Deutscher Hanfverband Forum • Thema anzeigen - Fake-News? Öffentliche Coffeshops in Spanien ab 2020?

Fake-News? Öffentliche Coffeshops in Spanien ab 2020?

Alle Themen, die sonst nirgendwo hingehören könnt ihr hier diskutieren.


Fake-News? Öffentliche Coffeshops in Spanien ab 2020?

Beitragvon Sabine am Mi 1. Mär 2017, 10:51

War gerade am Lesen auf der Seite des CSC-Salzburg, da fiel mir folgende Wortmeldungen ins Auge :

" Die coffeeshops in Barcelona werden auch dicht gemacht bald.

Antwort :

"das ist eine falsche info... ab 2020 ists auch public wie in AMS..... habe bereits die Gesetzesänderungen vom ajuntamient (magistrat) zugeschickt bekommen.... wird liberaler..."

https://www.facebook.com/cscsalzburg unter der Meldung vom 27.2. 37 Pflanzen entdeckt: Cannabis-Club-Gründer in Haft !!!"

Ist hier jemanden was bekannt über diesen Gesetzesänderung?
Sabine
 
Beiträge: 7663

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: Fake-News? Öffentliche Coffeshops in Spanien ab 2020?

Beitragvon Martin Mainz am Fr 19. Jan 2018, 11:55

Die neuen Urteile des Verfassungsgerichts: Das Ende der Cannabis-Tolerierung in Spanien

https://sensiseeds.com/de/blog/die-neue ... g-spanien/

Nach jahrzehntelanger relativer Tolerierung von Cannabis in Spanien hat das Verfassungsgericht abschließend entschieden, dass die Cannabis-Clubs illegal sind. Die jahrelange Kriminalisierungsstrategie der spanischen Regierung hatte also Erfolg. Eine Debatte im spanischen Parlament ist dringender denn je.
...
In Spanien hat das Verfassungsgericht entschieden, dass die Cannabis-Clubs gegen das Gesetz verstoßen haben und dass ihre Aktivitäten ohne vorherige Änderung des Strafgesetzbuches nicht von den Regionalparlamenten reguliert werden können. Damit enden 50 Jahre relativer Toleranz und es beginnt eine neue Phase, in der Rechtsunsicherheit und Repression den Ton angeben werden. Eine neues Gesetz auf nationaler Ebene ist der einzige Weg, diese Phase zu überwinden.
...
Auf politischer Ebene ist dieses Urteil auf jeden Fall ein herber Rückschlag, weil mit ihm die Tür zum Modell der Cannabis-Clubs in Spanien definitiv zugeschlagen wurden.
...
Was die Auslegung des Gesetzes angeht, besagt das Urteil, dass Cannabis eine die Gesundheit gefährdende Substanz ist und daher jede von der Zulassungsstelle für Arzneimittel nicht autorisierte Nutzung illegal ist. Sie ist jedoch keine Straftat. Aber jede absichtliche Herstellung von Cannabis zum Zwecke eines Konsums, der über den Eigenbedarf hinaus geht, stellt sehr wohl eine Straftat dar, egal ob sie aus kommerziellen Gründen stattfindet oder nicht. So gesehen kann man die Cannabis-Clubs nicht als eine Form des Eigenbedarfs ansehen, und ihre Aktivitäten gelten damit als Straftaten. Damit ist das letzte gesetzliche Schlupfloch geschlossen, dass den Clubs ihren Betrieb bisher erlaubt hatte.
Foren-Putze und Teilzeitadmin
Benutzeravatar
Martin Mainz
 
Beiträge: 1113

Registriert:
Di 22. Mär 2016, 18:39


Re: Fake-News? Öffentliche Coffeshops in Spanien ab 2020?

Beitragvon littleganja am Fr 19. Jan 2018, 12:42

Damit enden 50 Jahre relativer Toleranz und es beginnt eine neue Phase


Meiner Meinung nach kann man nach 50 Jahren der mehr oder weniger Duldung von "Gewohnheitsrecht" sprechen.

Gewohnheitsrecht Definition Wiki:


Das Gewohnheitsrecht ist ungeschriebenes Recht, das nicht durch Gesetzgebung zustande kommt, sondern durch eine andauernde Anwendung von Rechtsvorstellungen oder Regeln, die von den Beteiligten als verbindlich akzeptiert worden sind. Das Gewohnheitsrecht ist im Allgemeinen gleichberechtigt mit Gesetzen.
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Gewohnheitsrecht)

Fraglich ist ob in der Spanische Justiz das Gewohnheitsrecht genau so gilt wie bei uns???
Wenn ja hätte der Staat jetzt die Arschkarte und muss Legalisieren!
Falls sich hier jemand mit Spanischem Jura auskennt oder die Gesetzestexte lesen kann, wäre es nice wenn er das mal nachschaut.... Mein Netflix Spanisch langt nicht ay caramba :D

Sie ist jedoch keine Straftat. Aber jede absichtliche Herstellung von Cannabis zum Zwecke eines Konsums, der über den Eigenbedarf hinaus geht, stellt sehr wohl eine Straftat dar, egal ob sie aus kommerziellen Gründen stattfindet oder nicht.


Was soll das sein? Verboten aber doch nicht? Wer schreibt bei denen die Gesetzte ist ja ein Witz. Ergo geht alles so weiter wie vorher.........
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)
littleganja
 
Beiträge: 1522

Registriert:
Di 25. Apr 2017, 10:33

Wohnort:
Nähe Mannheim

Re: Fake-News? Öffentliche Coffeshops in Spanien ab 2020?

Beitragvon Cheerleader am Fr 19. Jan 2018, 15:25

Sie ist jedoch keine Straftat. Aber jede absichtliche Herstellung von Cannabis zum Zwecke eines Konsums, der über den Eigenbedarf hinaus geht, stellt sehr wohl eine Straftat dar, egal ob sie aus kommerziellen Gründen stattfindet oder nicht.



Naja .... ich lese es so .....

Du darfst für dich selbst nur so viel anbauen, wie du auch tatsächlich für dich und deinen eigenen persönlichen Konsum
benötigst ....
Wenn du also einen guten grünen Daumen hast, und dazu noch gesundheitlich in der Lage, dich um die Belange deines Eigenbedarfs selbst zu kümmern, alles super ...

Aber ... dein armer Nachbar, der leider mit absolutem botanischem Pech gesegnet wurde ... der hat nun Pech ...
Auch wenn es nett und überaus praktisch war, das er dir über die ganzen Jahre als guter KFZ-Mechaniker/Elektriker etc .... dein Auto/Heizung/Steckdose repariert hat, weil du davon nix
verstehst, du aber im Gegenzug auch eine Pflanze für ihn mitgepflegt hast.... Darf man nimmer ......
Ausser, die Sache mit dem Gewohnheitsrecht wäre eventuell durchsetzbar ....


Wiedermal ein Zeichen dafür, das überall ganz rasch nachgebessert werden muss .....

Lg

Cheerleader
Cheerleader
 
Beiträge: 39

Registriert:
Mi 3. Jan 2018, 10:33

Wohnort:
Saarland

Re: Fake-News? Öffentliche Coffeshops in Spanien ab 2020?

Beitragvon Martin Mainz am Sa 20. Jan 2018, 10:03

Gewohnheitsrecht zieht auch nicht immer, sonst wäre Homosexualität immer noch verboten.

Ich seh das wie Cheerleader, Du darfst für dich selbst anbauen, aber nicht für andere.
Benutzeravatar
Martin Mainz
 
Beiträge: 1113

Registriert:
Di 22. Mär 2016, 18:39


Re: Fake-News? Öffentliche Coffeshops in Spanien ab 2020?

Beitragvon littleganja am Sa 20. Jan 2018, 10:46

Martin Mainz hat geschrieben:Gewohnheitsrecht zieht auch nicht immer, sonst wäre Homosexualität immer noch verboten.


Blödes Beispiel, ein Verbot wie früher von homosexualität wurde aufgehoben da es eben Verfassungswidrig ist/war.

Ein Passendes Beispiel wäre, ein Polizist besorgt sich sein Cannabis aus der Asservatenkammer, der Vorgesetzte duldet es über Jahre und dann fällt dem Vorgesetzten ein dass er den Drogen Polizist abmahnen will, der Polizist kann sich dann auf Gewohnheitsrecht berufen. Er hätte sogar gute Chancen, da die Gesetzeswidrigkeit nicht von der höheren Instanz also sein Vorgesetzten geahntet wurde und somit geduldet. Was aber nicht bedeutet dass beide Straffrei aus der Sache kommen, denn beide stehen trotz allem nicht über dem Gesetz!

Das Spanische Gesetz so wie es oben steht ist für die Tonne, fähige Anwälte würden es in der Luft zerreißen. Gesetze sind da um Klarheit zu schaffen, man darf was aber irgendwie doch nicht ist kein Gesetz!
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)
littleganja
 
Beiträge: 1522

Registriert:
Di 25. Apr 2017, 10:33

Wohnort:
Nähe Mannheim


Zurück zu Sonstiges

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste