Alkohol bleibt Gesellschaftsdroge (Video Tagesschau)

littleganja

Alkohol bleibt Gesellschaftsdroge (Video Tagesschau)

Beitrag von littleganja » Mi 28. Mär 2018, 17:35

Die Deutschen trinken gern und zu viel, warnt die Hauptstelle für Suchtfragen. Denn Alkohol wird in der Gesellschaft kaum als Gefahr gesehen. Die Suchtexperten fordern höhere Preise.

Eine gut gefüllte Badewanne voll mit alkoholischen Getränken - so viel trinkt jeder Deutsche im Durchschnitt pro Jahr. Zu diesem Ergebnis kommt die Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) in ihrem aktuellen "Jahrbuch Sucht" und warnt: Das ist viel zu viel.

Die Zahlen des Bilanzberichts beziehen sich beim Punkt Alkohol auf das Konsumverhalten im Jahr 2016: Durchschnittlich 133,8 Liter an Getränken mit Alkohol kommen in diesem Jahr durchschnittlich auf jeden Deutschen. Im Vergleich zum Vorjahr ist das zwar ein leichter Rückgang im 1,25 Prozent - doch damit sinke der Verbrauch lediglich von einem "extrem hohen" auf ein "sehr hohes" Maß, heißt im Bericht der DHS. Immerhin trinke damit jeder Bundesbürger, der älter als 15 Jahre ist, im Durchschnitt 10,7 Liter Reinalkohol.

Zehntausende sterben an Folgen des Alkohols

Der anhaltend hohe Konsum bleibt nicht ohne Folgen, wie die DHS weiter in ihrem Jahrbuch aufzeigt: Pro Jahr sterben demnach bundesweit im Durchschnitt 74.000 Menschen an den Folgen des Alkohols oder an der Kombination zwischen Alkohol und Tabak. Fast 1,8 Millionen Deutsche seien alkoholabhängig und knapp 3,4 Millionen litten an einer Störung, die durch den Alkoholkonsum mit hervorgerufen wird. Mehr als 200 Krankheiten werden laut DHS durch zu viel Alkohol mit verursacht, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zudem steigt das Risiko einer Krebserkrankung.

(Quelle/Volltext & Video https://www.tagesschau.de/inland/sucht- ... n-101.html)

Im Video wird noch gesagt dass die Kosten für die Allgemeinheit durch Alkoholkonsum ca 40 Milliarden Euro sind :!:

resin breath jeff
Beiträge: 86
Registriert: Do 1. Mär 2018, 09:40

Re: Alkohol bleibt Gesellschaftsdroge (Video Tagesschau)

Beitrag von resin breath jeff » Do 29. Mär 2018, 09:28

Schade dass es keine sicherere Alternative im Supermarkt gibt. Wenn man überlegt wieviel weniger Drogentote es geben würde wenn nur ein Viertel statt Alkohol Cannabis konsumieren würden, erscheint das Verbot höchst kriminell.

littleganja

Re: Alkohol bleibt Gesellschaftsdroge (Video Tagesschau)

Beitrag von littleganja » Do 29. Mär 2018, 10:45

resin breath jeff hat geschrieben:Schade dass es keine sicherere Alternative im Supermarkt gibt. Wenn man überlegt wieviel weniger Drogentote es geben würde wenn nur ein Viertel statt Alkohol Cannabis konsumieren würden, erscheint das Verbot höchst kriminell.

Das Problem ist der Supermarkt (+günstige Preise!), Alkohol hat da nix verloren, es gehören extra "Drogengeschäfte" her. In diesen Geschäften sollte es dann aber alles geben, Alkohol, Tabak, Cannabis, Heroin, Kokain usw...... Aber dann auch nur in diesen Geschäften....

Sonst ist das Problem nicht in den Griff zu bekommen und der Jugendschutz nicht durchsetzbar!

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 425
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Alkohol bleibt Gesellschaftsdroge (Video Tagesschau)

Beitrag von Hans Dampf » Do 29. Mär 2018, 11:39

littleganja hat geschrieben:
resin breath jeff hat geschrieben:Schade dass es keine sicherere Alternative im Supermarkt gibt. Wenn man überlegt wieviel weniger Drogentote es geben würde wenn nur ein Viertel statt Alkohol Cannabis konsumieren würden, erscheint das Verbot höchst kriminell.

Das Problem ist der Supermarkt (+günstige Preise!), Alkohol hat da nix verloren, es gehören extra "Drogengeschäfte" her. In diesen Geschäften sollte es dann aber alles geben, Alkohol, Tabak, Cannabis, Heroin, Kokain usw...... Aber dann auch nur in diesen Geschäften....

Sonst ist das Problem nicht in den Griff zu bekommen und der Jugendschutz nicht durchsetzbar!
100% Unterstützung. Nur einig und allein ist das Problem nicht der Drogenmissbrauch (Alkohol, etc.) sondern eine Gesellschaft, in der so viele Menschen das richtige Maß verloren haben oder verlieren.

Es werden mit solchen Lösungen auch nur die Symptome bekämpft.
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

resin breath jeff
Beiträge: 86
Registriert: Do 1. Mär 2018, 09:40

Re: Alkohol bleibt Gesellschaftsdroge (Video Tagesschau)

Beitrag von resin breath jeff » Do 29. Mär 2018, 12:01

Drogengeschäft fände ich auch nicht verkehrt. Wobei viele Fertignahrungsmittel auch süchtig machen. Und auch die Lottoscheine.

littleganja

Re: Alkohol bleibt Gesellschaftsdroge (Video Tagesschau)

Beitrag von littleganja » Do 29. Mär 2018, 13:49

resin breath jeff hat geschrieben:Drogengeschäft fände ich auch nicht verkehrt. Wobei viele Fertignahrungsmittel auch süchtig machen. Und auch die Lottoscheine.
Nahrungsmittel kann man nicht als süchtig machend bezeichnen, egal ob verarbeitet oder nicht, Nahrungsmittel sind überlebensnotwendig. Evtl. die einzelnen Bestandteile wie Zucker sind Suchtstoffe. Zucker wäre jedoch in einem "Drogengeschäft" wohl falsch aufgehoben, über Red Bull und Co könnte man nachdenken.

Lottoscheine sowie Glücksspiel sind doch reguliert und nicht überall verfügbar (ausgenommen Online, was ein Problem ist!).

resin breath jeff
Beiträge: 86
Registriert: Do 1. Mär 2018, 09:40

Re: Alkohol bleibt Gesellschaftsdroge (Video Tagesschau)

Beitrag von resin breath jeff » Do 29. Mär 2018, 14:59

Ich habe von Fertigprodukte gesprochen. Diese sind nicht überlebenswichtig. Es gibt viele Menschen die süchtig sind nach Süßigkeiten. Weißmehl und Weißzucker sind verantwortlich für die Übergewichtsepedemie in der heutigen Welt.

Alkohol ist doch auch reguliert so wie Lotto?

Ich wollte die Idee nur auf die Spitze treiben. Wo fängt man an, wo hört man auf?

littleganja

Re: Alkohol bleibt Gesellschaftsdroge (Video Tagesschau)

Beitrag von littleganja » Do 29. Mär 2018, 15:23

resin breath jeff hat geschrieben: Ich wollte die Idee nur auf die Spitze treiben. Wo fängt man an, wo hört man auf?
Diese Gedanken sollte man sich dann machen, wenn die Regierung bereit ist alle Drogen zu legalisieren!

Die Definition von Drogen ist

eine der Substanzen, die in verschiedenen Weisen konsumiert (getrunken, geraucht, in die Blutbahn gespritzt) werden, die den Konsumenten in einen stark euphorischen Zustand versetzen, eine körperliche und psychische Abhängigkeit erzeugen und oft langfristig die Gesundheit und die sozialen Bindungen des Konsumenten zerstören.

Daher der Lottoschein ist keine Substanz und Euphorische Zustände beim Essen bekomme ich eher von frischem selbst gekochtem Essen :mrgreen:

Mit dem Alkohol wollte ich nur ausdrücken, das der im Supermarkt wo auch Kinder sind, nix verloren hat. Die Kinder die ihn nicht kaufen dürfen, können ihn ja trotzdem dann klauen, genau wie den Tabak, obwohl da die Sicherungen besser sind wie noch vor 10 Jahren.

Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2336
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Alkohol bleibt Gesellschaftsdroge (Video Tagesschau)

Beitrag von bushdoctor » Do 29. Mär 2018, 18:48

littleganja hat geschrieben:Im Video wird noch gesagt dass die Kosten für die Allgemeinheit durch Alkoholkonsum ca 40 Milliarden Euro sind :!:
Das wird immer wieder gerne behauptet, stimmt aber nicht!
Volkswirtschaftlich entsteht kein Schaden von 40.000.000.000 Euro. Die allermeisten dieser "Kosten" laufen allesamt POSITIV in das Bruttoinlandsprodukt ein und "helfen" somit der gesamten Wirtschaftsleistung.
Man rechnet immer gerne dagegen, dass ja "fiktive Kosten durch Arbeitsausfälle, etc" entstehen würden, vergisst aber auch, dass Alkoholiker (und Tabak-Raucher) in der Regel früher sterben und damit die Rentenkassen entlasten...

...insgesamt ist die Bilanz von Alkohol volkswirtschaftlich "im Plus" und das Jammern darüber ist nur moralin-saueres Pharisäertum!

Hier ein guter Artikel darüber:
3. April 2013
16.50 Uhr Tag des volkswirtschaftlichen Schadens

Alle Jahre, Anfang April, rechnet uns die "Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen" vor, wie viele Badewannen voller alkoholischer Getränke der durchschnittliche Deutsche im Jahr so in sich hineinschüttet, wie vielen Litern reinen Alkohols dies pro durchschnittlichem Deutschen entspricht, wie viele Todesfälle dies zur Folge hat - und wie hoch der dadurch entstehende volkswirtschaftliche Schaden ist.

Vor drei Jahren waren das bei 9,9 Liter Alkohol pro Bürger und 73.000 Todesfällen 24,4 Milliarden Euro Schaden, nun ist der Alkoholkonsum auf 9,6 Liter pro Bürger gesunken, was zu einer Zunahme auf 74.000 Todesfälle und einem volkswirtschaftlichen Schaden von 26,7 Milliarden führte.
Bei "nüchterner" Betrachtung hat der Rückgang des Alkoholkonsums also zu einer Steigerung der Todesfälle und zu einer Mehrung des Schaden beigetragen.
Ich habe der Thematik schon 2010 (im April) einen ganzen Paukenschlag gewidmet, den Sie gerne hier noch einmal nachlesen können.

Dort bin ich darauf eingegangen, dass es von wenig Sachverstand zeugt, aus den Kosten für die Behandlung und Bestattung von Alkoholkranken, aus den Kosten für die Behebung von Unfallfolgen an Kraftfahrzeugen, usw. einen volkswirtschaftlichen Schaden zu kreieren. Das alles ist BIP, also Leistung, und im Zweifelsfall Wachstum!
Das BIP wäre in den jeweils betrachteten Jahren - so die Schätzzahl zutrifft - um rund 25 Milliarden (1%) geringer ausgefallen, gäbe es weder Alkohol, noch Alkoholiker und auch keine andere Droge, die anstelle des Alkohols konsumiert würde.

Heute mag ich kurz die Frage anreißen, ob die Steigerung der Kosten, die uns hier vorgerechnet wird, nicht zugleich auch ein Indikator für die allgemeine Preissteigerung, oder zumindest für die Kostensteigerung im Gesundheitswesen darstellt, zumal sie aus dem gesunkenen Alkoholkonsum nicht abgeleitet werden kann. Das wären dann immerhin zwischen drei und vier Prozent jährlich, je nachdem, ob man den gesunkenen Alkoholkonsum berücktsichtigt oder nicht.

Ich mag auch die Frage anreißen, welcher Anteil des Gesamtalkoholkonsums von rund 800 Millionen Litern reinen Alkohols von jenem Anteil der Bevölkerung konsumiert wird, die mit dem Alkohol "verantwortungsbewusst" umgehen - und wieviel davon auf jene 75.000 entfällt, die sich - meist über einen Zeitraum von mehreren Jahren - allmählich zu Tode saufen.

Rechnen Sie mal ein bisschen mit: Lassen wir 20 Millionen Deutsche, weil Kinder, Kranke oder grundsätzlich Abstinente aus der Rechnung draußen, bleiben 60 Millionen, die womöglich durchschnittlich jeden zweiten Tag ein Bier, oder ein Gläschen Schnaps oder Likör, oder ein, zwei Gläser Wein - und gelegentlich auch mal einen über den Durst trinken.

Diese Einzeldosis dürfte bei mittleren 20 ml reinen Alkohols liegen, an 180 Tagen im Jahr zu sich genommen, ergibt das 3,6 Liter reinen Alkohols - und die wiederum ergäben 220 Millionen Liter. Bleiben für die schweren Alkoholiker, von denen ja, zwischen dem Beginn der Säuferkarriere und deren letalem Ausgang, vermutlich 10 Jahrgänge mitsaufen, also rund 750.000 Betroffene, 580 Millionen Liter übrig, für jeden Einzelnen davon 773 Liter - 2 Liter reinen Alkohols pro Tag - das überlebt niemand!

Erhöhen wir also die Zwei-Tages-Dosis aller, die voraussichtlich nicht am Alkohol sterben werden, so weit, dass für die erklärten Säufer eine nicht unmittelbar tödliche Tagesdosis übrig bleibt, nämlich rund 300 ml reinen Alkohols, dann müssten 60 Millionen Deutsche Woche für Woche immerhin rund 250 ml reinen Alkohol zu sich nehmen, also wöchentlich eine Flasche Schnaps oder 5 Liter Bier oder drei Liter Wein trinken. Damit wären sie allerdings schon an der Marke, von der die Ärzte sagen: Das verkraftet die Leber auf Dauer nicht ...

Da ist es nicht verwunderlich, dass ich zu dem Schluss komme:
Irgendetwas stimmt an diesen Zahlen nicht.
Woher kommt also die angeblich in Deutschland verkonsumierte Gesamtmenge?
Die im Suchbericht vorgestellten Daten und Fakten zum Alkoholkonsum sind im wesentlichen auf eine einzige Quelle (und z.T. auf deren "eigene Berechnungen" zurückzuführen. Diese Quelle heißt "Gärtner, B."
Intensives Googeln nach "Gärtner, B." führte zur Universität Greifswald und dem Jahresbericht 2011 des Instituts für Epidemiologie und Sozialmedizin, dort gibt es ein Mitarbeiterverzeichnis, in dem "Gärtner, B." allerdings nicht aufscheint, jedoch ein Pubklikationsverzeichnis, das "Gärtner, B." mehrfach als Mitautor von Studien ausweist, bei denen meist Dr. Phil Jennis Freyer-Adam als Erst-Autor genannt wird.

Liebe/lieber Gärtner, B.
ich möchte es einfach nur verstehen. Wie kommen die Zahlen zum Alkoholkonsum in Deutschland zustande?
Sollten Ihnen also irgendwann dieser Kommentar begegnen, bitte ich um eine aufschlussreiche Antwort.
Egon W. Kreutzer

Hinweis zum Leistungsschutzrecht
Diesem Kommentar liegen Informationen aus allgemein zugänglichen Quellen zugrunde. Die verwendeten Einzelworte wurden nicht aus Presseerzeugnissen der letzten 365 Tage entnommen, obwohl sie dort durchaus vorkommen können. Dies gilt auch für die in diesem Text zwangsläufig zur Satzbildung verwendeten Kombinationen aus mehreren Wörtern, die durchaus so oder ähnlich im gleichen oder einem anderen Kontext im Laufe des letzten Jahres in Presseerzeugnissen verwendet worden sein könnten.
Presseverlage, die in diesem Text eine Verletzung ihrer Rechte aufspüren sollten, bitte ich, mich unverzüglich per E-Mail, Fax oder Telefon zu kontaktieren. Der betreffende Textabschnitt wird unverzüglich unter Hinweis auf den Rechteinhaber gelöscht und durch eine andere Formulierung ersetzt.
Abmahnungen ohne den vorherigen Versuch einer gütlichen Einigung werde ich nicht akzeptieren.
Quelle: Egon-W-Kreutzer Archiv 2013 (runterscrollen)

littleganja

Re: Alkohol bleibt Gesellschaftsdroge (Video Tagesschau)

Beitrag von littleganja » Do 29. Mär 2018, 19:11

Ob die Zahlen stimmen ist eh schwer nachzuprüfen und eine Ausgabe ist logischerweise eine Einnahme für einen anderen. Fakt ist Alkohol kostet nicht nur Geld was vertretbar wäre sondern zerstört in den meisten Fällen bei Hardcore Alkoholkonsum Familien, was in der Rechnung nicht vorkommt.
Daher ist die Geldsumme für mich eh irrelevant, es ist einfach nur erschreckend und traurig.
Nach meiner Meinung ist Alkohol gleichzusetzen mit Heroin und beide sollten nur in Fachgeschäften verfügbar sein. Habe beides schon probiert, daher meine Meinung.

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 425
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Alkohol bleibt Gesellschaftsdroge (Video Tagesschau)

Beitrag von Hans Dampf » Do 29. Mär 2018, 20:24

littleganja hat geschrieben:Ob die Zahlen stimmen ist eh schwer nachzuprüfen und eine Ausgabe ist logischerweise eine Einnahme für einen anderen. Fakt ist Alkohol kostet nicht nur Geld was vertretbar wäre sondern zerstört in den meisten Fällen bei Hardcore Alkoholkonsum Familien, was in der Rechnung nicht vorkommt.
Daher ist die Geldsumme für mich eh irrelevant, es ist einfach nur erschreckend und traurig.
Nach meiner Meinung ist Alkohol gleichzusetzen mit Heroin und beide sollten nur in Fachgeschäften verfügbar sein. Habe beides schon probiert, daher meine Meinung.
Der reine Irrsinn wenn man darüber nachdenkt was in unserer Gesellschaft eigentlich los ist. Und wir zeigen mit dem Finger auf die Kat-Kauer im Jemen. Wobei der halt auch gut was kaputt macht, ist mMn nichts was man als Gewohnheit anstreben sollte. übler ist da nur der Alkohol wenn er zu weit in einer Gesellschaft drin ist.
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

Hanfkraut
Beiträge: 705
Registriert: Mo 22. Dez 2014, 14:07

Re: Alkohol bleibt Gesellschaftsdroge (Video Tagesschau)

Beitrag von Hanfkraut » Sa 14. Apr 2018, 18:28

Gestern im Radio gehört und heute in den Nachrichten!
Wer 4 Liter Alkohol die Woche trinkt verkürzt sein leben um 2 Jahre!

Weiter will ich aufmerksam machen das Alkohol eine harte Droge ist!
Über 88% der Alkoholiker schaffen es nicht trocken zu werden!
Der Staat bietet kein umfassendes schutzprogramm für Alkoholiker an! Eine Entmündigung wäre gut!

Derzeit hatt mein bester Freund leberzerrose und arbeitet nur noch 20%

Leider sind mir die Hände gebunden und kann ihn nicht helfen.
Kann ihn ja nicht an der Heizung anketten.
So wird er wohl bald sterben!
Weil der Staat weg schaut!

Hauptsache unschuldige cannabis consumenten verfolgen daß kann er!
Mittlerweile kotzt mich das echt an!
Ärzte weigern sich!
Das cannabis Medizin Gesetzt hat versagt! Apotheken liefern nicht ! Kassen zahlen nicht!
Cannabis aus vernunft SOFORT legalisieren!
https://utopia.de/0/blog/fairessen-fair ... f-verboten

littleganja

Re: Alkohol bleibt Gesellschaftsdroge (Video Tagesschau)

Beitrag von littleganja » Sa 14. Apr 2018, 19:26

Hanfkraut hat geschrieben: Der Staat bietet kein umfassendes schutzprogramm für Alkoholiker an! Eine Entmündigung wäre gut!
Meinst du für deinen Bekannten oder für alle Bürger die Entmündigung???

Falls du deinen bekannten meinst, da kannst du beim zuständigen Betreuungsgericht die Betreuung beantragen und ihn dann auch ggf geschlossen unterbringen lassen, falls sein Leben bedroht ist. Sollte aber nur als letztes Mittel genutzt werden, jeder Mensch sollte mit seinem Leben machen dürfen was er will, solange er keine dritten schädigt.

Ich muss mal eine Umkehrfrage stellen, ist der Staat gekommen und hat deinen bekannten zum trinken gezwungen?

Hanfkraut
Beiträge: 705
Registriert: Mo 22. Dez 2014, 14:07

Re: Alkohol bleibt Gesellschaftsdroge (Video Tagesschau)

Beitrag von Hanfkraut » So 15. Apr 2018, 09:55

Nein der Staat hatt aber Alkohol legalisiert und verdient auch gut daran! Demnach kann er wohl dafür sorgen das Alkoholiker auch gegen ihren Willen geholfen wird!

Andersrum gesehen kostet jeder Alkoholiker uns Steuergelder!
Aufgrund der Sucht geht er nicht arbeiten.... Wie denn auch....
Harz IV.....

Ja sein Leben ist bedroht leber nur noch 20% 6 Liter wasser aus dem Bauch erst neulich entfernt.
Hatt sich aus dem Krankenhaus selbst entlassen und Zuhause ankommen trinkt er auch schon wieder!
Wir wahren froh das er überhaupt im Krankenhaus war aber auch nur weil seine Kinder da angerufen haben!
Selbstständig laufen kann er nicht mehr und dritte versorgen ihn mit dem Stoff!

Fälle wie diese sollten einfacher zu entmündigen sein! Vor allem wenn sich das die Angehörigen wünschen!
Ärzte weigern sich!
Das cannabis Medizin Gesetzt hat versagt! Apotheken liefern nicht ! Kassen zahlen nicht!
Cannabis aus vernunft SOFORT legalisieren!
https://utopia.de/0/blog/fairessen-fair ... f-verboten

littleganja

Re: Alkohol bleibt Gesellschaftsdroge (Video Tagesschau)

Beitrag von littleganja » So 15. Apr 2018, 10:06

Hanfkraut hat geschrieben:Nein der Staat hatt aber Alkohol legalisiert und verdient auch gut daran! Demnach kann er wohl dafür sorgen das Alkoholiker auch gegen ihren Willen geholfen wird!
Bin ich komplett anderer Meinung, ich bin für die Legalisierung aller Drogen und nicht für noch mehr Verbote oder Bestimmungen. Dein Freund hat sich für seinen Weg entschieden, dass ihr darunter leidet ist für ihn zweitrangig, da für ihn eben Alkohol die Nr 1 ist und nicht ihr.
Wenn der Staat Autos verkauft und dein Freund fährt schneller wie erlaubt und verunglückt, ist dann auch der Staat Schuld? Und genau diese Schiene wird ja seitens des Staates gefahren, die verbieten Drogen mit der Begründung das Volk schützen zu wollen, wie wir wissen funktioniert das nicht.

:arrow: Betreuungsgericht :arrow: Betreuung beantragen!

M. Nice
Beiträge: 377
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 14:28

Re: Alkohol bleibt Gesellschaftsdroge (Video Tagesschau)

Beitrag von M. Nice » So 15. Apr 2018, 14:06

Hanfkraut hat geschrieben:Nein der Staat hatt aber Alkohol legalisiert und verdient auch gut daran! Demnach kann er wohl dafür sorgen das Alkoholiker auch gegen ihren Willen geholfen wird!

Andersrum gesehen kostet jeder Alkoholiker uns Steuergelder!
Aufgrund der Sucht geht er nicht arbeiten.... Wie denn auch....
Harz IV.....

Fälle wie diese sollten einfacher zu entmündigen sein! Vor allem wenn sich das die Angehörigen wünschen!
Ersetzte Alkohol, in Deinen obigen Zeilen, durch Hanf. Da wäre das/Dein Geschrei dann groß!

Man darf niemand dazu zwingen, Drogen zu nehmen, genauso wie man es niemand verbieten kann und auch nicht verbieten darf, Drogen zu konsumieren!
Durch Zwang herbeigeführte Abstinenz funktioniert nicht. Die Erkenntnis aufzuhören, muß vom "Süchtigen" selbst kommen. Gegen eine freiwillige (stationäre)-Therapie spricht aber nichts dagegen.

MfG
M. Nice
Rauchst du zwei Stund Hanf hinein, wirst du müd und schläfst bald ein!

Hanfkraut
Beiträge: 705
Registriert: Mo 22. Dez 2014, 14:07

Re: Alkohol bleibt Gesellschaftsdroge (Video Tagesschau)

Beitrag von Hanfkraut » So 15. Apr 2018, 15:21

Ich gehe vom jetzigen gesetzes Standpunkt aus sowie der rückwirkende zeit!
Der Gesetzgeber will uns vor Drogen schützen! So sagt es es selbst!
Verkauft aber Alkohol schon ab 16! Also harte Drogen für Kinder!
So könnte er ja auch Kokain und Heroin im Supermarkt anbieten ab 16!.... Ist für mich nichts anderes. die oben genannten Drogen haben eins gemeinsam! Es sind harte Drogen!

Cannabis ist eine weiche Droge und genau hier vor will der Staat uns schützen?
Das geht dann sogar so weit das ein Richter per Bescheid ein cannabis consum verbot verornet mit der Begründung den consumenten zu schützen! Lächerlich! Mit überwachung etc.

Aber ein Alkoholiker wird nicht überwacht odet in seinem Schranken gewiesen!

Wo ist denn hier die Gerechtigkeit?
Und solange sich hier nichts ändert in der Drogenpolitik muss auch niemand derren Bananen Gesetze respektieren!

Nur mit hanf verdient der Gesetzgeber weniger bzw. Garnichts wenn hanf an jeder Straßenecke frei wachsen würde! Die Qualität wäre dann bestimmt geringer aber als extakt aber mit Sicherheit zu gebrauchen!

Auch die Verhandlungen im 6 stelligen Bereich der cannabis Delikte sind überhaupt nicht up to day!
Es gibt keinen triftigen grund cannabis consumenten zu verurteilen bzw. Zu demütigen!
Und jeder Richter der consumenten verurteilt sollte sofort des Amtes enthoben werden! Bzw. Vielleicht mal selbst aus der Familie gerissen werden!

Mich macht das traurig und wütend wie der Staat seine Bürger demütigt, einschüchtert, abzokt mit der Tendenz er wird noch schlimmer!

Vorbildlich sollte unser Staat in der modernen welt mit verstand handeln.
Bald gibt es kein mittstand mehr! Um als vier Köpfe Familie über harz 4 nivo zu leben muss dann der Arbeitslohn schon über 15 euro liegen!
Wer verdient denn noch über 15 euro?
... Das sind dann wirklich die wenigsten!
Aber andererseits ist die Gesellschaft das auch selbst schult! Wird ja auch jeder job angenommen egal wie hoch der Stunden Satz ist und somit sinken die Stundensätze ins bodenlose und gleichzeitig wird Strom, miete, Nebenkosten teuer! Natürlich treibt der Staat Jahr für Jahr die Steuer nach oben?

Na habt ihr euch mal die Steuersätze der 1970 er mit heute verglichen?
MwSt?
Gewerbe steuern?
Solidaritätabgabe?
Pflegeversicherung?
Öko steuer?
Steuer für erneuerbare Energien?

Storkt mal selbst herrum!

Lohnt sich das arbeiten heute überhaupt noch?
Gibt es irgendwas wo man heute sagen kann das hatt der Staat richtig gemacht?
Ich gehe davon aus das auch künftig an den Steuern geschraubt wird!
Niemand hier findet das ok und niemand wert sich!
Sind wir alle wirklich so dumm und lassen uns das auch künftig Alles bieten?

Eines Tages wird unser System zusammen brechen und wer sich darauf vorbereitet kann sich glücklich schätzen!
Alle anderen werden dann extrem dumm da stehen!
Theoretisch könnte es passieren das man dann ein sack reis gegen eine Immobilie tauschen kann.


Aber..... Wir schaffen das!

Denkt mal nach!
Ärzte weigern sich!
Das cannabis Medizin Gesetzt hat versagt! Apotheken liefern nicht ! Kassen zahlen nicht!
Cannabis aus vernunft SOFORT legalisieren!
https://utopia.de/0/blog/fairessen-fair ... f-verboten

littleganja

Re: Alkohol bleibt Gesellschaftsdroge (Video Tagesschau)

Beitrag von littleganja » So 15. Apr 2018, 15:56

@Hanfkraut

Alles was du sagst stimmt Moralisch betrachtet, vorausgesetzt dem Staat würde es um den Schutz der Lemming gehen. Da aber genau das eben nicht der Fall ist, erledigt sich somit deine Argumentation. Wie gesagt dein Freund ist sein eigener Herr oder zumindest soll er in dem Glauben leben. Ich persönlich verachte auch Alkohol aus persönlichen Gründen, habe selbst auch schon bekannte an den Folgen sterben sehen oder wie der Alkohol die Familie vernichtet hat. Jedoch bin ich nach reichlicher Überlegung und Abwägung zu der Erkenntnis gekommen, das nur die Aufklärung und Legalisierung aller Drogen zu einem vertretbaren Ergebnis führt. Alles andere ist Fatal und führt zu Schwarzmarkt und Verfolgung von unschuldigen Konsumenten. Am besten mit dem Thema ohne Emotionen befassen, die Lösung ist relativ einfach.

Hanfkraut
Beiträge: 705
Registriert: Mo 22. Dez 2014, 14:07

Re: Alkohol bleibt Gesellschaftsdroge (Video Tagesschau)

Beitrag von Hanfkraut » So 15. Apr 2018, 16:16

Ja das ist sie allerdings!
Alles legalisieren und aufzuklären!
In akuten fall dann ggf. Professioneller helfen!
So würden wir weiter kommen!

In erster Linie will niemand abhängig werden!
Ärzte weigern sich!
Das cannabis Medizin Gesetzt hat versagt! Apotheken liefern nicht ! Kassen zahlen nicht!
Cannabis aus vernunft SOFORT legalisieren!
https://utopia.de/0/blog/fairessen-fair ... f-verboten

Duck
Beiträge: 1299
Registriert: So 29. Jan 2017, 14:56

Re: Alkohol bleibt Gesellschaftsdroge (Video Tagesschau)

Beitrag von Duck » So 15. Apr 2018, 20:08

Erinnert mich an den opiat aufklärungsbogen.

Viele haben angest vor einer sucht...
Bei opiaten gäbe es die aber nicht.

Es komme lediglich zu einer körperlichen Abhängigkeit.


:oops:

Antworten