Cannabis und Führerschein

Benutzeravatar
BUMMBUMM
Beiträge: 417
Registriert: Do 23. Aug 2018, 10:43
Wohnort: Hannover

Re: Polizeikontrolle mit Krankenhausaufenthalt

Beitrag von BUMMBUMM » Sa 26. Jan 2019, 20:05

wie lange mussten die polizisten dich denn mit dem schlagstock vermöbeln dass du denen zuliebe 2,5l wasser in dich reinschüttest? jemandem zum trinken zwingen ist köperverletzung.

Bittere story, psychosomatischer blasenverschluss nach fahrlässiger autohyperhydratation.
[...OT anscheinend...]
Da du zu deinem, dem bluttest vorhergehenden kurzfristigen cannabiskonsum und deinem allgemeinen konsummuster keine angaben gemacht hast, ausser dem nebulösen "werde wohl als "wiederholungstäter"eingestuft", kann man dazu nix sagen.

jedenfalls sollte was im blut gefunden werden geht das seinen bürokratischen gang, nicht viel dass man da machen kann ausser anwalt einschalten und konsum einstellen.

Edit wg. OP Edit
Zuletzt geändert von BUMMBUMM am Sa 26. Jan 2019, 21:51, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Finny
Beiträge: 2
Registriert: Sa 26. Jan 2019, 16:44

Re: Polizeikontrolle mit Krankenhausaufenthalt

Beitrag von Finny » Sa 26. Jan 2019, 21:33

Danke für die kompetente Antwort.

Denn habe ich bis jetzt ja alles richtig gemacht.

apli
Beiträge: 12
Registriert: Di 29. Jan 2019, 16:50

Erwischt mit Cannabis beim Autofahren

Beitrag von apli » Di 29. Jan 2019, 16:56

Guten Tag Leute,

hab mal eine kleine Frage. Wurde letztes Jahr im Oktober leider von zwei Herren in blau kontrolliert, als ich mit dem Auto nachhause fuhr. Doof wie ich bin, hatte ich eine etwas größere Menge Gras dabei (ca. 19g) und war natürlich auch stoned.
Die Vorladung zur Polizei hatte ich schon kurzfristig danach bekommen und heute bekam ich den Brief von der Staatsanwaltschaft mit der Geldstrafe die sich auf ca. 1000 Euro beläuft. Meinen Führerschein durfte ich zum Zeitpunkt der Kontrolle auch wieder mitnehmen.

Meine Frage ist nun letztendlich, wann und ob sich die Führerscheinstelle melden wird? Wird dann eine MPU angeordnet ; wahrscheinlich schon oder?

HabAuchNeMeinung
Beiträge: 360
Registriert: So 1. Jun 2014, 02:17

Re: Erwischt mit Cannabis beim Autofahren

Beitrag von HabAuchNeMeinung » Di 29. Jan 2019, 17:31

apli hat geschrieben:
Di 29. Jan 2019, 16:56
Guten Tag Leute,
.....
Meine Frage ist nun letztendlich, wann und ob sich die Führerscheinstelle melden wird? Wird dann eine MPU angeordnet ; wahrscheinlich schon oder?
Wurde denn damals ein Blutentnahme durchgeführt?
Wenn ja, wie waren die Werte?
In welchem Bundesland wohnst Du?

apli
Beiträge: 12
Registriert: Di 29. Jan 2019, 16:50

Re: Erwischt mit Cannabis beim Autofahren

Beitrag von apli » Di 29. Jan 2019, 17:46

Ja, da ich den Urintest verweigert hatte, wurde ich leider zur Wache geschleppt. Die Werte hab ich bis heute nicht gesehen, die dürften aber nicht niedrig ausgefallen sein. :/

Wohne in Niedersachsen.

Btw, die Vorladung habe ich vorbildlicherweise natürlich abgelehnt.

Benutzeravatar
BUMMBUMM
Beiträge: 417
Registriert: Do 23. Aug 2018, 10:43
Wohnort: Hannover

Re: Erwischt mit Cannabis beim Autofahren

Beitrag von BUMMBUMM » Di 29. Jan 2019, 17:49

ebenfalls relevant, was stand im brief, also wegen was wurden dir 1000euros aufgebrummt...

apli
Beiträge: 12
Registriert: Di 29. Jan 2019, 16:50

Re: Erwischt mit Cannabis beim Autofahren

Beitrag von apli » Di 29. Jan 2019, 18:00

BUMMBUMM hat geschrieben:
Di 29. Jan 2019, 17:49
ebenfalls relevant, was stand im brief, also wegen was wurden dir 1000euros aufgebrummt...
900 Euro Geldstrafe und 70 Euro Verwaltungskosten. Ansonsten steht im Brief ca., dass der Strafbefehl aufgrund Verstoßes gegen das BtMG zustande kommt.

HabAuchNeMeinung
Beiträge: 360
Registriert: So 1. Jun 2014, 02:17

Re: Erwischt mit Cannabis beim Autofahren

Beitrag von HabAuchNeMeinung » Di 29. Jan 2019, 18:17

apli hat geschrieben:
Di 29. Jan 2019, 17:46
Ja, da ich den Urintest verweigert hatte, wurde ich leider zur Wache geschleppt. Die Werte hab ich bis heute nicht gesehen, die dürften aber nicht niedrig ausgefallen sein. :/

Wohne in Niedersachsen.

Btw, die Vorladung habe ich vorbildlicherweise natürlich abgelehnt.
Hi,

Du musst 3 Sachen unterscheiden:

Strafrechtlich:
1. Der Verstoß gegen das BTMG, das ja anscheinend mittels Strafbefehl erledigt wurde.
2. Die Teilnahme am Straßenverkehr unter dem Einfluß von BTM.
Da hast Du noch nichts bekommen?
Normalerweise kostet das bei einem Erstverstoß 500 Euro + Kosten für die BE usw..
Liegt dann auch so bei 800 - 1000 Euro.
Weiterhin gibts 4 Wochen Fahrverbot, die meist ins leere laufen wegen 3....

3. Verwaltungsrechtliches Verfahren.
Wenn Du nach 2. bestraft wurdest, hast Du über dem Grenzwert gelegen.
Die Fahrerlaubnisbehörde wird Dir dann wegen fehlenden Trennvermögen die Fahrerlaubnis entziehen. Wiedererteilung erst nach einer positiven MPU.

Konsumierst Du noch?

apli
Beiträge: 12
Registriert: Di 29. Jan 2019, 16:50

Re: Erwischt mit Cannabis beim Autofahren

Beitrag von apli » Di 29. Jan 2019, 19:21

HabAuchNeMeinung hat geschrieben:
Di 29. Jan 2019, 18:17
apli hat geschrieben:
Di 29. Jan 2019, 17:46
Ja, da ich den Urintest verweigert hatte, wurde ich leider zur Wache geschleppt. Die Werte hab ich bis heute nicht gesehen, die dürften aber nicht niedrig ausgefallen sein. :/

Wohne in Niedersachsen.

Btw, die Vorladung habe ich vorbildlicherweise natürlich abgelehnt.
Hi,

Du musst 3 Sachen unterscheiden:

Strafrechtlich:
1. Der Verstoß gegen das BTMG, das ja anscheinend mittels Strafbefehl erledigt wurde.
2. Die Teilnahme am Straßenverkehr unter dem Einfluß von BTM.
Da hast Du noch nichts bekommen?
Normalerweise kostet das bei einem Erstverstoß 500 Euro + Kosten für die BE usw..
Liegt dann auch so bei 800 - 1000 Euro.
Weiterhin gibts 4 Wochen Fahrverbot, die meist ins leere laufen wegen 3....

3. Verwaltungsrechtliches Verfahren.
Wenn Du nach 2. bestraft wurdest, hast Du über dem Grenzwert gelegen.
Die Fahrerlaubnisbehörde wird Dir dann wegen fehlenden Trennvermögen die Fahrerlaubnis entziehen. Wiedererteilung erst nach einer positiven MPU.

Konsumierst Du noch?
Okay.. also wie gesagt, den Strafbefehl hat mir heute jemand vorbei gebracht, dort sind eben diese 970 Euro Geldstrafe enthalten für den Verstoß gegen das BtMG. Fahrverbot hatte ich auch nicht gekriegt, gab meinen Lappen ja nach der Blutentnahme wieder..

Und wann kann ich dann circa mit der Führerscheinstelle rechnen? Bin auf jeden Fall seit dem rabenschwarzen Tag clean und habe vorerst natürlich auch nicht vor, wieder anzufangen.

HabAuchNeMeinung
Beiträge: 360
Registriert: So 1. Jun 2014, 02:17

Re: Erwischt mit Cannabis beim Autofahren

Beitrag von HabAuchNeMeinung » Di 29. Jan 2019, 21:03

apli hat geschrieben:
Di 29. Jan 2019, 19:21
Okay.. also wie gesagt, den Strafbefehl hat mir heute jemand vorbei gebracht, dort sind eben diese 970 Euro Geldstrafe enthalten für den Verstoß gegen das BtMG. Fahrverbot hatte ich auch nicht gekriegt, gab meinen Lappen ja nach der Blutentnahme wieder..

Und wann kann ich dann circa mit der Führerscheinstelle rechnen? Bin auf jeden Fall seit dem rabenschwarzen Tag clean und habe vorerst natürlich auch nicht vor, wieder anzufangen.
Wie gesagt damit ist nur das Verfahren nach §29 BTMG erledigt.

Die Teilnahme am Straßenverkehr unter dem Einfluss von BTM ist keine Straftat sondern eine Ordnungswidrigkeit. Daher wird die von einer anderen (Busgeld) Stelle und nicht von der Staatsanwaltschaft bearbeitet. Ich denke von denen wirst Du auch bald hören.

Wann sich dann die Führerscheinstelle meldet, kann Dir keiner sagen, das kommt auf deren Auslastung und den Mondstand an.
Wir hatten neulich hier einen Fall, da war die Entziehung innerhalb von Wochen durch,
https://hanfverband-forum.de/viewtopic. ... 220#p68465
ich hab aber auch schon von Fällen gelesen, da hat das über ein Jahr gedauert bis die sich gemeldet haben. (finde ich jetzt gerade nicht auf die Schnelle).

Was Du jetzt tun kannst, ist versuchen deine THC Werte aus der Blutprobe in Erfahrung zu bringen. (Telefonisch bei den Polizisten erfragen die dich damals erwischt haben).

Auch Abstinenznachweise kannst Du bereits jetzt sammeln, fallst wirklich schon dein Urin Clean sein sollte. Damit könnest Du dann "früher" zur MPU falls es zum Entzug der Fahrerlaubnis kommen sollte.

apli
Beiträge: 12
Registriert: Di 29. Jan 2019, 16:50

Re: Erwischt mit Cannabis beim Autofahren

Beitrag von apli » Di 29. Jan 2019, 22:42

HabAuchNeMeinung hat geschrieben:
Di 29. Jan 2019, 21:03
apli hat geschrieben:
Di 29. Jan 2019, 19:21
Okay.. also wie gesagt, den Strafbefehl hat mir heute jemand vorbei gebracht, dort sind eben diese 970 Euro Geldstrafe enthalten für den Verstoß gegen das BtMG. Fahrverbot hatte ich auch nicht gekriegt, gab meinen Lappen ja nach der Blutentnahme wieder..

Und wann kann ich dann circa mit der Führerscheinstelle rechnen? Bin auf jeden Fall seit dem rabenschwarzen Tag clean und habe vorerst natürlich auch nicht vor, wieder anzufangen.
Wie gesagt damit ist nur das Verfahren nach §29 BTMG erledigt.

Die Teilnahme am Straßenverkehr unter dem Einfluss von BTM ist keine Straftat sondern eine Ordnungswidrigkeit. Daher wird die von einer anderen (Busgeld) Stelle und nicht von der Staatsanwaltschaft bearbeitet. Ich denke von denen wirst Du auch bald hören.

Wann sich dann die Führerscheinstelle meldet, kann Dir keiner sagen, das kommt auf deren Auslastung und den Mondstand an.
Wir hatten neulich hier einen Fall, da war die Entziehung innerhalb von Wochen durch,
https://hanfverband-forum.de/viewtopic. ... 220#p68465
ich hab aber auch schon von Fällen gelesen, da hat das über ein Jahr gedauert bis die sich gemeldet haben. (finde ich jetzt gerade nicht auf die Schnelle).

Was Du jetzt tun kannst, ist versuchen deine THC Werte aus der Blutprobe in Erfahrung zu bringen. (Telefonisch bei den Polizisten erfragen die dich damals erwischt haben).

Auch Abstinenznachweise kannst Du bereits jetzt sammeln, fallst wirklich schon dein Urin Clean sein sollte. Damit könnest Du dann "früher" zur MPU falls es zum Entzug der Fahrerlaubnis kommen sollte.
Ok ich danke dir auf jeden Fall schon mal für deine Hilfe. Kannst du mir auch in etwa sagen, wie viele Urinproben ich ungefähr machen muss und in welchem Abstand die anstünden? Würde mich dann demnächst für die Abstinenznachweise anmelden. Hätte gerne möglichst schnell meinen Lappen wieder, falls es zur MPU kommt.

Und lohnt es sich, bei der Polizei nach den Werten zu fragen?

HabAuchNeMeinung
Beiträge: 360
Registriert: So 1. Jun 2014, 02:17

Re: Erwischt mit Cannabis beim Autofahren

Beitrag von HabAuchNeMeinung » Di 29. Jan 2019, 23:25

apli hat geschrieben:
Di 29. Jan 2019, 22:42
Ok ich danke dir auf jeden Fall schon mal für deine Hilfe. Kannst du mir auch in etwa sagen, wie viele Urinproben ich ungefähr machen muss und in welchem Abstand die anstünden? Würde mich dann demnächst für die Abstinenznachweise anmelden. Hätte gerne möglichst schnell meinen Lappen wieder, falls es zur MPU kommt.

Und lohnt es sich, bei der Polizei nach den Werten zu fragen?
Die Dauer der nachzuweisenden Abstinenz beträgt minimum 6 Monate (4 Urintests), i.d.R. aber 12 Monate (6 Urintests).
Ob 6 Monate bei Dir reichen kann ich nicht sagen, das hängt von der sog "Problemtiefe" ab, wofür die Werte wohl ausschlaggebend sind.
Daher, ja es lohnt sich zu versuchen an die Werte zu kommen.
Vieleicht hast Du ja Glück gehabt und liegst unter 1ng....
Dann wird seitens der FeB gar nichts mehr kommen, denn dann hast Du ja Trennvermögen gezeigt....

Drück Dir die Daumen....

apli
Beiträge: 12
Registriert: Di 29. Jan 2019, 16:50

Re: Erwischt mit Cannabis beim Autofahren

Beitrag von apli » Mi 30. Jan 2019, 21:47

HabAuchNeMeinung hat geschrieben:
Di 29. Jan 2019, 23:25
apli hat geschrieben:
Di 29. Jan 2019, 22:42
Ok ich danke dir auf jeden Fall schon mal für deine Hilfe. Kannst du mir auch in etwa sagen, wie viele Urinproben ich ungefähr machen muss und in welchem Abstand die anstünden? Würde mich dann demnächst für die Abstinenznachweise anmelden. Hätte gerne möglichst schnell meinen Lappen wieder, falls es zur MPU kommt.

Und lohnt es sich, bei der Polizei nach den Werten zu fragen?
Die Dauer der nachzuweisenden Abstinenz beträgt minimum 6 Monate (4 Urintests), i.d.R. aber 12 Monate (6 Urintests).
Ob 6 Monate bei Dir reichen kann ich nicht sagen, das hängt von der sog "Problemtiefe" ab, wofür die Werte wohl ausschlaggebend sind.
Daher, ja es lohnt sich zu versuchen an die Werte zu kommen.
Vieleicht hast Du ja Glück gehabt und liegst unter 1ng....
Dann wird seitens der FeB gar nichts mehr kommen, denn dann hast Du ja Trennvermögen gezeigt....

Drück Dir die Daumen....
Ok vielen Dank für die lieben Antworten. Kannst du mir vielleicht sagen, wie lang die Haare für einen Haartest sein müssten und reicht dann ein Haartest oder wie läuft das ab? Oder kann ich das gar nicht in Anspruch nehmen? Soll ja billiger sein, hab ich gehört.

Unter 1ng sind leider niemals drinne, dafür hab ich zuviel geraucht und auch zu regelmäßig über einen langen Zeitraum. :/

HabAuchNeMeinung
Beiträge: 360
Registriert: So 1. Jun 2014, 02:17

Re: Erwischt mit Cannabis beim Autofahren

Beitrag von HabAuchNeMeinung » Mi 30. Jan 2019, 21:53

apli hat geschrieben:
Mi 30. Jan 2019, 21:47
Ok vielen Dank für die lieben Antworten. Kannst du mir vielleicht sagen, wie lang die Haare für einen Haartest sein müssten und reicht dann ein Haartest oder wie läuft das ab? Oder kann ich das gar nicht in Anspruch nehmen? Soll ja billiger sein, hab ich gehört.

Unter 1ng sind leider niemals drinne, dafür hab ich zuviel geraucht und auch zu regelmäßig über einen langen Zeitraum. :/
Haare fallen aus wenn Du lange und regelmäßig konsumiert hast und bald mit den AN anfangen willst.
Hast Du schonmal einen Urintest gemacht (CutOff 50ng oder 25ng)?

https://www.thc.guide/cannabis-ratgeber ... urin-blut/

apli
Beiträge: 12
Registriert: Di 29. Jan 2019, 16:50

Re: Erwischt mit Cannabis beim Autofahren

Beitrag von apli » Do 31. Jan 2019, 20:05

HabAuchNeMeinung hat geschrieben:
Mi 30. Jan 2019, 21:53
apli hat geschrieben:
Mi 30. Jan 2019, 21:47
Ok vielen Dank für die lieben Antworten. Kannst du mir vielleicht sagen, wie lang die Haare für einen Haartest sein müssten und reicht dann ein Haartest oder wie läuft das ab? Oder kann ich das gar nicht in Anspruch nehmen? Soll ja billiger sein, hab ich gehört.

Unter 1ng sind leider niemals drinne, dafür hab ich zuviel geraucht und auch zu regelmäßig über einen langen Zeitraum. :/
Haare fallen aus wenn Du lange und regelmäßig konsumiert hast und bald mit den AN anfangen willst.
Hast Du schonmal einen Urintest gemacht (CutOff 50ng oder 25ng)?

https://www.thc.guide/cannabis-ratgeber ... urin-blut/
Hm schade, aber gut, wenns nach dem Haartest ginge, wäre ich wohl auch noch nicht clean..

Ne, bisher noch keinen Test gemacht soweit, werde demnächst mal einen kaufen und wenn der ein negatives Ergebnis anzeigt, werd ich wohl anfangen, die ersten Urinproben zu sammeln.

Wie sieht das dann aus? Sagen wir, ich mache, bis die Führerscheinstelle sich meldet drei Tests, die negativ ausfallen, dann würden ja theoretisch noch drei fehlen. Wenn ich die dann innerhalb eines halben Jahres mache, kann ich dann direkt danach das psychologische Gespräch machen und meinen Lappen quasi wieder erhalten, oder muss ich trotzdem länger warten? Weil sonst brauch ich mich ja irgendwie doch nicht vorher testen lassen, oder?

HabAuchNeMeinung
Beiträge: 360
Registriert: So 1. Jun 2014, 02:17

Re: Erwischt mit Cannabis beim Autofahren

Beitrag von HabAuchNeMeinung » Do 31. Jan 2019, 23:37

apli hat geschrieben:
Do 31. Jan 2019, 20:05
Hm schade, aber gut, wenns nach dem Haartest ginge, wäre ich wohl auch noch nicht clean..

Ne, bisher noch keinen Test gemacht soweit, werde demnächst mal einen kaufen und wenn der ein negatives Ergebnis anzeigt, werd ich wohl anfangen, die ersten Urinproben zu sammeln.

Wie sieht das dann aus? Sagen wir, ich mache, bis die Führerscheinstelle sich meldet drei Tests, die negativ ausfallen, dann würden ja theoretisch noch drei fehlen. Wenn ich die dann innerhalb eines halben Jahres mache, kann ich dann direkt danach das psychologische Gespräch machen und meinen Lappen quasi wieder erhalten, oder muss ich trotzdem länger warten? Weil sonst brauch ich mich ja irgendwie doch nicht vorher testen lassen, oder?
Fangen wir mal ganz vorne an :roll:

Theoretisch könntest Du auch bei fehlendem Trennvermögen deine FE behalten wenn Du glaubhaft "einmaligen Probierkonsum" belegen könntest. Bei 19g beschlagnamtem Cannabis wird das aber nix und zu behaupten das wäre gar nicht alles für dich gewesen, ist auch keine gute Idee.....
Also wird die FeB von gelegentlichem bzw. regelmäßigem Konsum ausgehen.
Daher wird sie die FE entziehen. Damit ist für die der Fall erstmal erledigt.

Wenn Du dann einen Antrag Wiedererteilung stellst, werden sie eine positive MPU von Dir fordern. Diese kannst Du aber nur bekommen wenn Du 1 Jahr Abstinenz nachweist.
Also angenommen die melden sich in 3 Monaten und entziehen Dir der FE, hast Du halt im besten Fall schon 3 Monate Abstineznachweise gesammelt und brauchst "nur noch 9 Monate warten" bis Du Dich bei der MPU vorstellen kannst.
Eine MPU ist aber nix was man mal so nebenbei besteht...
Wenn Du eine positive MPU hast, bekommst Du dann deine FE relativ kurzfristig wieder.

Schau dich mal hier
https://www.strafverteidiger-schueller.de/
um, da gibt es eigentlich alles zum lesen was Du "suchst".

apli
Beiträge: 12
Registriert: Di 29. Jan 2019, 16:50

Re: Erwischt mit Cannabis beim Autofahren

Beitrag von apli » Fr 1. Feb 2019, 00:51

HabAuchNeMeinung hat geschrieben:
Do 31. Jan 2019, 23:37
Fangen wir mal ganz vorne an :roll:
...

Schau dich mal hier
https://www.strafverteidiger-schueller.de/
um, da gibt es eigentlich alles zum lesen was Du "suchst".
Ok vielen Dank. Dann werd ich demnächst anfangen, die Abstinenznachweise zu sammeln, werde vorher eben einmal zu Hause testen, ob ich jetzt soweit clean bin, müsste aber theoretisch der Fall sein.

Ja, die MPU ist natürlich kein Zuckerschlecken, dessen bin ich mir bewusst.

Aber gut, dann weiß ich soweit Bescheid, danke dir/euch auf jeden Fall für die Mühen. :D

Vermisse das Autofahren jetzt schon. :/

MTech
Beiträge: 3
Registriert: Fr 1. Feb 2019, 20:00

Re: Cannabis und Führerschein

Beitrag von MTech » Fr 1. Feb 2019, 20:11

Guten Abend liebe Freunde,

Ich hatte vor einpaar Tagen eine Tauglichkeitsuntersuchung, wo mir Urin für einen Drogentest genommen wurde. Ich denke mal, dass das Urin im Labor untersucht wird - also mit einem GC/MS Verfahren.
Ich habe die letzten Tage vor der Prüfung viel Wasser getrunken, und mich selbst getestet - 20 ng Tester alle negativ (Kontrollline C war manchmal etwas heller, manchmal dunkler) meine Frage ist jetzt, ob jemand vielleicht weiß wo die Cut Off Grenze beim GC/MS Verfahren ist?

Zu meinem Konsumverhalten

Ich rauche jede 2-3 Monate mal 0,3 Gramm. Das letzte mal habe ich am 28.12.2018 geraucht - einen kleinen sticki.

Im Schreiben stand damals, dass ich ein drogenscreening machen muss. Gibt es denn einen Unterschied zwischen einem Drogentest und einem Drogenscreening?

Sorry für die blöde Frage, aber ich mache mir extreme Sorgen.

HabAuchNeMeinung
Beiträge: 360
Registriert: So 1. Jun 2014, 02:17

Re: Cannabis und Führerschein

Beitrag von HabAuchNeMeinung » Sa 2. Feb 2019, 00:20

MTech hat geschrieben:
Fr 1. Feb 2019, 20:11
...
Zu meinem Konsumverhalten

Ich rauche jede 2-3 Monate mal 0,3 Gramm. Das letzte mal habe ich am 28.12.2018 geraucht - einen kleinen sticki.
Hallo und herzlich willkommen.....

Urinuntersuchungen: Wie lange können THC-Abbauprodukte im Urin nachgewiesen werden?
....
Bei vereinzeltem oder gelegentlichem Missbrauch ist die Ausscheidung im Urin nur selten kurz (einige Stunden), meist dauert sie 3-5 Tage. Aderjahn R. Toxikologischer Cannabisnachweis
http://cannabis-med.org/index.php?tpl=f ... 103&lng=de
THC im Blut: Wie lange können THC und seine Stoffwechselprodukte im Blut nachgewiesen werden?
....
Das Stoffwechselprodukt THC-COOH war für eine deutlich längere Zeit nachweisbar, für 3,5 Tage (Spanne: 2 - 7 Tage) nach der niedrigen Dosis und für 6,3 Tage (Spanne: 3 - 7 Tage) nach dem Rauchen der hoch dosierten Zigarette.
http://cannabis-med.org/index.php?tpl=f ... =95&lng=de

Also kein Grund zur Sorge....

MTech
Beiträge: 3
Registriert: Fr 1. Feb 2019, 20:00

Re: Cannabis und Führerschein

Beitrag von MTech » Sa 2. Feb 2019, 22:11

@HabAuchNeMeinung

Danke dir für die Antwort, mein Lieber.
Meinst du, dass die bei eine TU einen normalen Drogentest benutzen, oder eher einen aufwendigen?

Antworten

Zurück zu „Repressionsfälle & Rechtsfragen“