Cannabis-Verhandlungen zwischen Apothekern und Kassen

Antworten
Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2684
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Cannabis-Verhandlungen zwischen Apothekern und Kassen

Beitrag von Cookie » Do 12. Mär 2020, 13:17

Cannabis-Verhandlungen zwischen Apothekern und Kassen gescheitert

Seit März 2017 dürfen Ärzte medizinisches Cannabis verordnen. Die Zahl der Verordnungen wächst seitdem rasant – und somit auch die Ausgaben der Kassen in diesem Bereich. Mit dem Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung hat der Bundestag beschlossen, die Cannabis-Vergütung für Apotheker drastisch zu senken. Konkretes sollten der Deutsche Apothekerverband und der GKV-Spitzenverband bis Ende Februar dieses Jahres aushandeln. Doch nach Informationen von DAZ.online sind die Verhandlungen vorerst gescheitert – die Schiedsstelle ist bereits informiert.


https://www.deutsche-apotheker-zeitung. ... escheitert
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3137
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Sammlung Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitrag von Martin Mainz » Sa 14. Mär 2020, 17:29

Cookie hat geschrieben:
Do 12. Mär 2020, 13:17
Cannabis-Verhandlungen zwischen Apothekern und Kassen gescheitert
...
https://www.deutsche-apotheker-zeitung. ... escheitert


Apotheker und Kassen auf dem Weg zur Einigung?

Mit dem im August 2019 in Kraft getretenen Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) gibt das BMG als Einsparungsziel 25 Millionen Euro vor. Die Vertragspartner, der DAV und der GKV-Spitzenverband, sollten bis zum 29. Februar ein Verhandlungsergebnis präsentieren.
...
Doch die Fronten waren verhärtet. Die Kassenseite hatte bereits die Schiedsstelle informiert, um in der Sache einen Schiedsspruch zu erwirken. Auf Fachebene haben die Beteiligten allerdings heute noch einmal verhandelt. Mit Erfolg. »Trotz Anrufs der Schiedsstelle haben die Vertragspartner weiterverhandelt. Auf Fachebene ist man jetzt zu einem Ergebnis gelangt, das man nun den Gremien vorlegen möchte«, heißt es vonseiten eines Mitglieds der DAV-Verhandlungskommission
...
Zu den Details gab es allerdings keine weiteren Angaben.


Quelle: https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ ... ng-116236/
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin

Benutzeravatar
Drei
Beiträge: 46
Registriert: Do 31. Jan 2019, 12:20

Die Preise von medizinischem Cannabis bleiben in Deutschland vorerst astronomisch

Beitrag von Drei » Do 2. Apr 2020, 10:12

Viele Selbstzahler hatten große Hoffnungen in die Verhandlungen der Krankenkassen mit den Apotherkverbänden über eine neue Preisgestaltung bei medizinischem Cannabis. Diese Verhandlungen sind jetzt abgeschlossen, die neuen Preise gelten aber nur für die Krankenkassen. Für Selbstzahler und Privatversicherte ändert sich nichts :cry:
Um die Einsparungen zu gewährleisten, wird die Abgabe von Cannabisblüten und Zubereitungen aus medizinischem Cannabis nun nicht mehr über die Arzneimittelpreisverordnung (AmPreisV) abgerechnet. Hier wurden für das Abfassen der Blüten bislang 100 Prozent Zuschlag berechnet, für die Weiterverarbeitung 90 Prozent. Mit der neuen Vereinbarung greift jetzt die Hilfstaxe. Hier sind nun je nach Abgabemenge gestaffelte, niedrigere prozentuale Aufschläge oder Festzuschläge festgesetzt.

Für die Patienten, die Cannabis per Betäubungsmittel-Rezept beziehen, ändert sich laut ABDA kaum etwas, sie zahlen weiterhin höchstens 10 Euro Zuzahlung pro Rezept. Für Selbstzahler und Privatversicherte bleiben hingegen weiterhin die Regelungen der Arzneimittelpreisverordnung in Kraft.
Quelle: https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ ... ersorgung/

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3137
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Cannabis-Verhandlungen zwischen Apothekern und Kassen

Beitrag von Martin Mainz » Di 28. Apr 2020, 13:23

Apotheker fordern Friedenspflicht für Cannabis-Abrechnungen

Anfang April wurde die jüngste Vereinbarung zwischen dem GKV-Spitzenverband und dem Deutschen Apothekerverband über eine neue Anlage 10 zur Hilfstaxe veröffentlicht. Darin wird eine neue Preisbildung für Cannabis-Produkte festgelegt, die in Apotheken als Arzneidrogen abgegeben oder zu Rezepturarzneimitteln verarbeitet werden. Entsprechend der gesetzlichen Vorgabe sollen die Ausgaben der GKV für medizinisches Cannabis damit um jährlich 25 Millionen Euro gesenkt werden. Die neuen Preise gelten rückwirkend ab dem 1. März. Denn gemäß der gesetzlichen Vorgabe hätten sich die Vertragspartner spätestens bis zum 29. Februar einigen müssen.
...
Nun hat sich der Verband der Cannabis versorgenden Apotheken (VCA) zur neuen Regelung geäußert. Der VCA begrüßt demnach grundsätzlich, dass es zu einer Einigung gekommen ist. Die neue Preisgestaltung sei nachvollziehbar. Das Einsparziel für die GKV werde erreicht. Diese Einsparungen würden helfen, dass noch mehr Patienten mit Cannabis therapiert werden können, erwartet der VCA. Dennoch übt der Verband Kritik an Details der Regelung, die im Nachgang einige Probleme aufwerfen würden. Besonders kritisch sieht der VCA die rückwirkende Gültigkeit zum 1. März. Dies treffe die Apotheken zu einem Zeitpunkt, an dem alle ihre Ressourcen auf die Bewältigung der Pandemie ausgerichtet seien.
...
Angesichts dieser Gesamtsituation fordert der VCA eine Friedenspflicht für Retaxationen bis zum 1. Juli 2020. Eine solche Friedenspflicht gäbe auch den Softwarehäusern Zeit, um die neuen Regelungen in der Software zu implementieren, erklärt der VCA.



Quelle: https://www.deutsche-apotheker-zeitung. ... rechnungen
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin

Heiko 261
Beiträge: 9
Registriert: Do 23. Feb 2017, 08:19

Re: Cannabis-Verhandlungen zwischen Apothekern und Kassen

Beitrag von Heiko 261 » Mo 11. Mai 2020, 08:31

Eine Sauerei sondersgleichen..... :o :oops: :oops:

Mit meinem Rezept als selbstzahlender Kassenpatient muß ich für mein 60g 8/8 Rezept 1277,37 auf dem Tresen lassen, die Kassen würden dafür nur 851,76 berappen müssen.
Das sind 425,61€ ungeheuerliche Ungerechtigkeit.
Leider hab ich nicht die Nerven dagegen zu klagen, schreit aber förmlich danach :!:

Falls das jemand federführend übernimmt: Meine Unterstützung ist gewiss :!:

Greeez, Heiko
DHV- Premiumfördermitgliedschaft
Mach auch Du mit!

chris_HD
Beiträge: 409
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 19:21
Wohnort: Heidelberg

Cannabisblüten - Preise

Beitrag von chris_HD » Di 2. Jun 2020, 11:25

Hallo an alle Patient*innen,

habe ihr aktuelle Brutto-Preise oder eine Preisspanne für Medizinalcanabis (Blüten) pro Gramm nennen?
Es kommt nicht so sehr auf die genaue Sorte an, aber konkrete Beispiele anhand einer oder mehreren Sorten wären sehr dienlich.

Meine Frage bezieht sich auch auf die kürzlich verhandelte, neue Vergütungsregel für Apotheken, siehe https://www.abda.de/aktuelles-und-press ... apotheken/, anhand der ja die Preise für Kassenpatient*innen runter gegangen sein sollten.

Mein Hintergrund ist das wichtige Argument 'Preis' für ein kommunales Modellprojekt 'Cannabis Social Club'.

Danke für jede sachdienliche Antwort,
Chris.

crappy
Beiträge: 363
Registriert: Fr 19. Sep 2014, 03:00

Re: Cannabis-Verhandlungen zwischen Apothekern und Kassen

Beitrag von crappy » Mi 3. Jun 2020, 08:20

Genaue Brutto-Preise kann ich dir nicht sagen. Aber in niederländischen Apotheken wird Bedrocan für ca. 5€/Gr. abgegeben.

Das wird dann so um die 3 Euro pro Gramm Brutto liegen.

Günstigster Preis in DE sind 12 Euro pro Gramm.

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 785
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Cannabis-Verhandlungen zwischen Apothekern und Kassen

Beitrag von Hans Dampf » Mi 3. Jun 2020, 08:38

crappy hat geschrieben:
Mi 3. Jun 2020, 08:20
Genaue Brutto-Preise kann ich dir nicht sagen. Aber in niederländischen Apotheken wird Bedrocan für ca. 5€/Gr. abgegeben.

Das wird dann so um die 3 Euro pro Gramm Brutto liegen.

Günstigster Preis in DE sind 12 Euro pro Gramm.
Ich glaube du verwechselt Brutto und Netto, lasse mich aber auch gerne vom Gegenteil überzeugen.
Der genannte Preis ist absolutes Minimum derzeit, die meisten zahlen deutlich mehr ( bis zu ~30 Euro für Tilray)
Extrakte sind um das 5-10 fache teurer, so als Ergänzung...
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

crappy
Beiträge: 363
Registriert: Fr 19. Sep 2014, 03:00

Re: Cannabis-Verhandlungen zwischen Apothekern und Kassen

Beitrag von crappy » Mi 3. Jun 2020, 08:41

Hans Dampf hat geschrieben:
Mi 3. Jun 2020, 08:38
Ich glaube du verwechselt Brutto und Netto
Nö.

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 785
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Cannabis-Verhandlungen zwischen Apothekern und Kassen

Beitrag von Hans Dampf » Mi 3. Jun 2020, 08:45

"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

crappy
Beiträge: 363
Registriert: Fr 19. Sep 2014, 03:00

Re: Cannabis-Verhandlungen zwischen Apothekern und Kassen

Beitrag von crappy » Mi 3. Jun 2020, 08:53

Hallo Hans Dampf,

ich bin seit vielen Jahren selbstständig. Glaube mir, ich kenne den Unterschied zwischen Brutto und Netto. Das muss ich jedes Jahr in der Steuererklärung angeben.
Netto ist ein Teil des Brutto

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 785
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Cannabis-Verhandlungen zwischen Apothekern und Kassen

Beitrag von Hans Dampf » Mi 3. Jun 2020, 08:59

IK, vielleicht stehe ich grad völlig auf dem Schlauch:
Du sagst: Verkaufspreis in NL: 5 Euro pro Gramm
Bruttopreis: 3 Euro
3 ist ein Teil von 5
Du schreibst: „Netto ist ein Teil von Brutto“
Damit ist 3 das Netto

Du schreibst „3 Euro Brutto“
Wo ist mein Denkfehler?
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

crappy
Beiträge: 363
Registriert: Fr 19. Sep 2014, 03:00

Re: Cannabis-Verhandlungen zwischen Apothekern und Kassen

Beitrag von crappy » Mi 3. Jun 2020, 09:30

Hans Dampf hat geschrieben:
Mi 3. Jun 2020, 08:59
IK, vielleicht stehe ich grad völlig auf dem Schlauch
Ich glaub auch. :-)

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3137
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Cannabis-Verhandlungen zwischen Apothekern und Kassen

Beitrag von Martin Mainz » Mi 3. Jun 2020, 10:17

Der Nettopreis ist der Definition nach der Preis einer Ware ohne Steuer. Das heißt, dass die Mehrwertsteuer noch nicht im Preis enthalten ist. Der Bruttopreis ist deshalb der Preis, den der Kunde tatsächlich für eine Ware zahlt.
https://www.rechnungswesen-verstehen.de ... .php#Preis

Also 3 Netto
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin

Benutzeravatar
Drei
Beiträge: 46
Registriert: Do 31. Jan 2019, 12:20

Re: Cannabis-Verhandlungen zwischen Apothekern und Kassen

Beitrag von Drei » Mi 3. Jun 2020, 10:21

crappy hat geschrieben:
Mi 3. Jun 2020, 08:20
Günstigster Preis in DE sind 12 Euro pro Gramm.
Das sind Sonderpreise in ganz wenigen Apotheken, von denen es immer weniger gibt weil sie der Reihe nach auffliegen.

Normalpreis von Bedrocan in deutschen Apotheken sind ca. € 22,- pro Gramm für Selbstzahler. Und Bedrocan ist eine der günstigeren Sorten.

M. Nice
Beiträge: 460
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 14:28

Re: Cannabis-Verhandlungen zwischen Apothekern und Kassen

Beitrag von M. Nice » Mi 3. Jun 2020, 10:37

Von unserem "Micha"
"Das TEUERSTE GRAS der Welt"
https://www.youtube.com/watch?v=AEehFrN2vgU

Dieses Video thematisiert die med. Cannabispreise.


MfG
M. Nice
Rauchst du zwei Stund Hanf hinein, wirst du müd und schläfst bald ein!

Antworten

Zurück zu „Cannabis als Medizin“