Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

HabAuchNeMeinung
Beiträge: 497
Registriert: So 1. Jun 2014, 02:17

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von HabAuchNeMeinung »

Gallos hat geschrieben: Sa 7. Aug 2021, 17:29 Hallo,

...
Spielt bei einer erneuten Kontrolle der THC-COOH eine Rolle? Bzw. wird dieser von der Polizei an die Führerscheinbehörde gemeldet, auch wenn mein aktiver Wert auf 0 ist?
...
Hallo und Willkommen hier im Forum,

Lese Dir mal folgendes durch:
https://fuehrerscheinkampagne.de/fakten ... schritten/

HabAuchNeMeinung
Gallos
Beiträge: 2
Registriert: Fr 6. Aug 2021, 18:55

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von Gallos »

Vielen Dank für die schnelle Antwort!

Gallos
DaSteph
Beiträge: 3
Registriert: Mi 11. Aug 2021, 16:15

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von DaSteph »

Heyhoo ihr Lieben,

"Allgemeiner Verstoß mit Cannabis und Zubereitungen Verstoß BtMG"

Diese Vorladung hatte ich gerade in meinem Briefkasten. Leider war ich, wie viele andere von uns so nervös/dumm zu allen Tests meine Zustimmung zuerteilen. Ich wollte doch nur dass die Kontrolle so schenll wie möglich vorbei ist, waren wir doch unterwegs zum Tierarzt vom Freund den Hund einschläfern zulassen. Puhhh war das ein Tag. Na und nun möchte ich alles richtig machen, nur weiß ich nicht wie. Wer kann mir helfen? Einer von euch? Das wäre toll ^^

Danke und euch einen sprizzzzigen Restsommer gewünscht.
HabAuchNeMeinung
Beiträge: 497
Registriert: So 1. Jun 2014, 02:17

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von HabAuchNeMeinung »

DaSteph hat geschrieben: Mi 11. Aug 2021, 16:29 Heyhoo ihr Lieben,

"Allgemeiner Verstoß mit Cannabis und Zubereitungen Verstoß BtMG"

Diese Vorladung hatte ich gerade in meinem Briefkasten.
Hallo erstmal und herzlich Willkommen hier im Forum.

Man muss nicht jede Einladung annehmen :lol:
Eine der Polizei zur Vernehmung als Beschuldigter schon gar nicht.
Sage daher schriftlich oder telefonisch ab, mit der Ansage, daß Du dich nicht weiter zu dieser Sache äussern willst und daher zum Termin nicht erscheinen wirst. Solltest Du es telefonisch machen, lass Dich nicht belabern, mach keine weiteren Angaben. Du kannst mit einer Aussage gegenüber der Polizei nichts verbessern, Schweigen ist Gold....
DaSteph hat geschrieben: Mi 11. Aug 2021, 16:29 Leider war ich, wie viele andere von uns so nervös/dumm zu allen Tests meine Zustimmung zuerteilen. Ich wollte doch nur dass die Kontrolle so schenll wie möglich vorbei ist, waren wir doch unterwegs zum Tierarzt vom Freund den Hund einschläfern zulassen. Puhhh war das ein Tag. Na und nun möchte ich alles richtig machen, nur weiß ich nicht wie. Wer kann mir helfen? Einer von euch? Das wäre toll ^^
Danke und euch einen sprizzzzigen Restsommer gewünscht.
Wahrscheinlich zu spät...
Was ist denn genau passiert?
In welchem Bundesland war das ganze?
Wieviel konsumierst Du und wann hast Du das leztzte Mal wieviel vor der Blutentnahme konsumiert?
Was hast Du der Polizei/ dem Arzt alles bei der Kontrolle/BE erzählt.
Brauchst Du deinen Führerschein (z.B. auf der Arbeit oder um dort hinzukommen?)

Im Groben werden bis zu drei verschiedene Verfahren auf dich zukommen.
1. Strafrechtlich: Besitz von BTM (daher die Vorladung)
Dieses Verfahren wird zu 99% eingestellt werden, allerdings bist Du ab jetzt als BTM Konsument bei der Polizei "gelabelt" -> Du wirst bei jeder weiteren Kontrolle eingehend überprüft

2. Ordnungswidrigkeiten Verfahren: Wenn Du über dem Grenzwert liegst hast Du eine Rauschfahrt begangen. Da vermutlich Ersttäter kommen 500.-Euro Bußgeld + Auslagen (ca 250.- Euro) auf Dich zu.

3. Verwaltungsverfahren:
Deine Führerscheinstelle wird informiert und wenn Du über dem Grenzwert gelegen hast, wird diese Eigungszweifel haben und eine MPU von Dir fordern. Da diese sehr kurzfristig beizubringen ist, Du aber um sie zu bestehen eigentlich 6 - 12 Monate Abstinenz nachweisen musst, kannst Du sie nicht beibringen, was dazu führt dass Dir die Fahrerlaubnis entzogen wird. Wiedererteilung erst nach einer erfolgreichen MPU.
Kosten für den "Spass" mind. 2000.- Euro.

Du hast also richtig Kacke am dampfen.
Um das aber wirklich bewerten zu können braucht es Antworten auf die Fragen oben....

Sorry das ich keine besseren Nachrichten für dich habe. Aber so ist halt die aktuelle Rechtslage.

HabAuchNeMeinung

P.S.: Lese Dir zunächst mal folgendes durch, dann siehst Du etwas klarer.....
https://www.zeit.de/wissen/2014-10/mari ... heinentzug
DaSteph
Beiträge: 3
Registriert: Mi 11. Aug 2021, 16:15

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von DaSteph »

HabAuchNeMeinung hat geschrieben: Mi 11. Aug 2021, 17:14 Man muss nicht jede Einladung annehmen :lol:
Eine der Polizei zur Vernehmung als Beschuldigter schon gar nicht.
Sage daher schriftlich oder telefonisch ab, mit der Ansage, daß Du dich nicht weiter zu dieser Sache äussern willst und daher zum Termin nicht erscheinen wirst. Solltest Du es telefonisch machen, lass Dich nicht belabern, mach keine weiteren Angaben. Du kannst mit einer Aussage gegenüber der Polizei nichts verbessern, Schweigen ist Gold....
Danke dir erstmal dazu. Dann werde ich das morgen direkt machen. Oder sollte ich mir erst eine Rechtsberatung suchen und das Absagen vom Anwalt regeln lassen?
Dieser kann dann auch Akteneinsicht nehmen oder? Wieso kann ich das denn nicht??

Zu mir: ich bin seit geraumer Zeit (Herbst2020) Dauerkiffer und wir hatten an besagtem Tag ein paar Joints, habe aber ein paar Stunden vorher nicht mehr konsumiert.
HabAuchNeMeinung hat geschrieben: Mi 11. Aug 2021, 17:14 Was ist denn genau passiert?
In welchem Bundesland war das ganze?
Wieviel konsumierst Du und wann hast Du das leztzte Mal wieviel vor der Blutentnahme konsumiert?
Was hast Du der Polizei/ dem Arzt alles bei der Kontrolle/BE erzählt.
Zwei Dorfpolizisten hatten wohl zuviel Langeweile. Der Polizeiwagen kam aus der Seitenstrasse und fuhr hinter mir. Dann bog ich keine 20Meter später ab und parkte nach weiteren 5Meter beim Tierarzt, auch die Polizei parkte hinter mir. Was der eigentliche Grund war habe ich nie erfahren, wohl allgemeine Verkehrskontrolle.
Da es nur 2-3km durch den Ort waren, hatte ich außer Maske nix weiter bei. So konnte ich nur meine Fahrzeugpapiere vorzeigen. Später als beide Polizisten nach einer Stunde verstanden, dass ich meine Geldbörse/Führerschein bei meinem Freund im gleichen Ort hatte und nicht wie sie dachten in Berlin, konnten sie Einsicht in meinen Führerschein nehmen und sind verschwunden.

Die Tests liefen wie folgt ab:
1) Alkoholtest mit null Promille
2) Lampe in die Augen
3) Urintest mitten auf der Straße (im Hauseingang)
4) Fahrzeug-Durchsuchung
5) Blutentnahme im Krankenhaus durch Arzt

Ich willigte zu allem ein, da ich nur wollte dass es schnell vorbei ist, damit ich meinem Freund helfen konnte (Hund einschläfern). Auch nur deshalb war ich in diesem Dorf. Schlussendlich, wollten sie mich bei meinem Auto absetzen, da ich jedoch ortsfremd war und mein Auto hätte nicht fahren dürfen (für 24h) brachten sie mich zu meinem Freund nach hause, wo sie dann meinen Führerschein einsehen konnten, nachdem ich sie gebeten hatte das Grundstück nicht zu betreten.

Alles in allem dauerte der ganze Zirkus 1,5h und mein Freund durfte allein nach hause laufen.
Ich habe schon verschiedene Anwälte kontaktiert. Der Herr Oliver R. bietet eine solche Erstberatung für 100€ an. Die würde ich vorab in Anspruch nehmen, bevor ich bei der Polizei Berlin den Termin zur Vorladung absage. Oder?
Zuletzt geändert von Martin Mainz am Mi 11. Aug 2021, 19:58, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Name gekürzt
HabAuchNeMeinung
Beiträge: 497
Registriert: So 1. Jun 2014, 02:17

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von HabAuchNeMeinung »

DaSteph hat geschrieben: Mi 11. Aug 2021, 18:17
Danke dir erstmal dazu. Dann werde ich das morgen direkt machen. Oder sollte ich mir erst eine Rechtsberatung suchen und das Absagen vom Anwalt regeln lassen?
Dieser kann dann auch Akteneinsicht nehmen oder? Wieso kann ich das denn nicht??

Wenn Du über genug Geld verfügst kannst Du das gerne einen Anwalt übernehmen lassen, daß Geld kannst Du Dir aber eigentlich sparen, Du wirst es noch brauchen...
DaSteph hat geschrieben: Mi 11. Aug 2021, 18:17 Zu mir: ich bin seit geraumer Zeit (Herbst2020) Dauerkiffer und wir hatten an besagtem Tag ein paar Joints, habe aber ein paar Stunden vorher nicht mehr konsumiert.
....
Die Tests liefen wie folgt ab:
1) Alkoholtest mit null Promille
2) Lampe in die Augen
3) Urintest mitten auf der Straße (im Hauseingang)
4) Fahrzeug-Durchsuchung
5) Blutentnahme im Krankenhaus durch Arzt
....0
Dann wirst Du auf jedem Fall über dem Grenzwert liegen.
Du kannst ca. 14 Tage nach der BE mal bei der Polizeidienstelle anrufen und deine Werte erfragen.
Danach kann man abschätzen ob man den "Einmal Joker" ziehen kann.
Haben die Dich nach dem letzten Konsum gefragt? Hast Du darauf geantwortet?
DaSteph hat geschrieben: Mi 11. Aug 2021, 18:17 Ich habe schon verschiedene Anwälte kontaktiert. ... Oder?
Du kannst eigentlich nichts mit einem Anwalt "gewinnen".
Der kriegt die Rauschfahrt auch nicht weg und das Verfahren wegen BTM Besitz wird eh eingestellt wenn die nix bei Dir gefunden haben.
Ich kenne Berlin ja nur aus der Zeitung aber es kann durchaus lange dauern, bis die Führerscheinstelle sich meldet. Wenn Du also deinen Führerschein behalten willst solltest Du umgehend jeden Konsum einstellen um zunächst Clean zu werden (Blut und Urin).
Wenn Dir der Führerschein egal ist kannst Du weiter konsumieren, der Entzug wird dann aber irgendwann auf Dich zukommen. Ausführliche infos findest Du hier:
https://fuehrerscheinkampagne.de/fakten ... mensionen/

HabAuchNeMeinung
DaSteph
Beiträge: 3
Registriert: Mi 11. Aug 2021, 16:15

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von DaSteph »

Also bräuchte ich in keinem Falle einen Anwalt an meiner Seite?
HabAuchNeMeinung hat geschrieben: Mi 11. Aug 2021, 18:37 Der kriegt die Rauschfahrt auch nicht weg und das Verfahren wegen BTM Besitz wird eh eingestellt wenn die nix bei Dir gefunden haben.
Noch weiß ich ja nicht wieviel THC Gehalt im Blut gefunden wurde. Das werde ich morgen bei der Dienststelle erfragen. Bekommt man das generell nicht per Post?
Ach dieses Land und seine Drogenpolitik *kotzzz
HabAuchNeMeinung hat geschrieben: Mi 11. Aug 2021, 18:37 Haben die Dich nach dem letzten Konsum gefragt? Hast Du darauf geantwortet?
Sie fragten zwar aber viel gesagt dazu habe ich nicht, außer das ich die Woche zuvor Geburtstag hatte und zwei Joints geraucht hatte. Übrigens fand die Sache in Niedersachsen statt. Führerschein brauche ich nicht zwingend, wäre aber nice to keep^^
Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3722
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von Martin Mainz »

Hallo und willkommen DaSteph auch von mir.
DaSteph hat geschrieben: Mi 11. Aug 2021, 18:54 außer das ich die Woche zuvor Geburtstag hatte und zwei Joints geraucht hatte
Das war schon zu viel gesagt, wenn der Konsum so lange her ist und die Werte aber einen frischen Konsum nahelegen, wirst du das bei der MPU erklären müssen. Niemals Aussagen zum Konsum machen, außer vor Gericht. Das passiert in der Regel nicht bei Ersttäterschaft. Aber bei der FSS kann dir die Aussage, wenn sie denn so im Protokoll steht, zum Verhängnis werden. Vielleicht hast du aber auch Glück, warte ab, laß dir Werte und Protokoll zur Not über den Anwalt zusenden.
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin
HabAuchNeMeinung
Beiträge: 497
Registriert: So 1. Jun 2014, 02:17

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von HabAuchNeMeinung »

DaSteph hat geschrieben: Mi 11. Aug 2021, 18:54 Also bräuchte ich in keinem Falle einen Anwalt an meiner Seite?
...
Noch weiß ich ja nicht wieviel THC Gehalt im Blut gefunden wurde. Das werde ich morgen bei der Dienststelle erfragen. Bekommt man das generell nicht per Post?
Wie bereits geschrieben, Du wirst (sehr deutlich) über dem Grenzwert liegen, das kann auch kein Anwalt wegzaubern. Und den BTM Besitz können sie Dir nicht nachweisen, daher wird das Verfahren eingestellt.
Das wird nur eröffnet weil ja wer konsumiert auch in Besitz gewesen sein muss. Ausserdem ist das wieder ein gelöster BTM Fall in der Statistik, freut sich die Daniela und die Polizei....
DaSteph hat geschrieben: Mi 11. Aug 2021, 18:54 Ach dieses Land und seine Drogenpolitik *kotzzz
Darum dieses Jahr wählen gehen, vielleicht ändert sich ja was, wobei die Chancen daß wenn die Union beteiligt ist so ca 0% betragen dürfte. Ich warte da jetzt schon 30 Jahre drauf :evil:
DaSteph hat geschrieben: Mi 11. Aug 2021, 18:54 Sie fragten zwar aber viel gesagt dazu habe ich nicht, außer das ich die Woche zuvor Geburtstag hatte und zwei Joints geraucht hatte. Übrigens fand die Sache in Niedersachsen statt. Führerschein brauche ich nicht zwingend, wäre aber nice to keep^^
Wie Martin schon geschrieben hat, war das schon zuviel.
Den Tip mit dem Anwalt würde ich, wie bereits mehrfach geschrieben nicht wahrnehmen, kostet nur (unnötig) Geld. Deine Aussage wirst Du in deiner Führerscheinakte finden, die kannst Du auch ohne Anwalt einsehen.
Deine Fahrerlaubnis wirst Du aber mit sehr sehr großer Wahrscheinlichkeit (so ca. 99%) verlieren. Die Frage ist nur wann die (Berliner) Fahrerlaubnisbehörde sich bei Dir meldet. Dass kann durchaus einige Monate dauern.
Versuche daher das Fahrverbot (4 Wochen) solange wie möglich rauszuzögern, dann fällt das Fahrverbot vieleicht in eine Zeit in der Dir die FE bereits entzogen wurde. Wenn Du wirklich drauf verzichten kannst, kannst Du die FE 15 Jahre nach Entzug wieder neu beantragen, ohne daß Dir dann eine MPU auferlegt wird, dann ist es verjährt. Brauchst Du die FE vorher, geht der Weg nur über eine erfolgreiche MPU incl Abstinenznachweise.

Achtung: In Niedersachsen solltest Du in Zukunft auf das Autofahren verzichten, Du bist dort gelabelt...
Wenn Sie Dich nochmal erwischen bist Du schon bei 1000.- Euro Bußgeld plus Auslagen dabei...

Lese Dir mal den Artikel auf ZON durch, den ich in der ersten Antwort verlinkt hatte.
Bei zukünftgen Kontrollen solltest Du Dich wie hier verhalten:
https://www.lawblog.de/archives/2017/03 ... ren-grund/
HabAuchNeMeinung.
Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3722
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von Martin Mainz »

HabAuchNeMeinung hat geschrieben: Mi 11. Aug 2021, 21:06 Deine Aussage wirst Du in deiner Führerscheinakte finden, die kannst Du auch ohne Anwalt einsehen.
Ah, man lernt nie aus, das war mir neu.
https://mpu-konkret.de/mpu-fuehrerscheinstelle-akteneinsicht/ hat geschrieben:Eine Akteneinsicht bei der Führerscheinstelle zu machen ist nicht kompliziert.

Dafür musst du
  • Die Nummer der Führerscheinstelle herausfinden. Sie steht auf dem Schreiben, das du bekommen hast.
  • Die Führerscheinstelle anrufen und um einen Termin zur Akteneinsicht bitten.
  • Zur Führerscheinstelle fahren und in die Akte schauen. Die Adresse steht auch auf dem Schreiben, welches du bekommen hast.
Wenn du dann bei der Führerscheinstelle zu deinem Termin erscheinst, wirst du in deine Akte Einsicht nehmen können. Dazu wird dir die Akte ausgehändigt.
  • Du kannst vor Ort Kopien machen, die kostenpflichtig sind.
  • Du kannst auch die entsprechenden Seiten mit deinem Smartphone abfotografieren.
  • Dann musst du die Akte wieder zurückgeben.
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin
MaRtIn4321
Beiträge: 3
Registriert: Fr 27. Aug 2021, 22:04

Führerschein in Österreich abgenommen (Speicheltest rechtskräftig!?)

Beitrag von MaRtIn4321 »

Hallo Leute,
kann jemand Helfen!?

Ich bin als regelmäßiger Cannabis Konsument in eine riesen Polizei Kontrolle in Österreich geraten (Fs auf Probe).
Der Polizist hat gleich einen Alkohol Test gemacht. Negativ…danach wollten Sie mich auf Drogen testen. Zu wenig Pupillen Reaktion. Oma gestorben darum Urlaub verkürzt…30min Fahrt mit Kontaktlinsen gegen die Sonne wohl fast klar.
Sie meinten ich muss mich testen lassen sonst halten Sie mich fest. So dachte ich der Speicheltest ist das kleinere übel!? Leider war der dann natürlich positiv.
Bluttest habe ich verweigert…auch hab ich sonst keine Aussagen zu meinem Cannabis Konsum gemacht.
Kurz 2-3 seltsame tests bei diesem Arzt dann war mein Führerschein weg. Ohne weitere Belehrung etc.
Meinen Führerschein bekommt die deutsche Führerscheinstelle und wird sich bei mir melden. War die einzige Auskunft.
Was habe ich zu befürchten?
Ist der Speicheltest überhaupt rechtskräftig hier in Dt.?
Komm ich irgendwie um die MPU herum?
Lohnt es sich einen Anwalt einzuschalten?

Vielleicht hatte ja schon mal jemand ein ähnliches Problem!?
Würde mich sehr freuen wenn jmd helfen kann!!

Grüße Martin
Zuletzt geändert von MaRtIn4321 am Sa 28. Aug 2021, 10:08, insgesamt 1-mal geändert.
AtzeTonfrei
Beiträge: 69
Registriert: Mi 22. Jan 2020, 16:39

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von AtzeTonfrei »

Es wurde also kein Blut abgenommen?
MaRtIn4321
Beiträge: 3
Registriert: Fr 27. Aug 2021, 22:04

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von MaRtIn4321 »

nein das konnte ich verweigern…
Es gibt nur das positive Speicheltest Ergebnis und die Info vom Polizei Arzt.
ganjaman420
Beiträge: 62
Registriert: Di 7. Apr 2020, 08:06

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von ganjaman420 »

Die werden wahrscheinlich versuchen ein Drogen Screening mit dir zu machen..den mit dem Speichel können die nicht viel anfangen aber reicht aus als Verdacht. Wenn nicht mit machst wird Lappen eingezogen, hab von manchen gehört das die mit Anwalt verhindern konnten. Frag mal den MPU papst , der hat mir auch mal ganz unbürokratisch kurz am Telefon weiter geholfen.
Legalize it!
MaRtIn4321
Beiträge: 3
Registriert: Fr 27. Aug 2021, 22:04

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von MaRtIn4321 »

okay merci für die Hilfe!!
Sobald ich genaue Infos habe werde ich das so versuchen.
Klar, um ein Screening werde ich eh nicht drumrum kommen aber echt alles besser wie MPU…
Wie schnell können die einen zum Urin Test auffordern? Das Screening ist doch sicher „„freiwillig““ und ich muss das einwilligen, oder? Bzw. wieviel Zeit habe ich noch zum clean werden?
Was meint Ihr?
mkx13
Beiträge: 5
Registriert: Di 23. Mär 2021, 07:10

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von mkx13 »

Hallo, ich bin eigentlich dabei, Cannabis Patient zu werden. Nun haben sich allerdings doch Schwierigkeiten ergeben und es wird wohl (erstmal!) doch nichts. Eigentlich konsumiere ich überhaupt nicht mehr, jedoch habe ich vor einigen Wochen angefangen 1-2 mal im Monat zu konsumieren um meine Probleme in den Griff zu bekommen.. ich bin extrem auf meinen FS angewiesen und möchte ihn nicht verlieren. Deshalb habe ich vor langer Zeit aufgehört zu konsumieren und jetzt halt eben doch wieder, allerdings nur, wenn ich weiß, dass ich da Auto einige Tage stehen lassen kann.

Ich habe mir einige THC Schnelltests geholt und war schockiert, als ich heute erfahren habe, dass der Test nach 4 Tagen immernoch positiv ist, obwohl der Konsum davor über 4 Wochen her war. Jetzt bin ich am überlegen was man noch machen könnte. Hat hier jemand Erfahrungen mit CleanUrin? ( ich weiß, dass man diese Form des Tests ablehnen darf, allerdings ist doch meist klar was dann passiert, oder? ) ich habe auch von irgendwelchen Pillen gehört die man regelmäßig schlucken kann um dann 24 h nach den letzten Konsum negativ zu sein. Ich glaube aber, dass das völliger Blödsinn ist. Gibt es hier jemanden, der irgendeine Möglichkeit gefunden hat? Selbst wenn ich demnächst Patient werde, muss ich ja erstmal so ein drecks Gutachten oder ne Patienten MPU machen…..
Jahkob
Beiträge: 82
Registriert: Mi 30. Aug 2017, 19:20

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von Jahkob »

Wenn du wirklich auf deinen FS zwingend angewiesen bist dann würde ich mir die Therapie mit Cannabis sehr genau überlegen!

Im Netz findest du immer wieder "Erfahrungsberichte" von Patienten mit FS die in Verkehrskontrollen kommen und dann die Kacke am dampfen is wenn rauskommt sie sind Patient. Mit ganz viel Glück hast du supernette Cops die dich einfach weiterfahren lassen aber wenn du Pech hast nehmen sie dich mit auf die Wache, nehmen dir Blut ab und sagen dir das du deinen Fahrzeugschlüssel in 48h auf Wache XY abholen darfst. Danach kommt Post von der FSS die dann erstmal wissen wollen ob denn überhaupt in der Lage bist ein Fahrzeug zu führen und dann geht der Spaß mit der MPU los
Henron
Beiträge: 1
Registriert: Fr 24. Sep 2021, 23:37

BTM im Strassenverkehr, Wird Handy beschlagnahmt?

Beitrag von Henron »

Hallo erst mal an alle!
Vor ca. 7 Wochen wurde ich mit dem Auto erwischt, nachdem ich 3 Tage zuvor etwas geraucht hatte. Morgen habe ich eine Vorladung bei der Polizei(Nicht hingehen ist für mich keine Option) Da mir der Polizist am Telefon bereits gesagt hat dass ich überlegen soll gegen potenzielle Dealer auszusagen, frage ich mich nun ob mir eine Beschlagnahmung meines Handys droht, wenn ich keine Aussage dazu mache.
Bei Google habe ich nichts dazu gefunden. Ich hoffe dass vielleicht jemand seine Erfahrungen teilen kann oder gut darüber Bescheid weiss.
HabAuchNeMeinung
Beiträge: 497
Registriert: So 1. Jun 2014, 02:17

Re: BTM im Strassenverkehr, Wird Handy beschlagnahmt?

Beitrag von HabAuchNeMeinung »

Henron hat geschrieben: Fr 24. Sep 2021, 23:44 ... Morgen habe ich eine Vorladung bei der Polizei(Nicht hingehen ist für mich keine Option) ....
Hallo,

warum?
Du kannst dort nichts verbessern, nur verschlechtern.
Aber wenn Du meinst.

HabAuchNeMeinung
Benutzeravatar
M. Nice
Beiträge: 564
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 14:28
Wohnort: FreiStatt Bayern

Re: BTM im Strassenverkehr, Wird Handy beschlagnahmt?

Beitrag von M. Nice »

Henron hat geschrieben: Fr 24. Sep 2021, 23:44
Morgen habe ich eine Vorladung bei der Polizei(Nicht hingehen ist für mich keine Option) Da mir der Polizist am Telefon bereits gesagt hat dass ich überlegen soll gegen potenzielle Dealer auszusagen, frage ich mich nun ob mir eine Beschlagnahmung meines Handys droht, wenn ich keine Aussage dazu mache.
So eine Frage traust DU dich in einem HANF-Forum zu stellen? 🤮

Du gehörst wahrscheinlich auch zu denen, die jedem Risiko aus dem Wege gehen. Sollen doch die Anderen erwischt werden, denen ich vorher in den A gekrochen bin, um Gras zu bekommen. Andere anschwärzen, um vermeintlich den eigenen Kopf aus der Schlinge zu ziehen! Das wird DIR aber keine Vorteile bringen :lol:

Hast DU schon Aktiv etwas für die Legalisierung getan??? Nein?, zu gefährlich?

Solltest DU gegen deine Hanfhändler aussagen, wünsche ich dir eine MPU, mit langem Führerscheinentzug. :mrgreen:

Übrigens, da fällt mir eine Textzeile von Acapulco Gold (Ich törn lieber an) ein:
Du hast nie deinen Kopf riskiert
damit dir bloß nichts Eigenes passiert

https://www.youtube.com/watch?v=d57uArtdxXQ

oder

Acapulco Gold (Ballade von Manfred):
Ein kleiner Dealer schon lange Zeit, es lief nie schief bis jetzt.
Er war nie link, und sein Shit war gut, wer hat ihn bloß versetzt?
Nein, er hat alles das nicht angefasst, was es sonst noch zum Dealen gibt,
nein, er stand nicht auf H und auf Kokain, ließ das Saufen, rauchte lieber Shit.

https://www.youtube.com/watch?v=ODxkWfCJdvM


MfG
M. Nice
Rauchst du zwei Stund Hanf hinein, wirst du müd und schläfst bald ein!
Antworten

Zurück zu „Repressionsfälle & Rechtsfragen“