Verband für normale Konsumenten

Antworten
Lastknightz
Beiträge: 9
Registriert: Di 27. Feb 2018, 22:28

Verband für normale Konsumenten

Beitrag von Lastknightz » Mo 5. Mär 2018, 16:51

Nonsens
Zuletzt geändert von Lastknightz am Mi 7. Mär 2018, 00:15, insgesamt 1-mal geändert.

resin breath jeff
Beiträge: 85
Registriert: Do 1. Mär 2018, 09:40

Re: Verband für normale Konsumenten

Beitrag von resin breath jeff » Mo 5. Mär 2018, 17:18

Der DHV setzt sich auch für die nicht medizinischen Konsumenten ein. Eine Legalisierung lässt sich jedoch nicht erzwingen, auch wenn der DHV in den letzten Jahren stark gewachsen ist. Die gewählten Politiker sind für unsere Gesetze zuständig und der DHV bemüht sich hier was zu ändern. Aktuell befinden wir uns gerade auf der Kippe, wo etwa die Hälfte der Bevölkerung und Politiker für die Legalisierung sind, und ich denke nach den Nächsten Wahlen wird es so weit sein. Aber darauf sollte man sich nicht verlassen, und selbst Broschüren in der Nachbarschaft verteilen ist meiner Meinung nach am hilfreichsten.

Lastknightz
Beiträge: 9
Registriert: Di 27. Feb 2018, 22:28

Re: Verband für normale Konsumenten

Beitrag von Lastknightz » Mo 5. Mär 2018, 17:39

Nonsens
Zuletzt geändert von Lastknightz am Mi 7. Mär 2018, 00:15, insgesamt 1-mal geändert.

megrim
Beiträge: 94
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 17:45

Re: Verband für normale Konsumenten

Beitrag von megrim » Mo 5. Mär 2018, 19:37

Erstmal: Was sind denn für dich "normale" Konsumenten?

Ich gebe hier mal meine persönliche Meinung wieder warum ich denke dass der DHV genau die richtige Strategie zur Cannabis Legalisierung fährt (und damit auch für "normale" Konsumenten"):

1.) Grundlage ist die Seriösität und Professionalität im Durchführen und im Präsentieren! ihrer Arbeit als politischer Lobbyismusverband.
2.) Damit die Schaffung einer Normalisierung des Themas Cannabis in der breiten (nein nicht die ;-)) Masse der Bevölkerung mit Hilfe von z.B. Führerscheinkampagne, Cannabis Petition, und Cannabis als Medizin Gesetz. Wenn diese so Themen angekommen sind und das Gros der Bevölkerung Cannabis nicht mehr mit den kiffenden stinkenden langhaarigen Asselpenner assoziert der gar nix auf die Reihe bringt, genau dann wird Cannabis legalisiert.

Warum geschieht denn anscheinend seit Jahrzehnten nichts in Sachen Legalisierung? Weil die Leute die "normale Spießbürger" sind und auch kiffen nicht ihr Gesicht in der Öffentlichkeit zeigen wollen. Sie fürchten die Repression vom Staat, vom Arbeitgeber, vom sozialen Umfeld die nicht Kiffer sind, etc. Mit der Arbeit vom DHV wird aber genau für die Leute eine Argumentationsbasis geschaffen auch andere von der Sinnlosigkeit der Prohibition zu überzeugen.

Mach dir doch mal den Spaß und such dir einen wildfremden Menschen und zeige ihm 2 Videos. Eins von "Der Micha" wie er als langhaariger verfilzter "Junkie" seine Bong raucht und danach Aufklärung betreibt oder wie der DHV z.B. seine Führerscheinkampagne vermarktet. Versteh mich nicht falsch, "Der Micha" ist ein lustiges Format das ich gerne schaue aber für den "Normalbürger" erreicht er das Gegenteil von dem was er versucht da er eben so wahrgenommen wir wie ich das überspitzt beschrieben habe.

P.S.: Ich bin im mittleren Alter, habe promoviert, verdiene sehr gut, bin verheiratet, habe Kinder und leben in einem sozialen Umfeld das genau 0 mit Cannabis am Hut hat. Ich konsumiere medizinisch, habe aber früher vor meiner Krankheit sehr viel zum Spaß gekifft. Nur habe und werde ich genau einen Teufel tun irgendeiner Person den "Verdacht" zu geben ich könnte kiffen. Aus Angst vor Repression, sozialer Stigmatisierung, etc... Und genau da hilft mir der DHV weil er mit seiner Arbeit die Normalisierung erreicht und ich sollte es zu solchen Gesprächen kommen dann seriöse Quellen habe.

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2039
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Verband für normale Konsumenten

Beitrag von Martin Mainz » Mo 5. Mär 2018, 20:18

Ich versteh das auch nicht so ganz mit den "normalen" Konsumenten. Der medizinische Bereich wird ja eigentlich eher vom IACM abgedeckt, hier ist es halt seit dem Gesetzt auch ein stärkeres Thema geworden. Trotzdem bleibt der DHV der Verband, der sich für die generelle Legalisierung einsetzt. Und machen muss jeder auch selbst, der DHV ersetzt nicht lokales Engagement, er bündelt und setzt Themen, er berät und organisiert.

Das ist meine Meinung als unabhängiger Ehrenamtlicher hier.

Gruß, Martin

PS: Was hier thematisch im Forum passiert liegt alleine bei den Benutzern des Forums.

Lastknightz
Beiträge: 9
Registriert: Di 27. Feb 2018, 22:28

Re: Verband für normale Konsumenten

Beitrag von Lastknightz » Mo 5. Mär 2018, 20:48

nonsens
Zuletzt geändert von Lastknightz am Mi 7. Mär 2018, 00:15, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2039
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Verband für normale Konsumenten

Beitrag von Martin Mainz » Mo 5. Mär 2018, 21:54

Klar mit ein paar Mille könnte man natürlich mehr machen, weil mehr Personal und mehr Projekte. Ansonsten arbeitet man wohl mit dem, was man hat. Was ist denn Dein Vorschlag, in welcher Richtung die aktiver sein sollten? Ideen gibts sicherlich tausende, aber ob die praktikabel sind, weiß man vorher ja auch nicht. Nur mehr Geld ist ja auch keine Lösung.

PS:
Lastknightz hat geschrieben:
und ich denke nach den Nächsten Wahlen wird es so weit sein
Aha. Ich denke nicht, dass eine AFD-Regierung liberalisieren wird. Ich frage mich auch woher der DHV diese Idee nimmt. Unter der AFD wird eher stärker prohibiert als jemals zuvor.
AfD ist natürlich gegen die Legalisierung (oder inzwischen aus populistischen Gründen wieder unentschieden) und das wurde auch klar so kommuniziert.
Lastknightz hat geschrieben:Wenn ein Herr Müller sich individuell über Kifferlethargie beschwert... ok... wenn der Verband sagt "nönö, wir machen das schon richtig. Wenn es nicht läuft liegt das an mangelndem Engagement seitens der Mitglieder", ist das für mich ein fatales Zeichen.
Soll das ein Zitat sein? Oder gehts darum, was ich geschrieben habe?

Lastknightz
Beiträge: 9
Registriert: Di 27. Feb 2018, 22:28

Re: Verband für normale Konsumenten

Beitrag von Lastknightz » Mo 5. Mär 2018, 22:12

nonsens
Zuletzt geändert von Lastknightz am Mi 7. Mär 2018, 00:15, insgesamt 5-mal geändert.

megrim
Beiträge: 94
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 17:45

Re: Verband für normale Konsumenten

Beitrag von megrim » Mo 5. Mär 2018, 22:44

Ist dein konkretes Problem, dass es dir nicht schnell genug geht oder dass die DHV Arbeit in die falsche Richtung geht?

Was sind denn konkrete Verbesserungsvorschläge deinerseits?

Lastknightz
Beiträge: 9
Registriert: Di 27. Feb 2018, 22:28

Re: Verband für normale Konsumenten

Beitrag von Lastknightz » Mo 5. Mär 2018, 22:53

megrim hat geschrieben:Ist dein konkretes Problem, dass es dir nicht schnell genug geht oder dass die DHV Arbeit in die falsche Richtung geht?

Was sind denn konkrete Verbesserungsvorschläge deinerseits?
Sowohl als auch. Ich habe die riesige Befürchtung, dass wir "den Liberalisierungsmoment" verpassen.
Und dieses Gefühl habe ich, weil ich nicht mehr das Gefühl habe, dass es noch um Cannab im Allgemeinen geht sondern nur noch um Med-Hanf.

Man hat sich da so festgefahren und ich habe den Eindruck als würde man glauben, dass die Prohibition hier zu kippen sei.

Das ist zumindest was die CDU glaubt, deshalb gibt man beim Med-Hanf peu à peu nach und der "Rausch"-Konsument bleibt der Dumme.

Damit trennt die CDU ja auch gut. Erkläre dem normalo Bürger mal weshalb man "harte" Medizin frei zugänglich machen sollte.....Erkläre mal einem normalen Bürger weshalb man unter Medikamenteneinfluß stehenden Autofahrer weniger hart bestrafen sollte.... also das wird noch bizarrer als die Entkräftung der Cannabis-Horrormythologie.

Ich habe das Gefühl, dass die CDU aus Cannab statt Horrordroge #1 (neben Heroin) jetzt das Horrorschmerzmittel #1 (neben Fentanyl) macht und der DHV marschiert da siegessicher rein.

Diese CDU/CSU Menschen sind nicht Dumm nur weil sie dumme Sachen sagen. Da steckt halt IMMER unendlich viel Kalkül hinter, hinter jedem Häppchen was sie einem zuwerfen.

Ich sage dir was bei dieser Strategie als nächstes passiert; Frau Mortler stellt vor; die katastrophalen Medi-Süchtigen-Zahlen in Zeiten von Med-Hanf..... :(

DennisEF
Beiträge: 796
Registriert: Fr 13. Jun 2014, 11:28
Wohnort: Erfurt

Re: Verband für normale Konsumenten

Beitrag von DennisEF » So 11. Mär 2018, 16:25

ich denke dass es mehr "normale" Konsumenten gibt als du vermutest.
sogar in der Alternative für Deutschland (AFD). Die AFD ist lockerer bei diesem Thema als ihr denkt, habe z.B. Herr Höcke zu diesem Thema angesprochen und er war nicht abgeneigt!

littleganja

Re: Verband für normale Konsumenten

Beitrag von littleganja » So 11. Mär 2018, 18:04

DennisEF hat geschrieben:ich denke dass es mehr "normale" Konsumenten gibt als du vermutest.
sogar in der Alternative für Deutschland (AFD). Die AFD ist lockerer bei diesem Thema als ihr denkt, habe z.B. Herr Höcke zu diesem Thema angesprochen und er war nicht abgeneigt!
:lol: Glaube die stehen eher auf Panzerschokolade, jetzt erklärt sich vieles :lol:

Soviel zu Klischee, traurig dass mein Gespür oft doch richtig ist..... Günter Deckert kannte ich früher auch, gesprochen hätte ich mit dem nie, obwohl ich ihn oft auf der Straße gesehen habe, unter meiner Würde!

KapitänOscar
Beiträge: 3
Registriert: Do 15. Mär 2018, 15:17

Re: Verband für normale Konsumenten

Beitrag von KapitänOscar » Do 15. Mär 2018, 16:12

Hallo zusammen,

als ein Altes Catweazel Opfer von 2008 kann ich nur sagen das mir der Georg wie auch die Grüne Hilfe sehr sehr geholfen haben was ihre mittel angeht.

Ich war damals sehr dankbar das Leute da waren die sich meinen Sorgen Problemen und Ängsten angenommen haben, ich habe in 10 Jahren nichts mehr verfolgt sogar die Medizinische Legalisierung habe ich nie Mitbekommen.

Der Deutsche Hanfverband ist so wie er Heute ist genau das was er auch werden wollte und immer vorgelebt hat, natürlich rückt im Moment dieses Medizinische Thema stark in den Vordergrund und natürlich ist das auch normal.

Es ist in meinen Augen der erste Große Schritt, es werden noch viele Steine aus dem Weg geschafft werden müssen aber ich bin mir sehr sicher das unser aller Georg und sein Team diese Steine auch auf die Seite bekommen werden.

Die Community, diese muss sich wieder einigen an einem Strang ziehen, leider ist mir beim lesen hier auch aufgefallen das einige Patienten fein raus sind aus der Strafverfolgungs Nr. aber andere eben nicht und das muss sich wieder finden.

Der Zusammenhalt in der Sache ob Patient oder Konsument ist das wichtigste, wir haben alle Probleme mit der Gesetzgebung und dem Staat der diese Vorgibt selbst die Patienten.

Daumen hoch der Verband steht für alle ein.

DennisEF
Beiträge: 796
Registriert: Fr 13. Jun 2014, 11:28
Wohnort: Erfurt

Re: Verband für normale Konsumenten

Beitrag von DennisEF » Do 15. Mär 2018, 17:06

Wir sitzen Alle im selben Boot!
Auf gehts...!

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2039
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Verband für normale Konsumenten

Beitrag von Martin Mainz » Fr 16. Mär 2018, 09:00

Lastknightz hat geschrieben:nonsens
Schön, damit hat sich das Thema hier wohl erledigt.
Foren-Putze und Teilzeitadmin

Florian Rister
Beiträge: 2877
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 15:43
Wohnort: Berlin

Re: Verband für normale Konsumenten

Beitrag von Florian Rister » Mo 9. Apr 2018, 12:01

Martin Mainz hat geschrieben:
Lastknightz hat geschrieben:nonsens
Schön, damit hat sich das Thema hier wohl erledigt.
Für mich etwas schade, dass ich die Diskussion hier nicht mehr nachvollziehen kann, da die Kritik gelöscht wurde. Ich nehme aber einfach an, dass Lastknights seine Kritik damit zurück genommen hat.

Grundsätzlich setzt sich der DHV für die vollständige Legalisierung von Cannabis ein und damit auch für die "normalen Konsumenten"

Antworten