen (Menstruationsbeschwerden, Hautkrankheiten) ärztlich verschriebenen GLA-Gaben in Form von teuren Nachtkerzen- oder Borettsch-Öl-Kapseln können durch Hanfsamen und Hanföl auf dem Speiseplan dem Körper sehr viel preiswerter zugeführt werden.

Daneben hat sich Hanföl auch in der Kindermedizin bewährt: Seit das HanfHaus 1996 in Deutschland das erste kaltgepresste Hanf-Speiseöl aus heimischem Anbau auf den Markt brachte, erzielten Mütter bei Kindern mit Neurodermitis und anderen Hautproblemen durch die innerliche und äußerliche Anwendung von Hanföl erstaunliche Heilerfolge. Sie bestätigten damit letztlich nur die uralten Verwendungen bei zahlreichen Völkern der Welt - schon die Römer verwandten Hanf-Öl-Salben als Mittel gegen Herpes, Schuppenflechte und andere Hautleiden. Und sie wußten auch um die antibakterielle Wirkung, wenn zusätzlich zum Öl der Samen auch Blüten und Harzbestandteile für die Salben verwendet wurden.

am 15.03.2012 um 21:30 Uhr von Mike (kroate/ffm) (Gast) kommentiert
420
 
Beiträge: 33

Registriert:
Mo 13. Feb 2012, 14:47


Re: Sammeln der kommentierten Fakten

Beitragvon 420 am Fr 16. Mär 2012, 14:09

Erst in den 90er Jahren wurden diese Fakten wieder entdeckt und seitdem hat in Europa der Wiederaufbau einer verarbeitenden Industrie für Hanf begonnen, der seit 1996 auch wieder in Deutschland angebaut wird. Seitdem zeichnet sich sich eine große Renaissance der Hanfpflanze ab. Aus gutem Grund ist Cannabis sativa als "Bio-Rostoff der Zukunft" bezeichnet worden, denn sie bietet Produkte mit einzigartigen Eigenschaften und ist ideal für den ökologischen Landbau:

- Hanf kann so vielfältig genutzt werden wie keine andere Pflanze

- Hanf benötigt im Anbau keinerlei Pestizide oder Herbizide

- Hanf hinterläßt als ideale Rotationsfrucht für die Nachfolgepflanzen optimalen Boden

- Hanf gehört zu den ertragreichsten Bio-Masse-Produzenten überhaupt und wächst in 100 Tagen über 4 Meter hoch

- Hanf liefert die reißfesteste Naturfaser, das dauerhafteste Papier, ein einzigartiges Öl, hochwirksame und unübertroffene Heilmittel

Hanf bietetals Rohsstoffbasis regionaler Kreislaufwirtschaften einen Ausweg aus der Globalisierungsfalle.

am 15.03.2012 um 21:24 Uhr von Mike (kroate/ffm) (Gast) kommentiert
420
 
Beiträge: 33

Registriert:
Mo 13. Feb 2012, 14:47


Re: Sammeln der kommentierten Fakten

Beitragvon 420 am Fr 16. Mär 2012, 14:09

Hanfverbote machen krank.

Hanf ist eine der ältesten Kulturpflanzen der Menschheit. Sie liefert Kleidung und Nahrung, Papier und Energie, Baustoffe und Medizin.Aufgrund technischer Entwicklungen wurde Hanf Mitte des 19. Jahrhunderts zurückgedrängt - Baumwolle für Textilien und Holz zur Papierherstellung liefen Hanf den Rang als bedeutendstem pflanzlichen Industrierohstoff ab. Erst in den 20er Jahren dieses Jahrhunderts wurde die Hanfnutzung durch entsprechende Maschinerie an das Industriezeitalter angeschlossen - doch zu diesem Zeitpunkt setzt in USA eine Kampagne ein, die Hanf als "gefährlichste Droge der Menschheit" in Verruf bringt - ausgehend von den USA, die 1937 den Hanfanbau verbieten, wird in den folgenden Jahrzehnten die seit 12.000 Jahren genutzte Kulturpflanze in der gesamten westlichen Welt zur "flora non grata". Das Hanfverbot erfolgte nicht trotz, sondern wegen seiner hervorragenden Eigenschaften als nachwachsender Rohstoff. Untersuchungen des US-Landwirtschaftsministeriums hatten erbracht, dass Hanf auf der selben Fläche viermal soviel Zellulose für Papier liefert wie Holz, dreimal soviel Fasern wie Baumwolle - und dass beim Anbau und bei der Weiterverarbeitung kaum Chemikalien benötigt werden.

am 15.03.2012 um 21:21 Uhr von Mike (kroate/ffm) (Gast) kommentiert
420
 
Beiträge: 33

Registriert:
Mo 13. Feb 2012, 14:47


Re: Sammeln der kommentierten Fakten

Beitragvon 420 am Fr 16. Mär 2012, 14:19

Ich bin absolout PRO Legalisierung.

Denn: Solange es Illegal bleibt, werden Straßen-Dealer weiter Streckmittel wie BRIX, Vogelsand und andere totgiftige Sachen unter das Cannabis mischen.
Solange es illegal ist, kann es jeder 12jährige kaufen. Es wird, solange nicht reagiert wird, weiter munter auf schulhöfen und in dunklen straßenecken gehandelt, wobei die kunden auf jeden fall betrogen werden. Man ist schon kriminell, wenn man 2 mal im jahr einen joint raucht.....Medizinische wirkungen des cannabis werden völlig ignoriert. der solziale abstieg, der durch den genuss von cannabis immer wieder angeprangert wird, ist auch nur ein produkt der illegalität. könnten konsumenten offen mit ihrem konsum an ie öffentlichkeit gehen, würden sie sich sozial auch nicht mehr ausgrenzen und ausgegrenzt fühlen. wegen der illegalität von cannabis, wird die pflanze hanf in den dreck gezogen und ein konsument praktisch als lebensunwürdig in eine ecke mit heroinkonsumenten und crackkonsumenten gestellt. so kann es in meinen augen auf keinen fall weitergehen.

am 02.02.2012 um 19:41 Uhr von Stefan Wacken (Gast) kommentiert
420
 
Beiträge: 33

Registriert:
Mo 13. Feb 2012, 14:47


Re: Sammeln der kommentierten Fakten

Beitragvon 420 am Fr 16. Mär 2012, 14:27

Von einem kontrollierten Anbau und Verkauf von Cannabis werden Konsumenten davor Geschützt mit anderen Drogen in Kontakt zum kommen. Da es häufig nicht nur Cannabisprodukte beim Dorgendealer um die Ecke zu kaufen gibt.
LEGALISE IT !!!!

am 03.02.2012 um 14:44 Uhr von Dr.-Prof.-Ing.Emre Ozgöz (Gast) kommentiert
420
 
Beiträge: 33

Registriert:
Mo 13. Feb 2012, 14:47


Re: Sammeln der kommentierten Fakten

Beitragvon 420 am Fr 16. Mär 2012, 14:30

HANF MUSS VERBOTEN BLEIBEN!
Und dafür gibt’s gute Gründe. Ich zum Beispiel bin schon seit 1967 im internationalen Haschischhandel tätig, und dank der Prohibition habe ich etliche Millionen an Schwarzgeldern kassiert, die ich heute sicher in der Schweiz liegen habe.
Auch meine Familie profitiert vom Hanfverbot, denn meine Frau ist vielbeschäftigte Psychologin im MPU-Gewerbe und verdient sich an den Kiffern eine goldene Nase, wie unser Erstgeborener, der eine große Anwaltskanzlei betreibt, die den Schwerpunkt auf das BtmG gelegt hat. Der Junge weiß inzwischen gar nicht mehr wohin mit dem Zaster, den er im Gegensatz zu mir völlig legal einsackt. Auch meine Töchter leben gut vom Anti-Drogen-Krieg, denn sie spekulieren mit Pharma-Aktien. So lange Hanf als Medizin von den Patienten nicht selbst angebaut werden darf, liegt das Monopol nämlich bei der pharmazeutischen Industrie, die mit synthetisch hergestellten THC-Präparaten die Menschen zudröhnen – und das kostenintensiv.
In diesem Sinne fordere ich eine gnadenlose Bestrafung auch für Konsumenten. Genusskiffer und Cannabispatienten gehören ins Bootcamp – und dann gibt’s eine ordentliche Äquatortaufe mit Bier und Schnaps, wie es sich für einen anständigen Deutschen verdammt noch mal gehört. Abgesehen davon wird durch eine NULL-TOLERANZ-POLITIK die Gefängnisindustrie angekurbelt, was wiederum hochqualitative Arbeitsplätze schafft.
In diesem Sinne, liebe Landsleute: FINGER WEG VON HASCH & FREIBIER FÜR ALLE!

am 03.02.2012 um 22:17 Uhr von Dr. Schmock (Gast) kommentiert
420
 
Beiträge: 33

Registriert:
Mo 13. Feb 2012, 14:47


Re: Sammeln der kommentierten Fakten

Beitragvon 420 am Fr 16. Mär 2012, 14:35

Man sollte auch nicht vergessen das man sich problemlos mit diesen ekelhaften LEGALEN irgendwo im Labor zusammengepanschten Räuchermischungen bedröhnen kann (die einem in kürzester Zeit die kranksten psychosen verschaffen können) während man als Konsument des natürlichen Originals (welches definitiv gesünder ist als solche Räuchermischungen) sofort Kriminell dasteht.

WTF logik fehlanzeige?!

am 04.02.2012 um 13:14 Uhr von Bou (Gast) kommentiert
420
 
Beiträge: 33

Registriert:
Mo 13. Feb 2012, 14:47


Re: Sammeln der kommentierten Fakten

Beitragvon 420 am Fr 16. Mär 2012, 14:37

Das ich jetzt von Hartz 4 leben muss, ist ausschließlich die Schuld dieser hirnverbrannten Cannabisprohibition, welche mich nach Jahren des Abiturnachmachens auf dem zweiten Bildungsweg und Studieren nun endgültig um jegliche Berufsaussichten gebracht hat. Zusätzlich hat man mein Dasein als Hilfeempfänger dadurch zementiert das man mir rein wegen des Anbaus von ein paar Pflanzen den Führerschein abgenommen hat, obwohl ich schon 35 Jahre mit 0 Punkten in Flensburg unfallfrei gefahren, und niemals mit Alkohol oder Cannabis im Blut im Straßenverkehr aufgefallen bin. Vielen Dank an sie und ihre Partei für die Verunstaltung meines Lebens !

am 05.02.2012 um 20:21 Uhr von kaputtprohibitionierter Konsument (Gast) kommentiert
420
 
Beiträge: 33

Registriert:
Mo 13. Feb 2012, 14:47


Re: Sammeln der kommentierten Fakten

Beitragvon 420 am Fr 16. Mär 2012, 14:41

Frau Merkel zitiert gerne von den Dichtern und Denkern, wie zum Beispiel in der Neujahrsrede von Heinrich Heine....(Wir sind Deutschland) Na dann will ick och mal....
"Wer Bücher verbrennt, verbrennt auch irgendwann Menschen!" Heinrich Heine
"Information ist die Währung der Demokratie" Thomas Jefferson
"Ehrlichkeit ist das erste Kapitel im Buch der Weisheit." Thomas Jefferson
"Schlechte Kandidaten werden gewählt von guten Bürgern, die nicht zur Wahl gehen." Thomas J.

am 06.02.2012 um 16:33 Uhr von Kiffi (Gast) kommentiert
420
 
Beiträge: 33

Registriert:
Mo 13. Feb 2012, 14:47


Re: Sammeln der kommentierten Fakten

Beitragvon 420 am Fr 16. Mär 2012, 14:41

Statistiken vom Bundeskriminalamt von 2009 zeigen das über 55% der BTMG - Delikte mit Cannabis zu tun haben.

Wenn man dann hört "Entkriminalisierung", dann frag ich mich.

Was genau wurd denn da "Entkriminalisiert"?

Sämtliche anderen Drogen?

Ausgerechnet Cannabis, was angeblich Entkrkiminalisiert ist, beschäftigt über 55% unserer Polizisten und entsprechend viele Gerichte.

irgendwie lächerlich

am 06.02.2012 um 16:01 Uhr von Nesky (Gast) kommentiert
420
 
Beiträge: 33

Registriert:
Mo 13. Feb 2012, 14:47


Re: Sammeln der kommentierten Fakten

Beitragvon 420 am Fr 16. Mär 2012, 14:44

Ich frage mich, seit Jahren, wo eig. das Problem der Legalisierung ist ?
Jeder der sich in dieses Thema auch nur eine kurze Zeit einarbeitet hat wird wissen und verstehen das dieses Verbot sinnfrei ist.


"Diese Frage diskutiert die Bundeskanzlerin seit Frühjahr 2011 mit über 120 Fachleuten aus Wissenschaft und Praxis[...]".

Die Wissenschaft würde es sicher begrüßen auf dieser Ebene zu forschen um neue Medikamente auf den Markt zu bringen und ich bin mir sicher das sich viele Pharmakonzerne auf die Cannabinoide stützen würden um diese weiter zu untersuchen.

Andere Gesichtspunkte wurden schon ausfühlich behandelt und stimmen mit meinem Kenntnisstand weitgehend überein.

Eine Legalisierung steht meiner Sicht nichts im Wege.
Falls doch, liebe Frau Merkel, würde ich mich freuen diese in einem Bericht lesen zu können.
Die letze Videoantwort war mir persönlich mit zu wenig Fakten (die dagegen sprechen) behaftet.

am 06.02.2012 um 22:26 Uhr von Martin (Gast) kommentiert
420
 
Beiträge: 33

Registriert:
Mo 13. Feb 2012, 14:47


Re: Sammeln der kommentierten Fakten

Beitragvon 420 am Fr 16. Mär 2012, 14:45

Ein Gesetz darf nicht mehr Schaden zufügen, als das durch das Gesetz verbotene!!
Genau das passiert aber! Ich habe für diesen Vorschlag gestimmt, da endlich was passieren muss!!!

am 06.02.2012 um 22:02 Uhr von Tobi (Gast) kommentiert
420
 
Beiträge: 33

Registriert:
Mo 13. Feb 2012, 14:47


Re: Sammeln der kommentierten Fakten

Beitragvon 420 am Fr 16. Mär 2012, 14:45

Es wäre endlich mal an der Zeit eine solche Forderung durchzusetzen.
Ich meine dies ist doch die einzige Möglichkeit Jugendliche vom Konsum abzuhalten, wenn man bedenkt wie leicht es heute ist Cannabis zu erwerben.

MfG

am 06.02.2012 um 21:43 Uhr von Christian. S. (Gast) kommentiert
420
 
Beiträge: 33

Registriert:
Mo 13. Feb 2012, 14:47


Re: Sammeln der kommentierten Fakten

Beitragvon 420 am Fr 16. Mär 2012, 14:47

CANNABIS IST EINE AUSSTiEGSDROGE!!!

2003 trank ich täglich 2 Flaschen Wodka und hatte große Angst sterben zu müssen. Ich hatte Angst vor dem Entzug und der Depression die dann käme und bekam es einfach nicht hin aufzuhören.

Mit meinem Bruder, der mir das empfahl, bin ich dann nach Holland gefahren und habe Urlaub gemacht und mir Hanfblütenharz besorgt, welches ich dann als Nichtraucher, 14 Tage lang, in kleinen Portionen gegessen habe. So habe ich den Alkoholentzug ohne Schmerzen und Leid, erfolgreich bis heute, hinbekommen.

Seit dem fahre ich gerne jedes Jahr nach Holland in Urlaub und besuche dann auch einen Coffeshop um Hanf zu dämpfen (als Nichtraucher natürlich mit Vaporizer). In Deutschland konsumiere ich nicht, weil ich viel zu viel Angst vor der Strafverfolgung habe.

Die konservative Politik ist so verlogen in dieser Thematik, dass mir schlecht werden könnte. Bei der nächsten Wahl werde ich einer Partei meine Stimme geben, die eine vernünftige Drogenpolitik vertritt.

Mir hat Hanf das Leben gerettet.

am 07.02.2012 um 18:33 Uhr von Stan (Gast) kommentiert
420
 
Beiträge: 33

Registriert:
Mo 13. Feb 2012, 14:47


Re: Sammeln der kommentierten Fakten

Beitragvon 420 am Fr 16. Mär 2012, 14:48

Ich bin wie der DHV dafür, dass Cannabis legalisiert werden sollten, da unsere Drogenpolitik Konsumenten diskriminiert, indem sie Cannabiskonsumenten kriminalisiert obwohl Cannabis nachweislich ein geringeres Gesundheitsrisiko hat als Alkohol. Dass Cannabiskonusmenten diskirminiert werden mache ich daran fest, dass jeder der mit Cannabis in Verbindung gebracht wird von der Polizei kontrolliert wird, mit Indizien wie abgerissene Tips von Blättchen, Rastalocken, Jamaica Feuerzeug anderen Klischees. Gleichberechtigt, Fair behandelt und entkriminalisiert fühlt sich der Cannabiskonsument ganz sicher nicht.
Auch wenn Cannabis nicht harmlos ist, ist es eine Droge mit der sehr viele Menschen umgehen können. Es gibt in Deutschland eine viel größere Anzahl an Alkoholkonsumenten, denn 90% aller Erwachsenen konsumieren Alkohol, die Zahl der Cannabiskonsumenten wird auf drei bis vier Millionen geschätzt. Jährlich gibt es ca. 100000 Tote nach Alkoholkonsum, Cannabistote gibt es gar nicht. Wir gehen also mit Cannabis wesentlich besser um als mit Alkohol.
Bei der Debatte um die Cannabislegalisierung sollte man das Kraut nicht so dermaßen verteufeln, weil es sehr schädlich für Jugendliche und deren Weiterentwicklung ist und weil es ein Suchtpotenzial hat, aber das Suchtpotenzial ist gering und unsere Jugend könnten wir durch anstämdige aufklärende Prävention schützen.Eine Prävention haben wir derzeit nicht, es werden lediglich Jugendliche die auffällig geworden sind in Programme gesteckt

am 07.02.2012 um 16:05 Uhr von Krzysztof Sponda (Gast) kommentiert
420
 
Beiträge: 33

Registriert:
Mo 13. Feb 2012, 14:47


Re: Sammeln der kommentierten Fakten

Beitragvon 420 am Fr 16. Mär 2012, 14:51

Liebe Gegner, Unwissende und Beführworter,

seit einiger Zeit verfolge ich jetzt diesen Dialog und bin erstaunt wie gesittet und tollerant es hier in bei den Kommentaren zugeht, da sollten sich andere Kommentatoren in andern Vorschlägen mal eine Scheibe abschneiden!

Wenn ihr euch doch alle in euren menschlichen Rechten angegriffen fühlt dann tut doch etwas dagegen!

Bei manchen Kommentaren die ich lese sehe ich Bilder in Geschichtsbüchern vor mir, da steht dann zum Bsp. Deutsche wehrt euch, kauft nicht bei ... etc.
Auch tauchen vor mir Bilder von Menschen auf die einen Stern/Cannabis. Blatt auf ihrer kleidung Tragen müssen.
Ich glaube die Deutschen haben in der Zeit 1937-heute nichts aber auch gar nichts dazugelernt.

Scheibt doch mal eine Menschenrechtsorganisation an, vill. untertüzen die euch.
Oder reicht eine Sammelklage bei dem Verfassungsgericht ein!

Jedenfalls werdet ihr auf diese Weise nicht erreichen, das solltet ihr in den Letzten Jahrzehnten auch gelernt haben !


Viel Glück und Mut

am 16.03.2012 um 13:08 Uhr von Recht ist nicht gleich Recht (Gast) kommentiert
420
 
Beiträge: 33

Registriert:
Mo 13. Feb 2012, 14:47


Re: Sammeln der kommentierten Fakten

Beitragvon 420 am Fr 16. Mär 2012, 14:54

Das gemeinsame Zusammenleben gerechter zu gestalten, darum geht es der Bundesregierung (nach ihren eigenen Aussagen) bei diesem Zukunftsdialog. Hier haben Sie einen konkreten Vorschlag für ein gerechteres Zusammenleben.

Millionen von Menschen müssen sich heutzutage vor Strafverfolgung fürchten, die Konsequenzen können für sie verherend werden. Welche Folgen hätte eine Entkriminalisierung? Ich kann darin nur Gutes erkennen. Alle (redlichen) Ziele, die das Verbot bezwecken soll, könnten in der heutigen Lage durch staatliche Kontrolle besser verfolgt werden. In erster Linie der gesundheitliche Schutz der Konsumenten.

Ist es nicht ungerecht, Cannabis zu verfolgen, um an jeder Ecke für Bier und Schnaps zu werben? Was schadet wohl dem Einzelnen und seinem Umfeld - was schadet der Gesellschaft mehr? Verkehrte Welt, wenn man die (Aus)wirkungen beider Drogen objektiv miteinander vergleicht. Es wäre nötig, diese Ungerechtigkeit zu beseitigen. Auch wenn es wichtigeres geben mag, braucht man auch hier nicht die Augen verschließen . Es wäre ein Schritt in die richtige Richtung.


am 16.03.2012 um 12:21 Uhr von Fabi (Gast) kommentiert
420
 
Beiträge: 33

Registriert:
Mo 13. Feb 2012, 14:47


Nächste

Zurück zu Cannabis beim Zukunftsdialog von Merkel

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast