Sammlung Cannabis und Krebs

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 3487
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Sammlung Cannabis gegen Krebs

Beitrag von Cookie »

goforit_ariana_25 hat geschrieben: Do 26. Nov 2020, 23:17 ..., erst im Verbund mit anderen Cannabinoiden wirkt THC effektiv im Labor gegen Krebszellen.
Wie bereits in den 1980/90ern von Lester Grinspoon beschrieben (nicht im Labor)... aber es braucht halt, bis es ankommt ;). Auch ich selbst kann das bestätigen, obwohl ich bei der Krebstherapie akut auf "herkömmliche" und nicht immer angenehme Mittel gesetzt habe (operativ entfernt, Bestrahlung, Chemo, ...), aber zusätzlich zur Heilungsunterstützung damals noch "illegal" Cannabis konsumiert habe und es schon vorher tat und bis heute tue.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa
Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 936
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Sammlung Cannabis gegen Krebs

Beitrag von Hans Dampf »

Cookie hat geschrieben: Fr 27. Nov 2020, 07:06
goforit_ariana_25 hat geschrieben: Do 26. Nov 2020, 23:17 ..., erst im Verbund mit anderen Cannabinoiden wirkt THC effektiv im Labor gegen Krebszellen.
Wie bereits in den 1980/90ern von Lester Grinspoon beschrieben (nicht im Labor)... aber es braucht halt, bis es ankommt ;). Auch ich selbst kann das bestätigen, obwohl ich bei der Krebstherapie akut auf "herkömmliche" und nicht immer angenehme Mittel gesetzt habe (operativ entfernt, Bestrahlung, Chemo, ...), aber zusätzlich zur Heilungsunterstützung damals noch "illegal" Cannabis konsumiert habe und es schon vorher tat und bis heute tue.
Was mich mal interessieren würde, hast du schon mal versucht das auch ärztlich begleitet zu machen?
Bei der Vorgeschichte sollte sich doch ein Arzt finden?
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."
Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 3487
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Sammlung Cannabis gegen Krebs

Beitrag von Cookie »

Nein, habe ich nicht (vor)... ich glaube auch nicht daran, dass das irgendwie "besser" wäre. Sieh es als (m)eine Form des Widerstands an ;). Außerdem mag ich es, "Dinge" auszutauschen zw. Freunden, mag meine Sorten selbst bestimmen und keinem Arzt oder KK ggü. Rechenschaft schuldig sein. Abgesehen davon habe ich von Ärzten so was von... aber ich habe auch 2-3 "gute" kennenlernen dürfen.

Es kommt auch noch hinzu, dass ich es hauptsächlich wegen "Spaß an der Freud" nehme. Die medizinische Seite ist nur ein Aspekt von mehreren.

PS: Ich liebe die Pflanze in Rohform - so sehr, dass ich sie regelmäßig in ein Gewächshaus packe. Bio - versteht sich. Ich weiß, was drin ist, und das ist mir 1000x lieber als alle gekauften Sorten. Daher will ich ja, dass bei einer Legalisierung Eigenanbau mit dabei ist. Aber notfalls könnte ich auch eine Zeit lang "ohne" leben - wie gesagt, notfalls.

PPS: Wenn Du Dich fragst, warum ich das Risiko eingehe... nun, die Frage habe ich mir auch schon gestellt und bin zu dem Schluss gekommen, dass es eine sichere Sache ist und wenn, dann eine verfassungswidrige Bestrafung ist mit der ich entsprechend vor das Bundesverfassungsgericht ziehe.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa
Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 936
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Sammlung Cannabis gegen Krebs

Beitrag von Hans Dampf »

Cookie hat geschrieben: Fr 27. Nov 2020, 14:38 Nein, habe ich nicht (vor)... ich glaube auch nicht daran, dass das irgendwie "besser" wäre. Sieh es als (m)eine Form des Widerstands an ;). Außerdem mag ich es, "Dinge" auszutauschen zw. Freunden, mag meine Sorten selbst bestimmen und keinem Arzt oder KK ggü. Rechenschaft schuldig sein. Abgesehen davon habe ich von Ärzten so was von... aber ich habe auch 2-3 "gute" kennenlernen dürfen.

Es kommt auch noch hinzu, dass ich es hauptsächlich wegen "Spaß an der Freud" nehme. Die medizinische Seite ist nur ein Aspekt von mehreren.

PS: Ich liebe die Pflanze in Rohform - so sehr, dass ich sie regelmäßig in ein Gewächshaus packe. Bio - versteht sich. Ich weiß, was drin ist, und das ist mir 1000x lieber als alle gekauften Sorten. Daher will ich ja, dass bei einer Legalisierung Eigenanbau mit dabei ist. Aber notfalls könnte ich auch eine Zeit lang "ohne" leben - wie gesagt, notfalls.

PPS: Wenn Du Dich fragst, warum ich das Risiko eingehe... nun, die Frage habe ich mir auch schon gestellt und bin zu dem Schluss gekommen, dass es eine sichere Sache ist und wenn, dann eine verfassungswidrige Bestrafung ist mit der ich entsprechend vor das Bundesverfassungsgericht ziehe.
Ahh, dann sollte ich dich mal verpfeifen und hoffen dass du das schnell durchklagst :twisted: :twisted:
Ne, danke für die ausführliche Antwort. Und ja, ich hätte das auch tausendfach lieber im Eigenanbau. Bin allerdings wohl psychisch nicht so robust wie du und ein kein kleiner Teil meiner Probleme ergab sich aus der Angst davor wegen ein paar Gramm im Jahr (hab mich auch nie mehr getraut) meine berufliche Situation zu gefährden.
Von daher ein ehrliches Chapeau, dass du das so durchziehst!
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."
Benutzeravatar
goforit_ariana_25
Beiträge: 10
Registriert: Mo 23. Nov 2020, 15:57

Re: Sammlung Cannabis gegen Krebs

Beitrag von goforit_ariana_25 »

Cookie hat geschrieben: Fr 27. Nov 2020, 07:06
goforit_ariana_25 hat geschrieben: Do 26. Nov 2020, 23:17 ..., erst im Verbund mit anderen Cannabinoiden wirkt THC effektiv im Labor gegen Krebszellen.
Wie bereits in den 1980/90ern von Lester Grinspoon beschrieben (nicht im Labor)... aber es braucht halt, bis es ankommt ;). Auch ich selbst kann das bestätigen, obwohl ich bei der Krebstherapie akut auf "herkömmliche" und nicht immer angenehme Mittel gesetzt habe (operativ entfernt, Bestrahlung, Chemo, ...), aber zusätzlich zur Heilungsunterstützung damals noch "illegal" Cannabis konsumiert habe und es schon vorher tat und bis heute tue.
Ich hoffe, dass die Frage nicht zu persönlich ist, aber konsumierst du heute, weil es dir bei Schmerzen hilft oder weil du willst?
Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 3487
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Sammlung Cannabis gegen Krebs

Beitrag von Cookie »

goforit_ariana_25 hat geschrieben: Sa 28. Nov 2020, 00:09 Ich hoffe, dass die Frage nicht zu persönlich ist, aber konsumierst du heute, weil es dir bei Schmerzen hilft oder weil du willst?
"Sowohl als auch" lautet die Antwort, obwohl ich mit den Schmerzen mittlerweile (nach ca. 17 bzw. 14 Jahren) ganz gut umgehen kann, aber es gibt sie noch (Narben schmerzen vor allem). Jedoch am meisten mache ich es, weil ich es will - warum sollte ich auch nicht wollen? Meine Freiheit bedeutet mir alles (natürlich würde ein ideologisch verbohrter Mensch dies als "Sucht" und nicht Freiheit bezeichnen).

Der Unterschied zu "vorher" ist eigentlich nur, dass ich mir dessen bewusst geworden bin und dass ich mir dazu nichts mehr sagen lasse, nur weil es gern "so gemacht" wird bzw. Leute, die die Bohne von dem verstehen, warum man Cannabis gerne konsumiert, meinen, mich "aufklären" (wie lächerlich - das wäre eher anders herum der Fall) oder bestrafen (pfft!) zu müssen, weil ich ja "ein ganz ein Böser" oder "eine verlorene Seele" bin. Wer will mir was, nachdem ich dem Tod schon mehrfach von der Schippe gehüpft bin? Eben :P. Aber wer will mir überhaupt was, auch ohne eine Krebs Erkrankung? Nochmal eben. Es gibt nichts, was ich "böses" tue.

@Hans Dampf: Danke Dir. Ich habe ja auch Verständnis dafür, dass nicht jede(r) so ist wie ich - aber ich will dazu zumindest anregen ;).
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa
Butterfly2020
Beiträge: 2
Registriert: So 29. Nov 2020, 20:22

Medizinisches THC Öl verschreibender Arzt gesucht

Beitrag von Butterfly2020 »

Hallo ihr Lieben,
meine Mutter hat Eierstockkrebs der im Bauchraum über die Leber, Bauchnetz, Gebärmutter, Lympfknoten und Enddarm methastasiert ist.
Es wurde einmal operiert und wieder zugenäht. Da die Leber und der Enddarm befallen ist, konnten die Ärzte die OP nicht fortsetzen. Direkt danach wurde eine Chemotherapie angeraten, die wir nach langer Familiendiskussion abgelehnt haben. Wir haben uns für eine Alternative Therapie entschieden. Seit einigen Monaten nimmt meine Mutter jeden Tag nach einem getackteten Plan, der von einer Ärztin/Ernährungsberaterin erstellt wurde, Wirkstoffe und Vitamine ein, die krebshemmend und immunstärkend wirken. Wir waren vor kurzem bei einer Ultraschall Untersuchung, da meine Mutter durch ihren Zustand bereits häufig geröntgent wurde. Der Arzt meinte, dass der Tumor leider nach wie vor großflächig vorhanden ist, jedoch immerhin das Tumorwasser im Bauch zurück gegangen ist.
Ich habe inzwischen sehr viel recherchiert und wir haben schon vieles durch gemacht. Meine Mutter hat dennoch öfters starke Schmerzen.. Nach längerer Recherche bin ich auf das THC Öl gestoßen, welches Krebszellen direkt angreift, und besonders hohe Erfolgschancen bei Patienten hat, die bei sich keine Chemotherapie durchführen lassen. Ich weiß dass es Ärzte gibt die das verschreiben, jedoch machen diese es nie öffentlich. Wir kommen aus München und sind leider auf unserer Suche nach einem Arzt der THC Öl verschreibt leider nicht fündig geworden. Bitte meldet euch privat bei mir falls ihr so jemanden kennt, auch wenn sich der Arzt auf der anderen Seite von Deutschland befinden sollte, ich wäre für jeden Tipp wirklich unendlich dankbar!! Bitte helft mir meine Mutter wieder gesund zu bekommen und sie von ihren Schmerzen zu befreien..
Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 3487
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Medizinisches THC Öl verschreibender Arzt gesucht

Beitrag von Cookie »

Also, ich möchte Dir und Deiner Mutter keine falschen Hoffnungen machen bzw. nehmen, aber Du meinst vermutlich das Rick Simpson Öl, das ich Dir zwar zur Schmerzlinderung empfehlen kann, nicht aber zur "Heilung" des so weit fortgeschrittenen Krebses. Lies Dir im Zweifel das hier durch: https://www.leafly.de/rick-simpson-selb ... gen-krebs/

Natürlich besteht immer die Möglichkeit einer Spontanheilung von Krebs, aber die Möglichkeit sollte nicht als Chance missverstanden werden - ich habe / hatte selbst Krebs, allerdings eine andere Form. Ich kann daher aber verstehen, wie das ist. Dabei habe ich mir durch Cannabis selbst geholfen, allerdings nicht als Heilmittel sondern zur Heilungsunterstützung (z. B. gegen die Appetitlosigkeit bei der Chemo / Bestrahlung, gegen die Schmerzen, ...). Ich bin ein "glühender Verfechter" von Cannabis auch in med. Form, aber irgendwo sind Grenzen - zumindest solltet Ihr damit nicht Eure Hoffnungen verbinden! Zur Linderung auf jeden Fall, dann tun es aber auch Cannabis-Blüten oder Vollspektumextrakte, zur Heilung... ich denke nicht, will damit aber auch nicht missverstanden werden. Ich weiß es einfach nicht. Ist vermutlich eine "Glaubensfrage", und beim Glauben habe ich so meine Probleme.

Abgesehen davon kriegt man in Deutschland m. W. dieses Öl nicht, aber es wird von Rick Simpson geteilt, wie es herzustellen ist.

Viel Erfolg!
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa
Butterfly2020
Beiträge: 2
Registriert: So 29. Nov 2020, 20:22

Re: Sammlung Cannabis gegen Krebs

Beitrag von Butterfly2020 »

Hallo cookie, vielen Dank für deine Antwort.
Ich habe mir den Artikel durchgelesen und stimme diesem in keinster Weise zu. Die Art und Weise wie bekräftigt wird, dass eine große Chance zur Krebsheilung hauptsächlich durch eine Chemotherapie gewährleistet werden kann hört sich für mich nur nach einer Kooperation mit der Pharmaindustrie an. Wieso wird nur die Anzahl der geheilten Patienten aufgezeigt? Wie sieht es mit der Rückfallquote aus? Ich denke dank deiner Erfahrung mit Krebs weißt du was dieses Gift mit dem Körper anstellt. Und wenn Cannabis Öl keine großen Studien in Bezug auf Heilungschancen vorweisen kann, dann auch nur weil es sonst gewisse Geschäfte und den damit verbundenen Profit großer einflussreicher Organisationen gefährden würde. Ich sehe immernoch eine große Chance darin den Krebs durch die krebszellentötenden Cannabinoide zu schrumpfen, vor allem wenn man sonst alles wie gesunde Ernährung, Bewegung, positives Denken und Glauben richtig macht. Daher hoffe ich immernoch, dass mir jemand einen Hinweis geben kann, einen Arzt zu finden, der uns das Öl verschreibt. Wir und vor allem meine Mutter glauben daran dass es wirken wird, was einen erheblicher Faktor dafür darstellt, dass diese Therapie auch wirklich anschlägt.
Bitte, wer auch immer jemanden kennt, der uns bei diesem Thema weiterhelfen kann, ich wäre wirklich zutiefst dankbar!
Mimmo
Beiträge: 2
Registriert: Di 4. Mai 2021, 21:29

Dronabinol vs Tilray 10/10 bei Krebs / Gewichtsverlust

Beitrag von Mimmo »

Liebe Gemeinde,

Ich hoffe hier von Eurem Wissen profitieren zu können.

Mein Vater hat leider Krebs und verliert ständig an Gewicht bzw. hat kein Appetit.

Glücklicherweise haben wir bereits Dronabinol 5/1 verschrieben bekommen.

Morgens bekommt er 0,3 ml und abends 0,3 ml.
Leider ist der Gewünschte Effekt von Apetitsteigerung noch nicht eingetreten.

Unser Arzt ist was das Thema Cannabis betrifft nicht so gut informiert.

Wir benötigen was stärkeres, allerdings kann CBD ( in Dronabinol nicht enthalten ) für Krebspatienten nicht schlecht sein.

Ich bin im Internet auf Tilray 10/10 gestoßen.

Nun zur Frage:

Würdet ihr um den Appetit anzuregen tilray 10/10 also 10 teile thc / 10 teile cbd empfehlen ? Oder hebt das cbd das thc irgendwie auf ?

Oder doch lieber Dronabinol und noch höher dosiert? Aber gerne hätte ich für mein Vater cbd auch „drin“ gehabt.


Ich freue mich sehr auf eure Erfahrungen / Tipps

Liebe Grüße
Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3631
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Dronabinol vs Tilray 10/10 bei Krebs / Gewichtsverlust

Beitrag von Martin Mainz »

Hallo Mimmo und herzllich willkommen im Forum!

Vollspektrum ist meiner Ansicht nach immer sinnvoller als die reine THC Packung. Ich weis nicht, ob Öl generell auch den Appetit anregt, bei mir wäre es eher ein Joint bzw. vaporisieren.

CBD ist der Antagonist zu THC, sollte immer dabei sein, das Verhältnis hängt ganz vom Menschen ab. Da muss man einfach ausprobieren. Gilt fürs Öl wahrscheinlich genau so. Gibt ganz viel Material hier im Forum dazu, einfach mal über die Suche schmökern.


Edit: In Forum Medizinisches verschoben
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin
Mimmo
Beiträge: 2
Registriert: Di 4. Mai 2021, 21:29

Re: Sammlung Cannabis und Krebs

Beitrag von Mimmo »

Vielen Dank 👍👍👍
Antworten

Zurück zu „Cannabis als Medizin“