Deutscher Hanfverband Forum • Thema anzeigen - Gestrecktes Gras (?)

Gestrecktes Gras (?)

Alle Themen, die sonst nirgendwo hingehören könnt ihr hier diskutieren.


Gestrecktes Gras (?)

Beitragvon EllisDoe am So 18. Dez 2016, 09:48

Moin zusammen,

das ist mein erster Beitrag und ich hoffe, ich bin im richtigen (Unter-)Forum gelandet.

Meine Tage als "Kiffer" sind schon einige Zeit her; letzte Woche hatte ich aber (nach fast 10 Jahren(!)) mal wieder Lust etwas zu rauchen. Nach solanger Zeit hat man (ich) natürlich keine Kontakte mehr und so blieb mir nichts anderes übrig, als zwei Gramm Gras auf der Gasse zu kaufen.

Das Gras war in einer Art Frischhaltefolie eingewickelt; an sich etwas, was ich bis dato nur von anderen Substanzen her kannte; also nicht in einem Zip-Bag.

Ich hab mich dan gestern mal dran gemacht etwas zu probieren und mir sind folgende Dinge aufgefallen:

1. Gras sah relativ "alt" und bröselig aus; hauptsächlich bestehend aus erbsengroßen Stücken.
2. Nach grinden und verteilen im Spliff eines solchen doch recht kleinen Stückes (gestern Morgen mit Tabak (bin normalerweise kein(!) Raucher) und nochmal pur am Mittag in einer Pfeife) trat die Wirkung relativ zügig und gefühlt doch sehr "stark" ein. Die Wirkung klang aber nicht, wie üblich, nach 2-3 Stunden ab, sondern hielt bis in den späten Abend hinein anhielt (5-10 Stunden).
3. Außerdem bekam ich nach einiger Zeit (bei beiden Malen des Konsums) etwas Kopfschmerzen und Übelkeit trat ein.
4. Heute Morgen (einen Tag später) fühle ich mich echt matschig und elend; wie eine Kombi aus Kater und grippalem Infekt.

Bis auf ein, zwei Mal habe ich eigentlich nur positive Erfahrungen mit Cannabis gemacht; ich habe aber auch gelesen, dass zunehmend - gerade bei Straßenweed - massiv gestreckt wird.

Ich weiß, eine Ferndiagnose ist immer schwierig, aber....

Meint ihr, das Gras könnte irgendwie "gepanscht" sein? Äußerlich ist da nicht viel zu erkennen, vor allem, weil es so klein und zerbröckelt ist. Nur halt, dass es irgendwie "alt" wirkt. Geruch ist aber deutlich wahrnehmbar auch mehrmals eingewickelt.

Sand etc. lagert sich (nach umfüllen in einen Zipbag) nicht ab, sodass etvtl. nur etwas abgesprüht sein könnte???

Oder liegt es vll. einfach daran, dass ich so lange nicht gekifft habe?

Von dem erbsengroßen Stück aber solche krassen und langandauernden (Neben-)Wirkungen und einen Kater (Vergiftung(?)) zu bekommen erscheint mir doch recht seltsam.

Farbe und aussehen ungefähr so: http://cdn.inquisitr.com/wp-content/upl ... rested.jpg

...nur halt kleiner/erbsengroße Stückchen.

Der Streckmittelmelder gibt für meinem Bereich (30451) den 17.09. als letztes Datum an; mit "unbekannter Verunreinigung"
http://www.streckmittelmelder.de/index.php?aw=4

Das ist schon ein bisschen her, aber das heißt ja nix...

So, vll. können ja hier einige Experten ja mal ihre Meinung dazu schreiben... wäre echt dankbar.... im Moment bin ich einfach nur verunsichert und kaputt vom letzten Zug, der jetzt fast 24h zurück liegt.
EllisDoe
 
Beiträge: 2

Registriert:
So 18. Dez 2016, 09:06


Re: Gestrecktes Gras (?)

Beitragvon can am So 18. Dez 2016, 11:51

Meine Empfehlung für dich:
Streckmittel in Marihuana - Wie man sie erkennt und welche Risiken von ihnen ausgehen

Vielleicht hast du eine Krankheit mit der du eine Ausnahmegenehmigung erhalten könntest. Damit kannst du legal an sauberes Cannabis kommen.

Nicht abschließend aufgezählte Diagnosen für die eine Ausnahmegenehmigung erteilt wurden, findest du auf der letzten Seite. http://cannabis-med.org/nis/data/file/b ... e_kurz.pdf
can
 
Beiträge: 38

Registriert:
Do 29. Mär 2012, 13:02


Re: Gestrecktes Gras (?)

Beitragvon EllisDoe am Mo 19. Dez 2016, 11:29

Danke für die Links.

Tatsächlich habe ich sogar einige "Krankheiten", bei denen Cannabis als Medizin hilfreich sein könnte, wie Asthma oder Schlafstörungen. Allerdings sind die Erfolgsaussichten für eine Genehmigung als Medizin doch eher gering, oder? Erst müssen ja scheinbar alle anderen legalen Alternativen völlig erfolglos sein...

ZUM WICHTIGEN:

Nun sind schon fast 48h seit dem letzten Zug vergangen und ich fühle mich immer noch völlig gerädert; als hätte ich vorgestern mehr als nur einen über den Durst getrunken...

In den Links steht leider nicht(!), welche Streckmittel, welche Nebenwirkungen verursachen (und äußerlich oder vom Geruch her kann ich am Weed leider nichts feststellen).

Weiß jemand zufällig, welche Streckmittel, die Wirkungsdauer von Cannabis so erheblich verlängern und das Gefüühl einer Intoxikation (über Tage hinweg) auslösen? Könnte es sich um synthetische Cannabinoide handeln? Jemand ne Ahnung? Müsste ich iregndwann zum Arzt oder meint ihr das gibt sich wieder?

Oder bin ich einfach nur zu überempfindlich nach so langer Zeit des Nicht-Konsums... wäre echt dankbar für Antworten.
EllisDoe
 
Beiträge: 2

Registriert:
So 18. Dez 2016, 09:06


Re: Gestrecktes Gras (?)

Beitragvon overturn am Mo 19. Dez 2016, 13:00

Hallo, EllisDoe!

Möglich ist es, aber nicht zwangsläufig.

Es ist völlig normal, dass die Wirkung nach einer Pause um einiges intensiver ausfällt. Kopfschmerzen und leichte Übelkeit kommen auch schon mal vor. Seltener erscheint mir da ein Kater (der mehrere Tage anhält).

Es sei denn, es ist evtl. eine Erkältung oder ähnliches? Wenn es dir morgen nicht schon etwas besser geht - wovon ich allerdings ausgehe - würde ich einen Arztbesuch in Betracht ziehen.

Beste Grüße und alles Gute!
"Never doubt that a small group of thoughtful, committed citizens can change the world. Indeed, it is the only thing that ever has."
Benutzeravatar
overturn
 
Beiträge: 827

Registriert:
Di 14. Feb 2012, 03:46

Wohnort:
NRW

Re: Gestrecktes Gras (?)

Beitragvon Florian Rister am Fr 17. Feb 2017, 11:59

EllisDoe hat geschrieben:
Weiß jemand zufällig, welche Streckmittel, die Wirkungsdauer von Cannabis so erheblich verlängern und das Gefüühl einer Intoxikation (über Tage hinweg) auslösen? Könnte es sich um synthetische Cannabinoide handeln? Jemand ne Ahnung? Müsste ich iregndwann zum Arzt oder meint ihr das gibt sich wieder?

Oder bin ich einfach nur zu überempfindlich nach so langer Zeit des Nicht-Konsums... wäre echt dankbar für Antworten.


Streckmittel erzeugen üblicherweise gar keine Intoxikation.

Legal Highs wären eine Möglichkeit.

Auch die gesunkene Toleranz kann eine Rolle spielen.
Florian Rister
 
Beiträge: 2835

Registriert:
Mo 13. Feb 2012, 15:43

Wohnort:
Berlin

Re: Gestrecktes Gras (?)

Beitragvon Hanfkraut am Fr 17. Feb 2017, 14:43

Hallo ellisdoe

Ich kann zwar auch keine Ferndiagnose machen.
Kenne mich aber sehr gut mit giftplanzen und der gleichen aus.
Da ich eine kreuterhexe binn, würde ich darauf wetten das man dir den Fliegenpilz als Gras verkauft hatt. Ggf.wurde damit gestrekt.
Die Wirkung des Fliegenpilz ist sehr ähnlich wie bei cannabis.
Allerdings gibt es dann die Nebenwirkungen dann am nächsten Tag zu spüren! In Form von Kopfschmerzen und Kater.

Medizinisch kann er zwar auch genutzt werden.
Allerdings sollte dann aber die Sache mit Vorsicht und nur mit sehr kurzfristiger Anwendungsdauer einsetzen.
Ärzte weigern sich!
Das cannabis Medizin Gesetzt hat versagt! Apotheken liefern nicht ! Kassen zahlen nicht!
Cannabis aus vernunft SOFORT legalisieren!
https://utopia.de/0/blog/fairessen-fair ... f-verboten
Hanfkraut
 
Beiträge: 350

Registriert:
Mo 22. Dez 2014, 14:07


Re: Gestrecktes Gras (?)

Beitragvon joejac am Sa 18. Feb 2017, 21:43

'nabend

Vom hiesigen "Kasachstan-Haschisch" (transportiert in Hydraulikschläuchen von LKWs, dann in Scheiben zersägt und verkauft als "Taler") sind mir bei normaler bzw. niedriger Dosierung Nachwirkungen wie die von Dir beschriebenen von bis zu zwei Tagen zu Ohren gekommen; das Haschisch war dunkelbraun-schwärzlich, steinhart und zersplitterte unter einem Hammerschlag.

Ähnliche Nach- bzw. Nebenwirkungen auch bei handgeriebenem "Schwarzen Afghanen" in hoher Dosierung, mit Butter in heißem Kaffee zubereitet ... und vorher ward sich in die Hände gespuckt ... was eigentlich typisch für Sorten mit hohem CBD-Anteil sein dürfte.

Würde in Deinem Fall eher auf altes Gras tippen, bei dem die Umwandlung von THC zu CBD bzw. CBN eingesetzt hatte – eine ähnliche Wirkungsveränderung wurde mir auch von sichergestelltem Gras erzählt, das nach ca. zwei Jahren von der Justiz (versehentlich?) wieder zurückgeschickt worden war – und/oder auf (eingekreuzten) Ruderal-Hanf (Autoflowering-Sorten) als auf misslungene Experimente mit Speziallampen (wie z.B. mit Xenon oder UV-B) oder Streckmittel.
Prohibitionsindustrie nein danke!
joejac
 
Beiträge: 153

Registriert:
So 22. Jan 2017, 14:22


Wie man gestrecktes Gras erkennt *Video

Beitragvon littleganja am Mo 22. Jan 2018, 21:41

Beitrag von Green Germany

:arrow: https://m.youtube.com/watch?v=yhHawlzrU1w

Saw lässt grüßen :twisted:
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)
littleganja
 
Beiträge: 1467

Registriert:
Di 25. Apr 2017, 10:33

Wohnort:
Nähe Mannheim


Zurück zu Sonstiges

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste