Dosierung von Cannabis bei Ängsten u. Depressionen

Kaputter
Beiträge: 9
Registriert: Do 2. Nov 2017, 19:21

Dosierung von Cannabis bei Ängsten u. Depressionen

Beitrag von Kaputter » Do 25. Okt 2018, 15:40

Seit einem Jahr bekomme ich wegen Ängsten und Depressionen Cannabisblüten auf Rezept.
Nach langsamer Steigerung bekomme ich aktuell pro Tag 1,1 Gramm Penelope.
Doch nach und nach bemerkte ich, dass ich immer geringfügig mehr benötige um die gleiche Wirkung aufrecht zu erhalten.

Mein Arzt möchte ungern zu viel aufschreiben und wollte dementsprechend die Dosis nicht erhöhen!

Wer von euch bekommt evtl.(möglichst) auf ähnlicher Erkrankung etwas verordnet, und wie viel von welcher Sorte?
Wer weiß wo ich evtl. weitere Informationen bekommen kann?

Trotz stundenlanger Suche im Internet, wurde ich nicht fündig.

Danke!

-Marc

Hanfkraut
Beiträge: 744
Registriert: Mo 22. Dez 2014, 14:07

Re: Dosierung von Cannabis bei Ängsten u. Depressionen

Beitrag von Hanfkraut » Do 25. Okt 2018, 18:48

Information was die Dosierung im Allgemeinen betrifft gibt es zwar, sind meiner Meinung aber nicht auf jedem übertragbar.

Wichtig zu wissen ist erstmal das du pro kg Körpergewicht eine gewisse menge an cannanoide zu dir nehmen musst, damit überhaupt etwas wirken kann!

Das ist von Mensch von Mensch extrem stark abweichend. Dazu kommt noch die Anwendungsdauer
Sowie die Art der Einnahme.. Wirkt unterschiedlich.

Ich denke das du da Antworten bekommst von 200 Milligramm bis 5 Gramm / Tag wird alles dabei sein!

Vergraule dir den Arzt nicht
Ärzte weigern sich!
Das cannabis Medizin Gesetzt hat versagt! Apotheken liefern nicht ! Kassen zahlen nicht!
Cannabis aus vernunft SOFORT legalisieren!
https://utopia.de/0/blog/fairessen-fair ... f-verboten

Kaputter
Beiträge: 9
Registriert: Do 2. Nov 2017, 19:21

Re: Dosierung von Cannabis bei Ängsten u. Depressionen

Beitrag von Kaputter » Do 25. Okt 2018, 19:36

Danke Hanfkraut für deine Antwort.

Das Problem ist ja aber, wer rechnet einen den Bedarf an Cannabinoiden pro Kilo Körpergewicht, bei entsprechnender Anwendung mit Berücksichtigung aller anderen Aspekte aus? Vermutlich sind es genauso viele die einem dabei helfen das richtige Zeug überhaupt in der Apotheke zu bekommen oder ähnlich :lol:
Es weiß doch keiner genau Bescheid, Arzt weiß nix genaues und 98% aller Apotheken wissen auch nicht mehr.

Weißt du noch wo du die Angaben zu den Dosierungen gefunden hattest?

Nein, mit meinem Arzt werde ich mir da schon einig.

Benutzeravatar
BUMMBUMM
Beiträge: 362
Registriert: Do 23. Aug 2018, 10:43
Wohnort: Hannover

Re: Dosierung von Cannabis bei Ängsten u. Depressionen

Beitrag von BUMMBUMM » Fr 26. Okt 2018, 14:06

ist ganz normal das man bei medikation ne toleranz entwickelt, nur ist es bei cannabis im gegensatz zu anderen medikamenten kein problem.
Bei anderen kommt man irgendwann in einem leber- oder nierentoxischen bereich, das gibts bei cannabis ja nicht. Und in der regel steigert sich die Toleranz nicht dauerhaft, sondern pegelt irgendwann und das ist dann halt die benötigte dauermedikation.

was da aber letztendlich die dosis is... kann keiner ausrechnen, das muss man probieren.
Bild

Kaputter
Beiträge: 9
Registriert: Do 2. Nov 2017, 19:21

Re: Dosierung von Cannabis bei Ängsten u. Depressionen

Beitrag von Kaputter » So 28. Okt 2018, 14:58

Ja BummBumm da stimme ich dir in allen Punkten zu, bzw gehe ich davon aus das es so ist.
Ob es sich irgendwann einpegelt weiß ich nicht, mein Arzt ist leider auch nicht bereit mir mehr als 1,1 g am Tag aufzuschreiben. Wenn eine regelmäßige Erhöhung stattfinden würde, wo sollte das dann enden..., so sagt er...

Danke Bummbumm

vel
Beiträge: 30
Registriert: So 25. Nov 2018, 20:50

Panikatacken, Phobie und Ängste Medizinisches Cannabis

Beitrag von vel » Fr 8. Feb 2019, 13:48

Hallo an alle,
mich würde gerne interessieren, ist hier noch jemand wie ich leide an Panikatacken, Phobie und Ängste, welches Medizinisches Cannabis habt ihr schon ausprobiert und was gut ist, was nicht? Ich nehme in Moment seit ca. 4 Wochen Argyle Indika. Mich interessiert quasi alles über eure Erfahrung. Besten dank

Leo
Beiträge: 21
Registriert: So 18. Mär 2018, 19:38

Re: Panikatacken, Phobie und Ängste Medizinisches Cannabis

Beitrag von Leo » Fr 8. Feb 2019, 16:58

Hey,
ich kriege auch unter anderem wegen einer Angststörung,Panikattacken,Schlafstörungen medizinisches Cannabis verschrieben. Ausprobiert habe ich bereits Argyle, Bediol, Bedrobinol, Bedrocan, Bedica, Peace Naturals 16/1, Penelope und nächsten Monat das Klenk 18/1.

Bisher hat mir jede Sorte geholfen, muss nur entsprechend die Dosierung immer anpassen bei höherem THC Gehalt und benötige generell auch nur 10g im Monat.

Man muss es einfach ausprobieren, welche Sorte für dich persönlich am besten geeignet ist. Ich finde man kann nicht generell sagen, dass eine Sorte mit hohem THC Gehalt z.b. Bedrocan für diese Beschwerden nicht geeignet ist sondern nur für Schmerzen, mir hat es z. B. sehr gut geholfen (vermutlich wegen dem Sativa Anteil und der eher aktivierenden Wirkung).

Benutzeravatar
Crosser71
Beiträge: 96
Registriert: Do 27. Dez 2018, 16:57

Re: Panikatacken, Phobie und Ängste Medizinisches Cannabis

Beitrag von Crosser71 » Fr 8. Feb 2019, 18:32

vel hat geschrieben:
Fr 8. Feb 2019, 13:48
Ich nehme in Moment seit ca. 4 Wochen Argyle Indika. Mich interessiert quasi alles über eure Erfahrung. Besten dank
Mit welcher Wirkung?

vel
Beiträge: 30
Registriert: So 25. Nov 2018, 20:50

Re: Dosierung von Cannabis bei Ängsten u. Depressionen

Beitrag von vel » Fr 8. Feb 2019, 19:54

Hallo Crosser71,

Argyle THC 5,4 CBD 7

vel
Beiträge: 30
Registriert: So 25. Nov 2018, 20:50

Re: Panikatacken, Phobie und Ängste Medizinisches Cannabis

Beitrag von vel » Fr 8. Feb 2019, 20:12

Leo hat geschrieben:
Fr 8. Feb 2019, 16:58
Hey,
ich kriege auch unter anderem wegen einer Angststörung,Panikattacken,Schlafstörungen medizinisches Cannabis verschrieben. Ausprobiert habe ich bereits Argyle, Bediol, Bedrobinol, Bedrocan, Bedica, Peace Naturals 16/1, Penelope und nächsten Monat das Klenk 18/1.

Bisher hat mir jede Sorte geholfen, muss nur entsprechend die Dosierung immer anpassen bei höherem THC Gehalt und benötige generell auch nur 10g im Monat.

Man muss es einfach ausprobieren, welche Sorte für dich persönlich am besten geeignet ist. Ich finde man kann nicht generell sagen, dass eine Sorte mit hohem THC Gehalt z.b. Bedrocan für diese Beschwerden nicht geeignet ist sondern nur für Schmerzen, mir hat es z. B. sehr gut geholfen (vermutlich wegen dem Sativa Anteil und der eher aktivierenden Wirkung).
Danke Leo,
und generell, hilft es ? und ist besser geworden ? ich meine weniger Ängste usw...

Leo
Beiträge: 21
Registriert: So 18. Mär 2018, 19:38

Re: Panikatacken, Phobie und Ängste Medizinisches Cannabis

Beitrag von Leo » Fr 8. Feb 2019, 21:33

vel hat geschrieben:
Fr 8. Feb 2019, 20:12
...
Danke Leo,
und generell, hilft es ? und ist besser geworden ? ich meine weniger Ängste usw...

Es hilft mir definitiv. Deutlich weniger Ängste und allgemein entspannter, obwohl ich es lediglich Nachmittags/Abends einnehme und morgens normal arbeiten gehen kann.
Hatte vor den Cannabisblüten auch verschiedene Psychopharmaka erst verschrieben bekommen. Das Cannabis ist für mich auf jeden Fall verträglicher und angenehmer.

Bei ein paar Sorten war die Wirkung bei mir auch mal so, dass die ersten paar Minuten meine Symptome komischetweise sogar kurz stärker wurden aber dann nach weiteren Minuten besser wurde.

Werde wie gesagt noch einige Sorten ausprobieren (leider momentan schwer machbar wegen der Verfügbarkeit in den Apotheken).

Wie viel kriegst du denn im Monat verschrieben? Privatrezept?

vel
Beiträge: 30
Registriert: So 25. Nov 2018, 20:50

Re: Panikatacken, Phobie und Ängste Medizinisches Cannabis

Beitrag von vel » Fr 8. Feb 2019, 22:14

Leo hat geschrieben:
Fr 8. Feb 2019, 21:33
...
Wie viel kriegst du denn im Monat verschrieben? Privatrezept?
ich nehme erst seit vier fünf Wochen, und muß mich erst dran gewöhnen, wie lange nimmst schon? ich nehme noch Cymbalta 1 x Täglich (morgens) das zweite Medi die ich Abends genommen habe, hab weggelassen. Ich bekomme von mein Arzt, so viel wie ich im sage, der hat keine Ahnung davon, ich hab ihm selbst im November 2018 das vorgeschlagen, und er meinte das können wir mal ausprobieren))) hab bis jetzt 3 mal bestellt und selbst gezahlt, werde nächste Woche zur Arzt gehen und Dokument für Krankenkasse fertig machen

Leo
Beiträge: 21
Registriert: So 18. Mär 2018, 19:38

Re: Dosierung von Cannabis bei Ängsten u. Depressionen

Beitrag von Leo » Sa 9. Feb 2019, 00:09

Kriege es seit Juni 2018 verschrieben aber leider auf Privatrezept, da ich noch keinen Kassenarzt gefunden habe.

vel
Beiträge: 30
Registriert: So 25. Nov 2018, 20:50

Re: Dosierung von Cannabis bei Ängsten u. Depressionen

Beitrag von vel » Sa 9. Feb 2019, 11:01

Leo hat geschrieben:
Sa 9. Feb 2019, 00:09
Kriege es seit Juni 2018 verschrieben aber leider auf Privatrezept, da ich noch keinen Kassenarzt gefunden habe.
ja, das Medi kostet natürlich einiges :shock: hier Leo, nimmst auch zusätzlich noch welche Medikamenten, so wie Antidepressiva? mir ist wirklich interessant, ob es nur bei mir so Stark wirkt Cannabis, weil ich hab paar bekanten die zur Spaß Cannabis konsumieren, die haben es mein Cannabis probiert und meinten das es nicht so stark ist

Leo
Beiträge: 21
Registriert: So 18. Mär 2018, 19:38

Re: Dosierung von Cannabis bei Ängsten u. Depressionen

Beitrag von Leo » Sa 9. Feb 2019, 11:08

vel hat geschrieben:
Sa 9. Feb 2019, 11:01
Leo hat geschrieben:
Sa 9. Feb 2019, 00:09
Kriege es seit Juni 2018 verschrieben aber leider auf Privatrezept, da ich noch keinen Kassenarzt gefunden habe.
ja, das Medi kostet natürlich einiges :shock: hier Leo, nimmst auch zusätzlich noch welche Medikamenten, so wie Antidepressiva? mir ist wirklich interessant, ob es nur bei mir so Stark wirkt Cannabis, weil ich hab paar bekanten die zur Spaß Cannabis konsumieren, die haben es mein Cannabis probiert und meinten das es nicht so stark ist

Momentan nehme ich nur noch morgens eine halbe Tablette (5mg) Escitalopram.
Dass deine Bekannten dein Argyle nicht so stark finden ist normal, es hat ja auch nur 5-6% THC oder so und deren Cannabis vom Schwarzmarkt hat mit Sicherheit bis zu 20%.
Argyle ist ja eine sehr milde Sorte, gut für den Anfang geeignet, wenn man noch keine Erfahrungen mit Cannabis hat.

vel
Beiträge: 30
Registriert: So 25. Nov 2018, 20:50

Re: Dosierung von Cannabis bei Ängsten u. Depressionen

Beitrag von vel » Sa 9. Feb 2019, 12:11

Leo hat geschrieben:
Sa 9. Feb 2019, 11:08
...
Momentan nehme ich nur noch morgens eine halbe Tablette (5mg) Escitalopram.
Dass deine Bekannten dein Argyle nicht so stark finden ist normal, es hat ja auch nur 5-6% THC oder so und deren Cannabis vom Schwarzmarkt hat mit Sicherheit bis zu 20%.
Argyle ist ja eine sehr milde Sorte, gut für den Anfang geeignet, wenn man noch keine Erfahrungen mit Cannabis hat.

Leo, hast erwähnt das du schon viele Sorten ausprobiert hast, meine frage wäre was hilft dir mehr THC oder CBD oder beides? und welche Sorte hat dir am meistens Gut gefahlen?

Leo
Beiträge: 21
Registriert: So 18. Mär 2018, 19:38

Re: Dosierung von Cannabis bei Ängsten u. Depressionen

Beitrag von Leo » Sa 9. Feb 2019, 13:24

Auf jeden Fall hilft mir das THC aber auch die Kombination von THC und CBD. Für diesen Monat nehme ich z. B. momentan Bedrobinol und Bediol ein.

vel
Beiträge: 30
Registriert: So 25. Nov 2018, 20:50

Re: Dosierung von Cannabis bei Ängsten u. Depressionen

Beitrag von vel » Sa 9. Feb 2019, 14:44

Leo hat geschrieben:
Sa 9. Feb 2019, 13:24
Auf jeden Fall hilft mir das THC aber auch die Kombination von THC und CBD. Für diesen Monat nehme ich z. B. momentan Bedrobinol und Bediol ein.
ich spüre erst seit letzten Tagen, das es nicht mehr so stark wirkt bei mir, wahrscheinlich hat es gedauert bis ich richtig eingestellt bin, weil wie gesagt es war ziemlich stark für mich am anfangt an. Ich hab mir jetzt Waage bestellt, will einfach wissen was ich so am Tag brauche, nimste mit Vapo oder ganz normal wie Joint? ah ja, wie viel verbrauchtse am Tag?

Benutzeravatar
Crosser71
Beiträge: 96
Registriert: Do 27. Dez 2018, 16:57

Re: Dosierung von Cannabis bei Ängsten u. Depressionen

Beitrag von Crosser71 » Sa 9. Feb 2019, 16:21

vel hat geschrieben:
Fr 8. Feb 2019, 19:54
Hallo Crosser71,

Argyle THC 5,4 CBD 7
:lol: :lol: :lol:
Ist mir schon klar. Wollte nur wissen wie es bei dir wirkt. ;)

Leo
Beiträge: 21
Registriert: So 18. Mär 2018, 19:38

Re: Dosierung von Cannabis bei Ängsten u. Depressionen

Beitrag von Leo » Sa 9. Feb 2019, 16:40

vel hat geschrieben:
Sa 9. Feb 2019, 14:44
Leo hat geschrieben:
Sa 9. Feb 2019, 13:24
Auf jeden Fall hilft mir das THC aber auch die Kombination von THC und CBD. Für diesen Monat nehme ich z. B. momentan Bedrobinol und Bediol ein.
ich spüre erst seit letzten Tagen, das es nicht mehr so stark wirkt bei mir, wahrscheinlich hat es gedauert bis ich richtig eingestellt bin, weil wie gesagt es war ziemlich stark für mich am anfangt an. Ich hab mir jetzt Waage bestellt, will einfach wissen was ich so am Tag brauche, nimste mit Vapo oder ganz normal wie Joint?
Das ist gut möglich, vor allem wenn du vorher keine Erfahrungen mit der Einnahme von Cannabis hattest.
Sowohl mit Vapo als auch als Joint nehme ich es.

Antworten

Zurück zu „Cannabis als Medizin“