Anzeige wegen geringer Menge, dafür viele Fragen

Antworten
RayxD
Beiträge: 11
Registriert: Fr 13. Apr 2018, 19:18

Anzeige wegen geringer Menge, dafür viele Fragen

Beitrag von RayxD » Fr 13. Apr 2018, 19:50

Hallo erst einmal,

ich bin neu hier im Forum und freue mich, dass die Community immer weiter wächst. Mein Anliegen ist jedoch kein schönes. Ich wohne in NRW und studiere dort zur zeit auch. Am Dienstag sind wir mit dem Studiengang auf eine Exkursion nach Frankfurt gefahren. Aufgrund der Regelung der Lenkzeiten mussten wir an einer Raststätte in Hessen Pause machen, was ich und 3 andere Personen als eine Gelegenheit sahen, kurz zu konsumieren. Wir gingen an der Raststätte eine Einfahrt zu einem weiteren Parkplatz herunter und konsumierten dort einen joint zu viert. Da dieser mit Tabak gedreht wurde, zog ich nur 2 mal, da ich Tabak einfach nicht mag. Ich hatte noch meinen Vapo dabei, an dem ich auch ca 4-5 mal zog. Als wir fertig waren, wollten wir wieder zum Bus laufen, wo uns oben an der Einfahrt ein Polizist den Weg abschnitt und sagte: Personenkontrolle einmal mitkommen. Ob er uns gesehen hatte pder nicht, weiß ich nicht, jedenfalls kamen wir mit und ich bekam Panik. Mir geling es, während meine Kollegen durchsucht wurden, die Heisse Kapsel aus meinem Vapo und einen Joint aus meiner Tasche im Busch zu entsorgen. Ich vergas jedoch die 2 weiteren Kapseln im Aufbewahrungsbeutel des Vapos in meiner Tasche. Diesen fand der Polizist, roch dran und sagte:"Ich gehe mal davon aus, dass hier Cannabis drin ist." Dazu sagte ich nichts und dachte nur "Scheiße". Als er fragte, was das Gerät sei, was ich aus meiner Tasche nahm, sagte ich das sei eine Powerbank, was er auch so glaubte (der Flowermate 5 sieht auch aus wie eine). Jedenfalls sagte er bla bla, Strafanzeige, bla bla... mit zum Auto kommen. Ich war sehr aufgebracht und machter einen Fehler: ich sagte, dass ich konsumiere, da ich wegen einer genetischer Fehlstellung meiner Knie oft Schmerzen habe, das auch mit meinem Orthopäden so abgesprochen sei, er mir das jedoch nicht verschreiben könnte (was auch zum größten Teil stimmt). Ihn schien das nicht zu interessieren und lachte eher darüber.
Beim Auto angekommen schrieb er die Anzeige. Da ich Student ohne Einkommen bin, gab ich dies auch so an, gab die Tat jedoch auf dem Papier nicht zu, also sagte ihm, er solle ankreuzen, dass ich mich nicht äußere. Was noch auf dem Blatt stand, weiß ich leider nicht mehr genau. Außer meiner Persönlichen Angaben stand jedoch kaum etwas auf dem Blatt und er war relativ schnell fertig. Insgesamt stellte er 2 Kapseln mit Weed, eine leere Jointhülle und den Beutel sicher. Im Endeffekt handelt es sich also um maximal 0,1 Gramm, was er beschlagnahmte.
Ich habe mich schon vorab im Internet informiert und demnach ist die Chance recht groß, dass das ganze fallen gelassen wird, da es sich halt um eine wirklich nicht ernst zu nehmende Menge handelt, falls ich nicht ganz viel Glück haben sollte und einer dieser Sonderfälle werde, welche 7000€ oder so zahlen dürfen. Ich habe nur Angst um meinen Führerschein, da ich dem Polizisten ja gesagt habe, dass ich quasi medizinisch konsumiere. Was ich genau sagte weiß ich nicht mehr; ob ich es konsumieren wollte oder es tue... Wichtig ist dazu, dass der Polizist die gesamte Zeit alleine war, was ich schon recht komisch fand. Ich mahce mir solche Sorgen, da ich schon oft im Internet gelesen habe, dass man eventuell zu einem Drogenscreening geladen wird und wollte Fragen, ob ihr schon Erfahrungen damit habt, oder inwiefern ihr einschätzen würdet, ob es dazu kommt oder nicht. Ich hatte vorher noch nie wirklich mit der Polizei zu tun, außer einer Anzeige wegen Ladendiebstahls als ich 16 war (bin jetzt 21), welche allerdings fallen gelassen wurde.
Falls es zu einem Screening kommen sollte, wie läuft das ab? Ist das Urin- oder Blutabnahme? Was kann ich tun, um clean zu werden? Ich bin relativ dick (120 kg bei 190cm), ist das ein sehr großes Problem? Oder denkt Ihr es wird gar nicht dazu kommen und ich kann entspannt am 20. mit den Kollegen den "Feiertag" feiern? Wann kann ich mit Post rechnen? Ich mache mir viele Sorgen und hoffe, ihr könnt mir helfen. Oder mich beruhigen :) danke schon einmal im Vorraus für eure Antworten. :)


PS: Zur Kontrolle: Ich weiß, dass das was der Polizist tat vllt nicht ganz rechtens war. Wir hätten sicher erst die Durchsuchung verweigern können und haben dummerweise alles durchgehen lassen. Ich habe mich im Vorraus schon recht viel über die eigenen Rechte informiert. Wenn man aber jedoch iüberrascht in so einer Situatiun ist, bekommt man Panik und handelt dumm. Außerdem war es sicher auch nicht schlau, während der Durchsuchung am gesamten Körper zu zittern, aber ich kann einfach bei sowas nicht cool bleiben, worauf ich wirklich nicht stolz bin.

RayxD
Beiträge: 11
Registriert: Fr 13. Apr 2018, 19:18

Re: Anzeige wegen geringer Menge, dafür viele Fragen

Beitrag von RayxD » Fr 13. Apr 2018, 19:51

PPS es tut mir Leid, dass es jetzt doch recht viel Text ist für so eine "Lapalie". Ich bin nur wirklich sehr aufgeregt und ängstlich, was die Sache betrifft.

TLDR; wurde mit maximal 0,1 g Weed zu Fuß erwischt und mache mir trotzdem ins Hemd :D

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2400
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Anzeige wegen geringer Menge, dafür viele Fragen

Beitrag von Martin Mainz » Fr 13. Apr 2018, 21:13

Hallo RayxD und willkommen im Forum!

Ich fasse mal zusammen: Anzeige wurde aufgenommen, keine Aussage zum Konsum gemacht. Du hast behauptet, daß wurde vom Arzt so empfohlen, aber ein Rezept hast Du nicht? Das Verfahren wird wahrscheinlich eingestellt, aber die Führerscheinstelle kann sich noch melden und genauere Auskünfte bzw. einen Eignungstest verlangen.

Panik macht jetzt wenig Sinn. Warte, was kommt und lese Dich derweil hier im Forum anhand der Suchfunktiuon (z.B. "MPU") ein, wie Du am besten vorgehst.

Halte uns auf dem Laufenden und wir helfen Dir, wo wir können.

Grüße, Martin
Foren-Putze und Teilzeitadmin

RayxD
Beiträge: 11
Registriert: Fr 13. Apr 2018, 19:18

Re: Anzeige wegen geringer Menge, dafür viele Fragen

Beitrag von RayxD » Fr 13. Apr 2018, 21:16

Super danke erstmal für die schnelle Antwort. Weiß jemand wie lange ich ungefähr auf Post warten muss? Hätte es nur ungern, wenn miene Mutter den Brief vor mir im Briefkasten findet... :D

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2400
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Anzeige wegen geringer Menge, dafür viele Fragen

Beitrag von Martin Mainz » Fr 13. Apr 2018, 21:33

Das kann schon mal 4-6 Wochen dauern und ist auch je nach Bundesland und Laune und dem Mondstand unterschiedlich.
Foren-Putze und Teilzeitadmin

RayxD
Beiträge: 11
Registriert: Fr 13. Apr 2018, 19:18

Re: Anzeige wegen geringer Menge, dafür viele Fragen

Beitrag von RayxD » Sa 21. Apr 2018, 12:48

Hey es gibt Neuigkeiten!

Gerade eben konnte ich den Brief der Staatsanwaltschaft abfangen. Zu meinem Erfreuen wurde das Verfahren eingerstellt. mache mir nur jetzt noch Sorgen wegen der Führerscheinstelle. Hat da noch jemand Erfahrungen gemacht, wie lange das noch dauert, falls da noch etwas kommt? Ich wäre für einen Ratschlag echt recht dankbar. Bin jetzt seit dem Vorfall abszinent, was mir auch nicht allzu schwer fällt, aber Angst hab ich trotzdem noch etwas....
Danke nochmal im Vorraus für eure Antworten!

lG, Ray

crappy
Beiträge: 294
Registriert: Fr 19. Sep 2014, 03:00

Re: Anzeige wegen geringer Menge, dafür viele Fragen

Beitrag von crappy » Sa 21. Apr 2018, 15:44

Hi RayxD,

ob die Führerscheinstelle überhaupt informiert wurde kann dir niemand sagen. Zu 90% ist dies aber der Fall. Es kann auch schonmal 3 Monate dauern bis die sich melden. Eine spezielle Frist gibt es da nicht. Grundsätzlich können die jederzeit deine Fahreignung überprüfen.

Was ist denn eigentlich mit deinen Kumpels passiert? Die haben doch bestimmt auch eine Anzeige gekriegt.

RayxD
Beiträge: 11
Registriert: Fr 13. Apr 2018, 19:18

Re: Anzeige wegen geringer Menge, dafür viele Fragen

Beitrag von RayxD » Sa 21. Apr 2018, 21:02

Hey,

bitte was 90%??? ist das echt realistisch? Ich hoffe nicht. Kommt es nicht öfter vor, dass da nichts mehr kommt? Hatte ich durch mein Umfeld jetzt nen anderen Eindruck...

Ne meine Kollegen hatten nichts mehr dabei. Ich war der einzige doofe, der dummerweise mehr mit nahm.

DrGreenthumb
Beiträge: 244
Registriert: Do 18. Mai 2017, 16:53

Re: Anzeige wegen geringer Menge, dafür viele Fragen

Beitrag von DrGreenthumb » Di 24. Apr 2018, 16:19

Da du auch Aussagen zum Konsum gemacht hast ist die Wahrscheinlichkeit schon sehr hoch, dass du früher oder später Post von der FS bekommst.

Aber auch ohne Angaben wird es eigtl so gut wie immer weitergeleitet.

Wäre mal interessant, ob es dazu irgendwelche Richtlinien bei der Polizei gibt wann etwas an die FS geht und wann davon abgesehen werden kann.

Nikki
Beiträge: 40
Registriert: Fr 17. Nov 2017, 14:42

Re: Anzeige wegen geringer Menge, dafür viele Fragen

Beitrag von Nikki » Di 24. Apr 2018, 20:19

DrGreenthumb hat geschrieben:Da du auch Aussagen zum Konsum gemacht hast ist die Wahrscheinlichkeit schon sehr hoch, dass du früher oder später Post von der FS bekommst.

Aber auch ohne Angaben wird es eigtl so gut wie immer weitergeleitet.

Wäre mal interessant, ob es dazu irgendwelche Richtlinien bei der Polizei gibt wann etwas an die FS geht und wann davon abgesehen werden kann.
Ich habe mich letztens mit einem Polizisten in Hannover darüber unterhalten. Er meinte, dass eigentlich so gut wie alle Fälle an FS weitergeleitet werden, aber von den was kommt, ist ne andere Sache.
Eigentlich dürfen sie nicht deine Fahreignung ohne Grund bezweifeln. Das bloße Besitz ist keinen Grund! Eine Aussage allerdings schon.

RayxD
Beiträge: 11
Registriert: Fr 13. Apr 2018, 19:18

Re: Anzeige wegen geringer Menge, dafür viele Fragen

Beitrag von RayxD » Fr 27. Apr 2018, 00:44

Die Sache ist, dass ich nicht weiß, ob der Polizist das überhaupt richtig aufgenommenhat. in der ANzeige steht offiziell dass ich keine aussage gertroffen habe. Da er allein war und das alles recht schnell abarbeiten wollte, hoffe ich, dass er das entweder vergessen hat, garnicht mitbekommen, oder es ihm egal war. Falls was kommt muss ich ja ein Fachärztliches Gutachten vorlegen oder? Weiß jemand wie das abläuft und was ich da sagen sollte bzw. nicht sagen sollte?

ThcKfc
Beiträge: 7
Registriert: Fr 16. Mär 2018, 22:32

Re: Anzeige wegen geringer Menge, dafür viele Fragen

Beitrag von ThcKfc » Mo 30. Apr 2018, 14:30

Du solltest dir einen Anwalt holen, ohne einen Anwalt würde ich niemals mit denen reden es sei denn, es muss.
Aber selbst da wärst du gut beraten, Geld in einen Anwalt zu investieren oder abzuwarten.

Lg

RayxD
Beiträge: 11
Registriert: Fr 13. Apr 2018, 19:18

Re: Anzeige wegen geringer Menge, dafür viele Fragen

Beitrag von RayxD » Sa 19. Jan 2019, 23:38

Hallo nochmal an alle!

Hier eine kleine Rückmeldung zu meinem Fall. Ich weiß nicht, ob das jetzt hier jeden interessiert, aber ich hätte mir zu manchen Beiträgen im Forum sowas mal gewünscht, einfach um zu wissen, wie die Story bei einem Leidensgenossen so verlaufen ist.

Kurze Zusammenfassung zum Fall: Wurde Anfang 2018 mit ca 0,08g zu Fuß an einer Autobahnraststätte von der Autobahnpolizei in Rheinland-Pfalz erwischt. Ich selber bin (natürlich) nicht gefahren, da wir da auch konsumiert hatten. Anzeige nach einer Woche fallen gelassen, seitdem nichts mehr gehört. Da aber natürlich noch was von unserem Freund, der Führerscheinstelle kommen könnte, bin ich bis zum aktuellen Zeitpunkt komplett clean (9 Monate). Das viel mir insgesamt garnicht so schwer wie ich dachte, wo ich vorher wirklich jeden Tag konsumierte. Nur manchmal ist es wirklich ärgerlich vor allem, wenn man der Einzige in einer Gruppe ist, der leider ablehnen muss. Seitdem ist auch mein Alkoholkonsum in die Höhe geschossen; man muss sich ja anders irgendwie betäuben vom stressigen Alltag.

Nun nochmal ein paar letzte Fragen in diesem Thema von mir: Wie schätzt ihr die Lage persönlich ein? Habt ihr Erfahrungen, wie lange das dauert? Bin ich jetzt relativ safe und kann mal ab und zu abends "Entspannen"? (Habe gehört da kann auch nach einem oder sogar 2 Jahren noch was von der FS kommen) Das ganze wurde von einem Autobahnpolizisten aufgenommen, deshalb gehe ich irgendwie davon aus, dass er ja so gut wie nur mit Autofahrern zu tun und gibt deshalb sowieso alles an die FS weiter. Außerdem ist das alles in RLP passiert und ich wohne in NRW in einer Großstadt, in der sie FS sowieso gnadenlos überfordert ist, weshalb ich denke, dass alles eh total lange dauern würde, bis der Brief mal hier ankommt. Würde mich über ein paar Antworten freuen. Schönes Wochenende noch allen!

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2400
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Anzeige wegen geringer Menge, dafür viele Fragen

Beitrag von Martin Mainz » So 20. Jan 2019, 07:27

Rückmeldungen sind immer gut. In Deinem Fall ist also bisher nichts passiert, allerdings sind es ja auch "erst" 8-9 Monate her. Leider wird Dir keiner sagen können, ob die FS sich nicht doch noch meldet.
Foren-Putze und Teilzeitadmin

RayxD
Beiträge: 11
Registriert: Fr 13. Apr 2018, 19:18

Re: Anzeige wegen geringer Menge, dafür viele Fragen

Beitrag von RayxD » So 20. Jan 2019, 10:49

Martin Mainz hat geschrieben:
So 20. Jan 2019, 07:27
Leider wird Dir keiner sagen können, ob die FS sich nicht doch noch meldet.
Jo das hab ich mir leider auch schon denken müssen ^^. Wollte einfach mal fragen, wie lange das bei anderen gedauert hat, die etwas bekommen haben, einfach weil ich nach stundelangem googlen keine "Statistik" oder ähnliches gefunden habe und man dadurch oft nur Ansatzpunkte wie "ein Kollege hat mal nach 2 Jahren noch was bekommen" oder "da kommt 100% nichts mehr, weil ich kenne jemanden der hatte das auch vor 3 Jahren"... :D Dachte einfach es könnte mir und anderen in der Lage eventuell ein wenig helfen.

LG, Ray ;)

Antworten

Zurück zu „Repressionsfälle & Rechtsfragen“