Mit Cannabis in den Urlaub, Gesundheitsamt verlangt Klinikbrief?

Antworten
Erich_der_Seiler
Beiträge: 9
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 17:34

Mit Cannabis in den Urlaub, Gesundheitsamt verlangt Klinikbrief?

Beitrag von Erich_der_Seiler » Do 20. Jun 2019, 14:00

Tach zusammen, ich hatte soeben ein Telephonat mit dem Gesundheitsamt, ich wollte mich nach einem Termin und den Modalitäten, für die Beglaubigung des Artikel75 Schengen Dokumentes, um meine Medizin im Urlaub mit führen zu dürfen, erkundigen und bekam dort die Info, daß man gerne einen Klinikbrief hätte aus dem möglichst genau die Diagnose und deren vertiefende Begründung ersichtlich sei..?!? WTF dürfen die das? Ich habe ein Rezept von meinem Arzt, das ist weder gefälscht noch ist mein Arzt bestochen, jedenfalls nicht von mir. Jemand hier der sich auskennt und mir sagen kann, ob die freidrehen und auf Dummenfang gehen?
Beste Grüße vom Seiler -edit,typo-
Ich bin hier nicht so oft, aber häufiger auf Twitter ...

sbh
Beiträge: 29
Registriert: Fr 20. Sep 2013, 20:58

Re: Mit Cannabis in den Urlaub, Gesundheitsamt verlangt Klinikbrief?

Beitrag von sbh » Do 20. Jun 2019, 14:25

Hier findest Du deine Infos:
https://www.bfarm.de/DE/Bundesopiumstel ... _node.html
Zitat:
2. Reisen in die Staaten des Schengener Abkommens
...sofern eine vom behandelnden Arzt ausgefüllte Bescheinigung nach Artikel 75 des Schengener Durchführungsübereinkommens mitgeführt wird. Diese Bescheinigung ist vor Antritt der Reise durch die oberste Landesgesundheitsbehörde oder eine von ihr beauftragte Stelle zu beglaubigen. Die Bescheinigung wird von den zuständigen Landesbehörden auf Grundlage der ärztlichen Verschreibung beglaubigt....
“Die Cannabis-Pflanze wurde am dritten Tag mit all den anderen Pflanzen von Gott erschaffen." Quelle: 1.Buch Moses - Genesis
Es gibt Menschen, die sich anmaßen zu behaupten, diese Eine sei verboten...

Erich_der_Seiler
Beiträge: 9
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 17:34

Re: Mit Cannabis in den Urlaub, Gesundheitsamt verlangt Klinikbrief?

Beitrag von Erich_der_Seiler » Do 20. Jun 2019, 14:46

Vielen Dank, aber das kannte ich selbstverständlich schon, meine eigentlich Frage nämlich ob das Gesundheitsamt über die Verschreibung des Arztes hinaus von vorneherein weitere Unterlagen wie z.B. eine Klinikbrief mit ausführlicher Diagnose verlangen darf, beantwortet es aber leider nicht. Immerhin stellt dieses Vorgehen schon so etwas wie eine per se Misstrauensbekundung gegen mich und oder meinen Arzt dar ...
Ich bin hier nicht so oft, aber häufiger auf Twitter ...

M. Nice
Beiträge: 443
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 14:28

Re: Mit Cannabis in den Urlaub, Gesundheitsamt verlangt Klinikbrief?

Beitrag von M. Nice » Do 20. Jun 2019, 16:57

Die Bescheinigung wird von den zuständigen Landesbehörden auf Grundlage der ärztlichen Verschreibung beglaubigt....
Da stehts doch. Die müssen es nur beglaubigen, auf Grundlage der ärztlichen Verschreibung.
Rezept und vom Arzt ausgefülltes Schengen-Formular reicht.

Hat bei mir im FreiStatt Bayern schon 2017 geklappt. Ich war sicherlich der erste in Regensburg, der mit dem "bösen" Cannabis jetzt international verkehren darf.

Der Arzt im Gesundheitsamt war zwar sehr überrascht, aber freundlich und hat das Formular ohne Murren beglaubigt.


MfG
M. Nice

PS:
Cannabis legal, jetzt auch international :mrgreen:
Rauchst du zwei Stund Hanf hinein, wirst du müd und schläfst bald ein!

Lesmo
Beiträge: 63
Registriert: Mi 16. Aug 2017, 16:42

Re: Mit Cannabis in den Urlaub, Gesundheitsamt verlangt Klinikbrief?

Beitrag von Lesmo » Do 20. Jun 2019, 17:33

Ich würde dem Leiter des Gesundheitsamtes den Vorfall schildern. Das Verhalten des Mitarbeiters ist übelste Schikane und sollte mit einem massiven Einlauf geahndet werden, damit er was daraus lernen kann.

Das Gesundheitsamt bestätigt mit seiner Unterschrift lediglich, das der verschreibende Arzt bei ihnen bekannt ist, mehr nicht.
Du bist, was du denkst !

Erich_der_Seiler
Beiträge: 9
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 17:34

Re: Mit Cannabis in den Urlaub, Gesundheitsamt verlangt Klinikbrief?

Beitrag von Erich_der_Seiler » Do 20. Jun 2019, 17:58

Tja, das könnte lustig werden, die Dame welche den Klinikbrief verlangt, ist Leiterin des Gesundheistamtes und in Personalunion Leiterin des Sozialpsyhiatrischen Dienstes und der "Drogenhilfe", was selbstredend ein Euphemismus für´s geanue Gegenteil ist ... Es könnte also spannend werden...
Ich bin hier nicht so oft, aber häufiger auf Twitter ...

SuperSkunk
Beiträge: 53
Registriert: Sa 17. Mär 2018, 12:05

Re: Mit Cannabis in den Urlaub, Gesundheitsamt verlangt Klinikbrief?

Beitrag von SuperSkunk » Do 20. Jun 2019, 18:23

Du kannst doch einfach das Schreiben von der Krankenkasse zur Genehmigung vorlegen? Damit belegst du ja, dass du das Zeug für deine Gesundheit brauchst und das auch geprüft wurde. Wenn du dir ohne Kostenübernahme einfach was hier im Forum so als "Privatrezept" läuft hast geben lassen wäre ich an deiner Stelle sehr vorsichtig. Diese "Privatrezepte" die viele hier vermutlich als Selbstverteidigung sehen könnten in einigen Fällen problematisch sein. Immer dann wenn der Arzt eine solche Therapie verordnet, obwohl z.B. der MDK die Kostenübernahme begründet abgelehnt hat bestehen imho berechtigte Zweifel, dass die Verordnung korrekt ist...oder?

Erich_der_Seiler
Beiträge: 9
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 17:34

Re: Mit Cannabis in den Urlaub, Gesundheitsamt verlangt Klinikbrief?

Beitrag von Erich_der_Seiler » Do 20. Jun 2019, 18:53

Privatverordnung, ja weil ich PKV versichert bin, Kostenübernahme zur Zeit nicht, noch nicht beantragt, da ich auf einen Facharzttermin warte um von dann mit entsprechendem Gutachten versehen, die PKV um Kostenerstattung an zu gehen ( das kann man 3 Jahre rückwirkend machen ). Also ist der MDK nicht zuständig. M.E. ist die Grundfrage aber eben ob man sich hier nicht einfach anmasst etwas zu fordern auf das kein Rechtsanspruch besteht...
Ich bin hier nicht so oft, aber häufiger auf Twitter ...

Marvnesia
Beiträge: 25
Registriert: Di 18. Jul 2017, 01:42

Re: Mit Cannabis in den Urlaub, Gesundheitsamt verlangt Klinikbrief?

Beitrag von Marvnesia » Fr 21. Jun 2019, 13:21

Der Klinikbrief mit Diagnosen geht die Dame gar nichts an. Sie kann so viel fordern wie sie will. Das einzige was die zu tun hat, ist die Bestätigung das du im Besitz eines gültigen Rezeptes bist. Mehr nicht...

SuperSkunk
Beiträge: 53
Registriert: Sa 17. Mär 2018, 12:05

Re: Mit Cannabis in den Urlaub, Gesundheitsamt verlangt Klinikbrief?

Beitrag von SuperSkunk » Fr 21. Jun 2019, 14:06

Marvnesia hat geschrieben:
Fr 21. Jun 2019, 13:21
Der Klinikbrief mit Diagnosen geht die Dame gar nichts an. Sie kann so viel fordern wie sie will. Das einzige was die zu tun hat, ist die Bestätigung das du im Besitz eines gültigen Rezeptes bist. Mehr nicht...
Klar stimmt Marvnesia, das klingt aber ziemlich hart was du da schreibst. Eventuell ist die Dame gar nicht zuständig, weiß nicht was sie machen soll und verhält sich deshalb so komisch. Die zuständigen nach Ländern laut BfArM hier:

https://www.bfarm.de/SharedDocs/Downloa ... steBtM.pdf

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2412
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Mit Cannabis in den Urlaub, Gesundheitsamt verlangt Klinikbrief?

Beitrag von Cookie » Fr 21. Jun 2019, 14:45

Aber das ist doch egal, weswegen sie sich so verhält, sie verhält sich falsch. Das muss man ihr vielleicht sagen (obwohl sie dies auch so wissen müsste, oder hat sie noch nie was von Schweigepflicht gehört?!).
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

Erich_der_Seiler
Beiträge: 9
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 17:34

Re: Mit Cannabis in den Urlaub, Gesundheitsamt verlangt Klinikbrief?

Beitrag von Erich_der_Seiler » Fr 21. Jun 2019, 15:39

So, inzwischen habe ich mir mal einige Hintergrundinfos, sowohl zur Sache selbst als auch über das fragliche Amt wo man so gerne so viel über mich erfahren möchte, besorgt. Zuerst die sachliche bzw. juristische Seite, die ist ganz egal wen ich frage einfach nur hanebüchen. Das dürfen sie nicht, weil es sie nichts angeht. Das sage ich, das sagt Ihr, das sagt der nette Mann am ACM Telephon und wen ich sonst noch gefragt habe. Normalerweise würde ich also freundlich auf meinem Recht beharrend den Termin wahrnehmen und das ggfs. freundlich/nervig durchfechten. Normalerweise, nun ist mir aber Gott sei dank rechtzeitig zu Ohren gekommen, daß es in diesem Amt gelegentlich gar ungemein Merkwürdig zu geht und gleichzeitig dort viel mehr Fäden zusammen laufen als vielleicht andernorts üblich. Seid nicht böse, wenn ich das hier nicht detailliert schildere, der Hinweis, das Mensch auch außerhalb des Freistaates Bayern schneller zum Mollath werden kann als man gemeinhin so an nimmt, muss an dieser Stelle genügen. Und das ist wohl das Ende der Geschichte, ich werde den Termin telephonisch aufheben und in diesem Jahr eben keinen längeren Urlaub im Ausland machen ... Euch Allen vielen Dank für Rat&Hilfe - der Seiler -
Ich bin hier nicht so oft, aber häufiger auf Twitter ...

M. Nice
Beiträge: 443
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 14:28

Re: Mit Cannabis in den Urlaub, Gesundheitsamt verlangt Klinikbrief?

Beitrag von M. Nice » Fr 21. Jun 2019, 16:20

Ruf doch bei der zuständigen Stelle an -->
Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte
- Bundesopiumstelle -
Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3
53175 Bonn

Telefon: +49 (0)228 99 307-5136

"Reisen mit Betäubungsmitteln" auswählen -->
https://www.bfarm.de/DE/Service/Ansprec ... _node.html


Ich würde denen dein Problem mit der Landesbehörde schildern. Meine Erfahrung, mit der Bundesopiumstelle, ist ganz gut. Ich hatte immer nette Menschen am Telefon, die auch mit Auskünften behilflich waren.

MfG
M. Nice
Rauchst du zwei Stund Hanf hinein, wirst du müd und schläfst bald ein!

Antworten

Zurück zu „Cannabis als Medizin“