Erstrezept, musste nur Zuzahlung leisten, bin verwirrt ;-)

Antworten
Benutzeravatar
der kleine Muck
Beiträge: 7
Registriert: So 7. Jul 2019, 06:44

Erstrezept, musste nur Zuzahlung leisten, bin verwirrt ;-)

Beitrag von der kleine Muck » So 7. Jul 2019, 08:32

Hallo zusammen,
dies ist mein erster Beitrag im DHV-Forum, ich bin schon lange Zeit ein fleißiger Leser und sehr dankbar, dass es dieses Forum gibt.
Im Vorstellungsthread werde ich mich später auch noch etwas besser vorstellen.

Mir brennt eine Frage seit letzten Freitag unter den Nägeln, hier kurz zusammengefasst.
Ich habe dieses Jahr das 50. Lebensjahr erreicht und konsumiere zur Linderung von Panikattacken und Schmerzen regelmäßig Cannabis in sogenannter illegaler Eigenmedikamentation.
Ich wurde von meinen behandelnden Ärzten nach vielen Gesprächen und dem Nachweis meiner Erfolge als Cannabis-Patient eingestuft, nachdem sehr viele Medikamente durch den Konsum abgesetzt- oder auf ein minimal reduziert werden konnten.

Ich besitze mittlerweile einen Cannabinoid-Ausweis, es wurde zusammen mit dem Arzt der Fragebogen und eine Stellungnahme an die Krankenkasse übergeben und ein BTM-Erstrezept ausgestellt.
Bis hierhin ging alles seinen normalen Weg, doch jetzt kommt es.......

Mit dem BTM-Erstrezept bin ich zur Apotheke, hatte ausreichend Geld eingesteckt und ging davon aus, dass ich die Rechnung an die Krankenkasse übergeben werden soll.

Die nette Apothekerin stellte mir 3 x 5g Dosen auf den Tisch und sagte dann zu mir:
"10 Euro bitte".

Ich schaute die Dame mit ungläubigen Blicken an und sagte:
"Entschuldigen Sie bitte, da muss ein Irrtum bestehen, eigentlich muss ich den vollen Preis zahlen und dann mit der Rechnung zur Krankenkasse gehen"

Das Rezept wurde von allen in der Apotheke befindlichen Damen begutachtet und mir wurde versichert, dass alles passt und die Krankenkasse seit neustem die Kosten übernehmen muss.
Ich bin quasi raus aus der Apotheke und wusste nicht ob ich lachen oder weinen soll.
Egal, Kopfschüttelnd bin ich dann geradewegs zur DAK, da es sowieso geplant war den Fragebogen zur Kostenübernahme abgeben zu wollen.

Bei der DAK angekommen habe ich sofort die Dame darüber informiert was sich in der Apotheke abgespielt hat und ich etwas Bedenken habe, dass der Arzt das Rezept evtl. falsch ausgestellt hat.

Dass mein behandelnder Arzt wegen so etwas Ärger bekommt möchte ich gerne vermeiden und habe angeboten den Betrag in Vorleistung zu bezahlen.

Die nette Sachbearbeiterin bei der DAK hat dann gemeint, dass Sie ohnehin davon ausgeht, dass einer Kostenübername stattgegeben wird.
Ich hätte mich sehr gut vorbereitet, die Stellungnahme des Arztes und der Fragebogen seien super und es gäbe bestimmt keinen Grund eine Ablehnung zu erhalten.

"Wir lassen das jetzt einfach mal alles so laufen, Sie müssen jetzt nichts an uns bezahlen"

Zu Hause wieder angekommen hat mich immer mehr das beklemmende Gefühl erdrückt, dass hier etwas eigenartiges passiert sein muss.
Dann dachte ich mir, hey, nimm es einfach an, hattest heute einen Glückstag ;-)

Fühle mich komplett verwirrt und hoffe, dass hier evtl. jemand eine Erklärung dafür hat, bin um jede Antwort dankbar.......

der kleine Muck

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2249
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Erstrezept, musste nur Zuzahlung leisten, bin verwirrt ;-)

Beitrag von Cookie » So 7. Jul 2019, 12:55

Also, verwirrend ist es schon, aber zu sehr einen Kopf drum machen würde ich mir nicht ;). Wenn es "klar" ist, dass da ein positiver Entscheid bei raus kommt, mag das normal sein... obwohl ich Deine Verwirrung hier schon nachvollziehen kann. Aber wie ist das Rezept denn ausgestellt gewesen? Privatrezepte unterscheiden sich schon rein äußerlich von Kassenrezepten.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

Benutzeravatar
der kleine Muck
Beiträge: 7
Registriert: So 7. Jul 2019, 06:44

Re: Erstrezept, musste nur Zuzahlung leisten, bin verwirrt ;-)

Beitrag von der kleine Muck » So 7. Jul 2019, 15:48

Hallo und vielen Dank für Deine Antwort,

es wurde erst ein blaues Privatrezept ausgestellt, dies hatte die Apotheke abgelehnt.
Danach wurde ein BTM-Rezept vom Arzt ausgefüllt, 3blättrig, einen Durchschlag hat er behalten, die anderen zwei habe ich zur Apotheke mitgenommen.
Apotheke hat das zweite Blatt ausgefüllt und abgeheftet, den letzten Durchschlag für die Krankenkasse übergeben.
Mit dem Durchschlag und den anderen Papieren bin ich dann zur Krankenkasse.

Hoffe das hilft zur Orientierung weiter ^^

Gruß ....


Benutzeravatar
der kleine Muck
Beiträge: 7
Registriert: So 7. Jul 2019, 06:44

Re: Erstrezept, musste nur Zuzahlung leisten, bin verwirrt ;-)

Beitrag von der kleine Muck » So 7. Jul 2019, 16:37

moepens hat geschrieben:
So 7. Jul 2019, 16:15
Siehe Gesetzestext oder auch:
https://www.kbv.de/html/cannabis-verordnen.php
Vielen Dank für den Link, ich schätze dann hat der Arzt etwas falsch gemacht.
Das ist sehr schade, bin gespannt was passiert, zumal die Dame bei der KK auch meinte, wird schon passen so weit, hmm?
Falls jetzt doch noch Kosten auf meinen Arzt zukommen sollten, werde ich nicht auf den Kosten sitzen lassen, er würde im Fall der Fälle von mir selbstverständlich das Geld wieder bekommen.
Bin schon seit über 20 Jahren sein Patient und wir haben ein sehr gutes Verhältnis, das würde ich ungern wegen dieser Geschichte aufs Spiel setzen.

Was meint Ihr, soll ich jetzt erst einmal überhaupt nichts unternehmen oder soll ich nochmals proaktiv auf Arzt und Krankenkasse zugehen?

Gruß vom Muck


Benutzeravatar
der kleine Muck
Beiträge: 7
Registriert: So 7. Jul 2019, 06:44

Re: Erstrezept, musste nur Zuzahlung leisten, bin verwirrt ;-)

Beitrag von der kleine Muck » Di 9. Jul 2019, 06:30

Hallo zusammen,

habe die Situation gestern nochmal mit meinem behandelnden Arzt besprochen.
Er meinte, dass wohl alles seine Richtigkeit hat und ich sollte mich entspannen, auch gut ;-)

Bin gespannt wie es weiter geht und halte Euch auf dem laufenden.

Gruß vom Muck

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2825
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Erstrezept, musste nur Zuzahlung leisten, bin verwirrt ;-)

Beitrag von Martin Mainz » Di 9. Jul 2019, 07:58

der kleine Muck hat geschrieben:
Di 9. Jul 2019, 06:30
Bin gespannt wie es weiter geht und halte Euch auf dem laufenden.
Das wär super!
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin

Patient_H
Beiträge: 136
Registriert: Do 1. Nov 2018, 16:27

Re: Erstrezept, musste nur Zuzahlung leisten, bin verwirrt ;-)

Beitrag von Patient_H » Di 9. Jul 2019, 14:41

Das klingt ja nach einen Traum/Märchen :) DU hast alles richtig gemacht. Und DU hast es mit dem Arzt und der Kasse geklärt.
DU bist raus. Freu dich! ;)

Daniel098
Beiträge: 7
Registriert: Di 22. Jan 2019, 16:24

Re: Erstrezept, musste nur Zuzahlung leisten, bin verwirrt ;-)

Beitrag von Daniel098 » Di 9. Jul 2019, 17:09

Patient_H hat geschrieben:
Di 9. Jul 2019, 14:41
Das klingt ja nach einen Traum/Märchen :) DU hast alles richtig gemacht. Und DU hast es mit dem Arzt und der Kasse geklärt.
DU bist raus. Freu dich! ;)
Aber nur wenn er von der Krankenkasse auch was schriftliches hat oder wenigstens einen Zeugen.
Habe beruflich oft mit Krankenkassen zu tun, was die teilweise für Sachen erzählen, ist schon kriminell.
Meiner Erfahrung nach würde ich mir von einem Angestellten das immer schriftlich geben lassen, wenn die das nicht machen, kann was nicht stimmen.

Nur so als Tipp

Benutzeravatar
der kleine Muck
Beiträge: 7
Registriert: So 7. Jul 2019, 06:44

Re: Erstrezept, musste nur Zuzahlung leisten, bin verwirrt ;-)

Beitrag von der kleine Muck » Fr 19. Jul 2019, 17:14

Hallo zusammen,

wie versprochen halte ich Euch auf dem "Laufenden"
Heute kam Post von der DAK:
Sehr geehrter Herr XXX,
leider können wir der Kosten für Cannabisblüten (ganz viel nicht individueller Standardtext) nicht zustimmen, usw.

Einen Widerspruch bereite ich gerade vor, bezahlen musste ich immer noch nichts.

Liebe Grüße vom kleinen Muck

Antworten

Zurück zu „Cannabis als Medizin“