Deutscher Hanf Verband • Thema anzeigen - Sammlung Patienten vor Gericht

Sammlung Patienten vor Gericht



Re: Sammlung Patienten vor Gericht

Beitragvon Sabine am Di 30. Mai 2017, 05:23

"Cannabis-Züchter widerspricht Polizei

In einem Hochhaus in Hochdahl bestellte eine Gruppe junger Leute Pizza. Der Bote wurde erst nicht bezahlt und dann mit einem Baseball-Schläger verprügelt. In der Wohnung fand die Polizei mehr als 30 Marihuanapflanzen.
...
Auf einer Internet-Seite, die sich unter anderem mit der Aufzucht und Pflege von Haschisch-Pflanzen beschäftigt, hat der 21-jährige unter großer Aufmachung eine so genannte "Gegendarstellung" veröffentlicht.

Es sei nicht richtig, so der Wohnungsinhaber im "Highway-Magazin", dass die Pizza nicht bezahlt wurde. Er behauptet, eine per Internet aufgegebene Bestellung wurde an eine falsche Adresse geliefert. Die Pizzen seien dort auch entgegengenommen und bezahlt worden. Weil nun der 21-Jährige die Pizza dort abholen musste, habe man sich beim Pizza-Dienst beschwert. Als Entschädigung sollten angeblich kostenlos zwei Jumbo Pizzen und eine Cola gebracht werden. Der Bote wollte aber offenbar trotzdem Geld für diese Jumbo-Pizzen. Die Inhaber der Wohnung telefonierten wieder mit dem Pizza-Dienst. Offenbar gab es Unstimmigkeiten, worauf die Freundin des Wohnungsinhabers ohne zu bezahlen die Türe schloss. "Daraufhin hat der Lieferant sofort heftigst aggressiv vor die Wohnungstür getreten und im Hausflur rumgeschrien, beleidigt und gedroht", berichtet der Inhaber der Wohnung.
...
Was dem jungen Mann aber offenbar ganz wichtig ist: Er behauptet in der Gegendarstellung, er sei "im Besitz einer Ausnahmegenehmigung der Bundesopiumstelle", die es ihm erlaube, Cannabisblüten zu erwerben, weil er sie "medizinisch benötige". Er sei Patient und habe den Anbau bereits 2013 beantragt, aber zweimal eine Ablehnung bekommen. Um dagegen zu klagen, fehlten ihm allerdings die finanziellen Mittel. Die Betreiber der Seite "Highway-Magazin" sehen diese "Gegendarstellung" als durchaus realistische Variante des Tathergangs an."


http://www.rp-online.de/nrw/staedte/erk ... -1.6851223
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 7158

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 09:15


Re: Sammlung Patienten vor Gericht

Beitragvon Sabine am Sa 5. Aug 2017, 11:33

Respekt für die klre Ansage vor Gericht!

"Landgericht verhängt Bewährungsstrafe
Osnabrücker verordnete sich selbst Marihuana-Therapie

Zu mild war das Urteil des Amtsgerichts Osnabrück gegen einen 35-Jährigen Marihuana-Konsumenten ausgefallen – so sah es jedenfalls die Staatsanwaltschaft. Sie ging in Berufung und hatte nun Erfolg: Das Landgericht korrigierte die Strafe leicht nach oben.
...
Die Strafe fiel verhältnismäßig milde aus, weil das Amtsgericht von einem minderschweren Fall ausging. Denn der 35-jährige leidet an starken Rückenproblemen – genau genommen an einem „schweren Wirbelsäulenschmerzsyndrom mit rezidivierenden Bandscheibenvorfällen und degenerativen Veränderungen“, um es medizinisch zu formulieren. Seinen erlernten Beruf als Informatiker musste er bereits vor sechs Jahren aufgeben, weil langes Sitzen am Schreibtisch aufgrund seines Leidens nicht mehr möglich ist. Momentan seien die Beschwerden so stark, dass er kaum liegen könne, sagte der Angeklagte aus.

Nachdem mehrere Ärzte ablehnten, ihn zu operieren, habe er sich dazu entschieden, eine Schmerztherapie mit Marihuana durchzuführen – „eigenständig und bewusst illegal“, wie es vor dem Amtsgericht hieß.
...
Das Gericht zog sich für eine knappe Viertelstunde zurück und kam schließlich mit einem leicht korrigierten Urteil zurück in den Saal: Statt fünf Monate beträgt die Freiheitsstrafe nun sechs Monate und eine Woche. Wenn der Verurteilte nicht ins Gefängnis möchte, darf er sich zwei Jahre lang nichts zuschulden kommen lassen. Momentan bemüht er sich nach eigenen Angaben um eine legale Cannabistherapie unter ärztlicher Aufsicht."


https://www.noz.de/lokales/osnabrueck/a ... a-therapie

Hat der Richter ihm auch einen Tip gegeben, was er machen sollte, wenn sich kein Arzt findet und wenn doch, dann Lieferschwierigkeiten ... Richter haben doch gerade bei Cannabis immer so tolle "letzt Worte". :roll:
" ... Aber jeder solle das Recht haben, dass es bezahlt werde, wenn es helfe." Zitat v. Frau Mortler https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ntscheidet
Sabine
 
Beiträge: 7158

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 09:15


Vorherige

Zurück zu Deutsche Artikel

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste