Deutscher Hanf Verband • Thema anzeigen - "„Verlogene Trennung zwischen legalen und illegalen Drogen“"

"„Verlogene Trennung zwischen legalen und illegalen Drogen“"



"„Verlogene Trennung zwischen legalen und illegalen Drogen“"

Beitragvon Sabine am Mo 29. Mai 2017, 12:59

"Ungefährliche Drogen gibt es nicht. Dennoch plädiert Drogen- und Präventionsexperte Henrik Jungaberle für die partielle Freigabe. Die bessere Kontrolle des Schwarzmarkt ist nur eines seiner Argumente.

Der Drogen- und Präventionsforscher Henrik Jungaberle (49) hat ein Aufklärungsbuch über „High sein“ geschrieben, führt das Präventionsinstitut Finder und fordert eine offenere Drogenpolitik: Nur über eine Teillegalisierung des Drogenmarktes könne der kriminelle Schwarzmarkt besser kontrolliert werden, sagt er. Am Mittwoch wird er mit anderen Fachleuten auf Einladung des Bundes Deutscher Kriminalisten (BDK) den Hamburger Kampf gegen Drogenkriminalität analysieren und Alternativen erörtern.
...
DIE WELT: Welche Substanzen sollten legalisiert werden?
Anzeige

Jungaberle: Den Cannabismarkt legal zu regulieren, ist ein Gebot der Stunde.
...
DIE WELT: Ist die deutsche Gesellschaft schon bereit für solch tief greifende Veränderungen?

Jungaberle: Sie ist auf dem Weg dorthin, aber noch nicht bereit. Ob dieser Weg weitergeführt wird, hängt wesentlich von der Klugheit und Weitsicht unserer Politiker und Journalisten ab. Und von dem Maße, in dem man sich für die Argumente der Wissenschaft öffnet – übrigens auch für Argumente der offiziellen Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht. Die Gelegenheiten sind da, wie bei der anstehenden Fachtagung des BDK oder bei der internationalen #DrugScience2017-Konferenz, die ich mit Kollegen Anfang September am Campus Charité Mitte in Berlin veranstalte. Im Fall Cannabis ist ja bereits sehr viel Bewegung da und wohl auch die Bereitschaft in der Bevölkerung, eine solche Veränderung zu tolerieren. Der aktuelle Streit um die Cannabis-Legalisierung ist doch immer noch ein reiner Kulturkampf: konservativ versus progressiv. Und das ist ganz einfach gegen die Interessen der Bevölkerung."


https://www.welt.de/regionales/hamburg/ ... rogen.html
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 6879

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Zurück zu Legalisieren - Wie soll das aussehen?

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste