Deutscher Hanfverband Forum • Thema anzeigen - Cannabis und Führerschein

Cannabis und Führerschein

Legalisierung durch Klicks


Re: Med. Cannabis Problem mit Führerschein

Beitragvon Duck am Fr 9. Feb 2018, 13:41

Ja die ikk war eben auch verdutzt mit der anderen sache.

Ja da geht man arglos zum doc und danach hat man x probleme mehr.

Wenn sich das nicht positiv klärt denn wander ich glaube ich echt aus!
Duck
 
Beiträge: 1006

Registriert:
So 29. Jan 2017, 14:56


Re: Med. Cannabis Problem mit Führerschein

Beitragvon littleganja am Fr 9. Feb 2018, 13:53

Hast du eine Kopie von dem Wisch den du bereits unterschrieben hast?
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)
littleganja
 
Beiträge: 2248

Registriert:
Di 25. Apr 2017, 10:33

Wohnort:
Nähe Mannheim

Re: Med. Cannabis Problem mit Führerschein

Beitragvon Duck am Fr 9. Feb 2018, 13:57

Nö die waf dann in der mittagspause.

Er is schmerzmediziener kein hausarzt.
Sollte es ein hausarzt ikk vertrag sein kann ich noch wiederufen.
Manchmal is man echt bekloppt.

Ich ruf da nochmal an evtl is ja einer da am nachmittag.
Duck
 
Beiträge: 1006

Registriert:
So 29. Jan 2017, 14:56


Re: Med. Cannabis Problem mit Führerschein

Beitragvon littleganja am Fr 9. Feb 2018, 14:03

Warum unterschreibt man aber etwas wo man erstens nicht weiß was es genau ist und zweitens nicht mal eine Kopie mitbekommt?! Muss ich euch empfehlen in Zukunft einen Anwalt mit zum Arzt zu nehmen???
Generell wenn man etwas unterschreibt immer eine Kopie verlangen, sonst kann das Gegenüber dort nachträglich Dinge einfügen die vor der Unterzeichnung nicht drin standen. Sagt einem doch schon der klare Menschenverstand :roll:
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)
littleganja
 
Beiträge: 2248

Registriert:
Di 25. Apr 2017, 10:33

Wohnort:
Nähe Mannheim

Re: Med. Cannabis Problem mit Führerschein

Beitragvon Duck am Fr 9. Feb 2018, 14:05

Ich sach ja manchmal is man....
Duck
 
Beiträge: 1006

Registriert:
So 29. Jan 2017, 14:56


Re: Med. Cannabis Problem mit Führerschein

Beitragvon littleganja am Fr 9. Feb 2018, 14:15

Dann schau mal dass du "für deine Unterlagen" wenn der Arzt offen hat dir eine Kopie holst, würde ich gerne mal sehen was die IKK bzw. Barmer sich da angeblich gegenzeichnen lässt?! Wenn Foto nicht klappt, einfach den Text abschreiben.... Und falls du das ganze Widerufen möchtest musst du ja auch den Inhalt kennen, kannst ja auch sagen dein Anwalt braucht das für die Unterlagen....
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)
littleganja
 
Beiträge: 2248

Registriert:
Di 25. Apr 2017, 10:33

Wohnort:
Nähe Mannheim

Re: Med. Cannabis Problem mit Führerschein

Beitragvon Duck am Fr 9. Feb 2018, 14:20

Ja werd ich machen leider hat der nächste woche zu da seh ich ihn evtl. In mannheim.
Duck
 
Beiträge: 1006

Registriert:
So 29. Jan 2017, 14:56


Re: Med. Cannabis Problem mit Führerschein

Beitragvon Baltazar80 am Sa 10. Feb 2018, 04:56

Hallo,

ich hätte da paar Fragen zu dem Thema BTM-Rezept Führerschein.

Soweit ich das verstanden habe ist die aktuelle Lage so, dass auch wenn man ein Rezept hat und bei einer Kontrolle im Blut THC findet, das der Führerscheinstelle weiter gegeben wird, und man evtl. (höchstwahrschinlich) eine MPU machen muss, vorallem in Bayern.

Normalerweise ist das ja bei einer MPU so, dass man 1 Jahr Abstinenz nachweisen muss um überhaupt die MPU zu bestehen, also jetzt im Fall von ohne ein BTM Rezept zu besitzen. D.h. man ist den Führerschein für mind. 1 Jahr los, weil wenn man sofort die MPU macht fällt man sowieso durch, und muss es nach einem Jahr erneut machen, also 2 mal MPU, da ist es sinnvoller nicht gleich die MPU zu machen, sondern erst 1 Jahr Abstinenz nachzuweisen.

Wie verhält es sich jetzt bei Cannabis Patienten?
Können die dann gleich eine MPU machen, ohne 1 Jahr Abstinenz nachzuweisen, wird das dann überhaupt noch gefordert bei der MPU, weil das macht keinen Sinn, wenn man Cannabis Patient is, da hat man keine Abstinenz?

Und gibt es evtl. eine Möglichkeit dem ganzen zuvor zu kommen?
Also so etwas wie eine MPU oder ein ärztliches Gutachten schon selber machen, bevor man überhaupt in eine Kontrolle kommt und dazu gewzunden wird?
Quasi ein Gutachten, welches die Fahrtauglichkeit mit Cannabis Konsum als Patient bestätigt. So dass wenn die Führerscheinstelle eine MPU oder ein Gutachten verlangt, man gleich dieses Gutachten vorlegen kann, also so eine Art Absicherung?

Und wie würde es denn eigentlich aussehen, wenn man eine MPU machen muss, diesen besteht trotz Cannabiskonsum als Patient, ist man dann in Zukunft sicher davor, dass man nicht nochmal das gleiche durchmachen muss?
Baltazar80
 
Beiträge: 6

Registriert:
Sa 10. Feb 2018, 04:08


Re: Med. Cannabis Problem mit Führerschein

Beitragvon littleganja am Sa 10. Feb 2018, 09:40

Du schreibst oben schon gleich am Anfang, was wenn die THC im Blut finden, dazu müssen die ja erst mal an dein Blut kommen. Wenn mich die Polizei angenommen anhält, mache ich nur Angaben zu meiner Person, wenn die Frage nach Drogen kommt sage ich nein ich nehme keine, ist auch nicht gelogen da ich Cannabis als Medikament nehme und nicht als Droge. Wenn die Anfangen mit Drogentest sage ich nein mache ich nicht da er negativ für mich ausfällt und zücke erst dann meine Kostenübernahme bzw Rezept. Dann ist der Piss oder Wischtest hinfällig, da dieser eigentlich nur eingesetzt wird um eben den Illegalen Drogenkonsum sowie das bestreiten des Drogenkonsum belegt bzw. widerlegt. Und um den anschließenden Bluttest der eine Körperverletzung darstellt, rechtfertigt.
Was anderes kann ich hierzu nicht empfehlen.
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)
littleganja
 
Beiträge: 2248

Registriert:
Di 25. Apr 2017, 10:33

Wohnort:
Nähe Mannheim

Re: Med. Cannabis Problem mit Führerschein

Beitragvon Baltazar80 am Sa 10. Feb 2018, 14:36

Vielen Dank für deine Antwort.
Aber deine Antwort schildert eigentlich die bestmögliche Situation, wenn alles gut läuft.
Wie sieht es aber aus, wenn man vom schlimmsten ausgeht, und es tatsächlich zu einer MPU kommt? Wie sieht es dann aus in folgenden Situationen:

1. Wie würde eine MPU für Cannabis Patienten aussehen, kann man den gleich bestehen ohne 1 Jahr Abstinenz nachzuweisen?

2. Kann man einer MPU vorbeugen, also schon selber ein MPU oder ärztliches Gutachten machen, so dass man es vorlegen kann, wenn der schlimmste Fall eintreten sollte?

3. Wenn man schon einmal eine MPU machen musste, kann man dannach dann irgendwann nochmal zur MPU geschickt werden, wenn man z.B. 3 Jahre nach der MPU nochmal angehalten wird, und die Polizei es wieder der Führerscheinstelle meldet?
Baltazar80
 
Beiträge: 6

Registriert:
Sa 10. Feb 2018, 04:08


Wahnsinn Polizei: Patient wird Petent

Beitragvon Cura am Sa 10. Feb 2018, 15:36

Patient wird Petent

https://abstraktehanfgefahr.wordpress.c ... rd-petent/

Ein weiterer Cannabis Patient, der über polizeiliche Schikane eine Petition im Bayerischen Landtag eingereicht hat.
...
Bitte liebe Cannabis Patienten seid mutig und Gebt im Bayerischen Landtag Petitionen über die Art und Weise der Behandlung von Patienten ab! Nur so kann sich was ändern!
...
Was möchten Sie mit Ihrer Bitte / Beschwerde erreichen?

Ein polizeisicheres Identifikationsmerkmal für Cannabis-Patienten.

Ein Hanfmerkmal im EU-Führerschein erfüllt alle Kriterien, die es braucht, um für Beamte und Patienten Rechtssicherheit herzustellen. Die Polizei muss die Gesetze und die Beschlusslagen des Gesetzgebers kennen, um kranken Menschen nicht an ihrer Gesundheit zu schaden. Der Innenminister muss tätig werden, da das Polizeiaufgabengesetz Ländersache ist, und die Strafverfolgung von kranken Menschen nur in Bayern praktiziert wird. Es ist weder verhältnismässig noch angemessen Cannabis-Patienten unter Generalverdacht zu stellen.
...
Das ist Krieg gegen Medizin. Kranke Menschen zu kriminalisieren ist sicher ein falsches Signal an die Bevölkerung, und trägt nicht dazu bei, dass sich Cannabis-Patienten frei bewegen können, oder ungehindert am Leben in der Gemeinschaft teilnehmen können. Ich bitte um Überprüfung und Stellungnahme sowie einer Überarbeitung der polizeinternen Anweisungen, so dass Cannabis-Patienten wie ich nicht mehr mit unnötigen und unverhältnismäßigen Maßnahmen seitens der Polizei behandelt oder bedroht werden.


Edit Admin Martin: Link zur Petition leider nicht gefunden
Zuletzt geändert von Martin Mainz am Sa 10. Feb 2018, 16:02, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Text gekürzt - bitte keine ganzen Artikel übernehmen! Thema verschoben
Cura
 
Beiträge: 196

Registriert:
Mo 25. Dez 2017, 21:39


Re: Med. Cannabis Problem mit Führerschein

Beitragvon crappy am Sa 10. Feb 2018, 17:35

littleganja hat geschrieben:Wenn du dich sicher fühlst fahre doch Auto, wo ist das Problem?


In der Theorie ist das Alles super toll. Nur in der Praxis leider nicht.

Mach mal 2 Polizeibeamten klar dass du Cannabispatient bist.
crappy
 
Beiträge: 247

Registriert:
Fr 19. Sep 2014, 02:00


Re: Med. Cannabis Problem mit Führerschein

Beitragvon littleganja am Sa 10. Feb 2018, 17:50

crappy hat geschrieben:
littleganja hat geschrieben:Wenn du dich sicher fühlst fahre doch Auto, wo ist das Problem?


In der Theorie ist das Alles super toll. Nur in der Praxis leider nicht.

Mach mal 2 Polizeibeamten klar dass du Cannabispatient bist.



Würde bei mir keine 2 Sekunden dauern :!:
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)
littleganja
 
Beiträge: 2248

Registriert:
Di 25. Apr 2017, 10:33

Wohnort:
Nähe Mannheim

Re: Med. Cannabis Problem mit Führerschein

Beitragvon Florian am Sa 10. Feb 2018, 21:20

@ duck... ..ich musste folgendes unterschreiben:


Erklärung der/des Versicherten:
Ich wurde darüber informiert, dass das oben genannte Arzneimittel bei meiner
Erkrankung außerhalb der arzneimittelrechtlichen Zulassung eingesetzt wird und dass deshalb bei eventuellen unerwünschten Arzneimittelwirkungen nicht mit der Produkthaftung (Gefährdungshaftung nach Arzneimittelgesetz) des Herstellers gerechnet werden kann.
Ich wurde über die medizinischen, sozialrechtlichen und haftungsrechtlichen Aspekte/Probleme des Einsatzes des oben genannten Arzneimittels bei meiner Erkrankung in einem persönlichen Aufklärungsgespräch umfassend informiert. Ich verzichte auch auf eine Haftung des verordnenden Arztes wegen der Anwendung des Arzneimittels außerhalb der arzneimittelrechtlichen Zulassung.
Ich stimme der Behandlung mit diesem Arzneimittel zu und wünsche ausdrücklich die Verordnung auf Kassenrezept. Falls meine Kasse nicht zustimmt, erbitte ich eine Verordnung auf Privatrezept.
Ich bin damit einverstanden, dass mein Arzt diesen Antrag mit meinen persönlichen Angaben bei meiner Krankenkasse einreicht und eine Kopie des Bescheides erhält.
Ort/Datum Unterschrift Patientin/Patient
Florian
 
Beiträge: 493

Registriert:
Mo 5. Jun 2017, 11:44


Re: Med. Cannabis Problem mit Führerschein

Beitragvon moepens am Sa 10. Feb 2018, 23:01

Baltazar80 hat geschrieben:1. Wie würde eine MPU für Cannabis Patienten aussehen, kann man den gleich bestehen ohne 1 Jahr Abstinenz nachzuweisen?


Afaik wurde das in der Vergangenheit so gehandhabt, dass Patienten bei der MPU erst ihre Medizin einnahmen, dann folgten eine Blutprobe und die üblichen Tests.
moepens
 
Beiträge: 437

Registriert:
Fr 16. Jun 2017, 06:45


Re: Wahnsinn Polizei: Patient wird Petent

Beitragvon Duck am Sa 10. Feb 2018, 23:48

PallMall hat geschrieben:Patient wird Petent

https://abstraktehanfgefahr.wordpress.c ... rd-petent/

Ein weiterer Cannabis Patient, der über polizeiliche Schikane eine Petition im Bayerischen Landtag eingereicht hat.
...


Evtl. Müssen wir bald mit Dashcam fahren um alles zu beweisen, ordenliches Fahren und Schikane.
Duck
 
Beiträge: 1006

Registriert:
So 29. Jan 2017, 14:56


Re: Med. Cannabis Problem mit Führerschein

Beitragvon Baltazar80 am So 11. Feb 2018, 01:54

moepens hat geschrieben:Afaik wurde das in der Vergangenheit so gehandhabt, dass Patienten bei der MPU erst ihre Medizin einnahmen, dann folgten eine Blutprobe und die üblichen Tests.


Also d.h. eine MPU als Cannabis Patient würde anders ablaufen, als eine MPU wegen Drogenmißbrauchs?
Da wird dann quasi getestet, ob man noch in der Lage ist zu Fahren, wenn man die vom Artzt empfohlene Medikamentendosis eingenommen hat?

Wie sieht es denn aus, wenn ich gar nicht unter Medikamenteneinfluß fahren will, und nur Fahren will, wenn ich komplett nüchtern bin. Kann man da überhaupt so eine MPU bestehen?

Ich bin selber z.B. auch der Meinung, dass man nicht unter Medikamenteneinfluß fahren sollte, und würde das auch wirklich nie selber tun. Ich weiß, da sind bestimmt ein paar anderer Meinung, aber man sollte bedenken, wer am Verkehr teilnimmt, ist nicht nur für seine eigene Sicherheit sondern auch für die Sicherheit anderer Menschen verantwortlich, und da hört der Spaß auf, wenn es um die Gefährdung eigener und anderer Menschenleben geht. Es gibt aber bestimmt welche, die nach einer gewissen Zeit bei gleichbleibender Dosierung auch fahren können, aber bestimmt nicht nach 1-2 Wochen Eingewönungsphase, dazu braucht es schon ein bisschen mehr Zeit. Also bitte Leute vermeidet das Fahren, wenn Ihr der Meinung seid, dass ihr euch nicht nüchtern fühlt.

So jetzt schweife ich vom eigentlichen Thema ab.
Um auf den Punkt zu kommen, auch wenn ich so denke, wird das mir die MPU höchstwahrscheinlich niht abkaufen, weil bestimmte viele so reden würden. Das heißt meine Chancen würden bei einer evtl. MPU schlecht stehen, diese zu bestehen? Weil wenn es wirklich so ist, dass die die Tests durchgeführt werden, nach der Medikamenteneinnahme, da bin ich der Meinung das meine Reaktionen auf die Tests bestimmt dadurch beeinflußt sind, und die Ergebnisse schlechter ausfallen als wenn ich komplett nüchtern wäre.

Zusammengefasst heißt das, wenn man vom schlimmsten ausgeht und man wirklich eine MPU machen muss, gibt es nur die eine Möglichkeit den Führerschein zu behalten, und zwar die, wenn man auch unter Medikamenteneinfluß fahrtüchtig ist. Eine weitere Option, dass man den Führerschein behalten darf, aber nur im nüchternen Zustand fahren darf, gibt es nicht?
Baltazar80
 
Beiträge: 6

Registriert:
Sa 10. Feb 2018, 04:08


Re: Med. Cannabis Problem mit Führerschein

Beitragvon moepens am So 11. Feb 2018, 07:09

Baltazar80 hat geschrieben:Also d.h. eine MPU als Cannabis Patient würde anders ablaufen, als eine MPU wegen Drogenmißbrauchs?


Absolut, Cannabis ist in unserem Fall anerkannte Medizin.

Baltazar80 hat geschrieben:Da wird dann quasi getestet, ob man noch in der Lage ist zu Fahren, wenn man die vom Artzt empfohlene Medikamentendosis eingenommen hat?


Da bin ich leider überfragt, ob das nur so machbar ist. Möglicherweise kommt es primär auf die gemessene Menge Wirkstoff im Blut an.

Baltazar80 hat geschrieben:Wie sieht es denn aus, wenn ich gar nicht unter Medikamenteneinfluß fahren will, und nur Fahren will, wenn ich komplett nüchtern bin. Kann man da überhaupt so eine MPU bestehen?


Wenn du täglich THC in relevanter Menge zu dir nimmst, dann wirst du wohl immer über 1ng/ml kommen. Nach der Definition wäre das bei "unerlaubtem" Konsum natürlich zuviel, da wäre ein Abstinenznachweis erforderlich.
Für die Feststellung der Fahrtüchtigkeit ist es aber eben entscheidend ob man die Tests besteht - und das ist afaik in der Vergangenheit Patienten problemlos gelungen.

Baltazar80 hat geschrieben:Es gibt aber bestimmt welche, die nach einer gewissen Zeit bei gleichbleibender Dosierung auch fahren können, aber bestimmt nicht nach 1-2 Wochen Eingewönungsphase, dazu braucht es schon ein bisschen mehr Zeit. Also bitte Leute vermeidet das Fahren, wenn Ihr der Meinung seid, dass ihr euch nicht nüchtern fühlt.


Wenn man sich nicht "nüchtern" fühlt bzw. Ausfallerscheinungen hat, dann sollte man selbstverständlich nicht fahren, und das wurde auch von der Politik so kommuniziert. Imo hängt der Effekt neben der Dosis aber auch von der Einnahmeform ab (sowie von anderen Faktoren).
Mit der richtigen Dosis oral eingenommen habe ich absolut keine Probleme. Im Gegenteil, meine Fahrtüchtigkeit verbessert sich deutlich, weil Symptome gelindert werden welche sonst Konzentrationsfähigkeit und Wahrnehmung beeinträchtigen können. Dasselbe gilt bei mir für die Inhalation direkt bei einem Anfall - es ist aber natürlich individuell verschieden.
moepens
 
Beiträge: 437

Registriert:
Fr 16. Jun 2017, 06:45


Re: Med. Cannabis Problem mit Führerschein

Beitragvon DrGreenthumb am So 11. Feb 2018, 08:48

Das würde mich auch sehr interessieren wie so eine MPU bei C Patienten abläuft!

Der Teil bzgl. Abstinenznachweis usw. fällt ja komplett weg.

Aber es macht natürlich einen enormen Unterschied, ob man die Tests direkt nach der Inhalation von z.b. 0,5g oder 6 Stunden danach macht!

Oder anders gesagt, man wäre ja sozusagen zum Dauerkonsum gezwungen oder wie soll sowas bei Patienten mit reiner Bedarfsmedikation funktionieren?
DrGreenthumb
 
Beiträge: 222

Registriert:
Do 18. Mai 2017, 15:53


Re: Med. Cannabis Problem mit Führerschein

Beitragvon Martin Mainz am So 11. Feb 2018, 08:55

Ich glaube nicht, daß man sich bei der MPU hinsetzt und erst mal seine Medizin vaporisiert um sich dann dem Reaktionstest zu unterziehen. Offiziell ist doch bisher sowie so noch nix, wie das genau funktionieren soll. Wie auch immer, wenn überhaupt geht es um den regelmäßigen Konsum und wie der sich auf die Fahrtauglichkeit auswirkt. Also nach Einstellung und im "nüchternen" Zustand.

Aber das ist alles nur Spekulation, bis man sich auf ein genaues Prozedere geeinigt hat, oder?
Benutzeravatar
Martin Mainz
 
Beiträge: 1457

Registriert:
Di 22. Mär 2016, 18:39


VorherigeNächste

Zurück zu Online Aktionen

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast