Deutscher Hanfverband Forum • Thema anzeigen - "Marihuana im Kampfsport – Pro oder Kontra?"

"Marihuana im Kampfsport – Pro oder Kontra?"



"Marihuana im Kampfsport – Pro oder Kontra?"

Beitragvon Sabine am Do 17. Sep 2015, 06:36

"Nick Diaz hat am Mittwoch die volle Härte der Sportkommission Nevadas zu spüren bekommen. Nachdem Diaz nach seinem Kampf gegen Anderson Silva im Januar positiv auf Mariuhana getestet worden war, wurde der UFC-Kämpfer nun für ganze fünf Jahre suspendiert. Er muss außerdem eine Geldstrafe in Höhe von 165.000 US-Dollar zahlen.
...
Begründet wurde die hohe Strafe mit der Tatsache, dass Diaz in der Vergangenheit bereits mehrfach positiv auf Marihuana-Konsum getestet wurde und Sperren absitzen musste. Bei UFC 183 wurde Diaz zum dritten Mal nach einem Kampf positiv getestet. Vorsätzliches Meiden von Dopingtests sowie Prügeleien außerhalb des Octagons dürften ebenfalls eine Rolle bei der Fällung der harten Strafe gespielt haben. "


http://www.gnp1.de/mma/ufc-news/news/na ... spendiert/

und

"Gesellschaftliche Wahrnehmungen verschiedener Drogen ändern sich mit der Zeit. Gerade die Einstellung zu Marihuana scheint sich in den letzten Jahren gelockert zu haben, allerdings nicht im Kampfsport. In der UFC fielen Kämpfer des Öfteren durch Dopingtests. UFC-Vizepräsident Marc Ratner und UFC-Kommentator Joe Rogan meldeten sich diesbezüglich zu Wort und erklärten ihre Sicht der Dinge, ob die „Freizeitdroge“ aus den Dopingkontrollen nach MMA-Kämpfen ausgenommen werden soll.
...
„Sie müssen vier Wochen vor dem Kampf damit aufhören, um den Dopingtest zu bestehen“, so Rogan. Auch UFC-Vize Marc Ratner äußerte sich eindeutig zur Thematik: „Mittlerweile finde ich einfach, dass man leistungssteigernde Drogen und Marihuana nicht mehr in einen Topf werfen kann. Es macht in der heutigen Welt keinen Sinn mehr und es ist an der Zeit, das zu thematisieren.“

Leistungsbeeinflussung im Sport ist durch Marihuana bestenfalls indirekt zu verzeichnen. Der Konsum kann spannungslösend, schmerzlindernd und beruhigend wirken. Die Gleichsetzung mit leistungssteigernden Drogen scheint daher allerdings nicht angemessen, eher das Gegenteil. Die Gefahr für Konsumenten ist eher geistig nicht voll da zu sein im Kampf, die Aufmerksamkeit wird reduziert und das Kurzzeitgedächtnis beeinträchtigt..."


http://www.gnp1.de/mma/mma-restliche-we ... er-kontra/
Sabine
 
Beiträge: 7663

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: "Marihuana im Kampfsport – Pro oder Kontra?"

Beitragvon DennisEF am Mo 19. Mär 2018, 05:09

Meines Wissens benutzen nicht wenig Kampfsportler Cannabis mit hohem CBD-Anteil gegen ihre Schmerzen beziehungsweise zur Regeneration.

Da Hanf zu dem "Superfoods" gehört, ist er allgemein bei vielen Sportlern beliebt.
Hanf besitzt jede Menge Aminosäuren und ist deshalb bestens geeignet zur Regeneration.

Leider ist Cannabis im Sport weiterhin ein Tabu-Thema und kann Probleme wegen Dopings machen.
DennisEF
 
Beiträge: 422

Registriert:
Fr 13. Jun 2014, 10:28

Wohnort:
Erfurt

Re: "Marihuana im Kampfsport – Pro oder Kontra?"

Beitragvon DennisEF am Mi 28. Mär 2018, 21:43

Leider haben die gut trainierten Männer nicht viel Ahnung von CBD sondern erklären eher THC.

Kiffen und Muskelaufbau - Einfluss von THC im Cannabis auf die Muskeln

https://youtu.be/ru6tGSPqTN0

Kiffen und Muskeltraining? Vor- und Nachteile von Cannabis rauchen

https://youtu.be/OU4IOpqR2ZM

KIFFEN & BODYBUILDING: CANNABIS, Muskelaufbau & Gesundheit

https://youtu.be/DdPWT0AUxu8
DennisEF
 
Beiträge: 422

Registriert:
Fr 13. Jun 2014, 10:28

Wohnort:
Erfurt


Zurück zu Deutsche Artikel

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste