Deutscher Hanf Verband • Thema anzeigen - "Ärztekammer-Präsident wirbt für Cannabis-Liberalisierung"

"Ärztekammer-Präsident wirbt für Cannabis-Liberalisierung"



"Ärztekammer-Präsident wirbt für Cannabis-Liberalisierung"

Beitragvon Sabine am Di 28. Mär 2017, 14:55

"„Der Turning Point ist überschritten“

Cannabis ist in der Gesellschaft angekommen, sagt Günther Jonitz, Präsident der Berliner Ärztekammer. Die Liberalisierung sei auch nicht mehr aufzuhalten.


taz: Herr Jonitz, finden Sie es schlimm, wenn sich Leute mittels Drogen berauschen?

Günther Jonitz: Nein, nicht pauschal. In unserer Gesellschaft ist es normal, dass Menschen mal einen über den Durst trinken oder einen Joint durchziehen, wie man so schön sagt. Die Probleme fangen an, wenn es einen Kontrollverlust gibt. Oder wenn man nicht mehr ohne externe Stimuli auskommen kann.
...
Inzwischen sind Sie 18 Jahre Präsident der Berliner Ärztekammer. Am 23. Februar 2017 saßen Sie bei einem Cannabis-Hearing der SPD auf dem Podium. Warum engagieren Sie sich für die Entkriminalisierung?

Es geht mir darum, das Thema zu entideologisieren. Ich gucke mir das Ganze ruhig und rational als aufgeklärter Bürger unter ärztlichen und gesellschaftlichen Aspekten an. Im politischen Mainstream werden Sie mich nicht finden. Ich bin ein großer Verfechter der Wahrheit.
...
Als Arzt bleibt mir nur zu sagen: Die Droge Alkohol ist gefährlicher als die Droge Cannabis. Aber auch das gehört zur Wahrheit: Cannabis ist definitiv keine harmlose Droge. Ganz im Gegenteil. Gerade bei Kindern und Jugendlichen hat die Zahl derer, die eine unheilbare Psychose bekommen und sich deshalb umbringen, stark zugenommen in den letzten Jahren.

Trotzdem sind Sie für eine Liberalisierung. Das müssen Sie erklären.

Ein Doktorand der Rechtswissenschaften der Uni Bremen hat sich die Mühe gemacht, die Drogenpolitik international zu untersuchen. Dabei hat sich gezeigt: Ein sachlicherer und freierer Umgang der Gesellschaft ist auch für die Gesundheit der Risikogruppen der bessere Weg.
...
Seit über 20 Jahren wird in Deutschland über das Für und Wider einer Freigabe von Cannabis gestritten. Sind wir jetzt wirklich am Turning Point?

Wir haben den Turning Point bereits überschritten.

Was macht Sie so sicher?

Seit 2003 weise ich darauf hin, dass Cannabis als Droge ungefährlicher ist als Alkohol. In einem Interview habe ich damals mal gesagt, der Genuss von Cannabis sei vielen in diesem Moment genauso fremd wie nach dem Zweiten Weltkrieg der Genuss von Pizza. Das war natürlich ehrenrührig und hat mir eine böse Schlagzeile eingebracht. Aber Sie fragten nach dem Turning Point. Damit meine ich den einstimmigen Beschluss des deutschen Bundestags – ich betone „einstimmig“: Seit 1. März 2017 können Ärzte Patienten zu deren Wohl Cannabisanwendungen verschreiben.

Ja, aber Cannabis zu Genusszwecken ist weiterhin verboten.

Aus dem Umgang mit Cannabis als Medikament lernt man, wie die Droge als solche wirkt. Nach einem gewissen Zeitraum in der medizinischen Anwendung – sagen wir mal in zwei bis fünf Jahren – wird man merken, dass die Leute nicht scharenweise Schäden erleiden. ""


http://taz.de/Legalisierung-von-Cannabis/!5392391/

https://www.rbb-online.de/panorama/beit ... erung.html
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 6904

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: "Ärztekammer-Präsident wirbt für Cannabis-Liberalisierun

Beitragvon joejac am Di 28. Mär 2017, 15:19

Aurora hat geschrieben:
"Gerade bei Kindern und Jugendlichen hat die Zahl derer, die eine unheilbare Psychose bekommen und sich deshalb umbringen, stark zugenommen in den letzten Jahren."


In meiner Schulzeit (bundesweit diverse Gymnasien, ab etwa 7.Klasse) waren nicht wenige unter den relativ vielen Haschischkonsumenten, die in der Psychiatrie gelandet sind oder von dort als "harmlos" wieder auf freien Fuß gesetzt wurden ... allerdings stand i.d.R. auch LSD mit auf der Speisekarte, hieß es aus engeren Kreisen, diese Leute seien "draufgeblieben" ... aber für die oben zitierte Aussage bzw. Behauptung des Herrn Jonitz bräuchte man wohl kaum nach der betreffenden Statistik fragen: "... eine unheilbare Psychose bekommen und sich deshalb umbringen ..."



... verdammt, es juckt überall ...
Prohibitionsindustrie nein danke!
joejac
 
Beiträge: 153

Registriert:
So 22. Jan 2017, 14:22


Re: "Ärztekammer-Präsident wirbt für Cannabis-Liberalisierun

Beitragvon Sabine am Di 28. Mär 2017, 15:56

Empfehle Dir Hanföl/salbe gegen das Jucken, hilft gut. :)

Wahrscheinlich wird jetzt ein Empörungsgewitter seiner "Kollegen" aus den anderen Bundesländern auf ihn niedergehen : Nestbeschmutzer, Verharmloser, zu viel gekifft und andere Nettigkeiten.
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 6904

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15



Zurück zu Legalisieren - Wie soll das aussehen?

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste