Deutscher Hanfverband Forum • Thema anzeigen - Verringert Cannabis das Selbstmordrisiko?

Verringert Cannabis das Selbstmordrisiko?



Verringert Cannabis das Selbstmordrisiko?

Beitragvon Martin Mainz am Fr 3. Nov 2017, 20:20

Schon etwas älter, hab aber zum Thema hier im Forum nichts dazu gefunden. Ist zudem eine Bezahlstudie, aber die Zusammenfassung ist verfügbar.

Medical Marijuana Laws and Suicides by Gender and Age

http://ajph.aphapublications.org/doi/fu ... 013.301612

"Results. After adjustment for economic conditions, state policies, and state-specific linear time trends, the association between legalizing medical marijuana and suicides was not statistically significant at the .05 level. However, legalization was associated with a 10.8% (95% confidence interval [CI] = −17.1%, −3.7%) and 9.4% (95% CI = −16.1%, −2.4%) reduction in the suicide rate of men aged 20 through 29 years and 30 through 39 years, respectively. Estimates for females were less precise and sensitive to model specification.

Conclusions. Suicides among men aged 20 through 39 years fell after medical marijuana legalization compared with those in states that did not legalize. The negative relationship between legalization and suicides among young men is consistent with the hypothesis that marijuana can be used to cope with stressful life events. However, this relationship may be explained by alcohol consumption. The mechanism through which legalizing medical marijuana reduces suicides among young men remains a topic for future study."



Grobe Zusammenfassung: Selbstmorde unter 20 bis 39 Jährigen gingen in legalisierenden Staaten zurück. Eventuell gibt es eine Wechselwirkung zum Akloholkonsum. Den Mechanismus müssen zukünftige Studien erforschen.

Fand ich spannend. Vielleicht gibts ja neuere Zahlen und Studien in dieser Richtung.
Foren-Putze und Teilzeitadmin
Benutzeravatar
Martin Mainz
 
Beiträge: 1471

Registriert:
Di 22. Mär 2016, 18:39


Re: Verringert Cannabis das Selbstmordrisiko?

Beitragvon littleganja am Fr 3. Nov 2017, 21:04

Da in den US Staaten mit Medical Weed weniger Opiate wie zuvor genommen werden, sollte ergo auch die Selbstmordrate sinken?! Auch weniger Strafverfolgung und damit weniger Existenzzerstörung sollte sich doch eher positiv auswirken bezüglich Selbstmord?! Weiterhin sind Psychische Erkrankungen oft durch innerliche Entzündungen hervorgerufen, da Cannabis Entzündungshemmend wirkt ein weiterer Grund.
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)
littleganja
 
Beiträge: 2292

Registriert:
Di 25. Apr 2017, 10:33

Wohnort:
Nähe Mannheim

Re: Verringert Cannabis das Selbstmordrisiko?

Beitragvon Cookie am Sa 4. Nov 2017, 15:54

Ich kann dazu keine statistisch relevanten Infos liefern, aber ich habe selbst diese Erfahrung gemacht... in einer kurzen Phase meines Lebens, in der ich die (angebliche) Wahl zwischen Pest und Cholera hatte, habe ich zumindest mal über so einen Schritt nachgedacht... und da ich damals schon gern Gras konsumierte, was meine Stimmung meist aufhellt und mich über Probleme anders nachdenken lässt, habe ich diese Gedanken in einem langen Gespräch mit einem guten Freund sogleich wieder aus meiner Gedankenwelt verdrängen können. Bis heute hat sich das nicht wiederholt (und ja, es gab offensichtlich eine Lösung, die weder Pest noch Cholera war ;) !).
Cookie
 
Beiträge: 421

Registriert:
Sa 27. Aug 2016, 13:20



Zurück zu Englische Artikel

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast