Deutscher Hanfverband Forum • Thema anzeigen - Hanf als Medizin auch für Kinder?

Hanf als Medizin auch für Kinder?



Re: Hanf als Medizin auch für Kinder?

Beitragvon Juergen am Do 6. Dez 2012, 11:31

Leute, ich bin keine 20 mehr ... ich habe mein Leben schon fast hinter mir und ich habe die Prohibition am eigenen Leibe verspuert ... bin letztendlich nach Spanien ausgewandert, nur aus diesem Grunde, in Deutschland bin ich ja ein Verbrecher.

Die einzige Medizin dir mir nach langer Odyssee hilft gegen neurologische Probleme ist der Hanf und ich kann mit Sicherheit sagen das der Hanf absolut unschaedlich ist. Die nunmehr 75 jaehrige Prohibition und die damit verbundenen Verbrechen machen mir sehr zu schaffen und ich kann es auf den Teufel hinaus nicht ab, wenn es um die Menschenrechte geht und diese lapidar mit Fuessen getreten werden auch in Deutschland.

Von wegen mein Informationsstand sei duenn, nun dann lest doch mal den Bericht und auch alle im Bericht erwaehnten offiziellen emprischen Langzeitstudien, euch werden sofern ihr Englisch versteht, die Haare zu Berge stehen vor Wut, so den ihr noch zu wahren Gefuehlen faehig seid, oder kann das nur jemand sein der selbst intensivst durch diese Verbrechen leidet, weil er seine Medizin nicht einfach in der Apotheke bekommt oder in seinem Garten anbauen darf, nein er muss sich auf einen Schwarzmarkt begeben, wird zu einem Kriminellen abgestempelt, womoeglich noch mit irgendwelchen Streckmitteln vergiftet.

Kinder und Alte sterben unter schlimmsten Qualen, geht doch mal in eine Krebsklinik, wem dort nicht das Herz bricht ob des Leids, dem ist nicht mehr zu helfen. All dieses Leid ist bewusst verursacht durch boesartigste Menschen welche diese Gesetze ins Leben riefen und diese Gesetze weiterhin mit tyrannischer Gewalt durchsetzen, so denn diese notwendig wird, passt auf.

Wacht endlich auf, hier geht es nicht um die Legalisierung von Cannabis, einer absolut harmlosen Pflanze, es geht um die Kontrolle, um die subtile Manipulation der Massen, wir werden gegeneinander aufgebracht und zerreiben uns ... nette Taktik die Damen und Herren.

Das Verbrechen ist das Verbot und/oder die Regulierung der Pflanze Cannabis, fuer alle die nicht so gerne viel lesen, lest doch mal das Kinderbuch "It's just a plant", darin wird schon ein klein wenig erklaert um was es eigentlich geht. Wer gerne mehr liest sollte sich die Lektuere von Jack Herer "HANF" zulegen. Ist auf Hanfpapier gedruckt und enthaelt eigentlich auch schon alle notwendigen Informationen.

So, und jetzt koennt ihr wieder ueber mich herziehen ... ;)

Ich ende mit einem Zitat von M.Ghandi:
Wenn du im Recht bist, kannst du dir leisten, die Ruhe zu bewahren,
und wenn du im Unrecht bist, kannst du dir nicht leisten, sie zu verlieren.
DER BERICHT. CANNABIS: DIE FAKTEN, MENSCHENRECHTE UND DAS GESETZ
ISBN 9781902848204.
Benutzeravatar
Juergen
 
Beiträge: 9

Registriert:
Fr 2. Nov 2012, 18:30

Wohnort:
Albox

Re: Hanf als Medizin auch für Kinder?

Beitragvon Juergen am Do 6. Dez 2012, 16:34

Vorab, ich will hier niemanden anfeinden oder gar beschimpfen muessen, aber es geht hier um sehr wichtige Dinge, da sind persoenliche Gefuehle etc hinten an zu stellen. Der "Troll" war nur ein kleiner Warn-Pfeil von mir in Richtung Prohibitionisten ... er war nicht persoenlich gemeint. 75 Jahre Prohibitionisten-Propaganda-Konditionierung sind nunmal schwer aufzubrechen!

Mea culpa ... trotz allem.

Hier die Gedanken zum Problem geschrieben von Gabriele Muders:
:shock:
Nun nachdem ich aus medizinischen Gruenden auf Cannabis gestossen bin, beschaeftige ich mich seit dieser Zeit nun auch mit dem "Phaenomen" Cannabis Prohibition.
Vieles wurde geschrieben, gesagt und getan , was den Umgang mit dieser Pflanze angeht.
Im einigen Laendern werden sogar noch lebenslange Freiheitsstrafen und teilweise wird selbst noch die Todesstrafe ausgesprochen.

Ich habe in Deutschland erlebt, dass die Menschen zusammenzucken, wenn man nur das Wort Cannabis nennt und ploetzlich voellig veraengstigt reagieren und anfangen zu fluestern.
Wie ist das zu erklaeren? Natuerlich nur mit „Angst“,welche in diesem Kontext auch gerne als Paranoia bezeichnet wird.
Jahrzehnte lang wurde und wird uns von den Regierungen und deren Mittelsmaennern die "Maer" von der Giftigkeit dieser Pflanze erzaehlt.
Es wurden Gesetze geschaffen, die auf diese "Maer" aufbauen und bis zum heutigen Tage noch Gueltigkeit haben.
Das Alles wurde so expliziert ausgefuehrt und umgesetzt, dass sich das, vor allem die Angst vor Strafe, tief in unsere Hirne eingebrannt hat.

Wir wurden und sind somit negativ der Pflanze gegenueber konditioniert!

Cannabis = Angst = Strafe = Rufschaedigung = Verlust von Partner, Kindern, Finanzen, Arbeitsplatz, Haus und vieles mehr

Nun ist aber die Zeit des Erwachens gekommen.

Erwachen hat etwas mit "Die Wahrheit sehen" zu tun und fuehrt uns unweigerlich tiefer und tiefer zu uns Selbst, damit auch zu dem das wir dazu stehen was wir wirklich wissen!!!

In Bezug auf Cannabis hat mich dieses Wissen und meine Kenntnisse, die ich im Laufe der Zeit gesammelt habe zu einem englischen Report gefuehrt (Dank nochmal an Michael Maier, der dieses Buch in der Berliner Staatsbilbliothek fand), die Autoren sind Kenn D'Oudney und Joanna D'Oudney, Erstauflage war 1994.

THE REPORT. CANNABIS: THE FACTS, HUMAN RIGHTS AND THE LAW

Unfassbar fuer mich ist, dass bis Heute noch immer diese Gesetze vorherrschen!

Dieser Report umfasst empirisches Beweismaterial aus unzaehligen offiziellen medizinischen Langzeit-Studien und soziologischen Berichten, welche von den renommiertesten Hochschul-und Forschungseinrichtungen eruiert sind.
Alle unterstützen die Legalisierung (oder Re-Legalisierung) von Cannabis.

Er zeigt eindeutig auf, dass das Motiv das hinter der Prohibition steht einzig und allein die massive Profitgier ist und Falschaussagen diese kaschierten, somit stehen die Regierungen im Licht der Anklage.

Dieser Bericht zeigt unwiderlegbare und legale Gruende auf, fuer den Wiederanbau, die Wiederlegalisierung, die Amnestie und Wiedergutmachung.

Mehr Beweise und noch mehr Studien hinlaenglich der Harmlosigkeit von Cannabis braucht es nicht!

Nobelpreistraeger Prof. Milton Friedman

Leitender Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Professor Emiritus ,Univerity of Chicago
Wirtsch. Berater der US Regierung
schrieb im Vorwort:

„Sie haben eine grossartige Arbeit geleistet mit der Erstellung einer verstaendlichen Zusammenfassung von beweisfuehrenden Dokumenten und somit dargelegt, dass das Verbot an sich der Produktion, des Verkaufs und des Gebrauchs, voellig ungerechtfertigt ist und so zu vielen schaedlichen Auswirkungen fuehrt.
Jede unparteiische (unvoreingenommene) Person, die diesen REPORT liest, wird mit Sicherheit die Wiederlegalisierung befuerworten.“

Prof. Patrick D. Wall
Autor
Professor of Physiologie UMDS ST.Thomas (Teaching) Hospital

„ Sie representieren einen gewichtigen Teil des Kampfes, den viele Lander fuehren ,fuer die logische und nutzvolle Verwendung von Cannabis. Ich danke Ihnen dafuer.“

Ergo ist das Gesetz selbst ein Verbrechen an der Menschheit.

Ich bitte daher Alle , die sich bisher noch nicht eingehend damit befasst haben und nur die „Alte Maer“ bzw. Mythen kennen, und die, die damit in Beruehrung kamen und dadurch mit dem Verbot konfrontiert wurden und zweifeln und auch diejenigen, die sich fuer die Legalisierung einsetzen, aber immer noch kleinste Zweifel hegen, lest dieses Buch und ihr werdet keine Zweifel mehr haben, dass Cannabis irgendwelche schaedliche Auswirkungen hat fuer den Menschen, der einzigste Schaden der entsteht, entsteht durch das Verbot selbst.

Danke fuers Lesen <3 :shock:

... und bitte keine Prohibitionisten-Argumente mehr, es reicht! Cannabis schadet auch nicht den kleinsten Kindern, wie den auch, selbst in der Muttermilch sind ja schon Endocannabinoide drinnen ... :lol: ... der menschliche Koerper benoetigt diese Stoffe offensichtlich fuer ein gesundes Leben. :idea:
DER BERICHT. CANNABIS: DIE FAKTEN, MENSCHENRECHTE UND DAS GESETZ
ISBN 9781902848204.
Benutzeravatar
Juergen
 
Beiträge: 9

Registriert:
Fr 2. Nov 2012, 18:30

Wohnort:
Albox

Re: Hanf als Medizin auch für Kinder?

Beitragvon Florian Rister am Do 6. Dez 2012, 17:06

Jetzt hat der Spiegel tatsächlich einen Bericht über Mykayla gebracht. Also fleißig dort kommentieren und den Artikel verbreiten:
http://www.spiegel.de/gesundheit/diagno ... 71095.html
Florian Rister
 
Beiträge: 2860

Registriert:
Mo 13. Feb 2012, 15:43

Wohnort:
Berlin

Re: Hanf als Medizin auch für Kinder?

Beitragvon Gerd50 am Fr 7. Dez 2012, 00:33

Wow, innerhalb von einer Woche zwei sachliche Artikel in der deutschen Presse zum
Thema Hanf. Die Süddeutsche hatte vorgelegt:

http://www.sueddeutsche.de/politik/us-d ... -1.1539837

Ist das das erste Plätschern der WACO wave? :lol:
Ich glaube an alles. Außer an Menschen.
Benutzeravatar
Gerd50
 
Beiträge: 1807

Registriert:
Di 6. Mär 2012, 01:01


Re: Hanf als Medizin auch für Kinder?

Beitragvon overturn am Fr 7. Dez 2012, 18:41

Hallo, Juergen!

Juergen hat geschrieben:Alkohol = Droge und gefaehrlich = JA, da stimme ich voll zu und die Wissenschaft auch! ABER Cannabis ist das absolut nicht, per se ist Cannabis noch nicht einmal eine Droge, jetzt bitte nicht kommen mit "Soft-Drug", sowas gibt es nicht.


Ich bitte dich.

Cannabis ist, abhängig von der Zubereitung, durchaus eine "Droge". Wer an dieser Stelle widerspricht, macht sich nur unweigerlich lächerlich. Problematisch ist lediglich deine falsche Auffassung davon, was dieser Begriff überhaupt bedeutet.

Vielleicht hat dich die Meldung noch nicht erreicht, aber die Wissenschaft lässt ausrichten, dass Alkohol ebenfalls gesundheitsfördernd wirken kann. Mich überrascht immer wieder, auch wie häufig doch mit zweierlei Maß gemessen wird.

Juergen hat geschrieben:Schreibt euch mal auf eure Fahnen folgendes:
:!: Cannabis ist Medizin und keine Droge. :!:


Das gilt meines Erachtens für den Großteil aller „Drogen“. (Das liegt zum Teil, hängt dann aber auch von der jeweiligen Definition ab, in der Natur der Sache.)

Das eigentliche Thema betreffend: Ich sehe keinen Grund, wieso Cannabis nicht auch bei Kindern als Medizin eingesetzt werden sollte – so lange dies angebracht ist, und auch auf verantwortungsvolle Art und Weise geschieht.

Grüße!
"Never doubt that a small group of thoughtful, committed citizens can change the world. Indeed, it is the only thing that ever has."
Benutzeravatar
overturn
 
Beiträge: 829

Registriert:
Di 14. Feb 2012, 03:46

Wohnort:
NRW

Re: Hanf als Medizin auch für Kinder?

Beitragvon thatssoooweird am Fr 7. Dez 2012, 19:35

Mal was Generelles unabhängig von der "Medizin für Kinder"-Frage:
Warum ist die Schädlichkeit oder Unschädlichkeit von Cannabis eigentlich so wahnsinnig wichtig?

Natürlich lässt sich die relative Unschädlichkeit von Cannabis gut als Argument in der Debatte nutzen. Das ändert aber IMO nichts daran, dass ein Verbot jeder Art von Drogen, egal wie gefährlich sie auch sein mögen, IMO gegen elementare menschliche Rechte verstößt (siehe auch die Diskussionen in anderen Threads hier).

Mit anderen Worten:
Es ist unerheblich, ob Cannabis nun Psychosen hervorruft oder Krebs heilt oder sonstwas tut. Repression ist bei keiner Droge richtig.

per se ist Cannabis noch nicht einmal eine Droge

Deutsche wikipedia hat geschrieben:Als Droge werden im heutigen deutschen Sprachgebrauch stark wirksame psychotrope Substanzen und Zubereitungen aus solchen bezeichnet. Allgemein weisen Drogen eine bewusstseins- und wahrnehmungsverändernde Wirkung auf.

Weswegen raucht man denn Cannabis, wenn nicht wegen der bewussteins-und wahrnehmungsverändernden Wirkung?

:!: Cannabis ist Medizin und keine Droge. :!:

Viele (oder sogar die meisten?) "recreational drugs" finden als "drugs" ihre Anwendung: MDMA z.B. in der Psychiatrie oder LSD und Psylocibin gegen Clusterkopfschmerzen. Dextrometorphan (DXM) und Codein werden beide gegen Husten eingesetzt, gleichzeitig aber auch teilweise als Rauschmittel eingenommen. Koffein kann gegen Kopfschmerzen eingesetzt werden. Ephedrin ist ein Erkältungsmittel, wird aber auch zum Aufputschen und Abnehmen (ist das für dich eigentlich medizinisch?) genommen. Morphine werden als Schmerzmittel genommen, bekanntlich aber auch als Rauschmittel. usw. Es ließen sich sicher noch unzählige Beispiele finden.
thatssoooweird
 
Beiträge: 242

Registriert:
Mo 16. Apr 2012, 14:48


Re: Hanf als Medizin auch für Kinder?

Beitragvon Juergen am Mi 4. Apr 2018, 17:55

Endocannabinoid System, von der Wiege bis zur Bahre die Akzeptanz der ganzen Schöpfung Gottes

Diese Liebe ist wahr und ewig wie du selbst.
Und nochmal, bedingungslos zu lieben, oder überhaupt zu lieben ist keine Errungenschaft, sondern eine schlichte Anerkennung dessen, was ist... die Schöpfung Gottes.


Hanföl – die ideale „Volksmedizin“„Hanf heilt“ ist weltweit das erste Buch, das ausführlich anhand von 45 Fallstudien die therapeutische Wirksamkeit von Hanföl bei diversen Problemen und Krankheitsbildern dokumentiert. Anders als Rick Simpson, dessen Videodokumentation „Run from the Cure“ die Wirksamkeit von Hanföl vor allem bei Krebs belegt, hat Wernard Bruining mit seiner Arbeit gezeigt, dass der Einsatz von Hanföl auch in vielen anderen Fällen, zum Beispiel bei chronischen Schmerzen, Autismus

und sozial unangepasstem Verhalten ( ! Alkoholismus , Drogensucht ! )

zu einer dramatischen Besserung führen kann. Dazu reichen oftmals kleinste Dosen, die bei den Anwendern keinerlei Trübung des Bewusstseins und ihrer Handlungsfähigkeit bewirken. Hanföl, richtig eingesetzt, kann daher für viele Krankheitsbider als ideale „Volksmedizin“ bezeichnet werden.

xxx (Admin: linkt entfernt, auf Amazon nach "Hanf heilt: Die Wiederentdeckung einer uralten Volksmedizin")
Zuletzt geändert von Martin Mainz am Mi 4. Apr 2018, 21:39, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link geixxt, Werbung ist nicht erlaubt (auch wenn es keine sein soll, es ist ein Shop und damit Werbung)
DER BERICHT. CANNABIS: DIE FAKTEN, MENSCHENRECHTE UND DAS GESETZ
ISBN 9781902848204.
Benutzeravatar
Juergen
 
Beiträge: 9

Registriert:
Fr 2. Nov 2012, 18:30

Wohnort:
Albox

Vorherige

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste