Deutscher Hanf Verband • Thema anzeigen - Übersetzung zum Gesetzentwurf Colorado

Übersetzung zum Gesetzentwurf Colorado

schreibt Artikel für die DHV-Seite und helft uns bei Übersetzungen


Übersetzung zum Gesetzentwurf Colorado

Beitragvon Georg Wurth am Mi 5. Jun 2013, 15:13

Wer hat Lust und Zeit, diesen Artikel für die DHV-Seite zu übersetzten?
Gern auch teilweise in indirekter Rede und eigenen Worten, dann sind wir presserechtlich eher auf der sicheren Seite..
Es darf auch hier und da gekürzt werden, was euch weniger wichtig erscheint.

http://www.huffingtonpost.com/2013/05/28/hickenlooper-signs-colora_n_3346798.html?ncid=edlinkusaolp00000003&utm_hp_ref=fb&src=sp&comm_ref=false

Marijuana Legalization: Colo. Gov. Hickenlooper Signs First Bills In History To Establish A Legal, Regulated Pot Market For Adults

On Tuesday, Colorado Gov. John Hickenlooper signed several historic measures to implement marijuana legalization in the state, establishing Colorado as the world's first legal, regulated and taxed marijuana market for adults.

Hickenlooper, a vocal opponent of marijuana legalization who said that "Colorado is known for many great things, marijuana should not be one of them," signed the first bills in history to establish a legal marijuana market as well as starting the development of a regulatory framework for the cultivation, distribution, and processing of industrial hemp.

"Recreational marijuana really is new territory," Hickenlooper said at Tuesday's signing. And although the governor has expressed opposition to marijuana legalization in the past, he called today's pot bills "common sense," the AP's Kristen Wyatt reported.

Jack Finlaw, Hickenlooper's chief legal counsel, said although they were opposed to marijuana legalization, "the will of the voters needed to be implemented."

"We applaud Gov. Hickenlooper for the initiative he has taken to ensure the world's first legal marijuana market for adults will entail a robust and comprehensive regulatory system" said Mason Tvert, director of communications for the Marijuana Policy Project, who served as an official proponent of Amendment 64 and co-director of the campaign in Colorado. "This marks another major milestone in the process of making the much-needed transition from a failed policy of marijuana prohibition to a more sensible system of regulation."

Tvert added: "Colorado is demonstrating to the rest of the nation that it is possible to adopt a marijuana policy that reflects the public's increasing support for making marijuana legal for adults. Marijuana prohibition is on its way out in Colorado, and it is only a matter of time before many more states follow its lead."

House Bill 1317 and Senate Bill 283, set up the regulatory framework for Colorado dictating how recreational marijuana should be grown, packaged and sold.

Colorado adults, 21 and over, will be limited to purchasing up to an ounce of marijuana for recreational use from specialty licensed retail shops that can also sell pot-related items such as pipes and accessories. Coloradans can also grow up to six plants -- with only three flowering at a given time -- in their home for personal use. Adults can possess up to an ounce of marijuana legally.

HB-1317 and SB-283 requires that retailers properly label all marijuana products including warning labels, serving size and information on THC potency. Only Colorado residents can own or invest in the stores, KDVR reports, and when the first stores open around Jan. 1, 2014, for the first nine months, only existing medical marijuana dispensaries will be able apply for the recreational sales license.

According to The Denver Post, the first recreational marijuana stores to open would only be able to sell the marijuana that they have grown themselves, but come October 2014, that restriction would be lifted so stand-alone growers and retailers could open up for business.

HB-1317 also bans cities from opening pot shops and bans marijuana collectives that could skirt the new marijuana regulatory laws by growing and providing pot to members tax-free and below cost.

The bill also requires stores to treat marijuana magazines like pornography by placing them behind the counter.

House Bill 1318, outlines the taxes related to the legal marijuana market, proposing a 15 percent excise tax and 10 percent sales tax. However, due to Colorado's Taxpayers' Bill of Rights which requires that Coloradans vote on any tax increase, state voters will still need to weigh in on the tax question in the 2014 election.

Amendment 64 states that the first $40 million raised from the 15 percent excise tax would go to to school construction. And although many voters who supported A64 did so because it could raise money for schools, lawmakers are concerned that even fans of that excise tax rate and the use of its revenue could be turned off by a total tax rate of 25 percent, not including additional state and local taxes that could lead to marijuana taxes exceeding 30 percent in some areas.

The AP's Kristen Wyatt reported that some state lawmakers, fear that voters will reject one or both of the tax proposals leaving the state stuck with the tab for enforcing pot sales but without the budget to pay for it.

And although Coloradans are known to reject increased taxes when it comes to even popular state services -- take K-12 education improvement, for example -- when it comes to legal marijuana, state voters appear to be ready to buck that trend.

According to a recent survey from Public Policy Polling, 77 percent of Colorado voters support the 15 percent excise tax -- which Amendment 64 calls for and which is earmarked for public school construction -- as well as an additional 10 percent sales tax to cover the cost of regulating recreational marijuana sales. Only 18 percent of those surveyed were opposed to increased taxes on legal pot sales. The survey of 900 registered Colorado voters was conducted by Public Policy Polling from April 15-16.

In a statement, Amendment 64 backers said that state officials have told them that the cost to the state to enforce recreational marijuana regulations would not be greater than $30 million and said that the proposed 25 percent in taxes would still likely yield more than $60 million.

Hickenlooper has expressed support for the tax measure. "I'll certainly promote the marijuana question," Hickenlooper said to The Denver Post. "We need to make sure we have the resources to have a good regulatory framework to manage this."

Senate Bill 24 proposes the development of a regulatory framework for the commercial cultivation, processing, and distribution of industrial hemp.

Recently in Springfield, Colo. hemp farmer Ryan Loflin planted the nation's first major industrial hemp crop in almost 60 years.

House Bill 1325, a controversial measure which sets a THC-blood limit for Colorado motorists at 5 nanograms.

Under HB 1325, drivers caught with 5 nanograms of THC, the psychoactive ingredient in marijuana which produces the "high" sensation, in their blood would be considered too stoned to drive and could be ticketed similarly to a person who was considered too drunk to drive.

As in previous years when marijuana DUI bills have come up for debate, opponents say that the 5 nanogram standard is too low for frequent pot smokers, especially medical marijuana patients, who regularly have this level of THC in the bloodstream and therefore, if passed, these people would lose their driving privileges, The Denver Post reports.

But HB-1325 allows for a person who has been charged with having 5 nanograms of THC in their blood to rebut the charge that they are too impaired to drive.

"For example, if you did not exhibit poor driving, you can put that on as evidence to say, 'Look my driving was not poor, I'm not unsafe to operate a motor vehicle,'" Rep. Mark Waller (R-Colorado Springs) said during earlier hearings of an identical bill which was killed.
Georg Wurth
 
Beiträge: 371

Registriert:
Mi 8. Feb 2012, 15:57


Re: Übersetzung zum Gesetzentwurf Colorado

Beitragvon 8bipolar8 am Mi 12. Jun 2013, 08:06

Ich mach mich mal dran...!-)

Schöne Grüße aus Erlangen,
Susanne
8bipolar8
 
Beiträge: 27

Registriert:
Mi 12. Jun 2013, 06:53


Re: Übersetzung zum Gesetzentwurf Colorado

Beitragvon 8bipolar8 am So 30. Jun 2013, 08:40

Was lange währt, wird endlich (hoffentlich) gut...!-)

Hier die Übersetzung des Textes.

Die ggf. Kürzung und Abänderung ("Gern auch teilweise in indirekter Rede und eigenen Worten, dann sind wir presserechtlich eher auf der sicheren Seite") überlasse ich gerne Begabteren, ich bin da ganz Übersetzerin, weniger Autorin... sorry.

Harzige Grüße aus Erlangen,
Susanne

----
Cannabis-Legalisierung: In Colorado unterzeichnet der Gouverneur zum ersten Mal in der Geschichte Gesetze zur Schaffung eines legalen regulierten Cannabis-Marktes für Erwachsene

Am Dienstag unterzeichnete der Gouverneur von Colorado, John Hickenlooper, mehrere historische Gesetzesvorlagen zur Umsetzung der Legalisierung von Cannabis in seinem Bundesstaat. Colorado hat somit den weltweit ersten legalen, regulierten und besteuerten Cannabismarkt für Erwachsene.

Hickenlooper, ein beredter Gegner der Cannabis-Legalisierung, der sagte: „Colorado ist für viele tolle Sachen bekannt, Cannabis sollte nicht dazu gehören“, unterzeichnete die ersten Gesetze in der Geschichte, mit denen nicht nur ein legaler Cannabismarkt geschaffen wird, sondern auch ein gesetzlicher Rahmen für den Anbau, die Verteilung und die Weiterverarbeitung von industriell hergestelltem Hanf.

„Cannabis als Freizeitdroge ist für uns wirklich Neuland“, sagte Hickenlooper am Dienstag bei der Unterzeichnung. Obwohl der Gouverneur in der Vergangenheit gegen die Legalisierung von Cannabis war, folge man mit den heute erlassenen Hanfgesetzen dem „gesunden Menschenverstand“, so berichtet Kristen Wyatt von AP.

Jack Finlaw, leitender Rechtsberater von Hickenlooper, sagte, obwohl sie gegen eine Legalisierung von Cannabis seien, müsse „der Wählerwille umgesetzt werden“.

„Wir beglückwünschen Gov. Hickenlooper zu dieser Initiative, mit der er sicherstellt, dass der weltweit erste legale Cannabismarkt für Erwachsene eine belastbare und umfassende rechtliche Grundlage erhält“, sagte Mason Tvert, Sprecher des Marijuana Policy Project, offizieller Befürworter des Änderungsantrags 64 und Co-Leiter der Kampagne in Colorado. „Dies ist ein weiterer bedeutender Meilenstein im überfälligen Wandel von einer gescheiterten Verbotspolitik von Cannabis hin zu einem gesetzlichen Rahmen, der sinnvoller geregelt ist.“

Tvert fügt hinzu: „Colorado zeigt dem Rest des Landes, dass es möglich ist, Cannabispolitik im Sinne der Öffentlichkeit zu betreiben, die zunehmend Unterstützung dafür zeigt, Cannabis für Erwachsene legal zugänglich zu machen. Das Cannabisverbot gehört in Colorado bald der Vergangenheit an, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis viele andere Bundesstaaten dem Beispiel folgen.“

Die beiden Gesetzesentwürfe House Bill 1317 und Senate Bill 283 stecken den gesetzlichen Rahmen für Anbau, Verpackung und Verkauf von Cannabis für den Freizeitkonsum in Colorado ab.

Erwachsene in Colorado, die mindestens 21 Jahre alt sind, dürfen bis zu einer Unze (28,4 g) Cannabis für den Freizeitgebrauch in speziell lizensierten Verkaufsläden erwerben, in denen auch verwandte Artikel wie Pfeifen und Zubehör verkauft werden dürfen. Außerdem darf ein Erwachsener bis zu sechs Pflanzen – von denen nur drei gleichzeitig blühen dürfen – daheim zur eigenen Verwendung anpflanzen. Erwachsene dürfen bis zu einer Unze (28,4 g) Cannabis legal besitzen.

HB-1317 und SB-283 verlangen, dass alle Cannabisprodukte vom Händler ordentlich beschriftet werden, inkl. Warnhinweisen, Dosierung und Informationen zum THC-Gehalt. Besitzen und betreiben dürfen diese Läden nur Einwohner von Colorado, berichtet der Fernsehsender KDVR, und wenn am 1. Januar 2014 die ersten Läden ihre Pforten öffnen, können sich in den ersten neun Monaten nur bereits bestehende Verteilstellen für medizinisches Cannabis um eine Lizenz für den Freizeitverkauf bewerben.

Laut The Denver Post dürfen die ersten Läden für Freizeitcannabis, die eröffnet werden, nur Cannabis verkaufen, das sie auch selbst angebaut haben. Ab Oktober 2014 jedoch würde diese Einschränkung aufgehoben, sodass auch einzelne Grower und Händler ins Geschäft einsteigen können.

Gemäß HB-1317 dürfen weder Gemeinden Hanfshops eröffnen noch Cannabis-Kollektive, die die neuen Cannabisgesetze umgehen könnten, indem sie ihre Mitglieder steuerfrei und unter Preis versorgen.

Das Gesetz schreibt den Läden auch vor, dass Cannabis-Zeitschriften wie Pornografie zu behandeln seien und sie nur hinter der Ladentheke im Regal stehen dürfen.

House Bill 1318 umreißt die Steuern des legalen Cannabismarkts und schlägt eine Verbrauchsteuer von 15 % und eine Mehrwertsteuer von 10 % vor. Dennoch muss die Steuerfrage noch von den Wählern abgesegnet werden, die laut Steuerzahlerrecht in Colorado jede Steuer erst genehmigen müssen. Dies wird bei der Wahl 2014 der Fall sein.

Änderungsantrag 64 besagt, dass die ersten $40 Mio. aus der 15%igen Verbrauchsteuer in den (Aus-)Bau von Schulen fließen sollen. Und obwohl viele Wähler, die Amendment 64 unterstützt haben, dies wegen der Möglichkeiten zur Finanzierung von Schulen getan haben, befürchten die Gesetzmacher, dass sich die Befürworter einer Verbrauchsteuer und deren zweckgebundene Verwendung möglicherweise von der Gesamtsteuerhöhe von 25 % abschrecken lassen. Zu dieser kommt noch eine Bundes- und eine Lokalsteuer hinzu, sodass die Cannabissteuer in manchen Regionen über 30 % betragen könnte.

Kristen Wyatt von AP hat über die Befürchtungen einiger Gesetzmacher berichtet, dass die Wähler eine oder beide Steuervorschläge ablehnen könnten und der Bundesstaat dann in der unangenehmen Lage ist, den Cannabisverkauf ohne Etat umsetzen zu müssen.

Und obwohl die Einwohner von Colorado dafür bekannt sind, Steuererhöhungen abzulehnen, sogar wenn es um beliebte staatliche Dienstleistungen geht wie etwa die Verbesserung der Schulbildung ab dem Kindergarten, scheint Colorado diesmal gegen den Trend zu gehen.

Laut einer kürzlich durchgeführten Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Public Policy Polling sind 77 Prozent der Wähler in Colorado für die 15%ige Verbrauchsteuer (die der Änderungsantrag 64 fordert und die für den (Aus-)Bau bundesstaatlicher Schulen verwendet werden soll) und auch für die zusätzliche Mehrwertsteuer von 10 %, mit denen die verwaltungstechnische Organisation des Verkaufs von Cannabis für den Freizeitgebrauch finanziert werden soll. Nur 18 % der Befragten waren gegen mehr Steuern auf legale Cannabisverkäufe. Von Public Policy Polling wurden am 15. und 16. April 900 eingetragene Wähler in Colorado befragt.

In einer Stellungnahme sagten Befürworter des Änderungsantrags 64, dass sie von offizieller Seite erfahren hätten, dass die Kosten für die Schaffung des gesetzlichen Rahmens für legales Freizeitcannabis höchstens $30 Mio. betragen würden und dass der geschätzte Ertrag durch die 25%ige Steuer immer noch mehr als $60 Mio. beträgt.

Der Gouverneur befürwortet die Ergebung der Steuer. „Ich werde die Cannabissteuer natürlich unterstützen“, sagte Hickenlooper der Denver Post. „Wir müssen sicherstellen, dass wir die Verwaltung auf vernünftige rechtliche Beine stellen können.“

Der Senatsentwurf 24 sieht die Entwicklung eines gesetzlichen Rahmens für den gewerblichen Anbau, die Verarbeitung und Verteilung von Hanf für die Industrie vor.
In Springfield, Colorado, pflanzte der Hanfbauer Ryan Loflin vor Kurzem die landesweit erste größere Hanfkultur seit 60 Jahren.

House Bill 1325 ist eine umstrittene Gesetzesvorlage, die für motorisierte Verkehrsteilnehmer in Colorado einen THC-Blutgehalt von 5 Nanogramm als Grenzwert festlegt.

Nach HB 1325 würde ein Autofahrer, der mit 5 Nanogramm THC (dem psychoaktivem Inhaltsstoff in Cannabis, der das „High“ produziert) im Blut am Steuer erwischt wird, als zu bekifft für die Teilnahme am Straßenverkehr angesehen und ähnlich wie ein zu betrunkener Autofahrer bestraft werden.

Wie auch in vorangegangen Jahren, als Cannabis-Gesetzesentwürfe zur Debatte standen, waren die Gegner der Meinung, dass der Grenzwert von 5 Nanogramm zu niedrig für regelmäßige Cannabisraucher ist, vor allem für Patienten, die medizinisches Cannabis einnehmen. Diese weisen derartige Blutkonzentrationen dauerhaft auf und würden so ihre Fahrerlaubnis verlieren, so die Denver Post.

Der Gesetzentwurf des Repräsentantenhauses gibt Personen, die mit 5 Nanogramm THC im Blut erwischt wurde, die Möglichkeit, ihre Fahruntüchtigkeit zu widerlegen.

„Wenn man zum Beispiel nicht durch mangelhafte Fahrtüchtigkeit aufgefallen ist, kann man das als Beleg dafür verwenden, zu sagen ‚Seht her, ich bin nicht schlecht gefahren, ich kann ein Fahrzeug sehr wohl sicher führen‘, so der Abgeordnete Mark Waller (Republikaner, Colorado Springs) während früherer Anhörungen zu einem identischen Gesetzentwurf, der abgelehnt wurde.
---
8bipolar8
 
Beiträge: 27

Registriert:
Mi 12. Jun 2013, 06:53


Re: Übersetzung zum Gesetzentwurf Colorado

Beitragvon His Master's Voice am So 30. Jun 2013, 17:10

Hi bipolar,

gute Arbeit und Danke dass Du dran geblieben bist und das abgeschlossen hast. Finde ich gut, wenn sich jemand auf EINE Sache konzentriert und die auch voll umsetzt auch wenns lange dauert. Besser, als ein Dutzend Baustellen unbeendet zu lassen. Danke.

Der Text ist übrigens auch sehr interessant. Sollten wir umfassend publik machen als tolles Beispiel für moderne Drogenpolitik. Hut ab vor den Coloradlern...deren Politiker habens geblickt.
Wir sind Millionen...
Benutzeravatar
His Master's Voice
 
Beiträge: 619

Registriert:
Do 1. Mär 2012, 16:09


Re: Übersetzung zum Gesetzentwurf Colorado

Beitragvon 8bipolar8 am Mi 3. Jul 2013, 15:16

Danke, His Master's Voice!-)

Ja, allerdings interessant!

Ich hoffe immer darauf, dass Schwachsinn auf Dauer keine Chance hat... Ob mein Leben lang genung andauert, dass ich es selbst erlebe... hoffen wirs (und zwar BALD!-)

Grüße,
bipolar
8bipolar8
 
Beiträge: 27

Registriert:
Mi 12. Jun 2013, 06:53


Zusammenfassung Artikel Gesetzentwurf Colorado

Beitragvon 8bipolar8 am Mi 3. Jul 2013, 16:18

A propos: Zur Veröffentlichung braucht es noch eine Zusammenfassung/Umschreibung (wg. Urheberrecht).
8bipolar8
 
Beiträge: 27

Registriert:
Mi 12. Jun 2013, 06:53


Re: Übersetzung zum Gesetzentwurf Colorado

Beitragvon Georg Wurth am Do 11. Jul 2013, 11:36

Ich habe jetzt einfach mal bei der Huff Post nachgefragt, ob wir das so veröffentlichen können, damit wir uns das umformulieren sparen können..
Georg Wurth
 
Beiträge: 371

Registriert:
Mi 8. Feb 2012, 15:57


Re: Übersetzung zum Gesetzentwurf Colorado

Beitragvon Georg Wurth am Di 16. Jul 2013, 19:45

Ich habe bisher keine Antwort vom Autor bekommen, werde den Text also jetzt online stellen und ihm nochmal schicken.
Nun habe ich die Übersetzung gerade selbst erst gelesen - und ich bin begeistert! Das hast du wirklich sehr, sehr gut gemacht! Ich hatte mich darauf eingestellt, daran jetzt noch eine Stunde rumzufeilen, die letzten Fehler auszumerzen und das ganze nochmal aus fachlicher Sicht zu betrachten. Das einzige, was ich noch gefunden habe, war die "Erhebung" der Steuer statt "Ergebung". Ansonsten habe ich keinen einzigen Fehler gefunden und keine Formulierungsschwäche, unglaublich, das bin ich gar nicht gewöhnt!
Danke!
:-)
Georg Wurth
 
Beiträge: 371

Registriert:
Mi 8. Feb 2012, 15:57


Re: Übersetzung zum Gesetzentwurf Colorado

Beitragvon Georg Wurth am Di 16. Jul 2013, 20:30

Und online:
http://hanfverband.de/index.php/nachrichten/aktuelles/2103-gesetz-zur-legalisierung-in-colorado-unterzeichnet


Ich habe noch eine kleine Einleitung dazugedichtet:

Gesetz zur Legalisierung in Colorado unterzeichnet!

In Colorado wurden Ende Mai die konkreten gesetzlichen Regelungen für den legalen Cannabis-Handel unterzeichnet. Das ist ein weiterer historischer Meilenstein. Endlich geht es in die Details: wer darf anbauen, wer darf verkaufen...

Interessant auch die Führerscheinregelung: Bis 5 Nanogramm THC pro Milliliter Blut sind in Ordnung und auch darüber hinaus gibt es noch einen Ermessensspielraum. In Deutschland fällt der Hammer zur Zeit schon bei einem Nanogramm.
Und auch der Anbau von Nutzhanf ist nun in Colorado endlich wieder legal.
Hier ein spannender Artikel von Matt Ferner dazu aus der Huffington Post, übersetzt im DHV-Forum von "8bipolar8", im englischen Original mit weiterführenden links:
Huffington Post (Huff Post Denver), 28.05.2013
Georg Wurth
 
Beiträge: 371

Registriert:
Mi 8. Feb 2012, 15:57


Re: Übersetzung zum Gesetzentwurf Colorado

Beitragvon 8bipolar8 am Sa 10. Aug 2013, 21:25

danke für die blumen!-)

und danke fürs ausbessern der "ergebung" *hihi*

wie man sieht war ich länger nicht hier... muss mal meine benachrichtigungsoptionen einstellen...

sehr gern geschehen!!

vg
susanne
8bipolar8
 
Beiträge: 27

Registriert:
Mi 12. Jun 2013, 06:53



Zurück zu Artikel schreiben & Übersetzungen

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste
cron