Deutscher Hanf Verband • Thema anzeigen - Sammlung Cannabis/Drogenaufklärung für Jugendliche

Sammlung Cannabis/Drogenaufklärung für Jugendliche



Re: Sammlung Cannabis/Drogenaufklärung für Jugendliche

Beitragvon Sabine am Mi 20. Dez 2017, 06:38

"Dunkelkifferziffer ist riesig

Schüler haben jetzt Schüler zum Konsum befragt. Schon in jungen Jahren wird offenbar gedealt.

Da gibt es den 13-Jährigen, der für den Eigenbedarf einfach zu viel Cannabis gekauft hatte und deshalb seinen Kumpels etwas abgab. Gegen anteilige Bezahlung, natürlich. Da gibt es die 15-Jährige, die eigentlich gar keine Lust auf „das Zeug“ hat – dann aber doch mal am Joint zieht, weil die Freundin sagt, sie solle nicht so langweilig sein. Und da gibt es dann noch den 19-Jährigen, der sich seinen eigenen Konsum gut von Jugendlichen finanzieren lässt. Und das Handy. Und das Auto.

Drei Beispiele aus Oldenburg. Drei Beispiele dafür, dass diese Stadt tatsächlich ein Problem mit dem Konsum und Handel von Cannabis im jungen Alter hat. Auch wenn die Meinungen ob der Illegalität dieser so genannten weichen Droge gehörig auseinander gehen und diese beständig in der Politik diskutiert wird (Thema: Medizinisches Cannabis), gibt es doch eine eindeutige gesetzliche Bestimmung.
...
Bundesweit, aber auch in Niedersachsen und eben nicht zuletzt in Oldenburg, steigt die Zahl der erwischten Konsumenten weiter an. In dieser Stadt stellen die Beamten alljährlich eine durchschnittliche Steigerung der erfassten Delikte von rund 27 Prozent fest, wie es heißt. Die sichergestellten Mengen werden größer, die Delinquenten zudem immer jünger. Dies alles lässt auch darauf schließen, dass die „Dunkelkifferziffer“ weitaus höher liegt und damit besagten Werten aus der Schülerumfrage bedenklich nahe kommen wird.

Es ist sicherlich nicht der gewerbsmäßige Handel mit Cannabis, Tabletten und Co hinter der Sporthalle – wer aber mit anderen Gleichgesinnten hin- und her- „tauscht“ und verkauft, gilt als „Dealer“.
...
Obwohl erwischt, haben alle weiter beständig konsumiert
...
Bereits im Alter von 13 Jahren sollten junge Menschen von Präventionselementen entsprechend flankiert werden, fordern die Schüler. Und dann bitteschön nicht nur mit Handzetteln. Passend dazu werde derzeit im Fachkommissariat Jugendkriminalität das Konzept für ein Ermittlungsteam „Blow“ erarbeitet, das sich konzentriert des Marihuanakonsums annehmen solle. „Wir wollen den Handel eindämmen und den Jugendlichen zeigen, dass dies nicht der richtige Weg für sie sein kann“, so Thomas Vater. Und: „Wir werden zwar nicht allen helfen können, aber vielleicht doch einem Großteil zumindest die Gefahren bewusst machen.“"


https://www.nwzonline.de/oldenburg/blau ... 20242.html
Sabine
 
Beiträge: 7663

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: Sammlung Cannabis/Drogenaufklärung für Jugendliche

Beitragvon Hanfkraut am Mi 20. Dez 2017, 18:39

Schuld daran ist der staat.

Sag dein Kind die Herdplatte ist heiß! Nich anfassen!
Und trotzdem wird die Herdplatte angefasst!

Übrigens sind Erwachsene auch nicht besser. Musik und Filme download ist auch verboten und trotzdem machen es viele!

Drogen haben den Menschen schon immer intressiert!

Dann sollte die Politik einmal einen Grund nännen warum die menschen keine Drogen nehmen sollten!

Fast nahezu 100% der Menschen konsumieren Drogen!
Auch wenn sie es nicht wissen wollen ist es aber doch so!
Die Mehrheit konsumiert sogar harte Drogen!
Alkohol und Nikotin sind harte Drogen!
Sie machen krank!

Ich finde das vom Gesetzgeber schon dreist das kinder mit 16 SCHON Alkohol trinken dürfen! Eine mit Abstand gefährliche Droge namens Alkohol!

Dann jammern alle rum das Kinder cannabis rauchen.!
Unter dem Strich verglichen gegen Alkohol ist cannabis bei weiten nicht so gefährlich wie Alkohol!

Da sollten die Eltern froh sein das kids kiffen statt saufen!
(Ich betone hirmit nochmals das ich es nicht gut finde das Kinder Drogen nehmen! Nicht das hier etwas falsch verstanden wird!)
Alkohol kann tödlich sein bei überdosis cannabis nicht!
Und wer will schon das sein kind tot durch Alkohol ist!

Aufgrund das Kinder Alkohol trinken dürfen erlaubt der Staat das ob wohl er weiß wie gefährlich Alkohol bei Kindern ist.

Wenn wir Kinder vor Drogen schützen wollen und damit meine ich auch Alkohol, cannabis und taback!

Sollten als aller erstes cannabis komplett legalisiert werden!

Somit würde dann cannabis im Handel gelangen!
Wer dann an minderjährige verkauft und dann sollte es egal sein ob Tabak, Alkohol oder cannabis den sollte dann eine Haftstrafe winken!

Desweitere sollte eine Studie her Thema Kinder und Drogen und deren gefahren!
Je nach Gefahr wird dann eingestuft welche Droge ab welchem Alter vertetbar ist!

Alkohol ist definitiv nicht ab 16j. Vertretbar!
Alkohol ab 21j. Wäre hier angebracht!

Sobald cannabis legal verkauft wird bzw. Eigenanbau erlaubt ist,
sterben die dealer aus!
Natürlich unter der vorraussäzung das cannabis nich mehr wie 5 -10 Euro / gr. Kostet!
Ärzte weigern sich!
Das cannabis Medizin Gesetzt hat versagt! Apotheken liefern nicht ! Kassen zahlen nicht!
Cannabis aus vernunft SOFORT legalisieren!
https://utopia.de/0/blog/fairessen-fair ... f-verboten
Hanfkraut
 
Beiträge: 284

Registriert:
Mo 22. Dez 2014, 14:07


Re: Sammlung Cannabis/Drogenaufklärung für Jugendliche

Beitragvon chris1009 am Mi 10. Jan 2018, 00:19

https://www.rga.de/lokales/remscheid/experte-cannabis-leider-positives-image-9493112.html
Experte: „Cannabis hat leider ein positives Image“

In dem Artikel wird ein Suchtberater des Diakonischen Werks interviewt, hier ein paar Auszüge:

"Lindenbaum: Cannabis genießt fälschlicherweise ein positives Image. Der Cannabis-Rausch gibt den Abhängigen kurzfristig ein gutes Gefühl. Sie können dabei entspannen und entschleunigen. Sie bekommen gute Laune. Viele denken sogar, dass man von Cannabis nicht abhängig werden kann – ein fataler Fehlglaube. Auf kurz oder lang verlieren sie die Kontrolle über sich selbst. Wenn die Wirkung nachlässt, steigern sie die Dosis und die Häufigkeit des Konsums."

"Lindenbaum: Wenn Sie den Fernseher einschalten, vergeht kaum ein Film oder eine Serie in der nicht gekifft wird. Es wird verharmlost. Die negativen Auswirkungen auf den Körper bleiben bei den Darstellungen oft außen vor. Ein weiteres negatives Beispiel sind die USA, wo seit diesem Jahr sechs Bundesstaaten Cannabis als Genussmittel anbieten. Auch in unserer Gesellschaft habe ich das traurige Gefühl, dass Cannabiskonsum schick geworden ist."

" Ich schätze, dass in 20 Jahren die Zahlen der Lungenkrebs-Erkrankungen aufgrund des Cannabis-Konsums deutlich steigen werden."

Die Ortsgruppe Wuppertal - in Gründung hat auf Facebook ausführlich Stellung zu dem Artikel bezogen:
https://www.facebook.com/WuppertalOrtsgruppe/posts/709669269236079 :geek:
chris1009
 
Beiträge: 113

Registriert:
Fr 21. Feb 2014, 22:12

Wohnort:
Wuppertal

Vorherige

Zurück zu Deutsche Artikel

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste