Cannabis und Depressionen

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 540
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Cannabis und Depressionen

Beitrag von Hans Dampf » Fr 2. Nov 2018, 10:18

Gerion hat geschrieben:
Fr 2. Nov 2018, 07:58
Hallo,
ich möchte auch mal meinen Senf dazu beitragen:
Cannabis bei Depression ist aus meiner Sicht wirklich keine gute Idee - und sich dabei auf irgendwelche Tiermodelle zu beziehen ist richtig gefährlich. Ich bin Arzt und verschreibe Cannabis - aber keinesfalls zur Behandlung einer Depression. Aus der Praxis kann ich dazu nur sagen, dass es keine Aussicht auf Erfolg gibt. Ich verwende mit deutlich größerem Erfolg Ketamin -auch das hilft nicht bei jedem, und ist nur bei einem kleinen Prozentsatz der Patienten für eine Dauertherapie geeignet, kann aber wirklich gut helfen.
Ich glaube, dass Psilocybin auch eine gute Variante wäre, allerdings ist die Beschaffung extrem schwierig. Es ist zwar möglich, das über eine Firma zu besorgen, eine Apotheke könnte dann das ganze als Tablette herstellen, aber die Gabe ist extrem schwierig, da man eine Überwachung für mindestens einen ganzen Tag durchführen müsste. Das ist dann wiederum kaum zu bezahlen, da das Psilocybin allein schon ein paar Hundert Euro kostet.
Ich persönlich glaube, dass der Ketamin-Ansatz sehr vielversprechend ist auch für die zukünftige Entwicklung neuer Antidepressive - auch das wird kein Wundermittel sein, aber doch dem einen oder anderen gut helfen.
Willkommen im Forum, Gerion.
Zuerst mal vielen Dank dass du hier als Arzt dich zu Wort meldest und deine Erfahrungen teilst.

Ein paar Fragen und Anmerkungen dazu:

1) Psilocybin
Wenn Psilocybin so teuer ist und gleichzeitig eine gute Variante, warum dann nicht gleich Lysergsäurediethylamid? Forschungen aus den 60'er und 70'er sowie aktuelle anekdotische Erfahrungsberichte zeigen doch deutliches Potential bei psychischen Erkrankungen, insbesondere auch im Hinblick auf die Langzeitwirkung.

2) Depression und Cannabis
Warum würdest du *keinesfalls*(!) Cannabis bei Depression verschreiben? Woher kommt die Absolutheit dieser Aussage? Hast du da Studien dazu? Oder beruht die Aussage auf deinen Beobachtungen aus der Praxis? Und wenn letzteres, wie viele Patienten?

Ich meine mal was in einer Studie aus England dazu gelesen zu haben (finde die Studie leider nicht mehr). Dort wurden wohl mehrere Tausend Konsumenten per Onlineabfrage über ein Jahr hinweg zu diversen Themen befragt. Beim Thema Depression kam heraus, dass in der Tendenz eher eine Verschlechterung der Symptome in diesem Zeitraum auftrat. Allerdings wurde das auch nivht genauer differenziert.

Ich frage auch aus persönlichen Interesse. Ich bekomme wg. ADHS Cannabis seit über einem Jahr verschrieben und kann bezüglich der Komorbidität Depression nur gutes berichten, möchte aber nicht in der Zukunft feststellen müssen, dass dann die Depressionen viel heftiger zurückkommen (was ich bisher nicht glaube).

3) Welcher Art (Fach-)Arzt bist du?

Danke und schönes Wochenende!
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

Gerion
Beiträge: 11
Registriert: Fr 2. Nov 2018, 07:52

Re: Cannabis und Depressionen

Beitrag von Gerion » Fr 2. Nov 2018, 12:30

- mich persönlich würde es tatsächlich reizen, die Therapie mit Psilocybin anzubieten, alles was man liest, klingt gut. Leider sind die Kosten aus meiner Sicht allein für eine Anwendung bei mindestens 1500-2000 Euro anzusetzen und man müsste das gut vorbereiten. Und letztendlich bleibt natürlich auch ein Risiko, daher wird das wohl erstmal nichts. Ähnliches sehe ich für LSD. Das mag alles gut und schön sein und in den 70er durchgeführt worden sein. Vielleicht hilft es auch. Aber wenn da was passiert - und negative Wirkungen werden nicht zu verhindern sein, selbst wenn sie selten sind - dann wird man als Arzt ziemlich Gegenwind bekommen und vielleicht sogar um seine Zulassung bangen müssen. Letztendlich jedenfalls steht dabei zuviel auf dem Spiel, als dass man es mal so "eben" ausprobieren könnte.

- mit Cannabis habe ich bei Depressionen noch keinen Erfolg gesehen und einige Male angewandt. Insgesamt sind die Hoffnungen in Cannabis sowieso völlig überzogen. Eine Auswertung der Krankenkassen hat gerade gezeigt, dass die meisten Cannabis-Verordnungen nur von kurzer Dauer sind. D.h. Patienten wollen das/kriegen das aber nach einem Rezept geht es gar nicht weiter, weil es einfach nicht die Hoffnungen erfüllt. Dennoch bin ich der Ansicht, dass man es im Einzelfalls probieren kann - aber eben nicht bei Depression, da sehe ich wie oben beschrieben andere Optionen.

- Ich bin Anästhesist

- Wenn Dir Cannabis hilft, dann ist das sicherlich gut und ich möchte da auch nicht gegen anreden. Ich habe aber für mich da einen prinzipiellen Ausschluss gezogen. Die Patienten mit Depression sind extrem heterogen. Und was Cannabis angeht, kommen super viele Anfragen von ganz unterschiedlichen Leuten, gerade viele, die das schon von sich aus "privat" genutzt haben. Das ist auch wieder für einen Arzt ein gefährliches Fahrwasser. Man kann da sehr wenig kontrollieren, was passiert und am Ende besteht die Gefahr einer Abhängigkeit, von Co-Missbrauch usw... Daher verschreibe ich auch ausnahmslos fast nur Tropfen.

VG

Cookie
Beiträge: 1481
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Cannabis und Depressionen

Beitrag von Cookie » Fr 2. Nov 2018, 12:57

Gerion hat geschrieben:
Fr 2. Nov 2018, 12:30
Das ist auch wieder für einen Arzt ein gefährliches Fahrwasser. Man kann da sehr wenig kontrollieren, was passiert und am Ende besteht die Gefahr einer Abhängigkeit, von Co-Missbrauch usw...
Also, die Gefahr einer Abhängigkeit sehe ich ehrlich gesagt nicht. Man kann es absetzen - und gut is.

Und das sagt Dir jemand, der das Zeug schon seit gut 30 Jahren konsumiert... das sagt aber natürlich nichts über seine Eignung bei Depressionen aus. Ich persönlich halte sie aus Erfahrung für gut, aber sicher ist richtig, dass Depressionspatienten heterogen sind.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

Gerion
Beiträge: 11
Registriert: Fr 2. Nov 2018, 07:52

Re: Cannabis und Depressionen

Beitrag von Gerion » Fr 2. Nov 2018, 13:09

Genau so ist das mit der Sucht.... "ich kann morgen aufhören, wenn ich will" :D :D :D
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24001294

Cookie
Beiträge: 1481
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Cannabis und Depressionen

Beitrag von Cookie » Fr 2. Nov 2018, 13:16

Gerion hat geschrieben:
Fr 2. Nov 2018, 13:09
Genau so ist das mit der Sucht.... "ich kann morgen aufhören, wenn ich will" :D :D :D
Richtig. Ich will nur nicht :mrgreen: .

Aber Scherz bei Seite: ich meine es ernst. Auch das sagt mir die Erfahrung.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

Benutzeravatar
cOOLsp0T
Beiträge: 29
Registriert: Do 1. Nov 2018, 11:32
Wohnort: Hessen

Re: Cannabis und Depressionen

Beitrag von cOOLsp0T » Fr 2. Nov 2018, 13:38

Gerion hat geschrieben:
Fr 2. Nov 2018, 12:30

- mit Cannabis habe ich bei Depressionen noch keinen Erfolg gesehen und einige Male angewandt. Insgesamt sind die Hoffnungen in Cannabis sowieso völlig überzogen. Eine Auswertung der Krankenkassen hat gerade gezeigt, dass die meisten Cannabis-Verordnungen nur von kurzer Dauer sind. D.h. Patienten wollen das/kriegen das aber nach einem Rezept geht es gar nicht weiter, weil es einfach nicht die Hoffnungen erfüllt. Dennoch bin ich der Ansicht, dass man es im Einzelfalls probieren kann - aber eben nicht bei Depression, da sehe ich wie oben beschrieben andere Optionen.

- Ich bin Anästhesist

- Wenn Dir Cannabis hilft, dann ist das sicherlich gut und ich möchte da auch nicht gegen anreden. Ich habe aber für mich da einen prinzipiellen Ausschluss gezogen. Die Patienten mit Depression sind extrem heterogen. Und was Cannabis angeht, kommen super viele Anfragen von ganz unterschiedlichen Leuten, gerade viele, die das schon von sich aus "privat" genutzt haben. Das ist auch wieder für einen Arzt ein gefährliches Fahrwasser. Man kann da sehr wenig kontrollieren, was passiert und am Ende besteht die Gefahr einer Abhängigkeit, von Co-Missbrauch usw... Daher verschreibe ich auch ausnahmslos fast nur Tropfen.

VG
- Also ich habe eine jahrelange Prednisolon Medikamentation hinter mir und ich muss ehrlich sagen, welche Hoffnung soll denn Cannabis erfüllen die ein herkömmliches Medikament nicht erfüllt? In meinem Beispiel ist die Hoffnung den schweren Nebenwirkungen aus dem Weg zu gehen die mit meiner Medikamentation einhergeht und da ist von Nebennierenrindenschwund über Cushing-Syndrom & Grauer Starr alles dabei. Da geh ich lieber das Risiko ein unter einem trockenen Mundraum, geröteten Augen oder erhöhter Appetitbereitschaft zu "leiden". Für mich sieht das eher nach einer Verteidigung der Pharmazeutik aus und sogar mit sehr dünner Argumentation.

- Ich will Ihnen nicht zu nahe treten, aber wieso behandelt ein Anästhesist überhaupt einen Depressionspatienten?

- Zu diesem Punkt muss ich leider dreißt sagen, dass mir Ihre Argumentation gar nicht schmeckt. Bissher ist noch keine physische Abhängigkeit bei Cannabis je, egal wo, egal wann, je empirisch nachgewiesen worden. Während die Stöffchen die Sie so verschreiben hochgradig abhängig machen und sogar Langzeitschäden erzeugen. Darüber hinaus, Menschen mit einer psychischen Störung wirken auf gesunde Menschen absolut selbsterklärend heterogen. Das ist Teil der nach außen sichtbaren Symptomatik eines psychisch erkrankten Menschen... das sollten sie aber wirklich besser wissen.

Ich gebe Ihnen mal einen ganz gut gemeinten Rat auf den Weg, weil sie scheinen körperlich gesund und haben anscheinend eine ganz andere Perspektive auf die Realität als die, die ein Patient so erfährt. Menschen die sich Ihnen anvertrauen und zugeben sich schon mal privat selbst mit Cannabis medikamentiert zu haben, haben das Vertrauen in die Schulmedizin sowieso schon verloren, weil man Ihnen nicht wirksam & vor allem würdevoll helfen konnte. Sie sind dieser Person letzter Versuch sich an die Medizin zu wenden, wenn sie solche Personen allerdings kritisch gegenüber treten, weil der Patient versucht hat eine alternative Heilungsmethode in Anspruch zu nehmen, obwohl er eine Linderung verspührte ist fraglich wie ihre Einstellung als akademisch ausgebildeter Mediziner zu werten ist.

P.S
Gerion hat geschrieben:
Fr 2. Nov 2018, 13:09
Genau so ist das mit der Sucht.... "ich kann morgen aufhören, wenn ich will" :D :D :D
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24001294
Komisch, ich hab noch nie gehört, dass jemand der aufhören möchte Cannabis zu konsumieren über körperliche Entzugserscheinungen klagte. Entziehen Sie doch mal einem Ihrer Morphiumpatienten von heute auf morgen sein Morphium. Das ist der Unterschied, der hier irgendwie keine Rolle zu spielen scheint.
C21 H30 O2 oder C21 H28 O5?

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 540
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Cannabis und Depressionen

Beitrag von Hans Dampf » Fr 2. Nov 2018, 14:23

cOOLsp0T hat geschrieben:
Fr 2. Nov 2018, 13:38
Gerion hat geschrieben:
Fr 2. Nov 2018, 12:30

- mit Cannabis habe ich bei Depressionen noch keinen Erfolg gesehen und einige Male angewandt. Insgesamt sind die Hoffnungen in Cannabis sowieso völlig überzogen. Eine Auswertung der Krankenkassen hat gerade gezeigt, dass die meisten Cannabis-Verordnungen nur von kurzer Dauer sind. D.h. Patienten wollen das/kriegen das aber nach einem Rezept geht es gar nicht weiter, weil es einfach nicht die Hoffnungen erfüllt. Dennoch bin ich der Ansicht, dass man es im Einzelfalls probieren kann - aber eben nicht bei Depression, da sehe ich wie oben beschrieben andere Optionen.

- Ich bin Anästhesist

- Wenn Dir Cannabis hilft, dann ist das sicherlich gut und ich möchte da auch nicht gegen anreden. Ich habe aber für mich da einen prinzipiellen Ausschluss gezogen. Die Patienten mit Depression sind extrem heterogen. Und was Cannabis angeht, kommen super viele Anfragen von ganz unterschiedlichen Leuten, gerade viele, die das schon von sich aus "privat" genutzt haben. Das ist auch wieder für einen Arzt ein gefährliches Fahrwasser. Man kann da sehr wenig kontrollieren, was passiert und am Ende besteht die Gefahr einer Abhängigkeit, von Co-Missbrauch usw... Daher verschreibe ich auch ausnahmslos fast nur Tropfen.

VG
- Also ich habe eine jahrelange Prednisolon Medikamentation hinter mir und ich muss ehrlich sagen, welche Hoffnung soll denn Cannabis erfüllen die ein herkömmliches Medikament nicht erfüllt? In meinem Beispiel ist die Hoffnung den schweren Nebenwirkungen aus dem Weg zu gehen die mit meiner Medikamentation einhergeht und da ist von Nebennierenrindenschwund über Cushing-Syndrom & Grauer Starr alles dabei. Da geh ich lieber das Risiko ein unter einem trockenen Mundraum, geröteten Augen oder erhöhter Appetitbereitschaft zu "leiden". Für mich sieht das eher nach einer Verteidigung der Pharmazeutik aus und sogar mit sehr dünner Argumentation.

- Ich will Ihnen nicht zu nahe treten, aber wieso behandelt ein Anästhesist überhaupt einen Depressionspatienten?

- Zu diesem Punkt muss ich leider dreißt sagen, dass mir Ihre Argumentation gar nicht schmeckt. Bissher ist noch keine physische Abhängigkeit bei Cannabis je, egal wo, egal wann, je empirisch nachgewiesen worden. Während die Stöffchen die Sie so verschreiben hochgradig abhängig machen und sogar Langzeitschäden erzeugen. Darüber hinaus, Menschen mit einer psychischen Störung wirken auf gesunde Menschen absolut selbsterklärend heterogen. Das ist Teil der nach außen sichtbaren Symptomatik eines psychisch erkrankten Menschen... das sollten sie aber wirklich besser wissen.

Ich gebe Ihnen mal einen ganz gut gemeinten Rat auf den Weg, weil sie scheinen körperlich gesund und haben anscheinend eine ganz andere Perspektive auf die Realität als die, die ein Patient so erfährt. Menschen die sich Ihnen anvertrauen und zugeben sich schon mal privat selbst mit Cannabis medikamentiert zu haben, haben das Vertrauen in die Schulmedizin sowieso schon verloren, weil man Ihnen nicht wirksam & vor allem würdevoll helfen konnte. Sie sind dieser Person letzter Versuch sich an die Medizin zu wenden, wenn sie solche Personen allerdings kritisch gegenüber treten, weil der Patient versucht hat eine alternative Heilungsmethode in Anspruch zu nehmen, obwohl er eine Linderung verspührte ist fraglich wie ihre Einstellung als akademisch ausgebildeter Mediziner zu werten ist.

P.S
Gerion hat geschrieben:
Fr 2. Nov 2018, 13:09
Genau so ist das mit der Sucht.... "ich kann morgen aufhören, wenn ich will" :D :D :D
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24001294
Komisch, ich hab noch nie gehört, dass jemand der aufhören möchte Cannabis zu konsumieren über körperliche Entzugserscheinungen klagte. Entziehen Sie doch mal einem Ihrer Morphiumpatienten von heute auf morgen sein Morphium. Das ist der Unterschied, der hier irgendwie keine Rolle zu spielen scheint.
Hi!

Selbst wenn ich dir in einigen der genannten Punkte zustimme, fände ich es durchaus hilfreich bei Sachargumenten zu bleiben und nicht den User(Autor direkt anzugreifen. Hier sind in den letzten Jahren so viele Streitigkeiten auch wegen - aus meiner Sicht - nicht notwendiger persönlicher Anwürfe. Insbesondere wenn sich hier mal ein Arzt äußert (Wobei ich die Frage nach dem Anästhesisten der Cannabis gegen Depression verschreibt schon auch widersprüchlich finde).
Zuletzt geändert von Hans Dampf am Fr 2. Nov 2018, 14:55, insgesamt 1-mal geändert.
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

Gerion
Beiträge: 11
Registriert: Fr 2. Nov 2018, 07:52

Re: Cannabis und Depressionen

Beitrag von Gerion » Fr 2. Nov 2018, 14:41

Naja...es war ja erwartbar, dass die Diskussion hier abgleitet. Ich habe mehr als 15 Jahren Berufserfahrung und muss mir glaube ich keine Vorwürfe oder Belehrungen anhören von Leuten, die mich nicht persönlich kennen - aber wie gesagt - das ist ja normaler "Forensprech":-)
Ich behandele weiter fröhlich und es wird niemand gezwungen, zu mir zu kommen. Ich laufen übrigens NICHT auf der Strasse rum und verteile Cannabis-Rezepte an Leute, die irgendwie traurig aussehen...obwohl es vielleicht eine gute Geschäftsidee wäre:-)

Ich werde gerne hier hin und wieder meine Erfahrungen aus Sicht eines "professionellen" wiedergeben. Dass diese sicherlich nicht deckungsgleich ist mit der Sichtweise anderer, ist mir durchaus bewusst.

...spannend übrigens das Argument, ich würde "Pharmazeutik" verteidigen (was immer das ist). Ich nehme an, das soll heissen, ich würde Schulmedizin verteidigen. Das ist natürlich quatsch. Mit Cannabis verdient die Pharmaindustrie RICHTIG Asche;-) Dagegen lässt sich mit Kortison kaum was verdienen.

Gerion
Beiträge: 11
Registriert: Fr 2. Nov 2018, 07:52

Re: Cannabis und Depressionen

Beitrag von Gerion » Fr 2. Nov 2018, 14:43

PS.: Ich bin übrigens Anästhesist, Notarzt, Schmerztherapeut und Intensivmediziner. :shock: (und ich verschreibe eben NICHT Cannabis gegen Depressionen ;) )

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 540
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Cannabis und Depressionen

Beitrag von Hans Dampf » Fr 2. Nov 2018, 14:54

Gerion hat geschrieben:
Fr 2. Nov 2018, 14:41
(...) Mit Cannabis verdient die Pharmaindustrie RICHTIG Asche;-) Dagegen lässt sich mit Kortison kaum was verdienen.
Wer in der meinst du mit "Pharmaindustrie" verdient mit Cannabis richtig Asche? Meines Wissen sind die großen Player (Bayer, Roche) zumindest bei den Blüten nicht im Geschäft.
Natürlich wird mit medizinischen Cannabis und Cannabisprodukten viel Geld gemacht, nur bisher nicht von denjenigen, deren Umsätze, wenn denn Cannabis tatsächlich im größeren Umfang verschrieben wird, zurückgehen würde.
Und bei den Blüten machen derzeit vor allem die Apotheker den Reibach.

Zu teuer ist das alles, vor allem wenn man bedenkt, dass man mit Selbstanbau deutlich günstiger käme, vor allem wenn man outdoor anbauen dürfte.
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

Benutzeravatar
cOOLsp0T
Beiträge: 29
Registriert: Do 1. Nov 2018, 11:32
Wohnort: Hessen

Re: Cannabis und Depressionen

Beitrag von cOOLsp0T » Fr 2. Nov 2018, 15:42

Gerion hat geschrieben:
Fr 2. Nov 2018, 14:41
Naja...es war ja erwartbar, dass die Diskussion hier abgleitet. Ich habe mehr als 15 Jahren Berufserfahrung und muss mir glaube ich keine Vorwürfe oder Belehrungen anhören von Leuten, die mich nicht persönlich kennen - aber wie gesagt - das ist ja normaler "Forensprech":-)
Ich behandele weiter fröhlich und es wird niemand gezwungen, zu mir zu kommen. Ich laufen übrigens NICHT auf der Strasse rum und verteile Cannabis-Rezepte an Leute, die irgendwie traurig aussehen...obwohl es vielleicht eine gute Geschäftsidee wäre:-)

Ich werde gerne hier hin und wieder meine Erfahrungen aus Sicht eines "professionellen" wiedergeben. Dass diese sicherlich nicht deckungsgleich ist mit der Sichtweise anderer, ist mir durchaus bewusst.

...spannend übrigens das Argument, ich würde "Pharmazeutik" verteidigen (was immer das ist). Ich nehme an, das soll heissen, ich würde Schulmedizin verteidigen. Das ist natürlich quatsch. Mit Cannabis verdient die Pharmaindustrie RICHTIG Asche;-) Dagegen lässt sich mit Kortison kaum was verdienen.
Pharmazie (von griech. φάρμακον pharmakon „Heilmittel, Gift, Zaubermittel“) oder Pharmazeutik

So langsam glaube ich, dass wir hier einen Blender haben. Von wegen Arzt und was soll "Pharmazeutik verteidigen" überhaupt heißen. Von welchem Pharmazeutikunternehmen bekommen Sie denn Ihre Präperate? Mon Santos, Merck, Bayer, Pfizer oder werden diese vom Apotheker frisch zubereitet? Und welche dieser Firmen würde sich schon für eine Legalisierung von Hanf einsetzen, wenn doch Patente & Verträge auf dem Spiel stehen? Das Sie am verschreiben eines Rezepts für ein Medikament nicht viel verdienen ist ja auch klar. Sie haben die Behandlung in dem Momentan ja auch an das Pharmazeutikunternehmen indirekt weitergeleitet. An Cannabis verdient die Pharmaindustrie erstmal gar nichts, weil sie die Pflanze an sich nicht als Produkt lizensieren lassen kann. Also muss erst ein Produkt wie Dronabinol aus der Pflanze gemacht werden und dabei verdient die Pharmaindustrie, aber wozu das ganze, wenn man doch Medikamente auf Lager hat die in Umlauf müssen. Der Apotheker verdient bei der Vergabe von reinem "Floss" gar nichts, aber lassen Sie ihn mal Hand anlegen und die "Floss" verarbeiten, schon wird aus 30€ ganz schnell 200€. Man braucht kein Experte zu sein um zu sehen das, dass gesagte von Gerion absolut reservierter Quatsch ist.

Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich bin auch nicht für eine Legalisierung auf dem Level, dass Cannabis das Wunderkraut gegen einfach jedes Weh-Wehchen ist, aber das was Sie hier "professionelle" Sicht nennen, sieht für mich als theoretischer Physiker eher nach einem Wahrnehmungsfehler aus, der sich durch Missinformation gebildet hat.
C21 H30 O2 oder C21 H28 O5?

Gerion
Beiträge: 11
Registriert: Fr 2. Nov 2018, 07:52

Re: Cannabis und Depressionen

Beitrag von Gerion » Fr 2. Nov 2018, 15:44

Sehr amüsant :-)

Gerion
Beiträge: 11
Registriert: Fr 2. Nov 2018, 07:52

Re: Cannabis und Depressionen

Beitrag von Gerion » Fr 2. Nov 2018, 15:59

Anfänglich habe ich mal meine persönliche Meinung über Cannabis geschildert.
Ich hoffe, Sie haben Verständnis dafür, dass ich keine Lust habe zu diskutieren :
- wer wie wann mit Cannabis Geld verdient
- ob ich Arzt oder billiger Hochstapler oder russischer Troll bin
- wer Cannabis aus Sicht eines Laien verschreiben darf und wer nicht
- was Pharmazeutik nun genau bedeutet
- wer hier nun endlich Recht und das letzte Wort hat

Schöne Woche!

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 540
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Cannabis und Depressionen

Beitrag von Hans Dampf » Fr 2. Nov 2018, 16:07

Gerion hat geschrieben:
Fr 2. Nov 2018, 15:59
Anfänglich habe ich mal meine persönliche Meinung über Cannabis geschildert.
Ich hoffe, Sie haben Verständnis dafür, dass ich keine Lust habe zu diskutieren :
- wer wie wann mit Cannabis Geld verdient
- ob ich Arzt oder billiger Hochstapler oder russischer Troll bin
- wer Cannabis aus Sicht eines Laien verschreiben darf und wer nicht
- was Pharmazeutik nun genau bedeutet
- wer hier nun endlich Recht und das letzte Wort hat

Schöne Woche!
Geht völlig klar und geht vielen hier so.
Nur möchte ich darauf hinweisen, dass das Thema Geld von Ihnen selbst und in Großbuchstaben in die Diskussion gebracht wurde:
Mit Cannabis verdient die Pharmaindustrie RICHTIG Asche;-)
;)

Schönes Wochenende! :)
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

Benutzeravatar
cOOLsp0T
Beiträge: 29
Registriert: Do 1. Nov 2018, 11:32
Wohnort: Hessen

Re: Cannabis und Depressionen

Beitrag von cOOLsp0T » Fr 2. Nov 2018, 16:14

Gerion hat geschrieben:
Fr 2. Nov 2018, 15:59
Anfänglich habe ich mal meine persönliche Meinung über Cannabis geschildert.
Ich hoffe, Sie haben Verständnis dafür, dass ich keine Lust habe zu diskutieren :
- wer wie wann mit Cannabis Geld verdient
- ob ich Arzt oder billiger Hochstapler oder russischer Troll bin
- wer Cannabis aus Sicht eines Laien verschreiben darf und wer nicht
- was Pharmazeutik nun genau bedeutet
- wer hier nun endlich Recht und das letzte Wort hat

Schöne Woche!
Meinungen rufen Diskussionen hervor. Hätte auch mich treffen können. Das ist vollkommen normal, darüber hinaus sollten Sie, wenn Sie nicht diskutieren wollen sich nicht in einem Diskussionsforum anmelden und an einer Diskussion teilnehmen.

- Sollte Sie im Namen Ihrer Patienten sogar brennend interessieren.
- Wenn Sie sich als Arzt zu erkennen geben und möchten, das Ihr Titel in der Diskussion einen Aussagegehalt bekommt müssen Sie sich dies wohl gefallen lassen.
- Was Pharmazeutik genau bedeutet ist auch kein Diskussionthema, denn dies ist bereits definiert und in Lexika's nachschlagbar.
- Ich bin Wissenschaftler und Recht innerhalb eines Meinungsaustauschs interessiert mich ebenfalls einen Dreck, aber unrichtige Informationen streuen oder sich für einen Akademiker ausgeben kann ich nicht akzeptieren.
C21 H30 O2 oder C21 H28 O5?

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 540
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Cannabis und Depressionen

Beitrag von Hans Dampf » Fr 2. Nov 2018, 16:20

cOOLsp0T hat geschrieben:
Fr 2. Nov 2018, 16:14

(...)
- Ich bin Wissenschaftler und Recht innerhalb eines Meinungsaustauschs interessiert mich ebenfalls einen Dreck, aber unrichtige Informationen streuen oder sich für einen Akademiker ausgeben kann ich nicht akzeptieren.
Nochmals die Bitte nicht persönlich zu werden! :!:

Und vor allem sich selbst an das zu halten, was du von anderen forderst. Denn: Kannst du deine Aussagen ernsthaft belegen?
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

Gerion
Beiträge: 11
Registriert: Fr 2. Nov 2018, 07:52

Re: Cannabis und Depressionen

Beitrag von Gerion » Fr 2. Nov 2018, 16:22

Danke für die Unterstützung.

moepens
Beiträge: 632
Registriert: Fr 16. Jun 2017, 07:45

Re: Cannabis und Depressionen

Beitrag von moepens » Fr 2. Nov 2018, 20:45

Möglicherweise können ja Depressionen bei jenen Patienten zusätzlich positiv beeinflusst werden, die (komorbide) chronische Erkrankungen haben, welche mit Cannabis erfolgreich behandelt werden.
Die Kritik an der Studienlage ist korrekt. Jedoch ist die vielversprechendere Substanz zur Behandlung CBD und dieses wurde von der WHO kürzlich als sehr sicher im Umgang deklariert:

"In humans, CBD exhibits no effects indicative of any abuse or dependence potential.
...
CBD is generally well tolerated with a good safety profile. Reported adverse effects may be as a result of drug-drug interactions between CBD and patients’ existing medications.
...
To date, there is no evidence of recreational use of CBD or any public health related problems associated with the use of pure CBD. "


Quelle: http://www.who.int/medicines/access/con ... .2_CBD.pdf

Gerion
Beiträge: 11
Registriert: Fr 2. Nov 2018, 07:52

Re: Cannabis und Depressionen

Beitrag von Gerion » Fr 2. Nov 2018, 21:23

Danke für diesen endlich mal wieder rationalen Beitrag. Dazu sollte man aber auch die Unterschiede zwischen THC und CBD beleuchten und vielleicht erwähnen "Cannabidiol is not listed on the WHO Model List of Essential Medicines (20th List) or the WHO Model List of Essential Medicines for Children (6th List).[70]" aus der selben Arbeit.

Und wenn wir schon über die WHO reden, dann zitiere ich die WHO über Cannabis (http://www.who.int/substance_abuse/facts/cannabis/en/):
Chronic health effects of cannabis use
selective impairment of cognitive functioning which include the organization and integration of complex information involving various mechanisms of attention and memory processes;
prolonged use may lead to greater impairment, which may not recover with cessation of use, and which could affect daily life functions;
development of a cannabis dependence syndrome characterized by a loss of control over cannabis use is likely in chronic users;
cannabis use can exacerbate schizophrenia in affected individuals;

moepens
Beiträge: 632
Registriert: Fr 16. Jun 2017, 07:45

Re: Cannabis und Depressionen

Beitrag von moepens » Sa 3. Nov 2018, 10:00

Umso wichtiger wäre es, Selbstmedikation von Patienten möglichst zu beenden oder zu beeinflussen, indem man sie Ernst nimmt. Für sehr vorsichtige Ärzte bietet sich auf jeden Fall CBD zur Verschreibung an, als Teil der Therapie.
Zumindest kann man so einem potentiellen Missbrauch von Cannabis entgegen wirken, bedingt durch die Wirkungsweise von CBD.

Depression als Indikation zur Verschreibung von mehr oder minder dronabinolhaltigen Arzneimitteln oder -pflanzen war bisher allerdings nicht die absolute Ausnahme:

Die bisherigen Ausnahmegenehmigungen für eine Behandlung mit Cannabis nach § 3 Abs. 2 BtMG (siehe hierzu Frage 15) wurde vom BfArM vorrangig bei folgenden Indikationen erteilt:
...
- Depression (ca. 7 %)


Quelle: http://www.bundesaerztekammer.de/filead ... nnabis.pdf

Antworten

Zurück zu „Cannabis als Medizin“