Masterarbeit über Cannabis und Senioren

Antworten
Marcelo
Beiträge: 2
Registriert: Mo 7. Jan 2019, 14:31

Masterarbeit über Cannabis und Senioren

Beitrag von Marcelo » Mo 7. Jan 2019, 14:55

Ein schönen guten Tag allerseits,

Mein Name ist Marcel, und ich befinde dich in der Endphase meinen Studiums der Gerontologie (Kurzfassung, die Wissenschaft des Alterns).

Ich bin, wie sicher die meisten der Forumsmitglieder, ein Verfechter der Cannabislegalisierung, grade im medizinischen Bereich gibt es so viele Menschen, denen Cannabis helfen könnte, ein besseres Leben zu führen. Durch mein Studium, und auch meine privaten Erfahrungen mit dem Alter / älteren Menschen, glaube ich das hier noch enorm großes Potential ist, und angesichts des demographischen Wandels wird diese Gruppe in den nächsten Jahren von noch größerer Bedeutung sein. Man hört in Medien ja immer öfter von "Oma die Haschkekse backt"

Für meine Masterarbeit habe ich mir vorgenommen, das Thema Cannabis zu behandeln, wahrscheinlich unter der groben Forschungsfrage "Potentiale von Cannabis in der Schmerztherapie bei Älteren" oder so etwas ähnliches, das wird sich alles noch bis Mitte Februar genau kristallisieren. Zu diesem Bereich gibt es wohl das meiste Material, auch wenn im Bereich "Cannabis und dementielle Erkrankungen" grade sehr spannende Forschung statt findet.

Jedenfalls muss ich dafür Interviews mit Patienten, Ärzten, Experten etc. führen, und bin dadurch auf eure Mithilfe angewiesen :)

Auf diesem Wege möchte ich einen kleinen Aufruf starten (Alle Daten werden natürlich höchst vertraulich behandelt und anonymisiert), ich bin auf der Suche nach Seniorinnen und Senioren, die Cannabis aus medizinischen Gründen konsumieren (Ich persönlich finde ja das Cannabis in den meisten Fällen aus medizinischen Gründen konsumiert wird), und die bereit wären, mir in einem Interview ein paar Fragen zu beantworten, oder einfach von sich raus erzählen. Ob diese Interviews telefonisch, per Email, oder von Angesicht zu Angesicht durchgeführt werden ist noch offen, allerdings würde ich Face to Face präferieren, da sich erfahrungsgemäß die besten Daten erheben lassen. Im Moment bin ich aber erstmal auf der Suche nach möglichen Interviewpartnern.

Wenn Sie sich also angesprochen fühlen, oder in ihrem Umfeld jemand kennen, der vielleicht älter als 55 oder 60 ist und Cannabis konsumiert, würde ich mich freuen wenn ich mit Ihnen / der Person Kontakt aufnehmen könnte. Die Schreibzeit meiner Masterarbeit beginnt Mitte März und geht geht bis Mitte Juli, die Interviews würden dann wahrscheinlich im April / Mai durchgeführt werden. Bis es soweit ist ist also noch etwas Zeit. Ich würde über Feedback riesig freuen, und verbleibe erst einmal

mit grünen Grüßen

Marcel Utzke

Benutzeravatar
BUMMBUMM
Beiträge: 417
Registriert: Do 23. Aug 2018, 10:43
Wohnort: Hannover

Re: Masterarbeit über Cannabis und Senioren

Beitrag von BUMMBUMM » Mo 7. Jan 2019, 15:41

um ehrlich zu sein ist der bereich der cannabis-medikation zur schmerzbehandlung der am wenigsten elaborierte bereich.
die paar studien dazu die es gab haben keine besondere wirksamkeit attestiert. schwieriges thema wohl auch wegen des nur schwer quantifizierbaren symptoms schmerzen und der tatsache dass die schmerzen immer eine andere zugrundeliegende erkrankung als ursache haben.

Anderer vorschlag wäre, mal sich die steigerung des allgemeinen wohlbefindens (in dem die beeinträchtigung durch schmerzen ja auch enthalten ist) anzugucken, das der Konsum mit sich bringt und der ja in der palliativmedizin etabliert ist.
Meines wissens werden unsere alten ja immer häufiger mit antidepressiva und ähnlichen happy-pills medikamentiert, teils auch wegen schmerzreduktion-absichten. Eine praxis bei der cannabis ein ernomes substitutionspotenzial hat meiner meinung nach.
Bild

Marcelo
Beiträge: 2
Registriert: Mo 7. Jan 2019, 14:31

Re: Masterarbeit über Cannabis und Senioren

Beitrag von Marcelo » Mo 7. Jan 2019, 19:12

Danke für den guten Einwand, generell ist die Studienlage sehr dürftig :(

Ich dachte daran, das bei rheumatischen Krankheiten Cannabis oft helfen kann, und die würde als typische Alterskrankheit durchgehen und hätte dadurch Berechtigung. Ich würde das Thema auch lieber etwas breiter fächern, aber mein Dozent rät mir davon ab und sagt ich sollte mich eher spezifizieren.

Am Donnerstag treffen wir uns nochmal zur Sprechstunde und da werde ich das einbringen. Generell wird es wird wohl am ehesten davon abhängen, ob ich Interviewpartner finde...

Benutzeravatar
BUMMBUMM
Beiträge: 417
Registriert: Do 23. Aug 2018, 10:43
Wohnort: Hannover

Re: Masterarbeit über Cannabis und Senioren

Beitrag von BUMMBUMM » Di 8. Jan 2019, 21:23

Das stimmt natürlich, hab zwar irgendwo gelesen dass der altersdurchnitt der kassenpatienten genau in deinem geforderten altersbereich liegt, allerdings mit den senioren übers internet kontakt aufzunehmen dürfte sich schwer gestalten.
Hier im forum und auch in anderen gibts es zwar einige ältere semester, aber ob das für ne representative menge an interviews reicht...
die offizielle begleitstudie is ja leider anonym...

Umbrella-Man
Beiträge: 61
Registriert: So 19. Aug 2018, 22:15

Re: Masterarbeit über Cannabis und Senioren

Beitrag von Umbrella-Man » Do 10. Jan 2019, 16:49

Marcelo hat geschrieben:
Mo 7. Jan 2019, 19:12
Danke für den guten Einwand, generell ist die Studienlage sehr dürftig :(

Ich dachte daran, das bei rheumatischen Krankheiten Cannabis oft helfen kann, und die würde als typische Alterskrankheit durchgehen und hätte dadurch Berechtigung. Ich würde das Thema auch lieber etwas breiter fächern, aber mein Dozent rät mir davon ab und sagt ich sollte mich eher spezifizieren.

Am Donnerstag treffen wir uns nochmal zur Sprechstunde und da werde ich das einbringen. Generell wird es wird wohl am ehesten davon abhängen, ob ich Interviewpartner finde...
Schau dich in Israel um, da ist Cannabis Behandlung bei Senioren schon eher gängiger. Gibt Heime die geben den Senioren Cannabis als Medizin.

Antworten

Zurück zu „Cannabis als Medizin“