Cannabis-Concept-Contest

Tips und Ideen für Aktionen vor Ort
Antworten
Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3177
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Cannabis-Concept-Contest

Beitrag von Martin Mainz » Sa 21. Mär 2020, 09:51

Drogenbeauftragte startet den Cannabis-Concept-Contest

15000 Euro Preisgeld für die beste Idee, um Kinder und Jugendliche vom Kiffen abzuhalten

Quelle: https://hanfjournal.de/2020/03/20/droge ... t-contest/


Wenn über 80 Prozent der 12- bis 17-jährigen Jugendlichen täglich im Internet unterwegs sind, dann müssen wir sie auch dort catchen. Prävention muss auf Augenhöhe und gezielt auf Jugendliche zugeschnitten laufen und nicht abgehoben in langatmigen Broschüren.
Kinder- und Jugendschutz bedeutet ganz klar, dass weniger Kinder und Jugendliche Cannabis konsumieren und sich über die Risiken bewusst sind. Soziale Medien stehen für kurze, klare Messages, Aufklärung und Informationen. Deshalb starten wir mit dem bundesweiten Cannabis-Concept-Contest.


Quelle: https://www.facebook.com/daniela.ludwig ... 503957843/
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin

Benutzeravatar
Vaporisator
Beiträge: 161
Registriert: Do 27. Feb 2020, 23:00

Re: Cannabis-Concept-Contest

Beitrag von Vaporisator » So 22. Mär 2020, 19:59

Ist gut, gibts auch für Alkohol. "Bunt statt blau" nennt es sich da. Scheint auch teils Erfolge zu bringen.
Finde, der DHV sollte mit machen, das beste Konzept entwickeln und das Preisgeld in die Legalisierungsarbeit stecken, damit Jugendschutz endlich möglich wird 8-)
Was haltet ihr davon?
Denke, die beste Möglichkeit ist es über möglichst viele Influencer (vom Gesundheitsministerium bezahlt) ganz klar an Fakten orientierte Aufklärung zu betreiben.
Übers Psychoserisiko aufklären, über die Unsicherheit über die Langzeitfolgen für unausgewachsene Gehirne, über Streckmittel und Suchtgefahr.
Wir müssen ja niemanden anlügen, übertreiben, verteufeln oder so. Denn, es ist ja wahr das jugendliche nicht kiffen sollen!
Die Prohibition sollte man bei dem Thema aussparen, wenn das irgendwie zur Begründung rangezogen wird macht man sich lächerlich.
Genau so muss die Realität benannt werden, dass viele Jugendliche eben doch mal kiffen werden. Dass das kein Weltuntergang ist. Nur, dass es ein Risiko ist was sich nicht einzugehen lohnt, da man wenn man erwachsen ist und bis dahin keine Psychose hat, mit geringerem Risiko kiffen kann :D

ok, der letzte Satz kommt von den bösen "Legalisierungsbefürwortern". Skurril. Es sind die einzigen die bisher Aufklärung leisten, keiner von z.B. Drug.com ist dagegen!

Davon abgesehen: "catchen", voll knorke! Hat sie das im Jugendwörterbuch nachgeschlagen? :lol:
Das kriminelle an Hanf ist das Verbot.

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2749
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Cannabis-Concept-Contest

Beitrag von Cookie » Mo 23. Mär 2020, 09:45

Wenn du ab und zu mal was rauchst als Jugendlicher, wirst du deswegen auch kein Wrack ;). Und definiere Jugendlicher... da wird es schwierig. Ich bin auch nicht dafür, dass Jugendliche "kiffen", aber dagegen bin ich ehrlicherweise auch nicht - der Vergleich zum Alkohol sowie mein eigener Sohn, der heute nicht mehr kifft (!), hat mich dahin gehend was gelehrt. Man kann es nicht vermeiden, also sollten wir auch nicht so tun als könne man. Sonst kommen wieder die "law and order" Leute und wollen es verbieten - mit denselben Konsequenzen wie heute. Und das ist letztlich das Ziel des Cannabis-Concept-Contest, und deswegen meide ich den :evil:.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

Benutzeravatar
Vaporisator
Beiträge: 161
Registriert: Do 27. Feb 2020, 23:00

Re: Cannabis-Concept-Contest

Beitrag von Vaporisator » Di 24. Mär 2020, 21:11

Nun, ich hab mit 16-17 angefangen, bin auch nicht gestorben. Nur wie gesagt, das Risiko ist eben da und ich finde das sollte man Jugendlichen (unter 18, v.a. unter 16) nahebringen. Kenn auch Leute die mit 14 angefangen haben, und das ist echt nicht nice...
Das darf man nicht den law-and-order-Leuten überlassen, finde ich, denn die machen den Job zur zeit und das echt beschissen.
Ich mach mir ehrlich gesagt manchmal Sorgen um meinen Bruder, der findet alles was damit zu tun hat furchtbar cool dank gewisser Rapper...

Ich muss zugeben dass das ganze etwas schizo ist, hab ich doch selbst vor 2 Jahren noch jugendlich gekifft. Ganz verhindern können wird mans nie, aber wie gesagt, probieren, und das nicht mit der Pistole, sondern einfach mit Fakten :) Und besser mit 16 als mit 12^^
Das kriminelle an Hanf ist das Verbot.

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2749
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Cannabis-Concept-Contest

Beitrag von Cookie » Mi 25. Mär 2020, 07:39

Ja, um 16 rum war auch mein Alter, als ich ab und zu "dran gezogen" habe, habe es aber zunächst nicht regelmässig gemacht bis 20-21. Da habe ich studiert und so "kam eins zum anderen" ;)... damals war auch Alkohol noch ein Thema, was aber merklich weniger wurde bis es schließlich ganz "versiegte" - trinke heute und seit vielen Jahren keinen Tropfen mehr, rauche auch nicht mehr, dafür vaporiziere ich um so lieber. Aber das muss jeder selbst wissen, ich bin da kein "militanter Ex". Nur habe ich für mich festgestellt, dass es nichts besseres gibt (*). Das kann man natürlich so oder so sehen. Aber ein Cannabis-Concept-Contest - alleine der Name!? - kommt mir nicht in die Tüte bzw. den Vapo :D.

(*): Doch, und zwar KEKSE (deswegen der Name Cookie) oder Schokolade mit Inhalt. Lecker & sehr gut!
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

Benutzeravatar
Vaporisator
Beiträge: 161
Registriert: Do 27. Feb 2020, 23:00

Re: Cannabis-Concept-Contest

Beitrag von Vaporisator » Sa 28. Mär 2020, 20:03

Der Name ist in der Tat lustig, passt ganz dazu dass sie die jungen leute "catchen" will :shock: :D
Ich muss mir das noch mal genauer angucken, aber ich glaube nicht dass da jeder einfach was ernst zu nehmendes einreichen kann. Cool wärs trotzdem...
1. Legalisierung
2. Aussagekräftige Studien
3. Gute Wissenschaftskommunikation über Soziale Netzwerke unter Einbindung verschiedener Influencer. Warum sollte z.B. der DHV oder die ganzen Drogenyoutuber nicht auf seinem Youtubekanal Aufklärung betreiben im Staatsauftrag und in Zusammenarbeit mit seriösen Wissenschaftlern?
Das kriminelle an Hanf ist das Verbot.

Antworten

Zurück zu „Aktionsvorschläge und Tips“