Cannabis und Führerschein

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2334
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: MPU steht bevor

Beitrag von Cookie » Mi 17. Apr 2019, 08:17

Sofern Du nicht weiterhin "betrügst" sehe ich da keine Probleme für die MPU. Was ich davon halte ist eine andere Frage ;)...

Willkommen im Forum!
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

lkas666
Beiträge: 5
Registriert: Di 23. Apr 2019, 12:15

Bei Verkehrskontrolle Schnelltest positiv, Probezeit

Beitrag von lkas666 » Di 23. Apr 2019, 12:38

Hallo DHV-Community,

ich geriet heute wie im Titel bereits steht in eine allgemeine Verkehrskontrolle. Ich habe gegen nichts verstoßen, und hatte alle nötigen Papiere bei mir. Die Beamten baten mich dann um einen Schnelltest. Ich bin eingeknickt. Dumm von mir. :oops: Meine Schuld, ich weiß. Sie sagten ich habe die Wahl den Schnelltest zu machen oder sie würde mich mit aufs Revier nehmen und dann Blut abnehmen. Es sei dazu gesagt das ich das letzte mal 19 Stunden vor der Kontrolle konsumiert habe. Ich war meines Erachtens absolut nüchtern und man konnte mir den Konsum auch nicht ansehen. Der Test viel natürlich positiv aus und ich musste den Wagen stehen lassen und mit den Beamten zur Gerichtsmedizinerin. Dort wurden dann noch all die klassischen Koordinationstest gemacht (Augen zu und Finger auf die Nase, Finger mit geschlossen Augen zusammenführen, auf einem Bein von 1000 runter zählen, auf einer Linie laufen etc.) diese Bestand ich natürlich alle auf anhieb. Ich hatte vor diesem Zwischenfall noch nie Kontakt mit der Polizei.

Jetzt habe ich online sehr viel über die mir bevorstehenden Konsequenzen gelesen doch eine Frage ist mir nicht ganz klar. Ich bekomme sicher einen Monat Fahrverbot, 500 Euro Strafe und 2 Punkte. Höchstwahrscheinlich werde ich ja noch zu einer MPU müssen oder? Ich habe online des öfteren gelesen das der Schein ganz entzogen wird und genauso oft das wenn die MPU durch ist und ich ab jetzt komplett clean bleibe mich als Strafe "nur" das Bußgeld, die Punkte, das Fahrverbot und die kosten der MPU erwarten. Ich habe bereits einen Punkt in Flensburg wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung im August 2017. Ich wäre sehr dankbar wenn mir jemand Klarheit verschaffen könnte, denn das sind Summen die da im Raum stehen die schon wirklich weh tun.

Vielen Dank

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2334
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Bei Verkehrskontrolle Schnelltest positiv, Probezeit

Beitrag von Cookie » Di 23. Apr 2019, 13:16

lkas666 hat geschrieben:
Di 23. Apr 2019, 12:38
Sie sagten ich habe die Wahl den Schnelltest zu machen oder sie würde mich mit aufs Revier nehmen und dann Blut abnehmen.
Da liegt der Fehler - das dürfen sie nur, wenn sie dafür einen Grund haben. Nun, zu spät...

Zu Deinen Fragen: MPU: ja, unter Umständen. Fahrverbot: nein, nicht beim ersten Mal! 500 EUR Strafe? Kann sein, muss aber nicht. Punkte: keine Ahnung.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

HabAuchNeMeinung
Beiträge: 368
Registriert: So 1. Jun 2014, 02:17

Re: Bei Verkehrskontrolle Schnelltest positiv, Probezeit

Beitrag von HabAuchNeMeinung » Di 23. Apr 2019, 13:28

Cookie hat geschrieben: Zu Deinen Fragen: MPU: ja, unter Umständen. Fahrverbot: nein, nicht beim ersten Mal! 500 EUR Strafe? Kann sein, muss aber nicht. Punkte: keine Ahnung.
Hallo Cookie,

Diese Erkenntnis hast Du woher?
Wer während einer so definierten Drogenfahrt erwischt wird, bekommt das erste Mal von den Ordnungsbehörden eine Geldbuße von 500 Euro und einen Monat Fahrverbot verhängt.
https://www.zeit.de/wissen/2014-10/mari ... ettansicht

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2334
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Bei Verkehrskontrolle Schnelltest positiv, Probezeit

Beitrag von Cookie » Di 23. Apr 2019, 13:39

HabAuchNeMeinung hat geschrieben:
Di 23. Apr 2019, 13:28
Diese Erkenntnis hast Du woher?
https://hanfverband-forum.de/viewtopic. ... 472#p73419
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

HabAuchNeMeinung
Beiträge: 368
Registriert: So 1. Jun 2014, 02:17

Re: Bei Verkehrskontrolle Schnelltest positiv, Probezeit

Beitrag von HabAuchNeMeinung » Di 23. Apr 2019, 14:02

Cookie hat geschrieben:
Di 23. Apr 2019, 13:39
HabAuchNeMeinung hat geschrieben:
Di 23. Apr 2019, 13:28
Diese Erkenntnis hast Du woher?
https://hanfverband-forum.de/viewtopic. ... 472#p73419
Du kennst den Unterschied zwischen einem (temporären) Fahrverbot und dem Entzug der Fahrerlaubnis?
Du kennst den Unterschied zwischen dem Ordunugswidrigkeitenrecht und Verwaltungsrecht?

... offenbar nicht ...

Sorry das ich so direkt bin aber das was Du hier schreibst stimmt einfach nicht...
Das Fahrverbot wird er bekommen, wenn der aktive THC Gehalt über 1ng/ml liegt. Daran ändert das Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes gar nichts.
Lediglich der direkte Entzug der Fahrerlaubnis ist beim erstmaligen Verstoß nicht mehr möglich und die FeB muss eine ausreichende Frist zum Beibringen einer positiven MPU setzen. Das war bisher nicht der Fall....
....
Statt der direkten Entziehung muss die Behörde jetzt die Eignung des Betroffenen mittels einer MPU prüfen. Es wird also eine MPU OHNE die Entziehung der Fahrerlaubnis angeordnet.
....
https://www.strafverteidiger-schueller. ... erlaubnis/

Das alles ändert aber nichts an der Ordnungswidrigkeit der Teilnahme am Straßenverkehr unter dem Einfluß berauschender Mittel.....

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2334
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Bei Verkehrskontrolle Schnelltest positiv, Probezeit

Beitrag von Cookie » Di 23. Apr 2019, 14:19

Wenn er ein Fahrverbot bekommt, auch temporär, wird der Führerschein entzogen. Wird ihm der Führerschein nicht entzogen, darf er fahren. So einfach ist das.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

HabAuchNeMeinung
Beiträge: 368
Registriert: So 1. Jun 2014, 02:17

Re: Bei Verkehrskontrolle Schnelltest positiv, Probezeit

Beitrag von HabAuchNeMeinung » Di 23. Apr 2019, 14:22

Cookie hat geschrieben:
Di 23. Apr 2019, 14:19
Wenn er ein Fahrverbot bekommt, auch temporär, wird der Führerschein entzogen. Wird ihm der Führerschein nicht entzogen, darf er fahren. So einfach ist das.
Träum weiter...
https://www.bussgeldkatalog.de/fahrverb ... gK7XvD_BwE
Für mich ist hier EoD....

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2898
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Bei Verkehrskontrolle Schnelltest positiv, Probezeit

Beitrag von Martin Mainz » Di 23. Apr 2019, 16:50

Bleibt bitte freundlich!

Und lkas666, herzlich willkommen im Forum! Teil uns doch dann bitte mit, wenn was Neues kommt.
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin

lkas666
Beiträge: 5
Registriert: Di 23. Apr 2019, 12:15

Re: Bei Verkehrskontrolle Schnelltest positiv, Probezeit

Beitrag von lkas666 » Di 23. Apr 2019, 17:57

Danke erstmal für die vielen Antworten.

Der Trend scheint zu sein das mir der Führerschein nicht komplett genommen wird. Das beruhigt mich erstmal.
Rein aus Interesse, gibt es hier Leute die in letzter Zeit zu einer MPU mussten? Ich habe gelesen das sich 2019 dort preislich was geändert haben soll. Die Grundkosten scheinen ja "ok" aber all die Zusatzkosten scheinen sich sehr extrem anzuhäufen. Wäre cool wenn mir jemand da auch noch einen ung. Richtwert geben könnte. Generell jegliche infos über die MPU fände ich sehr Interessant. Vielen Dank nochmal für all die Antworten bisher und Danke für alle die kommen :)

HabAuchNeMeinung
Beiträge: 368
Registriert: So 1. Jun 2014, 02:17

Re: Bei Verkehrskontrolle Schnelltest positiv, Probezeit

Beitrag von HabAuchNeMeinung » Di 23. Apr 2019, 19:06

lkas666 hat geschrieben:
Di 23. Apr 2019, 17:57
.... Generell jegliche infos über die MPU fände ich sehr Interessant....
https://www.anwalt.de/rechtstipps/mpu-k ... 68845.html

http://www.verkehrsportal.de/board/inde ... owforum=17

edit:
Wenn Du keine Konsumangaben (gegenüber der Polizei) gemacht hast, könnte für Dich noch der
"einmalige Probierkonsumjoker" in Betracht kommen.
https://www.strafverteidiger-schueller. ... le-konsum/
In welchem Bundesland wohnst Du denn?

HaraldHa
Beiträge: 8
Registriert: Di 23. Apr 2019, 22:24

Cannabis am Steuer, MPU, Urintest und Drogenscreening vom Arbeitgeber

Beitrag von HaraldHa » Di 23. Apr 2019, 22:49

Hallo

wie man am Betreff unschwer erkennen kann, wurde ich mit Cannabis am Steuer erwischt. D.h. volles Programm, MPU, Urintest...Dazu kommt noch, dass ich seit einiger Zeit einen neuen Job habe für den ich unbedingt den Lappen brauche und zu meinem weiteren Unglück steht mir bald ein Drogenscreening aufgetragen vom Arbeitgeber bevor (ich weiß, was kann man nur für ein Pechvogel sein :cry: :cry: ). Ich will mich nicht rechtfertigen, aber bin jetzt kein Junkie oder so...Ich kiffe gelegentlich, da es mir einfach gut tut, ich dadurch runter kommen kann, man entflieht quasi dem alltäglichen Stress von der ganzen Woche.

Vor lauter Verzweiflung habe ich bereits das ganze Internet durchforstet und hoffe, hier kann man mir weiterhelfen. Gibt es irgendwelche Möglichkeiten, wo man mit Garantie ein "positives" (bzw. negatives) Ergebnis erzielt, wenn es zum Test kommt? Im Internet wird viel angepriesen, aber immer wieder mit dem Vermerk, dass es auch nicht klappen kann (jeder Körper sei da anders mit dem Abbau von dem THC)...Ich will die Gefahr nicht eingehen, besonders der neue Job ist Karrieretechnisch mein Highlite, wäre am Boden zerstört, wenn ich so schnell gekündigt werde :cry:

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2334
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Cannabis am Steuer, MPU, Urintest und Drogenscreening vom Arbeitgeber

Beitrag von Cookie » Mi 24. Apr 2019, 08:42

Hallo und willkommen im Forum!

Keine Sorge, für uns bist Du kein "Junkie".

Bzgl. Führerschein bzw. Fahrerlaubnis - und da gibt es auch hier unterschiedliche Einschätzungen - gibt es seit Kurzem einen höchstrichterlichen Beschluss, dass einmaliges "Auffallen" nicht sogleich zum Verlust führt. Siehe https://hanfverband-forum.de/viewtopic.php?f=57&t=12622.
Zuletzt geändert von Cookie am Mi 24. Apr 2019, 11:56, insgesamt 1-mal geändert.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

Benutzeravatar
bad guy
Beiträge: 217
Registriert: Di 21. Jul 2015, 10:27

Re: Cannabis am Steuer, MPU, Urintest und Drogenscreening vom Arbeitgeber

Beitrag von bad guy » Mi 24. Apr 2019, 11:09

Am besten sofort auf den Konsum verzichten. Wieviel Zeit hast du noch bis zum Drogenscreening vom Arbeitgeber?

Hanfkraut
Beiträge: 835
Registriert: Mo 22. Dez 2014, 14:07

Re: Cannabis am Steuer, MPU, Urintest und Drogenscreening vom Arbeitgeber

Beitrag von Hanfkraut » Mi 24. Apr 2019, 20:13

Was dem Arbeitgeber betrifft. Der würde von mir kein Drogen test bekommen. Wäre ja noch schöner!
Würde der mir damit auf die Nerven gehen und mich damit nötigen, so würde der mich nur vergraulen. Wenn der neue Arbeitgeber unter 20 Euro die stunde zahlt dann würde ich denen einen kranken Schein nach dem anderen servieren und mir nen neuen job suchen.

Merke! wer Arbeiten Geht der muss auch Geld Verdienen! Damit meine ich für FAB mindestens 20 Euro /Stunde!
Alles andere ist heute Selbst versklavung!

Auch würde ich persönlich niemals meinen Konsum einstellen! Alleine schon nicht wegen meiner Migräne und Schmerzen die mich schon Jahr zehnte begleiten!

Zumal sowieso keine Pflanze illegal ist.
Und solange Bölkstoff gehandelt wird gilt gleiches Recht für alle!
Ärzte weigern sich!
Das cannabis Medizin Gesetzt hat versagt! Apotheken liefern nicht ! Kassen zahlen nicht!
https://hanfverband.de/files/normenkont ... 190910.pdf

lkas666
Beiträge: 5
Registriert: Di 23. Apr 2019, 12:15

Re: Bei Verkehrskontrolle Schnelltest positiv, Probezeit

Beitrag von lkas666 » Do 25. Apr 2019, 15:34

ich wohne in Bayern...

ich schätze das mein passiver thc wert einen erstkonsum zügig ausschließen wird. Wirklich sicher wieder fahren werd ich wohl erst in den bekannten 3 Monaten Abstinenz wieder können.....

HaraldHa
Beiträge: 8
Registriert: Di 23. Apr 2019, 22:24

Re: Cannabis am Steuer, MPU, Urintest und Drogenscreening vom Arbeitgeber

Beitrag von HaraldHa » Do 25. Apr 2019, 17:06

bad guy hat geschrieben:
Mi 24. Apr 2019, 11:09
Am besten sofort auf den Konsum verzichten. Wieviel Zeit hast du noch bis zum Drogenscreening vom Arbeitgeber?
Hatte heute morgen meinen "letzten" Joint...Nächste Woche Donnerstag muss ich die Urinprobe machen....

HaraldHa
Beiträge: 8
Registriert: Di 23. Apr 2019, 22:24

Re: Cannabis am Steuer, MPU, Urintest und Drogenscreening vom Arbeitgeber

Beitrag von HaraldHa » Do 25. Apr 2019, 17:07

Cookie hat geschrieben:
Mi 24. Apr 2019, 08:42
Hallo und willkommen im Forum!

Keine Sorge, für uns bist Du kein "Junkie".

Bzgl. Führerschein bzw. Fahrerlaubnis - und da gibt es auch hier unterschiedliche Einschätzungen - gibt es seit Kurzem einen höchstrichterlichen Beschluss, dass einmaliges "Auffallen" nicht sogleich zum Verlust führt. Siehe https://hanfverband-forum.de/viewtopic.php?f=57&t=12622.
Da bin ich erleichtert, dass es doch noch eine Chance gibt..

HaraldHa
Beiträge: 8
Registriert: Di 23. Apr 2019, 22:24

Re: Cannabis am Steuer, MPU, Urintest und Drogenscreening vom Arbeitgeber

Beitrag von HaraldHa » Do 25. Apr 2019, 17:09

Hanfkraut hat geschrieben:
Mi 24. Apr 2019, 20:13
Was dem Arbeitgeber betrifft. Der würde von mir kein Drogen test bekommen. Wäre ja noch schöner!
Würde der mir damit auf die Nerven gehen und mich damit nötigen, so würde der mich nur vergraulen. Wenn der neue Arbeitgeber unter 20 Euro die stunde zahlt dann würde ich denen einen kranken Schein nach dem anderen servieren und mir nen neuen job suchen.
Das gönn ich dir wirklich vom herzen, ich kann mir so ne Haltung momentan noch nicht erlauben :roll:

Auch würde ich persönlich niemals meinen Konsum einstellen! Alleine schon nicht wegen meiner Migräne und Schmerzen die mich schon Jahr zehnte begleiten!
Das will ich eigentlich auch nicht :cry: Der Konsum birgt wirklich nur Vorteile bei mir...

Pro-Hanf
Beiträge: 1
Registriert: Do 25. Apr 2019, 17:41

Cannabis am Steuer, MPU, Urintest und Drogenscreening vom Arbeitgeber

Beitrag von Pro-Hanf » Do 25. Apr 2019, 18:04

Grüß dich lieber Harald :)

Deine Situation erinnert mich sehr an meine damalige. War selbst mal vor nicht all zu langer zeit in einem ähnlichen Dilemma wie du es gerade bist...Aber keine Sorge, ich fand noch ein Licht am ende des Tunnels ;)

Habe genau so das Internet durchforstet und bin auf die verschiedensten Methoden gestoßen bin, um den bevorstehenden Test zu "bestehen" und noch "heil" aus der Geschichte raus zu kommen. Über google und anschließend über ein YT Video bin ich auf ein Produkt gestoßen, dass "TheBodyDetoxer" heißt....Machte einen guten eindruck und im vergleich zu den sonst angepriesenen Produkten die beim Abbau vom THC helfen sollten, habe ich kaum eine Bewertung von einer Person gelesen, bei der es nicht funktioniert haben soll. Also habe ich es mir bestellt ** ....

Hatte mir beim selbstversuch eigene Test gekauft, um zu schauen, ob es auch wirklich klappt und erst nach einem negativen Ergebnis war ich mir sicher gewesen...Gesagt, getan. Bin ein Dauerkiffer (und stolz drauf!) und war nach regelmäßiger einnahme nach ca einer Woche negativ getestet wurden. Seit dem kiffe ich weiterhin und nehme dieses Produkt regelmäßig ein. Nicht nur das ich negativ getestet wurden bin, ich kann weiterhin kiffen, das THC baut sich direkt ab und muss nie wieder was befürchten, wenn mein Chef zu mir kommt und was von einem Drogenscreening babbelt ;)

Als Gelegenheitskonsument sollte das ganze schneller bei dir wirken..Kannst selbstverständlich aber auch gerne etwas anderes Probieren (man sagt ja auch viel trinken würde da helfen), wollte dir nur meine gute Erfahrung nicht vorenthalten :) Drück dir die Daumen und sei nicht so streng mit dir.
Zuletzt geändert von Pro-Hanf am Fr 26. Apr 2019, 13:41, insgesamt 2-mal geändert.

Antworten

Zurück zu „Repressionsfälle & Rechtsfragen“