Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

teddykgb
Beiträge: 26
Registriert: Do 12. Mär 2020, 18:55

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von teddykgb » Di 11. Aug 2020, 16:02

HabAuchNeMeinung hat geschrieben:
Di 11. Aug 2020, 09:37
Jetzt hab ich verstanden. Du bist gegen die Ordnungswidrigkeit vorgegangen.
Genau korrekt wir haben sie über ein Jahr hinausgezögert. Deshalb gab es keine MPU das stand auch so in dem Schreiben der Führerscheinstelle. Ich musste sogar nur 300 Strafe zahlen und den Bluttest hat sogar meine Rechtsschutz übernommen.

Wer kifft und Autofährt braucht zwingend eine Rechtsschutz ohne hätte ich den Führerschein sehr lange abgegeben.

teddykgb
Beiträge: 26
Registriert: Do 12. Mär 2020, 18:55

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von teddykgb » Di 11. Aug 2020, 16:05

Es war auch ein Gutachter beim 2. Termin vor Gericht. Der hat gesagt das ich in den 8 Stunden vor der Kontrolle konsumiert habe und das mir kein dauerkonsum nachzuweisen wäre.

Hab jeden Tag gekifft und der letzte joint war 18 Stunden her.

23pferdekommen
Beiträge: 2
Registriert: Mi 12. Aug 2020, 19:14

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von 23pferdekommen » Mi 12. Aug 2020, 19:32

Hallo Leute ich hätte mal eine Frage wurde am 13.04.2020 durch eine allgemeine verkehrskontrolle angehalten ein bekannter hätte Ca 30 min vorher einen geraucht ,leider konnte der Beamte noch Geruch wahrnehmen ,ich selber hätte da nichts geraucht aber Ca 4 Std vorher ein paar mal an der Tüte gezogen ...naja okay ab zur Blutprobe...eigendlich rauche ich nicht mehr da ich den Führerschein benötige
Werte thc betrug 5,6ng/ml u thx cooh 11ng/ml erst kam von der Bussgeldestelle Post 1200€ Strafe ist bezahlt 1Monat Fahrverbot noch nicht gemacht....
Gestern kam Post von der führerscheinstelle...beibringen eines medizinischen psychologischen Gutachtens...
Der Gutachter soll feststellen ,,,,,kann Herr....trotz Hinweise auf gelegentlichen Konsum ein Kraftfahrzeug bla bla bla....
Bis zum 12.10.2020 soll es vorliegen ...

Wichtige Fragen
Mein Urin ist sauber
Komme aus Rheinland Pfalz
Bin 39 J alt

Wie stehen meine Chancen?
Vielen dank✌

teddykgb
Beiträge: 26
Registriert: Do 12. Mär 2020, 18:55

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von teddykgb » Do 13. Aug 2020, 12:02

Da könnte auch Probierkonsum bei rausspringen bei den Werten. Aber warum 1200 Euro Strafe? 2. Vergehen?

Warum kein Einspruch eingelegt gegen den Bußgeldbescheid?

23pferdekommen
Beiträge: 2
Registriert: Mi 12. Aug 2020, 19:14

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von 23pferdekommen » So 16. Aug 2020, 21:45

🤷‍♂️Geldbuße wegen ordnugswidrigkeit

teddykgb
Beiträge: 26
Registriert: Do 12. Mär 2020, 18:55

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von teddykgb » Mo 17. Aug 2020, 10:54

Ist doch beim 1. Vergehen 500 Euro plus Nebenkosten.

xMe7L
Beiträge: 1
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 19:12

Zu Fuß erwischt

Beitrag von xMe7L » Mo 24. Aug 2020, 19:24

Hallo zusammen,

ich frage für einen Freund. Dieser wurde Ende April zu Fuß mit einem Joint in der Taschen von der Polizei erwischt, kam dann auch zur Anzeige. Er war leider so dumm und hat eine Aussage bzgl. seines Konsums gegeben. (unregelmäßig vllt. so alle paar Monate mal)

Am 09.07.2020 kam dann das Schreiben der Staatsanwaltschaft, dass es fallen gelassen wurde. Es wurde aber an die Führerscheinstelle weitergegeben.

Der Kumpel wurde das erste mal mit Gras erwischt und hat auch sonst keine Vergehen. Er ist auch clean seit dem Vorfall.
Ich habe mir die anderen Diskussionen im Forum durchgelesen, konnte aber zu folgender Frage keine direkte Antwort finden.

Frage: Kommt noch was von der Führerscheinstelle?
Also selbst, wenn die es auch fallen lassen sollten, kommt von der Führerscheinstelle noch ein Schreiben, das es fallen gelassen wird, oder kommt da dann einfach gar nichts?

Vielen Dank für eure Hilfe! :)

Z-W-E-I
Beiträge: 5
Registriert: Do 20. Aug 2020, 15:20

Meine Odyssee

Beitrag von Z-W-E-I » Mo 31. Aug 2020, 12:31

Hallo liebe Leute,

ich möchte euch einmal erzählen wie machtlos man gegen die Willkür der Polizei und Verwaltungsgerichte bzw. Führerscheinstelle ist.

Teil 1: Anfang Juni 2018 hatte ich einen Magendurchbruch. Das ist eine sehr schmerzhafte und lebensbedrohliche Angelegenheit. Meine Frau alarmierte den Rettungsdienst. Kurz darauf erschien der Notarzt sowie zwei Polizeibeamte. Die Polizisten erspähten in meiner Wohnung Rauchutensilien, genaugenommen Tipps. Mehr nicht. Das veranlasste die Beamten dazu im Krankenhaus eine Blutprobe von mir entnehmen zu lassen. Über die rechtlichen Aspekte brauchen wir hierbei gar nicht zu diskutieren. Ich hatte eine Notoperation die ich, Gott sei Dank, gut überstanden habe.

Teil 2: Ich bin Psychiatrie Patient aufgrund einer komplexen Posttraumatischen Belastungsstörung. Soviel dazu. Da mir bereits Übles schwante, habe ich bei meinem Arzt unangekündigte Drogentests angefragt. Gesagt getan. Alle Tests waren negativ, da ich sofort den Konsum von Cannabis eingestellt habe. Ich muss dazu sage, dass ich in einem sensiblen Bereich arbeite, bei dem Drogenkonsum zu einem Arbeitsplatzverlust führen könnte.

Teil 3: Im Februar 2019, gute sieben Monate später, erhielt ich Post von der Führerscheinstelle. Aufgrund von fehlender Eignung sollte ich den Führerschein abgeben. Meine Blutwerte beliefen sich auf 1,6ng/ml aktiv THC und 18ng/ml THC-COOH. Nach dieser langen Zeit war ich dann doch sehr überrascht. Ich habe sofort einen Anwalt für Verkehrsrecht eingeschaltet (leider hatte ich zu diesem Zeitpunkt noch keine Rechtsschutzversicherung). Dieser hat zwar ein Schreiben an die Führerscheinstelle geschrieben, mit Bescheinigungen meiner Klinik über die absolvierten Drogentests, aber ohne Erfolg. Die Dame war der Auffassung das ich nicht in der Lage bin ein Kfz zu führen, und deren Einschätzung ist halt nun einmal Gesetz! Negative Drogentests hin oder her. Nach Androhung von Zwangsgeld und Androhung einer Hausdurchsuchung habe ich den Führerschein dann abgegeben.

Teil 4: Mein Problem, ich wohne für meinen Arbeitsplatz eher ungünstig. Soll heißen ich benötige 2,5 Stunden mit öffentlichen Verkehrsmitteln um meine Dienststelle zu erreichen. Da ich in Wechselschicht arbeite (Spät-, Früh, Nacht-) und zu den Früh- und Nachtdiensten keine Verbindungen fahren, war ich natürlich aufgeschmissen. Also habe ich mir ein Fahrrad gekauft und versucht die 30Km (jeweils hin und zurück, sprich 60Km) mit dem Drahtesel zu bestreiten. Das heißt im Klartext: hinfahrt (Bergauf) ca. 1,5 Stunden, Rückfahrt (irgendwie auch Bergauf 😉 ) 1 Stunde. Es gab eine sehr liebe Person die mich häufig zur Arbeit und anderen Terminen gefahren hat. Vielen Dank dafür. Ich stehe tief in deiner Schuld.

Teil 5: Die MPU Vorbereitung und Drogenscreenings. Was kann ich darüber sagen?! Ich war zu diesem Zeitpunkt 40 Jahre alt und musste mir letztendlich eine Drogenproblematik ausdenken. Mit der Psychologin habe ich offen gesprochen. Ich habe keinen problematischen Konsum, ich konsumiere seit Jahrzehnten, ich habe ein geregeltes Leben und auch eine Arbeitsstelle, bin nie Strafauffällig geworden und so weiter und so fort. Tja, Pustekuchen. Raucht man zur „Entspannung“ auch nur einmal in der Woche, ist das Missbrauch! Oder problematischer Konsum. Warum? Es gibt Medikamente um sich zu entspannen oder besser einschlafen zu können. Besonders Schlimm empfand ich die Drogenscreenings. Ich musste in 6 Monaten viermal zu einem Test. Es ist mehr als nur unangenehm mit einer fremden Person auf die Toilette gehen zu müssen. Das erste Mal benötigte ich über eine viertel Stunde um Wasser zu lassen. Bei den folgenden Terminen habe ich mich lieber bis auf die Unterhose ausgezogen, einmal blank gezogen, und durfte dann alleine auf das stille Örtchen. Soviel zu dem Thema: die Würde des Menschen ist unantastbar. Aber ich sehe das vielleicht auch zu eng.

Teil 6: Die MPU. Der Reaktionstest ist ein Witz. Zumindest Größtenteils. Ein Test ist, meiner Meinung nach, nicht ganz so einfach. Man bekommt für den Bruchteil einer Sekunde ein Bild gezeigt. Anschließend muss man angeben was alles auf dem Bild zu sehen war. Z.B. Ampeln, Fahrradfahrer, Autos, Straßenschilder, Zebrastreifen. Fand ich etwas Tricky. Kommen wir zur der ärztlichen Untersuchung. Dort wird bereits nach Anhaltspunkten gefischt, um Widersprüche in dem psychologischen Gespräch aufzudecken. Und das Allerschlimmste: „Ziehen sie die Hose bis zu den Knien runter und füllen sie den Becher“. Ganz großes Kino. Nun ja! In dem psychologischen Gespräch musste ich lügen, dass sich die Balken biegen. Ja klar, man muss ehrlich sein. Versteht mich nicht falsch. Es gibt bestimmt Menschen die einen problematischen Konsum haben. Aber in der MPU ist jeder Konsum problematisch! Man muss sich allerhand Fragen über sein Privatleben gefallen lassen. Was habe ich also angegeben? Meine Freunde sind daran schuld. Mit anderen Worten Gruppenzwang und (ganz Wichtig) nur in deren Beisein vielleicht zweimal im Monat geraucht. Man hat ja sonst keine Freunde! Und bla bla bla. Warum ich in Zukunft keine Drogen mehr nehme? Ganz klar, ich sehe einfach keinen Sinn darin und ich möchte mich nicht mehr mit dem Milieu auseinandersetzen, um überhaupt an Drogen zu kommen. Die MPU Vorbereitung hat mich gut, nun ja, vorbereitet. Habe aber auch gehört das nicht alle Verkehrspsychologen so „gut drauf“ sind.

Teil 7: Die Kosten…sind enorm. Anwaltskosten beliefen sich auf ca. 1300Euro, Führerscheinentzug 155Euro, 4 Drogenscreenings á 95 Euro, MPU Vorbereitung 650Euro, MPU 755Euro, Führerscheinneuerteilung 150Euro und vorläufiger Führerschein 7,50Euro. Den Spritverbrauch nicht berücksichtigt.

Teil 8: Erkennungsdienstliche Behandlung. Ich habe gegen diese Klage eingereicht, mit der Begründung das keine Drogen bei mir aufgefunden wurden. Nun ja, die Polizei wiederum bescheinigt mir eine kriminelle Persönlichkeitsstruktur und das ich mich im Randbereich des Drogenmilieu bewegen würde. Und dass man davon ausgehen kann, dass ich Zukunft weitere (genau! WEITERE) schwere (ja, SCHWERE) Straftaten begehen und zu einem Kreis von Tatverdächtigen gehören werde. Auch würde ein öffentliches Interesse daran bestehen weiter Straftaten des Drogenmilieu zu verhindern. Auch wurde von den Polizisten angegeben, dass ich, nach Belehrung, eingestanden habe, auch weitere Drogen zu konsumieren. Das entspricht nicht den Tatsachen! Aber gegen die Aussagen von Polizisten hat man vor Gericht leider keine Chance. Meine erste Klage wurde abgewiesen und am Donnerstag habe ich erfahren, dass meine Berufung vom Oberverwaltungsgericht abgelehnt wurde. Mein Termin für die erkennungsdienstliche Behandlung ist nun der 24.11.20. So viel zu dem Thema: Der Konsum ist nicht strafbar!

Verzeiht mir, dass ich hier so einen Roman geschrieben habe. Aber es war mir ein Bedürfnis meine Odyssee mitzuteilen. Ich hätte nie gedacht, dass die Polizei und Behörden einem Menschen versuchen das Leben zu ruinieren. Und das aufgrund von Papierfiltern! Mein Glaube an den Rechtsstaat ist leider erschüttert. Vielen Dank.

Viele Grüße 2
Zuletzt geändert von Z-W-E-I am So 18. Okt 2020, 16:40, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3294
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von Martin Mainz » Mo 31. Aug 2020, 16:18

Danke für den Bericht ZWEI! Immer wieder krass zu sehen, wie "entkriminalisiert" der Endkonsument angeblich ist :evil:

tatiolaf
Beiträge: 1
Registriert: Mi 2. Sep 2020, 13:10

in Bayern angehalten

Beitrag von tatiolaf » Mi 2. Sep 2020, 13:14

vor kurzem war ich auf dem Weg nach Bayern. 3er Golf, Berliner Kennzeichen und natürlich wurde ich direkt nach der Grenze in Bayern angehalten. "Wie Sie wissen, ist Bayern das einzige Bundesland welches alle Bürger vollkommen ohne Grund durchsuchen darf".

Leider wurde ein Grinder gefunden. Ups. Nun bekam ich einen Brief der Staatsanwaltschaft, dass die Anzeige wegen geringer Menge fallen gelassen wird, doch diese Information an das Landeseinwohneramt für Fahrerlaubnisse weiter gereicht wird. Ok, also kann es sein, dass ich ein medizinisches Gutachten abgeben muss.

Hat jemand damit Erfahrungen gemacht? Wird man ausgefragt? Da ich mich etwas bei der Polizei verquatscht habe, weiß ich nun leider nicht, ob ein nüchternes Ergebnis beim Gutachten reicht.

Gerne per PN. Vielen Dank im Voraus. 🙂

Stagestuff
Beiträge: 8
Registriert: Mi 11. Dez 2019, 19:59

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von Stagestuff » Do 3. Sep 2020, 11:19

Da ich es wirklich toll finde wie Leute in Ihrer Freizeit hier anderen Betroffenen helfen möchte ich zu meinem alten Post ein kurzes Update geben.
Stagestuff hat geschrieben:
Mi 11. Dez 2019, 20:35
N'Abend zusammen,...
Ich habe meine 4 Urintests hinter mir, 730€ Bußgeld gezahlt und meinen Führerschein für einen Monat abgegeben.
Die Abstinenz ist stressfrei, die Nachweise dazu überhaupt nicht.
Es war immer eine Frau (ich bin männlich) mit anwesend, ich musste mich zu Beginn komplett ausziehen bzw alles vorzeigen und dann unter ihrem strengen Blick Wasser lassen.
Einmal ging dies aus Nervosität nicht, und mir wurde nicht mehr Zeit eingeräumt weshalb die MPU Stelle das Programm abgebrochen hat.
Glücklicherweise hat auch die FS das als Missstand gesehen und ich durfte die AN's bei einem anderen Unternehmen nahtlos fortführen.
Den Hinweis das ich dieses Vorgehen Menschenunwürdig finde haben die Gutachter natürlich ignoriert.
Würde ein Mann einer Frau dabei zuschauen sähe die Konsequenz mit Sicherheit anders aus.

Egal, soweit so gut, letzter Test ebenfalls negativ und nach Anruf der FS Stelle ist die Sache damit gegessen und ich bekomme nur noch ein Abschluss"bericht".

Insgesamte Kosten von ca 1200€+Sprit und eine Menge Stress.

Bzgl meines zukünftigen Konsums eine Frage. Da es ja jetzt nicht mehr das einmalige Vergehen wäre, was verändert sich dadurch?
Ist alles unter 1ng aktiv weiterhin safe?
Bei Werten über 1ng ist es automatisch eine Mpu statt AN's?

Liegt der Polizei bei einer Kontrolle direkt ein BTM Eintrag vor? Denn es idt ja soweit ich weiss lediglich eine Ordnungswidrigkeit.
Ich für meinen Teil hätte eine 48-72 Std Pause nach dem Konsum angepeilt, und maximal einmal pro Woche.

Viel Erfolg allen, und ein grossen Dank an die freiwilligen Helfer hier!

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2938
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von Cookie » Do 3. Sep 2020, 12:33

Also, dass Du als Mann bei Anwesenheit einer Frau "musstest", finde ich schon sehr daneben, selbst in Zeiten "sexueller Individualität"... man sollte evtl. vorher mal fragen. Stellt für mich ehrlich gesagt einen Fall von Unmenschlichkeit dar!

Ansonsten stehst Du jetzt zumindest in POLAS, spielt keine Rolle, ob es eingestellt wurde bzw. aus Deiner Sicht eine "Ordnungswidrigkeit" war, die es leider nicht war. Es gilt als eine "Straftat". Nicht vergessen! Du kannst auch "normal" kiffen, der Grenzwert von 1ng wird bei einmaligem Konsum pro Woche leider schon erreicht (im Allgemeinen). Was ich davon halte, kannst Du Dir denken. Oder Du kannst das Kiffen einstellen (blöde Idee, aber machbar).
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

Stagestuff
Beiträge: 8
Registriert: Mi 11. Dez 2019, 19:59

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von Stagestuff » Do 3. Sep 2020, 14:00

Ich wollte das ganze damit nicht verharmlosen aber laut Bußgeldbescheid handelt es sich um eine Verkehrs- bzw. Ordnungswidrigkeit. Damit müsste der Polizei ja nichts vorliegen oder?

In meinen Fall habe ich ca. 12 Std vor der Kontrolle geraucht (nahezu täglich dieselbe Menge), und hatte einen aktiven Wert von 1,1 weshalb ich davon ausging das ich mit dem Oben beschriebenen Pausen hinkommen. Gut, ist mir nicht so wichtig wie oft wichtiger wäre mir eine Zeitangabe wann ich sicher rauchen kann, aber die Problematik dazu ist mir ja bekannt.

Bzgl der Urintests, ja müsste die Wahl war entweder machen oder das Programm bricht ab. In meiner Unsicherheit und wegen der Dringlichkeit habe ich es dann durchgezogen, ich denke zwar nicht das es richtig so ist, aber der zeitliche und finanzielle Aufwand dagegen vorzugehen war zu der Zeit nicht drin.

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2938
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von Cookie » Do 3. Sep 2020, 14:08

Wenn Du ein Bußgeldbescheid wegen einer "Ordnungswidrigkeit" bekommen hast, dann hat das entweder nichts mit dem Konsum zu tun oder Du hast "schweinemäßig" Glück gehabt. Aber bzgl. der Eintragung ins Polizeiregister hat das keine Bewandtnis.
Zuletzt geändert von Cookie am Do 3. Sep 2020, 14:34, insgesamt 2-mal geändert.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3294
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von Martin Mainz » Do 3. Sep 2020, 14:14

Wegen Eintrag ins Polizeiregister, siehe hier: viewtopic.php?f=12&t=7300
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin

teddykgb
Beiträge: 26
Registriert: Do 12. Mär 2020, 18:55

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von teddykgb » Fr 4. Sep 2020, 13:59

Cookie hat geschrieben:
Do 3. Sep 2020, 14:08
Wenn Du ein Bußgeldbescheid wegen einer "Ordnungswidrigkeit" bekommen hast, dann hat das entweder nichts mit dem Konsum zu tun oder Du hast "schweinemäßig" Glück gehabt. Aber bzgl. der Eintragung ins Polizeiregister hat das keine Bewandtnis.
Warum? Ohne Ausfallerscheinung ist es immer eine OWi.

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2938
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von Cookie » Fr 4. Sep 2020, 14:20

Der Konsum ist nicht strafbar, aber diese Regel wird auch regelmäßig gebrochen. Dabei spielt es eigentlich keine Rolle, wie viel du bei dir hast, trotzdem hängt davon eine ganze Menge ab. Dass das so grundsätzlich eine OWI darstellt, glaube ich also nicht, zumal unser Strafrecht da im Weg ist. Aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren! Nach meinem Kenntnisstand haben wir es "grundsätzlich" mit einer Straftat zu tun, die oft fallen gelassen wird. Das macht sie jedoch nicht zu einer OWI. Und hinsichtlich "des Verkehrs" sehe ich nur die Chance der Unterschreitung des Grenzwerts von 1ng (ab dem geahndet wird). Vorher gibt es nix, auch keine OWI.

Zudem müsste man zweifelsfrei "Ausfallerscheinungen" festlegen und feststellen können... juristisches Glatteis, worauf sich keine Behörde "gern" einlässt.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

teddykgb
Beiträge: 26
Registriert: Do 12. Mär 2020, 18:55

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von teddykgb » So 6. Sep 2020, 19:40

Wir reden doch über Führerschein hier. Und wenn man unter Cannabis Einfluss erwischt wird ist das eine OWi. Bei Ausfallerscheinung eine Straftat.

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2938
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von Cookie » Mo 7. Sep 2020, 07:24

Wenn Du mir noch sagen könntest, was "Ausfallerscheinungen" sind und warum wir dann von einer Straftat sprechen (?), oder zumindest keiner OWI, dann bitte sehr... ich sprach auch vom Führerschein. Und vom Unsinn der Rechtsprechung auch in diesem Bereich. Natürlich muss hier genauer hingeschaut werden, aber das geschieht halt nicht. Aber zerbrechen wir uns den Kopf nicht über unsere staatliche Willkür. ;)
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

teddykgb
Beiträge: 26
Registriert: Do 12. Mär 2020, 18:55

Re: Cannabis und Führerschein (ohne Rezept)

Beitrag von teddykgb » Mo 7. Sep 2020, 10:34

https://www.anwalt.de/rechtstipps/unter ... 81141.html

Wie jetzt die Definition von Ausfallerscheinung ist kann ich nicht sagen. Auf jeden Fall ist cannabis im Straßenverkehr eine OWi und keine Straftat. Ich hatte 7ng aktiv und auch das war eine Owi.

Antworten

Zurück zu „Repressionsfälle & Rechtsfragen“