Deutscher Hanf Verband • Thema anzeigen - Neues von Marlene Mortler

Neues von Marlene Mortler



Re: Neues von Marlene Mortler

Beitragvon Sabine am Mo 29. Aug 2016, 05:36

" 74.000 Alkoholtote in Deutschland im Jahr 2015, kein einziger Cannabistoter - die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler, CSU-Bundestagsabgeordnete aus dem Nürnberger Land, hält trotzdem nichts von einer Legalisierung von Cannabis. Dafür wird sie von der Kiffer-Lobby hart angegangen. Wir haben sie gefragt, warum sie an ihrer Position festhält.

Frau Mortler, was macht Cannabis gefährlicher als Alkohol?

Marlene Mortler: Wir haben genügend Probleme mit Alkohol, auch mit Tabak. Cannabis nach wie vor der Hauptgrund, weshalb Menschen bei Suchtproblemen mit illegalen Drogen eine Beratungsstelle aufsuchen. Wir müssen deswegen nicht noch eine neue Droge legalisieren. Das wäre das falsche Signal."


Aha, ich kenne nur die Berichte/Zahlen, wonach Alkohol in den Beratungsstellen weiterhin das Problem Nr.1 darstellt. Aber das ist ja auch legal, deshalb nicht weiter erwähnenswert. Warum Cannabis nun angeblich gefährlicher sein soll als anderes, die Frage wird nicht beantwortet.

"Für Schmerzpatienten ist Cannabis bald zugänglich: Die Bundesregierung will eine staatliche Cannabis-Agentur aufbauen.

Mortler: Mein Anliegen war von Anfang an: Cannabis als Medizin ja, für den Freizeitbereich nein. Menschen, denen nachweislich nur Cannabis als Medizin hilft, müssen unterstützt werden, damit sie wieder zu mehr Lebensqualität kommen. Viele sagen: Gebt Cannabis frei, das hilft für alles. So ist es aber nicht. Wir wissen: Ja es hilft – aber in den wenigsten Fällen. ... Es liegt nun am Parlament, das Ganze schnell auf den Weg zu bringen. Die erste Lesung war bereits. Ich denke, dass das Gesetz 2016 oder 2017 verabschiedet sein wird."


Uuih, und schon fängt es an : die Selbstbeweihräucherung, wie toll frau sich von Anfang an! für Patienten eingesetzt hat. Wenn da nicht Druck von aussen gewesen wäre wie das Eigenanbauurteil, vermehrte Legalität von Cannabismedizin in den USA und natürlich auch die vermehrt erhobenen Stimmen in Deutschland, die Dame hätte sich doch keinen Millimeter bewegt.

" Sie haben Ihren Facebook-Account abgeschaltet, auch bei Twitter sind Sie kaum noch aktiv – ist das eine Folge der Angriffe der Cannabis-Lobby?

Mortler: Ich erwarte von erwarte von jedem einen gewissen Anstand, aber jeder Satz, den ich sage, wurde unsachlich kommentiert. Ich bin deswegen zu dem Schluss gekommen: Das macht keinen Sinn. Ich will das aber gar nicht so hoch hängen. Mein Hauptthema ist der Konsum von Alkohol und Tabak. "


Wer da oft unsachlich argumentiert, bleibt mal dahingestellt. Übertreibungen ("jeder Satz"/"Morddrohungen"/"brutalste Lobby") und Floskeln/Falschdarstellungen ("Cannabis/Hanf ist kulturfremd"/Es ist illegal, weil es verboten ist") sind einer sinnvollen Diskussion genauso abträglich.

http://www.nordbayern.de/region/nuernbe ... -1.5447210


Da schieb ich noch etwas aus dem Interview und einem anderen Bericht aus nordbayern.de gleich hinterher :

"Die Statistik sagt: 74.000 Alkoholtote in Deutschland im Jahr 2015, kein einziger Cannabistoter. Wäre es nicht sinnvoller, die gefährlichere Droge zu verbieten und die weniger gefährliche zuzulassen?

Mortler: Alkohol ist in unserer Gesellschaft tief verwurzelt. Die jungen Menschen haben auch deswegen schlechte Vorbilder in den Erwachsenen."
http://www.nordbayern.de/region/nuernbe ... -1.5447210

"Unter den Teilnehmern war Bier als Dopingmittel erlaubt

Zum alljährlichen Hopfengartenfest hatte der Förderverein Historisches Kornhaus in den Museumshopfengarten hinter der Stadtbrauerei eingeladen. Trotz hochsommerlicher Temperaturen waren Hunderte von Besuchern gekommen, um gemeinsam zu feiern und den spannenden Hopfenzupferwettbewerb mitzuerleben, bei dem der oder die schnellste Hopfenzupfer/in von einer Jury ermittelt wurde.
...
Als Ehrengäste konnte Schmidpeter die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler und Bezirksrat Ernst Schuster sowie Spalts Bürgermeister Udo Weingart begrüßen."


http://www.nordbayern.de/region/roth/un ... -1.5447413

So und nun das ganze noch mal mit Fake-Hopfen und Fake-Bier, dazu anstatt Quetschn-Musi die Dauerschleife "Dies ist Fake-Hopfen, daraus wird nur Fake-Bier gebraut, dies ist Fake-Hopfen ... ;)
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 6882

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: Neues von Marlene Mortler

Beitragvon Mörnest am Di 6. Sep 2016, 14:51

Hallo Aurora,
Ich fände es super wenn du deine Worte farblich anders kennzeichnen? Liest sich einfacher.
Privat Sponsor des DHV seit 06.10.2009... Wann machst du mit? :D
Mörnest
 
Beiträge: 756

Registriert:
Fr 24. Feb 2012, 13:09

Wohnort:
Berlin

Re: Neues von Marlene Mortler

Beitragvon Sabine am Mi 7. Sep 2016, 16:04

"Dass Cannabis illegal ist, habe ich mir nicht ausgedacht“
...
„Sollen wir Cannabis legalisieren, nur weil es dem Zeitgeist entspricht?“

Kommen wir auf einen Bereich zu sprechen, in dem Sie weiter auf ein Verbot setzen: die Cannabis-Politik. Warum darf sich der Erwachsene nicht ein Haschisch-Pfeifchen anzünden, ohne das Gefühl zu haben: ich tue etwas Illegales?

Dass Cannabis eine illegale Droge ist, habe weder ich mir ausgedacht, noch wir Deutschen. Es ist eine weltweite Vereinbarung.

Es gibt aber mittlerweile Länder und US-Bundesstaaten, die sich über dieses Verbot hinwegsetzen. . .

Diese Länder sind aber nun wirklich nicht in der Mehrheit...
...
Und zum US-Bundesstaat Colorado, wo die sogenannte Legalisierung am weitesten fortgeschritten ist, muss man ganz klar sagen: Da geht es nicht um die Gesundheit, sondern in erster Linie ums Geld. Cannabis ist dort zu einer Gelddruckmaschine geworden. Wer diesen Weg einschlägt, der verharmlost diese Droge."


http://www.ksta.de/politik/drogenbeauft ... 308-seite2

Frau Mortler, es fehlen immer noch die genauen! Zahlen. Solange statistsch keine Trennung zwischen Cannabis und Kräutermischungen/Legal Highs erfolgt, kann ich ihre Zahlen nur als Augenwischerei bezeichnen.
Ansonsten das übliche Blabla...
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 6882

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: Neues von Marlene Mortler

Beitragvon overturn am Mo 12. Sep 2016, 23:55

Besonders interessant finde ich persönlich die Stellen bzgl. einer postulierten "Mediensucht":

Wie viele Menschen muss man in Deutschland als online-süchtig bezeichnen?
Wir gehen von 560.000 süchtigen Menschen aus. Zwischen den 14- bis 24-Jährigen liegt der Anteil bei 2,4 Prozent, schaut man sich die 14- bis 64-Jährigen insgesamt an, kommt man auf ein Prozent.


Bedenken muss man hierbei, dass es kaum zuverlässige Zahlen geben kann, weil keinerlei standardisierte Definitionen oder Tests existieren. Zudem fehlt eine adäquate Normierung, sprich: ob "repräsentative" Stichproben wirklich repräsentativ sind, bleibt vorerst völlig offen. Bereits hierdurch sind derartige Zahlen höchst kritisch zu betrachten. Noch schwerwiegender:

Ob wir potentiell problematische Verhaltens- und Empfindungsweisen im Kontext der Mediennutzung als "Sucht" begreifen können und sollten, bleibt zweifelhaft. Hier verweise ich gerne auf den schwedischen Psychologen Daniel Kardefelt-Winther, der sich intensiver mit dieser Frage beschäftigt*.

Es führt jetzt schon zu ("substanzfixierten") Verkürzungen und unredlichen Gleichsetzungen -> s. bspw. ein postuliertes "Suchtpotenzial".


Beste Grüße!

-

* Kardefelt-Winther 2016: Conceptualizing Internet use disorders: Addiction or coping process?
"Never doubt that a small group of thoughtful, committed citizens can change the world. Indeed, it is the only thing that ever has."
Benutzeravatar
overturn
 
Beiträge: 820

Registriert:
Di 14. Feb 2012, 03:46

Wohnort:
NRW

Re: Neues von Marlene Mortler

Beitragvon Sabine am Fr 16. Sep 2016, 14:49

Es scheint so, das Frau Mortler bzw. ihr Amt auf Androhungen im Internet reagieren :

"Bedrohung via Facebook

Ich habe bezügl. diesem Kommentar "Eure mortler gehört gehängt...hätte mal lieber weiter ihrem Bauerntum nachgehen sollen anstatt dummes zeug zu verbreiten..." eine Anzeige wegen Bedrohung bekommen. Was kann da auf mich zukommen? Grammatikalisch gesehen ist es eine Meinung, da ich ja nicht explizit zu einer Straftat aufrufe. Danke schon mal im voraus."


http://www.123recht.net/Bedrohung-via-F ... 09415.html
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 6882

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: Neues von Marlene Mortler

Beitragvon Cookie am Fr 16. Sep 2016, 16:11

Ich bin ja nun wirklich kein Freund von Frau Mortler, aber wer öffentlich droht oder gar zum Mord aufruft (selbst wenn es "nicht so gemeint" gewesen sein soll), dem gehört's nicht anders.
Cookie
 
Beiträge: 160

Registriert:
Sa 27. Aug 2016, 13:20


Re: Neues von Marlene Mortler

Beitragvon Sabine am Mi 12. Okt 2016, 08:50

"Cannabis als Medizin ja, Cannabis zum Spaß nein!

Die Haltung der Bundesregierung ist eindeutig, meine persönliche Position auch: Cannabis als Medizin ja, Cannabis zum Freizeitkonsum nein. Ich bin fest davon überzeugt: Wir dürfen die Fragen der Legalisierung und des Verbots von Drogen nicht mit Blick auf den Zeitgeist beantworten. Im Vordergrund müssen die Fakten stehen. Alles andere hat uns – auch in der Drogenpolitik – viel zu häufig auf Irrwege geführt.
... blababla (von mir eingefügt) ... "


https://www.xing.com/news/klartext/cann ... -nein-1164
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 6882

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: Neues von Marlene Mortler

Beitragvon Doc_A am Mi 12. Okt 2016, 19:36

Was ist denn dieser Zeitgeist?

Größtenteils völlig untadelige Mitbürger nicht mehr wegen einer Lappalie verfolgen lassen zu wollen? Nicht mehr erwiesenermaßen nutzlos Milliarden für Repression ausgeben zu wollen? Der Wunsch, Drogenpolitik nicht mehr aufgrund von diffusen Bauchgefühlen zu gestalten, sondern aufgrund von wissenschaftlich-rationalen Erkenntnissen?

Ein sympathischer Zeitgeist.

Prost!
:shock:
Doc_A
 
Beiträge: 679

Registriert:
So 31. Aug 2014, 10:21


Re: Neues von Marlene Mortler

Beitragvon overturn am Mi 12. Okt 2016, 22:45

Ich halte Mortlers Ergüsse und Linie für ein Paradebeispiel eines sog. "Healthism" - s. z.B. auch die aversiven Reaktionen auf gar potentiell schadensminimierende Optionen (z.B. "E-Zigaretten").

Wäre es nicht schön und irgendwie selbstredend, wenn sog. "Drogenbeauftragte" ausnahmsweise auch mal etwas Ahnung hätten? So heißt es auch, unter Rekurs auf eine aktuelle Übersichtsarbeit der WHO*:

Die Folgen von regelmäßigem, hochdosiertem Konsum reichen von Depressionen, Wahnvorstellungen, Anspannung, einer erhöhten Selbstmordgefährdung und einem höheren Krebsrisiko bis zu chronisch-obstruktiven Lungenerkrankungen.


Tatsächlich heißt es hierzu aber**:

In general, while there are associations between regular cannabis use or cannabis-use disorders and most mental disorders, causality has not been established. Reverse causation and shared risk factors cannot be ruled out as explanations of these relationships.


Und selbst wenn wir von den schlimmstmöglichen Szenarien ausgehen und Mortler zustimmen - es rechtfertigt immer noch in keinster Weise unseren bisherigen und den weiterhin angestrebten Umgang.


Beste Grüße!

_

* 2016: The health and social effects of nonmedical cannabis use

** ebd: 28
"Never doubt that a small group of thoughtful, committed citizens can change the world. Indeed, it is the only thing that ever has."
Benutzeravatar
overturn
 
Beiträge: 820

Registriert:
Di 14. Feb 2012, 03:46

Wohnort:
NRW

Re: Neues von Marlene Mortler

Beitragvon Sabine am Do 13. Okt 2016, 06:15

Ich schaue seit gestern immer wieder mal in die Kommentare rein und dieser hier fiel mir ins Auge

" Daniel Krämer Heute, 00:29
Das Problem: sobald es via Rezept erhältlich ist, beginnt der Missbrauch. Ein Schwarzmarkt für Rezepte ist unausweichlich - und die Versuchung für die Mediziner groß. Die Kontrolle wird - insofern sie effektiv sein soll - Unsummen verschlingen - und das hoffentlich nicht auf Kosten der Normalbürger. Die Mengen die diskutiert und andernorts schon ausgegeben werden sind übrigens auch so ein Thema für sich. Ich habe mal etwas von bis zu 120 g hochpotentem Apotheken-Wheat vernommen - was für die Betroffenen eine durchaus lukrative Einkommenquelle wäre... der Teufel steckt mal wieder im Detail. Erinnert mich sehr an die Büchse der Pandora."


Ein studierter Soziologe, frei von jeglichen Wissen von medizinischen Cannabis, der kranke Menschen zu Dealern erklärt und damit kriminalisiert :roll: :evil:
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 6882

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: Neues von Marlene Mortler

Beitragvon Sabine am Fr 14. Okt 2016, 10:18

Nochmal was zu Frau Mortlers Aussage auf Xing :

"Dies erkennen wir auch in Deutschland: Cannabisabhängigkeit ist der Grund Nummer eins, weshalb junge Menschen in Deutschland psychosoziale Beratungsstellen aufsuchen – vor Alkohol, Internetabhängigkeit, Partydrogen und weit vor Heroin und Co."

https://www.xing.com/news/klartext/cann ... -nein-1164

Dagegen Herr Polack, Geschäftsbereichsleiter Suchthilfe des Diakonischen Werkes in Stadt und Landkreis Osnabrück:

"Die meisten Menschen, die zu uns in die Beratungsstellen kommen, leiden an einer Alkoholabhängigkeit oder -gefährdung."

http://www.noz.de/lokales/georgsmarienh ... 0&0&787440

Gleich lautende Stellungnahmen der diversen Suchtberatungsstellen finden sich zuhauf im Netz.

Aber Frau Mortler versucht auch hier wieder mal Fakten zu verdrehen und in ihrem Sinne zurecht zubiegen. Um es mal positiv auszudrücken ...
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 6882

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: Neues von Marlene Mortler

Beitragvon bad guy am Mo 17. Okt 2016, 13:03

Sie versucht es nicht nur; Sie verbreitet falsche Informationen und ich finde dass man als Politiker dafür bestraft werden sollte.
bad guy
 
Beiträge: 86

Registriert:
Di 21. Jul 2015, 09:27


Re: Neues von Marlene Mortler

Beitragvon overturn am Mi 19. Okt 2016, 19:45

Aurora hat geschrieben:Ein studierter Soziologe, frei von jeglichen Wissen von medizinischen Cannabis, der kranke Menschen zu Dealern erklärt und damit kriminalisiert :roll: :evil:


Es gibt sie, aber sie sind - vermutlich im Selbstverständnis der Profession begründet - überaus selten. Entgegen einer weit verbreiteten Meinung und dem hier entstehenden Eindruck, handelt es sich bei der Soziologie durchaus um eine seriöse und überaus (selbst-)kritische Wissenschaft.

Einen Leitfaden bietet bspw. der sog. "Ethik-Kodex" der DGS, dessen Punkte hier aber leider konsequent ignoriert erscheinen: http://www.soziologie.de/de/die-dgs/eth ... kodex.html
"Never doubt that a small group of thoughtful, committed citizens can change the world. Indeed, it is the only thing that ever has."
Benutzeravatar
overturn
 
Beiträge: 820

Registriert:
Di 14. Feb 2012, 03:46

Wohnort:
NRW

Re: Neues von Marlene Mortler

Beitragvon Sabine am Di 25. Okt 2016, 04:32

"Aufklärung - Forum mit Drogenbeauftragter

Hartmannsdorf. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (Foto), ist am Donnerstag ab 18 Uhr zu einem CDU-Forum der Frauenunion Mittelsachsens über die Zunahme des Drogenkonsums und die Folgen von Crystal Meth und Koks zu Gast in Hartmannsdorf. Gemeinsam mit Politikern, Ärzten und der Polizei antwortet sie auf Fragen zum Thema. Viele besorgte Eltern und Pädagogen fragten sich, wie sie Kinder und Jugendliche besser schützen können, heißt es. Treff ist im Sportlerheim, Limbacher Straße 22a."


http://www.freiepresse.de/LOKALES/CHEMN ... 665418.php
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 6882

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: Neues von Marlene Mortler

Beitragvon Mörnest am Fr 28. Okt 2016, 11:43

Aurora hat geschrieben:Ich schaue seit gestern immer wieder mal in die Kommentare rein und dieser hier fiel mir ins Auge

" Daniel Krämer Heute, 00:29
Das Problem: sobald es via Rezept erhältlich ist, beginnt der Missbrauch. Ein Schwarzmarkt für Rezepte ist unausweichlich - und die Versuchung für die Mediziner groß. Die Kontrolle wird - insofern sie effektiv sein soll - Unsummen verschlingen - und das hoffentlich nicht auf Kosten der Normalbürger. Die Mengen die diskutiert und andernorts schon ausgegeben werden sind übrigens auch so ein Thema für sich. Ich habe mal etwas von bis zu 120 g hochpotentem Apotheken-Wheat vernommen - was für die Betroffenen eine durchaus lukrative Einkommenquelle wäre... der Teufel steckt mal wieder im Detail. Erinnert mich sehr an die Büchse der Pandora."


Ein studierter Soziologe, frei von jeglichen Wissen von medizinischen Cannabis, der kranke Menschen zu Dealern erklärt und damit kriminalisiert :roll: :evil:

Das siehst du falsch, nicht die kranken, sondern die korupten Ärzt, die es nun mal gibt und schwarze Schafe die legal produzieren, sieht er als Problem. Fahr mal nach Berlin zum Kotti oder, reicht auch, lies ein paar Artikel und schau dir ein paar Videos an. Und dann dazu diese Info. Es gibt dort verschreibungspflichtige Medikamente, Valium und Rohybnol, Codein und Methadon. Tilidin in großen Mengen als Tropfen. Woher kommt das Zeug? Das meint der Mann. Eigentlich hat er Recht, nur mit einer kompletten Freigabe kann man dem entgegenwirken
Privat Sponsor des DHV seit 06.10.2009... Wann machst du mit? :D
Mörnest
 
Beiträge: 756

Registriert:
Fr 24. Feb 2012, 13:09

Wohnort:
Berlin

Re: Neues von Marlene Mortler

Beitragvon overturn am So 30. Okt 2016, 23:25

Ich habe mal etwas von bis zu 120 g hochpotentem Apotheken-Wheat vernommen - was für die Betroffenen eine durchaus lukrative Einkommenquelle wäre... der Teufel steckt mal wieder im Detail. Erinnert mich sehr an die Büchse der Pandora.


Es liest sich aber etwas anders, oder? Es existiert ganz gewiss ein sog. "Graumarkt", nur: nähere Details werden hier gerade verschwiegen. "Kollektive Dämonisierungen und Personalisierungen"* (abweichende Konsumenten, abweichende Ärzte, etc.) greifen meines Erachtens stets zu kurz.

Beste Grüße!
_

* übernommen aus Bette/Schimank 2006: Die Dopingfalle: Soziologische Betrachtungen
"Never doubt that a small group of thoughtful, committed citizens can change the world. Indeed, it is the only thing that ever has."
Benutzeravatar
overturn
 
Beiträge: 820

Registriert:
Di 14. Feb 2012, 03:46

Wohnort:
NRW

Re: Neues von Marlene Mortler

Beitragvon Mörnest am Do 3. Nov 2016, 12:42

Das ist nur Angstmacherei der CSU. In Wahrheit ist das Zeug so Scheißteuer das man es nicht weiterverkaufen kann. Selbst auf Rezept muss man dann mit sicherheit was zuzahlen. Nur in Unionsgeführten Ländern könnte es sein das es den ein oder anderen gibt der mal eine Blüte aus dem Glas vertickt. Ich bezweifle es stark. Das ist halt ein Strohhalm nach dem gegriffen wird um doch noch etwas unsicherheit zu schüren. Immer weniger glauben es. Egal welche Bildungsschicht.
Privat Sponsor des DHV seit 06.10.2009... Wann machst du mit? :D
Mörnest
 
Beiträge: 756

Registriert:
Fr 24. Feb 2012, 13:09

Wohnort:
Berlin

Re: Neues von Marlene Mortler

Beitragvon Sabine am Mo 28. Nov 2016, 16:26

"Marlene Mortler will es noch einmal wissen

Marlene Mortler aus Dehnberg, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, tritt bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr ein fünftes Mal für die CSU an. Die Delegiertenversammlung mit Parteivertretern aus den Landkreisen Nürnberger Land und Roth hat sie im Wollnersaal in Lauf erneut zur Kandidatin gekürt. Die 61-Jährige erhielt dabei 151 von 152 gültigen Stimmen.
...
Die derart Gelobte lässt durchblicken, dass 2014 nicht gerade ein Traum für sie in Erfüllung ging, als sie den Posten der Drogenbeauftragten der Bundesregierung erhielt. Aber Politik sei schließlich „kein Wunschkonzert“, konstatiert die 61-Jährige. Sie war seither vielen Anfeindungen ausgesetzt, weil sie Repression neben Vorsorge für eine wichtige Säule der Drogenpolitik hält und nach wie vor gegen die Cannabis-Legalisierung ist. Daran hält Mortler fest und schmückt sich mit Auftritten als Drogenbeauftragte, etwa einer Rede im April 2016 bei den Vereinten Nationen."


http://www.nordbayern.de/region/roth/ma ... -1.5648014
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 6882

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: Neues von Marlene Mortler

Beitragvon Martin Mainz am Mo 28. Nov 2016, 20:04

:cry:
Foren-Putze und Teilzeitadmin
Benutzeravatar
Martin Mainz
 
Beiträge: 472

Registriert:
Di 22. Mär 2016, 18:39


Re: Neues von Marlene Mortler

Beitragvon Mörnest am Sa 3. Dez 2016, 09:39

Sollte bei der nächsten Bundestagswahl tatsächlich die Union weiter mitbregieren, wünsche ich mir Mortler weiterhin als Bundesdrogenlügnerin. Sollte aber mein Wunsch, Rot,Rot,Grün einziehen, dann hoffe ich auf Frank Tempel. Jemand mit Ahnung.
Privat Sponsor des DHV seit 06.10.2009... Wann machst du mit? :D
Mörnest
 
Beiträge: 756

Registriert:
Fr 24. Feb 2012, 13:09

Wohnort:
Berlin

VorherigeNächste

Zurück zu Deutsche Artikel

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste