Deutscher Hanf Verband • Thema anzeigen - Oldies packen aus: Ohne Kater, Sodbrennen und Peinlichkeiten

Oldies packen aus: Ohne Kater, Sodbrennen und Peinlichkeiten

Medien und Politiker anschreiben


Oldies packen aus: Ohne Kater, Sodbrennen und Peinlichkeiten

Beitragvon smokingarchangel am Mi 25. Mai 2016, 14:48

Warum ich lieber kiffe als Bier trinke

Wenn sich hier noch mehr ältere Menschen outen, könnte man den Medien und Politikern gleich einen Link auf diese Seite schicken. Ich fange dann mal an.

Zum ersten Mal bekifft war ich als 16-jährige auf Klassenreise. Danach erst wieder mit 19 nach dem Abi. Dazwischen habe ich Alk getrunken. Als ich mit 17 meine erste große Liebe kennenlernte, kiffte er und ich trank regelmäßig. Wir beide hörten dem anderen zuliebe mit unserem Konsum von heute auf morgen auf. Er hatte keinerlei Probleme, ich dagegen schon, und zwar schwere Schlafstörungen.

Mit 19 fing ich dann regelmäßig, aber mäßig an zu kiffen. Immer abends nach der Arbeit oder dem Studium, so wie andere sich ein Bier aufmachen. Mir ging es körperlich und geistig sehr gut damit. Weder verursacht Cannabis einen Kater am nächsten Morgen, noch Sodbrennen, noch benahm ich mich im Rausch so, dass ich mich am nächsten Tag für irgendetwas schämen musste, wie es nach einem Alkoholrausch schon mal vorkam. Nie habe ich einen agressiven Menschen getroffen, der bekifft war. Im cannabisierten Zustand fühlte ich mich immer, warm, geborgen und, wie beim Segeln, im Hier und Jetzt lebend. Es hat weder meine geistigen Fähigkeiten während des Studiums oder der Arbeit, noch meine sozialen Kompetenzen beeinträchtigt. Als Werbetexterin war ich sehr erfolgreich mit meinen ausgefallenen Ideen, besaß aber die ernste Konsequenz, nicht für Jeden und Alles zu texten.

Mittlerweile bin ich über 50 und meine Arbeitskollegen wundern sich immer wieder, was für ein phänomenales Gedächnis ich habe. Während meiner langen "Drogenkarriere" bin ich auch nie auf die Idee gekommen, mal was Härteres auszuprobieren.

Um den Cannabis-Rausch genießen zu können, braucht man aber eine friedliche Umgebung. Zugegeben: Auch ich hatte ab und zu im Rausch paranoide oder ängstliche Zustande an mir bemerkt, die aber eindeutig durch eine agressive Umgebung ausgelöst wurden. 95% meines Bekifftseins habe ich mich, wie Esoteriker es ausdrücken würden, eins mit dem Universum oder so gefühlt.

Leider wohne ich seit mehreren Jahren in einer sehr unangenehmen Straße in Berlin, wo jede Nacht die Glücksspiel-Mafia von 23 bis 5 Uhr Bambule macht, so dass man das Geschreie und die Prügeleien bekifft nicht ertragen kann und ich lieber ein paar Bier trinke. Leider. Hätte ich die Wahl - ich würde kiffen. Das hebe ich mir nun für die Urlaube auf, fern von der Berliner-Bronx.

Zusammenfassend: Ich bin alt genug, arbeite hart, zahle Steuern und möchte straffrei die harmlosere Droge, nämlich Cannabis konsumieren dürfen. Mehrfach habe ich seit 1978 abrupt mit dem Kiffen aufgehört, um mal wieder etwas "straighter" zu werden und ein wenig Karriere zu machen. Ich hatte keinerlei Entzugserscheinungen, außer dass ich nicht zwei Minuten, sondern 15 bis 20 brauchte, um einschlafen zu können. Es gibt wohl weitaus Schlimmeres.

Würde mich freuen, wenn sich hier noch mehr ältere Menschen trauen, ihre Erfahrungen zu posten. Vielleicht beeinflussen 100 Oldie-Geschichten die verantwortlichen Politiker, die by the way über etwas urteilen und verurteilen, was sie selber sicher noch nie ausprobiert haben, weit mehr in Richtung Freigabe als Demos mit jungen barfüßig tanzenden und sehr alternativ gekleideten Usern. Obwohl die Demos natürlich nach wie vor sehr sehr wichtig sind. Nur sollen die da oben endlich begreifen, dass Konsumenten sehr wohl alt, erfahren und erfolgreich sein können.

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

smokingarchangel
smokingarchangel
 
Beiträge: 7

Registriert:
Mo 9. Mai 2016, 22:14


Re: Oldies packen aus: Ohne Kater, Sodbrennen und Peinlichke

Beitragvon smokingarchangel am Do 26. Mai 2016, 23:23

Hallo?! Ist da jemand? Warum gibt es hier immer noch keine einzige Antwort? Alles nur ein fake? Da drängt sich mir die Frage auf, wie ernst es dem DHV denn ist. Denn was macht ihr, wenn Cannabis tatsächlich legaliisiert wird? Dann braucht kein Mensch mehr den DHV.

Und warum komme ich als Sponsorin nicht in den Thread DHV intern - nur für Sponsoren?

Also wenn da schon Pläne geschmiedet werden oder sogat Lizenzen verlost werden, einen Coffeeshop zu betreiben, bewerbe ich mich als IHK-geprüfte Kauffrau und Sponsorin um eine Lizenz in Flensburg.

Kläre das dann mal face to face mit Euch.

So wenig traffic habe ich noch in keinem Forum erlebt. Schade: Klischee bestätigt- Genau das müssen wir drehen, um ernst genommen zu werden.

smokingarchangel
smokingarchangel
 
Beiträge: 7

Registriert:
Mo 9. Mai 2016, 22:14


Re: Oldies packen aus: Ohne Kater, Sodbrennen und Peinlichke

Beitragvon bushdoctor am Fr 3. Jun 2016, 13:36

Es sind halt anscheinend doch nicht so viele "alte" hier im Forum unterwegs...

Ich bin leider noch kein "Oldie", der sich hier berufen fühlen kann etwas zu posten... sorry!
Benutzeravatar
bushdoctor
 
Beiträge: 2200

Registriert:
Mo 27. Feb 2012, 15:51

Wohnort:
Region Ulm


Zurück zu Raise your Voice!

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste