"Thüringen lockert Strafverfolgung bei geringem Cannabis-Bes

Antworten
Sabine
Beiträge: 7662
Registriert: Fr 18. Apr 2014, 09:15

"Thüringen lockert Strafverfolgung bei geringem Cannabis-Bes

Beitrag von Sabine » Di 10. Jan 2017, 16:48

"Land lockert Strafverfolgung bei geringem Cannabis-Besitz

Thüringen lockert die Strafverfolgung beim Besitz geringer Cannabismengen. Seit Jahresbeginn können beim Besitz von bis zu zehn Gramm Haschisch die Ermittlungsverfahren bei Ersttätern von den Staatsanwälten eingestellt werden, sagte der Thüringer Generalstaatsanwalt Andreas Becker am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Bislang galten sechs Gramm als Richtwert.
...
"Die neue Regelung ist ein Schritt hin zu einer modernen, effektiven Drogenpolitik, aber kein Freibrief", betonte Thüringens Justizminister Dieter Lauinger (Grüne). "Wir wollen uns auch in diesem Bereich an der Lebenswirklichkeit orientieren und setzen auf Aufklärung und qualifizierte Hilfe für Suchtkranke." "


http://www.t-online.de/regionales/id_80 ... esitz.html

Und wieder ein kleines Stück des langen Wegs geschafft ...

Revil O
Beiträge: 68
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 18:18

Re: "Thüringen lockert Strafverfolgung bei geringem Cannabis

Beitrag von Revil O » Mi 11. Jan 2017, 13:02

...... leider nur der Kleinste den man hier gehen konnte .
Man hätte hier doch auch wohl die Möglichkeit gehabt die Richtlinie zum Paragraphen 31 a BtmG so zu fassen das bei Mengen von bis zu 10 Gramm grundsätzlich von Strafverfolgung durch die Staatsanwaltschaften abgesehen werden kann und nicht "nur bei Ersttätern".
Hat hier wieder der Mut zur Konsequenz gefehlt???

Greetz

Benutzeravatar
overturn
Beiträge: 829
Registriert: Di 14. Feb 2012, 03:46
Wohnort: NRW

Re: "Thüringen lockert Strafverfolgung bei geringem Cannabis

Beitrag von overturn » Mi 11. Jan 2017, 16:50

"Die neue Regelung ist ein Schritt hin zu einer modernen, effektiven Drogenpolitik, aber kein Freibrief", betonte Thüringens Justizminister Dieter Lauinger (Grüne).
Es hat nichts mit einer "modernen, effektiven Drogenpolitik" zu tun, sondern erinnert mich eher stark an den sog. "Fair Sentencing Act". Hier wurde die höchst ungleiche Behandlung von "Crack" und "Kokainhydrochlorid" abgeschwächt, aber nicht abgeschafft. Von einem generellen Rückzug des Strafrechts ganz zu schweigen. Die Beteiligten stilisierten sich dennoch als Vertreter einer gerechten Welt.
"Never doubt that a small group of thoughtful, committed citizens can change the world. Indeed, it is the only thing that ever has."

Doc_A
Beiträge: 723
Registriert: So 31. Aug 2014, 11:21

Re: "Thüringen lockert Strafverfolgung bei geringem Cannabis

Beitrag von Doc_A » Mi 11. Jan 2017, 18:29

Es hat sich eigentlich nichts geändert.

Man könnte süffisant anmerken: Doch, "man" tut wieder so, als ob man das 94er-BVerfG-Urteil respektieren würde.


In der Praxis: Polizeiliche Verfolgung und Willkür, pardon, Sozialprognose.
:shock:

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3014
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: "Thüringen lockert Strafverfolgung bei geringem Cannabis

Beitrag von Martin Mainz » Mi 11. Jan 2017, 22:44

Ein bisschen ein Zeichen setzt es dennoch, auch wenn es faktisch nichts ändert.
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin

Sabine
Beiträge: 7662
Registriert: Fr 18. Apr 2014, 09:15

Re: "Thüringen lockert Strafverfolgung bei geringem Cannabis

Beitrag von Sabine » Mi 8. Feb 2017, 07:57

"Greizer Suchtberatung warnt vor der Beliebtheit von Cannabis
Die Suchtberatungsstelle des Diakonievereins Carolinenfeld warnt vor der Beliebtheit der Droge bei Jugendlichen und deren Konsequenzen

Nachdem Thüringen Anfang des Jahres die Bagatellgrenze für den Besitz von Cannabis von sechs auf zehn Gramm angehoben hat, haben Schulsozialarbeiter in Greiz Alarm geschlagen. Viele Jugendliche sähen das als Freifahrtsschein, warnen ­Babette Ketterl und Matthias Pfortner von der Psychosoziale Beratungsstelle für Suchtkranke, Suchtgefährdete und deren Angehörige des Diakonievereins Carolinenfeld.
...
"Cannabis ist schädlich", ­betont Suchtberater Matthias Pfortner und verweist auf ein beim Kiffen zusätzlich erhöhtes Lungenkrebsrisiko sowie psychische Abhängigkeiten, Konzentrationsstörungen und weitere Krankheitsbegünstigungen durch das Rauschmittel. Dass Cannabis für Schwerkranke nun zur Schmerztherapie zugelassen wird, sieht man bei der Greizer Suchtberatung kritisch. "Wie bei jeder Medizin gibt es auch hier Nebenwirkungen – nur keinen Beipackzettel, der auf diese hinweist", so Ketterl."


http://www.otz.de/startseite/detail/-/s ... 1179564071

Mal wieder ein Versuch, mit Hilfe des sogenannten Jugendschutzes Cannabis-Medizin schlecht zu reden :roll:

Antworten

Zurück zu „Repressionsfälle & Rechtsfragen“