Deutscher Hanfverband Forum • Thema anzeigen - "Cannabis: Folgen einer Legalisierung noch unklar"

"Cannabis: Folgen einer Legalisierung noch unklar"



"Cannabis: Folgen einer Legalisierung noch unklar"

Beitragvon Sabine am Mo 26. Jun 2017, 17:53

"Experten fragen sich zum heutigen Internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch, ob die Gesundheitsfolgen des Marihuana-Booms in den USA schon ausreichend erforscht sind. Gemeint ist dabei nicht die medizinische Verwendung, sondern als Genussmittel. Zwar macht Marihuana in den seltensten Fällen körperlich abhängig, aber «Heavy User» kämpfen oft Monate, um sich aus dem Dauernebel von Joints und Co zu befreien. «Da gibt es diese vertraute Gewohnheit, die dann vermisst wird», sagt Suchtforscher Stuart Gitlow (University of Florida), Ex-Präsident der US-Gesellschaft für Suchtmedizin. Viele fühlten sich nach einem Marihuana-Stopp schlecht und seien reizbar. Denn mit der Gefühlstiefe kehrten auch Ängste zurück, mit denen es umzugehen gelte.
...
Verstärkt mehr Legalisierung nun auch die Probleme? Darüber streiten sich Gegner und Befürworter. Studien widersprechen sich, und die Nationale Wissenschaftsakademie stellte zu Jahresbeginn desillusioniert fest, es gebe zu wenig verlässliche Daten zur Abschätzung der Gesundheitsfolgen. Fest steht: Die Zahl der Marihuana-Konsumenten in den USA, die mit Problemen in der Notfallambulanz landen, steigt. Das Netzwerk zur Warnung vor Drogenmissbrauch (DAWN) schätzt, dass es bereits 2011 in den USA rund 456.000 Notfallambulanz-Besuche gab, bei denen Marihuana in den Unterlagen genannt wurde – 21 Prozent mehr als 2009.
...
Dennoch betonen Cannabis-Befürworter: Anders als Alkohol, Nikotin oder die in den USA grassierende Abhängigkeit von Opioiden habe Marihuana allein noch kein einiges Todesopfer gefordert. Die deutlich gefährlicheren synthetischen Cannabinoide hingegen, ursprünglich entwickelt als mögliches Mittel gegen Begleiterscheinungen der Chemotherapie, können Atemstillstand hervorrufen. Als «Spice» und «K2» tauchen sie seit 2009 zunehmend auf. Allerdings sind sie bislang deutlich weniger verbreitet als Marihuana."


http://www.pharmazeutische-zeitung.de/i ... p?id=70069

Klar, es müssen wieder die synthetischen Cannabionide ins Spiel gebracht werden. Dabei scheuen die meisten Cannbionidnutzer dieses Zeug wie der Teufel das Weihwasser. :roll: :evil:
Sabine
 
Beiträge: 7663

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: "Cannabis: Folgen einer Legalisierung noch unklar"

Beitragvon theo am Mi 5. Jul 2017, 08:01

"Traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast" war der große Spruch der Methodenlehre wärend meines Psychostudiums.
Neutrale Forschung ist Illusion, alles Ziel-/Ergebnis-orientiert. Da steht die Hypothese die jeh nach Wahl des statitischen Verfahrens bewiesen oder verrissen wird.
Alles was wir regelmäßig und häufig tun macht uns in irgend einer Form abhängig. Alles was wir im Übermaß tuen hat in der Regel gesundheitliche Konsequenzen. Manche bekommen wir gleich zu spüren, andere vieleicht wenn wir gar nicht mehr daran denken.
Kein Politiker spricht ernsthaft darüber Zucker zu verbieten (Dank dieser extrem starken Lobby), von Alkohol gar nicht zu sprechen.
Gerade diese Lobbyisten fürchten die Legalsierung von Cannabis wie der Teufel das Weihwasser und werden alles an "Argumenten" und statitischen Untersuchungen aufbieten was irgend möglich ist.
Es gibt kaum eine Veränderung von denen die gesellschaftlichen Folgen im Voraus auch nur annähernd klar sind und so sind wir den mehr oder weniger stichhaltigen Argumenten der Befürworter und Gegner ausgeliefert.
Prinzpiell denke ich nicht das es eine staatsangelegenheit ist "natürliche Pflanzen" und deren Nutzung zu regelementieren. Dies wird ja auch bei anderen natürlichen Kräutern probiert die den Pharma-Multis das Geschäft versauen können.

Alle natürlichen Ressourcen stehen hier auf dem Index in vielen Regionen auch schon so "Nebensachen" wie das Trinkwasser was zwar nicht verboten, aber einfach abgepumpt wird und in Flaschen käuflich zu erwerben ist.

Der Trend alles an Wirkstoffen zu isolieren (kontrollieren) fürt z.B. zu raffiniertem weissen Zucker dem alles wertvolle entzogen ist und die "Nebenwirkungen" auf ein Höchstmaß steigert.
Schöne neue Welt!
theo
 
Beiträge: 14

Registriert:
Di 18. Apr 2017, 10:31



Zurück zu Legalisieren - Wie soll das aussehen?

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste