Deutscher Hanf Verband • Thema anzeigen - Sammlung Cannabis Nachrichten Italien

Sammlung Cannabis Nachrichten Italien



Sammlung Cannabis Nachrichten Italien

Beitragvon Sabine am Di 18. Aug 2015, 05:59

"Kampf dem Drogenhandel: Sieben Jugendliche gemeldet
Wie angekündigt, hat die Staatspolizei Bozen am vergangenen Hochunserfrauen-Wochenende gezielt Diskotheken und Lokale in Südtirol anvisiert.
...
Der eigentliche Schwerpunkt der verschärften Kontrollen in Zusammenarbeit mit der Hundestaffel der Finanzwache Bozen lag jedoch im Drogenhandel. "


http://www.stol.it/Artikel/Chronik-im-U ... e-gemeldet
Sabine
 
Beiträge: 7556

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: Sammlung Cannabis Nachrichten Italien

Beitragvon Sabine am Mi 19. Aug 2015, 06:17

"„An Cannabis ist niemand gestorben”
Peter Koler, Direktor des Forum Prävention, hat sich im Wochenmedium „Die Zeit“ für eine Freigabe von Cannabis ausgesprochen. Im Interview mit der TAGESZEITUNG erklärt er, warum sogar Bergsteigen gefährlicher als ein Joint sein kann."


http://www.tageszeitung.it/2015/08/19/a ... gestorben/

Leider ist der Ursprungsartikel im Internet nicht zu finden, stand wohl nur in der Printausgabe der "ZEIT". :(
Sabine
 
Beiträge: 7556

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: Sammlung Cannabis Nachrichten Italien

Beitragvon Sabine am Fr 21. Aug 2015, 06:37

"Zahltag : 6 Milliarden Euro aus dem Verkauf von legalem Cannabis
6 Milliarden Euro: so viel könnte Italien durch die Legalisierung von Cannabis an Steuern einnehmen. Die 220 Abgeordneten, die im italienischen Parlament für einen Gesetzesentwurf zur Legalisierung von Cannabis votierten, haben die Dinge vielleicht richtig gesehen. Eine Erklärung."


http://www.cafebabel.de/gesellschaft/ar ... nabis.html
Sabine
 
Beiträge: 7556

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: Sammlung Cannabis Nachrichten Italien

Beitragvon Sabine am Fr 28. Aug 2015, 09:36

Dieser Artikel fasst die momentane Situation in Italien sehr gut zusammen :

"Darf man in Italien bald eigene Hanfpflanzen aufziehen?
Eine parlamentarische Initiative fordert die Legalisierung des Cannabis-Konsums, um die Raucher nicht mehr zu kriminalisieren. Sogar Hanfpflanzen soll der Konsument selber aufziehen können.
...
Gute Aussichten im Parlament
...
Aber beim Cannabis, das inzwischen laut Erhebungen von jedem vierten italienischen Jugendlichen konsumiert wird, ist die öffentliche Meinung in den letzten Jahren toleranter geworden: Laut einer aktuellen Umfrage sind 73 Prozent der Italienerinnen und Italiener für die Freigabe des Konsums. Entsprechend werden auch Della Vedovas Gesetzesentwurf im Parlament recht gute Erfolgsaussichten eingeräumt."


http://www.aargauerzeitung.ch/ausland/d ... -129346491
Sabine
 
Beiträge: 7556

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: Sammlung Cannabis Nachrichten Italien

Beitragvon Sabine am Do 28. Apr 2016, 04:40

" Cannabis auf dem Balkon

Erlaubter Anbau von fünf Pflanzen, Legalisierung des Konsums. Auch in Südtirol startet kommende die Unterschriftensammlung für eine Gesetzesinitiative zur Legalisierung von Cannabis.

„Die Repression hat versagt, es braucht endlich ein angemessenes Gesetz“.

Das sagt der Trienter Rechtsanwalt Fabio Valcanover, der wieder einmal an seiner langjährigen Mission arbeitet: Die Legalisierung von Cannabis. Valcanover, ein Aktivist der Radikalen, war an der Ausarbeitung eines Gesetzesvorschlages beteiligt, für den nun italienweit Unterschriften gesammelt werden. Der dazugehörige Slogan: „Legalisieren wir Cannabis. Gegen den Schwarzmarkt, für einen legalen Markt“.

Die notwendigen 50.000 Unterschriften soll bis Juli zusammenkommen, ab Montag liegen in den Rathäusern von Bozen, Meran, Brixen und Bruneck die Unterschriftenlisten auf. Falls sich Beglaubiger finden (Gemeinderäte, Landtagsabgeordnete, Notare und vom Landeshauptmann beauftragte Beamte), wird auch auf Straßenständen gesammelt. Parallel dazu läuft eine parlamentarische Initiative für eine Cannabis-Legalisierung, die auch von den Südtiroler Parlamentariern Luisa Gnecchi (PD), Francesco Palermo (PD/SVP) und Florian Kronbichler (SEL) unterzeichnet wurde. Einbringer ist der Unterstaatssekretär im Außenministerium Benedetto Della Vedova (Scelta Civica), ein ehemaliger Radikaler.
...
In Italien gab es wiederholte Gesetzesvorschläge, die stets versandeten. Die nun gestartete Initiative, die von Organisationen wie Antigone und Forum Droghe unterstützt wird, setzt auf einen „verantwortungsvollen Umgang“ mit leichten Drogen.
...
Auf Cannabis-Produkte muss – ähnlich wie bei Zigaretten – eine warnende Aufschrift stehen. Nämlich: „Ein unverantwortlicher Konsum schadet der Gesundheit“. Im Bereich von Schulen ist Werbung für Cannabis enthaltende Waren verboten.

Insgesamt soll der persönliche Konsum von Haschisch und Marihuana erlaubt und Personen, die wegen Verkaufs von geringen Mengen in Haft sind, enthaftet werden.

Auch deshalb bemüht sich Anwalt Valcanover darum, dass Häftlinge der Gefängnisse von Bozen und Trient den Gesetzesvorschlag unterschreiben dürfen. Entsprechende Ansuchen an das Justizministerium und die Gefängnisverwaltung ist bereits gestellt worden."


http://www.tageszeitung.it/2016/04/28/recht-auf-gras/

Drücke allen Italienern die Daumen, das die benötigten Unterschriften zusammen kommen.

Dann bekommen die Begriffe "Dolce vita" und "Dolce far niente" noch einen angenehmeren Klang!
Sabine
 
Beiträge: 7556

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: Sammlung Cannabis Nachrichten Italien

Beitragvon Sabine am Sa 28. Mai 2016, 05:52

"Roms Bürgermeisterwahl wird zur Jagd nach dem Fettnapf

Die Kandidaten für das römische Bürgermeisteramt überbieten einander im Wahlkampf mit peinlichen Darbietungen

Den Anfang hatte Alfio Marchini gemacht, der von Silvio Berlusconi unterstützte Kandidat der bürgerlichen Rechten: Sein Sohn sei nach einem Unfall nur deshalb wieder aus dem Koma erwacht, weil er niemals Cannabis konsumiert habe, erklärte er in einer Talkshow.
Danach beherrschte das berauschende Thema tagelang den römischen Wahlkampf: Keine Kandidatin, kein Kandidat kam umhin, dem Publikum die eigene Erfahrung oder Nicht-Erfahrung mit Haschisch kundzutun und sich als Legalisierungsgegner oder -befürworter zu verorten.
Nicht, dass die Freigabe sogenannter weicher Drogen nicht eine relevante politische Frage wäre – nur hat sie wenig mit den wirklichen Problemen der Stadt zu tun. Vor allem aber wird es nicht der nächste Bürgermeister Roms sein, der über eine Legalisierung der Joints befinden wird – das fällt in die Kompetenz des nationalen Parlaments, das derzeit andere Prioritäten hat."


http://derstandard.at/2000037705865/Wah ... m-Fettnapf
Sabine
 
Beiträge: 7556

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: Sammlung Cannabis Nachrichten Italien

Beitragvon Sabine am So 29. Mai 2016, 04:49

"“Kiffen in Südtirol erlauben”

Vor rund einem Jahr wurde in Bozen der “Cannabis Social Club” gegründet. Der Verein unterstützt aktuell eine landesweite Unterschriftenaktion zur Legalisierung von Cannabis auch in Südtirol.
Initiiert wurde die Unterschriftensammlung vom Verein “Luca Coscioni” und der italienischen Partei “Radicali”.

Mit der Unterschriftensammlung wolle man einen staatsweiten Gesetzesvorschlag unterstützen, welcher die Legalisierung von Cannabis in sämtlichen Bereichen vorsehe.

Der Gesetzesvorschlag sieht das individuelle und das gemeinschaftliche Recht auf Eigenanbau, die Erleichterung von Arbeitsprozessen in der kommerziellen Produktion, sowie den größtmöglichen Zugang zu medizinischem Cannabis vor.

Außerdem wolle man eine sogenannte “Entkriminalisierung” sämtlicher verbotener Substanzen und die Freilassung aller inhaftierten Sträflinge wegen dieser strafbaren Vergehen erreichen.
...
Zahlreiche Kritiker werfen den Cannabis-Befürwortern vor allem fehlende Sensibilität gegenüber der Jugend vor."


http://www.unsertirol24.com/2016/05/28/ ... -erlauben/


Wenn es rundummadum um Deutschland so weiter geht, hat Deutschland bald den Status eines kleinen gallischen Dorfes, wo die größte Angst des Häuptlings die ist, das ihm der Himmel auf den Kopf fällt ...
Sabine
 
Beiträge: 7556

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: Sammlung Cannabis Nachrichten Italien

Beitragvon Sabine am So 26. Jun 2016, 19:28

" Der Cannabis Social Club Bozen unterstützt die Unterschriftensammlung für die Legalisierung von Cannabis, die bereits in mehreren Südtiroler Gemeinden angelaufen ist, und zwar in Bozen, Meran, Brixen, Bruneck, Sterzing, Leifers, Eppan, Lana, Naturns, Auer, Neumarkt und Toblach. Ritten, Innichen, Mals, Prad, Schlanders und Mühlbach sollen bald folgen.

Gemeinsam mit der Radikalen Partei stellte die Vereinigung am Samstag einen Gesetzesvorschlag vor, der den Konsum und den Eigenanbau von Cannabis erlaubt – in einem geregelten Rahmen. Argumentiert wird unter anderem, dass ein neuer Wirtschaftszweig Arbeitsplätze und Steuereinnahmen schaffen würde. Das würde letztendlich auch dem hochverschuldeten Staat zu neuem Aufschwung verleihen.
...
Mit der Unterschriftensammlung werde das Ziel verfolgt, ein starkes Signal an die italienische Regierung zu senden, das zeigt, dass in der Bevölkerung ein Umdenken in Sachen Drogenpolitik stattgefunden hat. Mit der Aktion würden zusätzlich die Bemühungen jener parlamentarischen Gruppe unterstützt, die für die Legalisierung von Cannabis in Italien eintritt und bereits 2015 einen Gesetzesentwurf eingebracht hat. Die Gruppe setzt sich aus über 200 Parlamentariern aller politischen Richtungen zusammen. Mit dabei sind auch die Südtiroler Abgeordneten Florian Kronbichler und Luisa Gnecchi.
...
Der Trientner Rechtsanwalt Fabio Valcanover hat die Unterschriftensammlung nach Südtirol gebracht. „Der Cannabis Social Club Bozen steht voll dahinter und ruft alle Südtiroler auf zu unterschreiben“, erklärt die Vereinigung. "


http://www.suedtirolnews.it/d/artikel/2 ... 3AeMaLeO9I
Sabine
 
Beiträge: 7556

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: Sammlung Cannabis Nachrichten Italien

Beitragvon Sabine am Mo 25. Jul 2016, 08:19

"Debatte im Parlament
Legalisiert Italien den Cannabis-Konsum?

Im italienischen Parlament wird derzeit diskutiert, ob Erwachsene künftig bis zu 15 Gramm Cannabis legal besitzen dürfen. Gegner des Gesetzes befürchten einen Anstieg des Drogenkonsums.

Im italienischen Parlament beginnt heute eine Diskussion über ein Gesetz, wonach Volljährige eine minimale Menge an Cannabis zum persönlichen Gebrauch und in der Wohnung bis zu fünf Cannabis-Pflanzen besitzen dürfen.

Laut dem Gesetzentwurf bleiben der Verkauf von Cannabis sowie das Rauchen der Substanz in der Öffentlichkeit oder am Arbeitsplatz verboten. Volljährige sollen jedoch eine Menge von maximal 15 Gramm Cannabis zum persönlichen Gebrauch in der Wohnung und von fünf Gramm auf der Strasse bei sich haben können.

Ausserdem sollen sie bis zu fünf Cannabis-Pflanzen besitzen können. In Italien ist der Gebrauch von Cannabis zu medizinischen Zwecken legal.
...
m Mitte-Rechts-Lager ist die Kritik an den Legalisierungsplänen für den Cannabis-Konsum jedoch stark. «Die teilweise Legalisierung wird den Drogenkonsum nur noch mehr steigern. Das ist ein Geschenk für die Mafia, die ihre Umsätze nur noch steigern wird", warnten die rechtskonservativen Senatoren Carlo Giovanardi und Maurizio Gasparri. (bau/SDA)"


http://www.blick.ch/news/ausland/debatt ... 03070.html
Sabine
 
Beiträge: 7556

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: Sammlung Cannabis Nachrichten Italien

Beitragvon Doc_A am Mo 25. Jul 2016, 10:13

Aurora hat geschrieben:"...

m Mitte-Rechts-Lager ist die Kritik an den Legalisierungsplänen für den Cannabis-Konsum jedoch stark. «Die teilweise Legalisierung wird den Drogenkonsum nur noch mehr steigern. Das ist ein Geschenk für die Mafia, die ihre Umsätze nur noch steigern wird", warnten die rechtskonservativen Senatoren Carlo Giovanardi und Maurizio Gasparri. ..."


http://www.blick.ch/news/ausland/debatt ... 03070.html


Mit dem letzten Satz haben die Herren Rechtskonservativen vielleicht sogar recht. Wenn Cannabis in einer Grauzone noch mehr toleriert wird, haben möglicherweise auch Kriminelle ein noch leichteres Spiel. Kriminellen und "Unvernünftigen" kann nur durch eine REGULIERUNG des Marktes das Handwerk gelegt bzw. das Leben schwer gemacht werden.
:shock:
Doc_A
 
Beiträge: 697

Registriert:
So 31. Aug 2014, 10:21


Re: Sammlung Cannabis Nachrichten Italien

Beitragvon GregMz am Di 26. Jul 2016, 11:40

Doc_A hat geschrieben:Mit dem letzten Satz haben die Herren Rechtskonservativen vielleicht sogar recht. Wenn Cannabis in einer Grauzone noch mehr toleriert wird, haben möglicherweise auch Kriminelle ein noch leichteres Spiel. Kriminellen und "Unvernünftigen" kann nur durch eine REGULIERUNG des Marktes das Handwerk gelegt bzw. das Leben schwer gemacht werden.


Ich glaube nicht, dass die Rechtskonservativen recht haben. Wenn sich jeder zuhause 5 Pflanzen anbauen darf, dann werden das noch mehr Leute versuchen. Im Moment ist es ja schon so, dass ca 30% (hab keine Quelle, glaub das aber mal gehört zu haben) der Konsumenten selbst anbauen oder von Freunden, die selbst anbauen, beliefert werden. Wenn man jetzt noch davon ausgeht, dass der Cannabismarkt gesättigt ist (also jeder der konsumieren will konsumiert), dann ist jeder neue Grower nicht nur 1 sonder wahrscheinlich 3-5 fehlende Mafiakunden. Außerdem heißt mehr Cannabis bei gleicher Nachfrage sinkende Preise. D.h. es wird nicht nur weniger Verkauft, sondern auch noch zu einem gesunkenen Preis.
Also meiner Meinung nach schwächt sogar nur eine Entkriminalisierung des Anbau und Besitz zum Eigenkonsum den illigalen Markt schon gewaltig.
Und mehr Repression ist eine Subvention der Mafia. Denn jeder der aufhört zu growen, wegen gestiegener Repression, aber weiter konsumiert, ist ein neuer Mafiakunde.
GregMz
 
Beiträge: 112

Registriert:
Di 6. Jan 2015, 02:05


Re: Sammlung Cannabis Nachrichten Italien

Beitragvon Doc_A am Di 26. Jul 2016, 17:05

Ich habe dahingehend spekuliert, daß wenn Cannabis entkriminalisiert ist, die Polizei nicht mehr hinter "jeder Kleinmenge" her ist und der Umgang damit entspannter wird. Der dezent durchgeführte Handel fällt dann noch weniger auf.

Was macht der Konsument, wenn er konsumieren will und es keinen legalen Handel gibt (und möglicherweise kein Produzent im Freundeskreis vorhanden ist)? Touristen, die ins Urlaubsgebiet kommen?

In Colorado kann man im Laden kaufen und Eigenbedarf produzieren. So wird der Schwarzmarkt am stärksten dezimiert.
:shock:
Doc_A
 
Beiträge: 697

Registriert:
So 31. Aug 2014, 10:21


Re: Sammlung Cannabis Nachrichten Italien

Beitragvon GregMz am Mi 27. Jul 2016, 09:03

Doc_A hat geschrieben:In Colorado kann man im Laden kaufen und Eigenbedarf produzieren. So wird der Schwarzmarkt am stärksten dezimiert.


Da bin ich genau deiner Meinung. Aber ich glaube, dass auch schon eine Entkriminalisierung der organisierten Kriminalität schadet, nicht nur eine Legalisierung. Allerdings ist das ein Bauchgefühl von mir. Hab dazu keine Studien oder sonstiges.
GregMz
 
Beiträge: 112

Registriert:
Di 6. Jan 2015, 02:05


Re: Sammlung Cannabis Nachrichten Italien

Beitragvon Doc_A am Mi 27. Jul 2016, 09:52

Beim Thema Cannabis-/Drogenpolitik gibt es einen Haufen Aspekte. Die augenblickliche Politik ist aus verschiedenen Gründen kontraproduktiv.

Neben Behinderung der Therapeuten/Berater/Aufklärung, den Kosten, der sinnlosen Gewalt, dem Vertrauensverlust der Wähler gegenüber Politik und Polizei, Gesundheitsschutz/Qualitätssicherung, verfassungsrechtliche Bedenklichkeit, Vergiftung der gesellschaftlichen Atmosphäre ist die Behinderung von kriminellen Strukturen nur ein weiterer Aspekt.

Eine Entkriminalisierung würde natürlich Verbesserungen in vielen der o.g. Felder bringen, ob sie allerdings bei der 'Mafia-Bekämpfung' Verbesserungen bringen würde, weiß ich nicht. Man könnte hier vielleicht versuchen abzuwägen, was effektiver sein könnte: die Erhöhung der Toleranz beim Umgang mit kleinen Mengen, in der Hoffnung, die Versorgung zu "dezentralisieren" und Polizeiarbeit auf Kriminelle und "dicke Fische" zu konzentrieren oder ob ein Umfeld geschaffen wird, in dem jeder unbehelligt machen kann, was er/sie will.

Auch in diesem Fall (Diskussion in Italia) sieht man in den Medien "immer" nur das Herauspicken von einzelnen Aspekten. Ich weiß nicht, wie vielfältig dort diskutiert wird. Es gibt Aspekte, die sonnenklar sind und über die man nicht reden muß und es gibt Aspekte, über die man bestimmt kontrovers diskutieren kann. Aus der Gesamtheit der Aspekte und den Schlüssen, die man ziehen muß, ergibt sich meiner Meinung nach eindeutig, daß die Cannabispolitik geändert werden sollte.
:shock:
Doc_A
 
Beiträge: 697

Registriert:
So 31. Aug 2014, 10:21


Re: Sammlung Cannabis Nachrichten Italien

Beitragvon Sabine am Do 28. Jul 2016, 07:10

" Legaler Joint entzweit den Landtag
Was die derzeitige Parlamentsdebatte in Rom zur Legalisierung von Cannabis betrifft, gehen die Meinungen auch im Südtiroler Landtag weit auseinander.

Schon einmal Haschisch geraucht? „Diese Erfahrung geht mir ab“, sagt Gesundheitslandesrätin Martha Stocker scherzhaft. Was Pro und Kontra Cannabis-Legalisierung anlange, habe sie einen „schwankenden“ Zugang. „Einerseits kann man mir recht gut erklären, dass man mit einer Legalisierung die Kriminalität einschränkt bzw. den Konsum aus der Illegalität holt. Andererseits sagt man mir auch, dass Cannabis Einstiegsdroge zu härteren Drogen sein kann. Ich tue mich schwer, mich festzulegen, aber heute wie heute bin ich eher gegen eine Legalisierung“, sagt Stocker."


http://www.stol.it/Artikel/Politik-im-U ... en-Landtag
Sabine
 
Beiträge: 7556

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: Sammlung Cannabis Nachrichten Italien

Beitragvon Sabine am So 16. Apr 2017, 07:18

"Cannabis im Tee

Seit zehn Jahren ist medizinisches Cannabis in Italien legal, doch noch immer zögern Ärzte bei der Verschreibung. Und auch die Kostenfrage ist bis heute nicht geklärt.

TAGESZEITUNG Online: Herr Peer, seit März ist die Verschreibung von Cannabis für Schwerkranke in Deutschland legal und kann gegen Vorlage eines Rezeptes gekauft werden.

Stephan Peer: Genau. Bisher war das in Deutschland nur mit einer Ausnahmegenehmigung von der Bundesopiumstelle erlaubt und jetzt wird übernommen, dass es normal verordnet werden kann.

Wie sieht die Situation in Italien aus?

In Italien kann Cannabis für medizinische Zwecke seit einigen Jahren von jedem Hausarzt verordnet werden. Bedingung ist, dass es nur für Krankheiten verordnet werden kann, wo es eine wissenschaftliche Studie oder Belege gibt, die dessen Wirkung bestätigen. Diese Verordnung erfolgt anonymisiert und sowohl der Hausarzt als auch die Apotheke müssen ein Protokoll ausfüllen und eine Kopie des Rezeptes einschicken, welche vom Gesundheitsministerium gesammelt werden. Damit wird kontrolliert, wofür und wann Cannabis-Produkte eingesetzt werden. Indirekt weiß man aber auch, ob ein Produkt erfolgreich genutzt wird – wenn es immer wieder verschrieben wird – oder ob es nicht zum gewünschten Nutzen geführt hat.

Wie sieht es mit den Kosten dieser Therapie aus?

Das ist der Haken. Die Kosten dieser Produkte muss jeder Patient selbst tragen. Jeder Provinz ist es selbst überlassen, diese Thematik zu regeln bzw. festzulegen ob die Therapie-Kosten von der Krankenkasse übernommen werden, oder nicht. Bisher ist es in Südtirol nur für sehr spezielle und seltene Krankheitsbilder möglich, die Rückerstattung zu bekommen. Die Zugänglichkeit zu den Produkten ist in Italien zwar sehr gut, aber es dauert ein bisschen, bis man einen Arzt findet, der sich traut Cannabis-Produkte zu verschreiben."


http://www.tageszeitung.it/2017/04/16/cannabis-im-tee/

Bis auf das Studien, die die Wirksamkeit bestätigen müssen!, um ein Rezept zu bekommen, ist die Situation sehr ähnlich zu Deutschland.
Sabine
 
Beiträge: 7556

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: Sammlung Cannabis Nachrichten Italien

Beitragvon Sabine am Di 6. Jun 2017, 17:25

"Ist Kiffen doch schlimm?

Eine Serie von Jugendselbstmorden hat Südtirol geschockt: Die Meraner Psychiatrie-Primarin Verena Perwanger warnt vor der Verharmlosung von Cannabis – weil die Drogen, die heute zirkulieren, viel stärker sind als vor 30 Jahren.
...
Ist früher Drogengebrauch ein Signal für problematische innere Zustände bei den Jugendlichen?

Es ist sowohl ein Signal als auch ein Auslöser. Drogenkonsum ist derzeit bei Jugendlichen ein sehr großes Problem, viele haben im Laufe ihrer Mittel- und Oberschulzeit Kontakt mit Drogen. Einmal ein Joint ist noch kein Problem, aber genau dieser Joint wird oft zur Einstiegsdroge für verschiedene andere Substanzen. Wir wissen heute, dass sich ein konstanter Drogenkonsum im Entwicklungsalter nicht gut auf die Gehirnentwicklung auswirkt. Drogen, auch Cannabis, können später zu irreversiblen Einschränkungen führen.

Das aus früheren Zeiten übernommene Klischee vom gemütlichen Kiffer ist problematisch.

Das ist sehr problematisch. Die Substanzen, die heute auf dem Markt sind, sind zum Teil konzentrierter und stärker als diejenigen, die noch vor 20, 30 Jahren in Umlauf waren. Der berauschende, eventuell halluzinogene Anteil darin ist im Vergleich zu früher erhöht, das heißt, im Gehirn der Jugendlichen kommen mehr und stärkere Substanzen an. In einem Alter von 13 bis 18 wirkt sich das auf die Gehirnentwicklung nicht positiv aus.

Kann starker Drogenkonsum auch ein Signal für suizidale Tendenzen sein?

Es kann, muss aber nicht. Wenn Jugendliche sehr viel Drogen konsumieren, bedeutet das, dass sie dieses „Sich-Zudröhnen“ brauchen, weil sie mit ihren Emotionen sonst nicht umgehen können.

Der Papi, der seinem kiffenden Sohn sagt: Nicht so schlimm, haben wir auch gemacht! sollte das lieber unterlassen.

Verteufeln macht keinen Sinn, aber es ohne kritisches Hinterfragen einfach hinzunehmen, würde ich nicht empfehlen."


http://www.tageszeitung.it/2017/06/04/i ... h-schlimm/
Sabine
 
Beiträge: 7556

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: Sammlung Cannabis Nachrichten Italien

Beitragvon Sabine am So 1. Okt 2017, 06:01

Mit der allgemeinen Legalisierung schauts in Italien schlecht aus :

"Die Light-Version

Das neue Cannabis-Gesetz kommt, aber nur in einer sehr abgeschwächten Variante. Die Legalisierung von leichten Drogen wurde komplett aus dem Gesetz gestrichen.
...
Ein erster Vorschlag sah nämlich vor, dass leichte Drogen entkriminalisiert werden. Sprich: Erwachsene hätten bis zu 15 Gramm Cannabis zu Hause für den Eigengebrauch besitzen dürfen. Auch der Anbau von Drogen wäre klar geregelt worden: Bis zu fünf Cannabis-Pflanzen hätte man – immer für den Eigengebrauch – anbauen dürfen. Verboten wäre hingegen weiterhin der Verkauf von Drogen geblieben.

Diese Absätze wurden nun aus dem letzten Gesetzentwurf aber komplett gestrichen. Am Donnerstag hätte dieser eigentlich in der Aula behandelt werden sollen, der Termin wurde aber verschoben. „Ich glaube nicht, dass man für die Legalisierung von leichen Drogen eine Mehrheit gefunden hätte“, sagt die SVP-Abgeordnete Renate Gebhard. Aus diesem Grund wurden diese Absätze von der Kommission entfernt.

Es bleibt also – mehr oder weniger – alles beim Alten, denn die Verabreichung von Cannabis für therapeutische Zwecke ist bereits seit 2007 erlaubt.
...
Die SVP-Abgeordnete zeigt sich zufrieden mit diesem Entwurf. „Ich spreche mich für Cannabis für die therapeutische Nutzung aus, halte aber wenig von einer Legalisierung, weil ich es schwierig finde, eine Grenze zu ziehen“, erklärt die SVP-Abgeordnete, die einer Legalisierung von leichten Drogen skeptisch gegenüberstand.

Wann nun definitiv über den Gesetzentwurf abgestimmt wird, ist noch unklar. Ein neuer Termin könnte schon nächste Woche feststehen."


http://www.tageszeitung.it/2017/10/01/d ... t-version/

Das geht so durch? Einfach mal Passagen streichen, weil man glaubt/sich wünscht?, das es in der Bevölkerung keine Mehrheit gibt?
Sabine
 
Beiträge: 7556

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15



Zurück zu Deutsche Artikel

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste