Deutscher Hanfverband Forum • Thema anzeigen - Polizeiregister und Polizeidatenbanken

Polizeiregister und Polizeidatenbanken



Polizeiregister und Polizeidatenbanken

Beitragvon Larifarist am Mo 27. Mär 2017, 15:12

Meiner Erkenntns nach gibt es folgende Datenbanken:

POLAS
INPOL
FDR (Falldatei Rauschgift)

Hab ich eine vergessen?

Wie erfährt man, in welcher Datei man drin steht?

Wollte Löschung beantragen (mit Hilfe eines Anwaltes).

Hintergrung: Wurde 2001 rechtskräftig verurteilt (steht mittlerweile nicht mehr im Führungszeugnis) wegen BTM. Jedesmal wenn mich die Polizei anhält, werde ich nach dem meine Daten über Funk durchgegeben werden, nach Drogen gefragt. Da ich kein Autofahrer mehr bin, geschieht das häufig auf Demos. Neulich wurde ich am U-Bhf komplett gefilzt (dürfen die das überhaupt??? Begründung war Terrorabwehr, vermehrte Drogendelikte im Bereich des U-Bhf Zoologischer Garten). Hatte natürlich nichts dabei !!

PS: wohne erst seit kurzem in Berlin, die Verurteilung 2001 war in einem anderen Bundesland !
Zuletzt geändert von Larifarist am Mo 27. Mär 2017, 15:20, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Larifarist
 
Beiträge: 15

Registriert:
Mo 11. Apr 2016, 21:32


Re: Polizeiregister und Polizeidatenbanken

Beitragvon bushdoctor am Mo 27. Mär 2017, 17:29

Du kannst Dir direkt bei den Zuständigen Behörden (BKA, Landespolizei, etc) eine Auskunft darüber einholen. Zur Not musst Du über den Landesdatenschutzbeauftragten gehen.

viewtopic.php?f=12&t=6548
Benutzeravatar
bushdoctor
 
Beiträge: 2330

Registriert:
Mo 27. Feb 2012, 15:51

Wohnort:
Region Ulm

Re: Polizeiregister und Polizeidatenbanken

Beitragvon Martin Mainz am Mo 27. Mär 2017, 19:20

So z.B. muss man in Bayern vorgehen:

Wie kann ich erfahren, welche Daten die Polizei über mich gespeichert hat?
Für die Entscheidung über eine Auskunftserteilung über bei der Bayerischen Polizei gespeicherte personenbezogene Daten an den Betroffenen ist die Polizei als speichernde Stelle selbst zuständig. Sie können sich deshalb an das für Ihren Wohnsitz zuständige Polizeipräsidium oder an das Bayerische Landeskriminalamt [...] wenden. Nach Art. 48 Absatz 1 Polizeiaufgabengesetz (PAG) sollen dabei die Art der personenbezogenen Daten, über die Auskunft erteilt werden soll und der Grund des Auskunftsverlangens näher bezeichnet werden. Des Weiteren ist es für die Bearbeitung Ihres Antrags auch hilfreich, wenn Sie neben Ihrem Namen auch Ihr Geburtsdatum mitteilen.


aus https://www.datenschutz-bayern.de/faq/F ... lizei.html
Foren-Putze und Teilzeitadmin
Benutzeravatar
Martin Mainz
 
Beiträge: 1597

Registriert:
Di 22. Mär 2016, 18:39


Re: Polizeiregister und Polizeidatenbanken

Beitragvon Sabine am Do 6. Apr 2017, 11:53

"Über 10.000 registrierte Drogen-Konsumenten in Bremen – Cannabis bleibt bei illegalen Rauschmitteln vorn

In Bremen gibt es rund 10.100 registrierte Drogen-Konsumenten, so zumindest die Einträge der bundesweiten Polizei-Datenbank. Zuletzt haben demnach die Zahlen für Designerdrogen zugenommen, während sie bei Heroin deutlich zurückgegangen sind. Die mit Abstand meist-konsumierte Droge ist Cannabis.

Dass es rund 10.100 gespeicherte Drogenkonsumenten im Lande Bremen gibt, hat eine Anfrage der Linken in der Bürgerschaft ergeben. Die Kartei beinhaltet jedoch auch Gelegenheitskonsumenten und Altfälle, daher wird eher von 3.500 bis 4.000 „Wiederholungstätern“ im engeren Sinne ausgegangen, wie der „Weser Kurier“ unter Bezug auf die Antwort des Senats berichtet."


https://www.nordbuzz.de/region-bremen-o ... 08301.html

Und kein Hinweis darauf, das man nach ein paar Jahren seine Daten löschen lassen kann!
Sabine
 
Beiträge: 7662

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15



Zurück zu Repressionsfälle & Rechtsfragen

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste