Fragen zur Nutzung eines Vaporizers

DjangoAndi
Beiträge: 7
Registriert: Fr 16. Nov 2018, 04:11

Re: MIGHTY Vaporizer oder Vulcano ???

Beitrag von DjangoAndi » Mo 3. Dez 2018, 19:01

Medickiffer hat geschrieben:
Sa 16. Jun 2018, 23:56


Aber mal zurück zum Thema: ich finde dieses kapsel-system was der focus-vape
Super und habe irgendwo gelesen das die kapseln auch in den Mighty passen. Ist das korrekt? Weiß das jemand?

Interessante Frage, finde das öffnen der Mighty Kapseln sehr umständlich, verbiege die Dinger ständig. Mit einem passenden Stift lassen sie sich ganz gut wieder in Form bringen, nervt aber trotzdem. Wie hoch sind die Focus Kapseln?
Mighty Kapseln Höhe ca 10mm, durchmesser 14mm

xator
Beiträge: 31
Registriert: Mi 28. Feb 2018, 15:37

Re: MIGHTY Vaporizer oder Vulcano ???

Beitrag von xator » Di 4. Dez 2018, 12:17

Ich habe mit dem Vulcano zwar noch nicht geraucht, aber was mich am Mighty etwas stört, ist die geringe Menge die Verdampft werden kann. Bei 2 Gramm am Tag ist es echt lästig.

Wie macht ihr eure Kapseln, stopft ihr die locker oder fest, bzw wieviel Gramm kommen rein?

shady
Beiträge: 1
Registriert: Di 4. Dez 2018, 21:52

Erster Vaporizer?

Beitrag von shady » Di 4. Dez 2018, 22:02

Moin
Ich bin 20, seit ca 2 Jahren gelegenheitsraucher, also mal mehr mal weniger mal gar nicht, will jetzt aber endgültig aufhören! das klappt bisher auch ganz gut, hab jetzt seit 2 monaten keine zigarette angefasst.
Um dabei zu bleiben, würde ich statt Joints gerne auf Vaporizer umsteigen, da mir meine Gesundheit wichtig ist.
ich habe leider absolut keine ahnung von vaporizern und welcher da in betracht kommt, ich bin student und daher knapp bei kasse, kann mir also kein 200€ teil leisten, sondern so billig wie möglich,nun zu meiner Frage: taugen diese 50€ dinger auch was, oder sind die sogar gesundheitsschädigender, da schlechte materialien verwendet wurden, welche gegebenenfalls verbrennen können und man atmet giftige gase ein?
Und sind Vaporizer wirklich auch im Kosten Bereich besser als joints? also brauch man sozusagen weniger um die gleiche wirkung zu spüren?
wie gesagt könnte ich mir einen 200€ vapo nicht leisten, würde mich daher sehr über empfehlungen und antworten freuen, vielen dank im Voraus!

Benutzeravatar
Cookie
Beiträge: 2463
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Erster Vaporizer?

Beitrag von Cookie » Mi 5. Dez 2018, 13:17

Hi shady und willkommen im Forum!

Hmmm, also "gute" Vaporizer würde ich so bei 100 EUR ansetzen, z. B. focusvape. Ich kann Dir nicht sagen, ob drunter was Anständiges zu erwarten ist...

Zum Verbrauch: Ich denke, es schenkt sich nichts. Man vaporisiert weniger, weil's anders kommt, dafür mehr je "Ladung".

Was man aber machen kann, man kann es zweimal verwenden: Einmal vaporisieren, einmal essen ;). Siehe hier: https://hanfverband-forum.de/viewtopic. ... 329#p65329
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3014
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Welchen Verdampfer?

Beitrag von Martin Mainz » Mi 5. Dez 2018, 18:41

Vielleicht auch mal einen Gebrauchten auf EBay & Co in Betracht ziehen.
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin

mad
Beiträge: 303
Registriert: Di 10. Apr 2018, 13:55

Re: MIGHTY Vaporizer oder Vulcano ???

Beitrag von mad » Mi 5. Dez 2018, 19:35

Ich habe jetzt festgestellt, dass man viel länger mit einer Ladung verdampfen kann, als ich es bisher gemacht habe. Dadurch brauche ich viel weniger Cannabis, aber durchaus 10-15 Minuten zum Verdampfen. Tagsüber nehme ich 2x 70mg als Essen zu mir. Direkt nach Feierabend verdampfe ich mit dem Mighty 1x ca. 30-60mg mit dem orangenen Pömpel rein gedrückt und kurz vor dem Einschlafen 1-2x ca. 150mg. Die Mengen variiere ich je nach Gefühlslage. Bei stressigen Tagen verdampfe ich auch durchaus 2x 100mg direkt nach Feierabend oder rauche eine Bong; aber das ist eher selten. Im Vergleich zu einer Bong bzw. einem Joint schätze ich die Stärke der Wirkung beim Verdampfen ca. 70% höher ein.

Vapelife13
Beiträge: 441
Registriert: Sa 9. Sep 2017, 11:18

Re: Welchen Verdampfer?

Beitrag von Vapelife13 » Mi 5. Dez 2018, 20:51

Bei niedriger Toleranz "DynaVap M 2018"

Walter66
Beiträge: 9
Registriert: So 15. Apr 2018, 14:05

Re: MIGHTY Vaporizer oder Vulcano ???

Beitrag von Walter66 » Fr 14. Dez 2018, 21:15

Wenn ich mir Zeit lasse, kann so eine Session auch 45 Minuten dauern. Ich "vergesse" dann aber auch zwischendurch, dass ich am Dampfen bin. Ich bekomme 3 x 150mg / Tag und kriege die 150 gut in den Mighty Medic rein. Dann ist die Kammer aber auch voll, wenn man nicht stopft. Die Kapseln habe ich anfangs genutzt, aber jetzt packe ich das Zeug auch direkt in die Kammer.

Die Beihilfe hat ihren Anteil übernommen. Da ich aber noch keine Kostenübernahme der KK habe, musste ich 30 % selber zahlen und habe aber für rund 100 Euro (mein 30 % Anteil) ein super Teil.

Wenn man einen coolen stationären Verdampfer draus machen will: Bong - Adapter und Bong mit großem Standfuß. Ich habe eine Perkulater - Bong, die dafür im Zusammenhang mit dem Adapter angeboten wurde. Beides zusammen rund 40 Euro, die sich echt gelohnt haben. Den Vulcano durfte ich mal in den Nachbarlanden testen. Cooles Gerät, aber rein stationär.

Ich kann auch bestätigen, dass die Wirkung im Mighty intensiver ist, als rauchen und dass man Material spart. Trotzdem rauche ich ab und an pur oder auch mal einen Jay mit Tabak (ansonsten Nichtraucher).

LG Walter66

mad
Beiträge: 303
Registriert: Di 10. Apr 2018, 13:55

Re: MIGHTY Vaporizer oder Vulcano ???

Beitrag von mad » Fr 14. Dez 2018, 22:26

Ich rauche Joints, wenn ich unterwegs bin. Allerdings mit Knaster anstelle von Tabak. Lass den Mist doch weg ;-).

cheib
Beiträge: 2
Registriert: Sa 22. Dez 2018, 17:29

Vaporizer richtig ziehen?

Beitrag von cheib » Sa 22. Dez 2018, 17:37

Hallo ich habe mir einen Vaporizer bestellt. Meine Frage beim verdampfen von Kräuter.
Ziehe ich nur wie an einer Zigarette und inhaliere dann oder ziehe ich so als würde man durch den Mund Atmen.
Mir kommts so komisch vor.

Danke für eure Antworten.

cannaness
Beiträge: 44
Registriert: Mo 17. Dez 2018, 14:42

Re: Vaporizer richtig ziehen?

Beitrag von cannaness » Sa 22. Dez 2018, 18:07

Kommt drauf an, was für einen Vaporizer du hast. In der Bedienungsanleitung steht bestimmt sehr genau wie du ziehen musst. Je nach Vaporizer hast du einen etwas wärmeren/neutralen Luftstrom oder Dampf, da ist schon etwas Widerstand, sodass sich das nicht anfühlt als würdest du schlicht atmen. Du spürst den Luftstrom schon.

Und ob du es richtig machst, merkst du ja wenn du eine Wirkung bekommst :)

Ich habe die Magic Flight-Box und bei der zieht man ungefähr 10 Sekunden langsam in die Lunge, in der Zeit wird die Batterie in den Kontakt angedrückt.

cheib
Beiträge: 2
Registriert: Sa 22. Dez 2018, 17:29

Re: Vaporizer richtig ziehen?

Beitrag von cheib » Sa 22. Dez 2018, 18:19

Ich habe eine Flowermate 5,0 Pro. Gestern so in die Lunge rein gezogen direkt auch um die 10 sekunden und jetzt aber eher Schmerzen auf der Brust bzw Lunge. Darum kommt es mir komisch vor. Und wenn ich nur so ziehe wie an einer Zigartte kommt nicht wirklich was raus an Geschmack und Dampf.

Benutzeravatar
bad guy
Beiträge: 228
Registriert: Di 21. Jul 2015, 10:27

Re: Vaporizer richtig ziehen?

Beitrag von bad guy » Sa 22. Dez 2018, 19:39

Manche Vaporizer haben einen höheren Widerstand (man muss stärker ziehen) als andere. Meine Devise ist nicht stark ziehen, dafür richtig schön lang.

Bei den ersten Zügen wird es immer mehr Dampf (Erhitzung). Richtung Ende wird es immer weniger (immer weniger flüchtige Stoffe). Anfangs ist der Dampf minzig-kühl, dann normal erdig hashmäßig, am Ende Schmeckt es etwas nach Heu oder getoastete Pflanzen. Der Geschmack ist nicht sehr ausgeprägt beim verdampfen. Manchmal hat man aber einen sehr feinen Nachgeschmack, oft beim Spazierengehen direkt danach.

Auf jeden Fall ist es nicht zu vergleichen mit Zigaretten rauchen. Den Dampf sieht man am besten mit dunklem Hintergrund und/oder viel Licht. Man kann das beobachten und bekommt ein besseres Gefühl dafür.

Nicht vergessen: nicht stören sondern das Material so fluffig wie möglich lassen. Wenn es an der Lunge drückt kann es helfen weniger Material auf einmal zu verdampfen.

Bonta
Beiträge: 20
Registriert: Sa 1. Dez 2018, 23:07

Re: MIGHTY Vaporizer oder Vulcano ???

Beitrag von Bonta » So 23. Dez 2018, 00:38

Walter66 hat geschrieben:
Fr 14. Dez 2018, 21:15

Die Beihilfe hat ihren Anteil übernommen. Da ich aber noch keine Kostenübernahme der KK habe, musste ich 30 % selber zahlen und habe aber für rund 100 Euro (mein 30 % Anteil) ein super Teil.
Das klingt gut, ich habe mir meinen auch bestellt und direkt noch bei der Krankenkasse nachgefragt. Die haben mir als Antwort erstmal einen riesigen Fragebogen geschickt :shock:
Walter66 hat geschrieben: Wenn man einen coolen stationären Verdampfer draus machen will: Bong - Adapter und Bong mit großem Standfuß. Ich habe eine Perkulater - Bong, die dafür im Zusammenhang mit dem Adapter angeboten wurde. Beides zusammen rund 40 Euro, die sich echt gelohnt haben.
Wo bekommt man das, klingt ziemlich nett :D

Hanne7777
Beiträge: 7
Registriert: Di 27. Nov 2018, 19:54

Frage zum Cannabis verdampfen

Beitrag von Hanne7777 » So 23. Dez 2018, 17:18

Guten Abend, ich habe Cannabis von meinem Schmerztherapeut auf Rezept bekommen. 18%THC und 1% CBD. Als Tagesdosis stehlt 0.5 g. Ich weiß jetzt nicht wieviel Dampf ich bei 1x inhalieren soll. Also wie oft inhalieren bei einer Anwendung. Ich habe 0 Ahnung da ich es gestern geraucht habe mit Taback und es mir gut ging. Vorgestern pur in der Pfeife einmal geraucht, Schwindel den ganzen Tag. Meine Schmerzen und Depressionen sowie Panikattacken waren viel besser also fasst weg aber meinTinnitus war lauter. Mein Arzt hat nicht viel Ahnung von Cannabis ich musste die Apothekerin nach der Sorte fragen. Habe jetzt 5 g Floß Badrocan. Kann mir jemand helfen oder Info geben. Ich bin 69 Jahre alt und Fibromyalgie, Depressionen und Panikattacken und Tinnitus geschädigt. Habe auch 6 Vorfälle In der HWS.
Vielen Dank im Voraus 😊

L-v-n
Beiträge: 22
Registriert: Do 23. Aug 2018, 20:23

Re: Cannabis Verdampfer

Beitrag von L-v-n » So 23. Dez 2018, 18:00

Servus ,

Ich denke das kann man nicht pauschal sagen , würde mich erstmal langsam herantasten .

Und eventuell eine Art tagebuch führen wieviel man verdampft hat und deren Wirkung .

Der Körper gewöhnt sich auch nach einiger Zeit an eine gewisse Dosis .

mad
Beiträge: 303
Registriert: Di 10. Apr 2018, 13:55

Re: Cannabis Verdampfer

Beitrag von mad » So 23. Dez 2018, 21:02

Hallo Hanne,

0,5g sind für Dich am Anfang viel zu viel. Das ist vielleicht die Tagesdosis in 6 Monaten, wenn Du viel brauchst. Hast Du eine Feinwaage? Kauf Dir am Besten eine Waage, die 0,01g genau anzeigen kann. Und dann mach ca. 0,02g mit der Kräutermühle klein und dann starte das Verdampfen bei ca. 170°C. Ziehe möglichst mit wenig Kraft dafür aber sehr lange da dran. Nimm zwei Züge und schalte den Verdampfer dann aus. Nach 10 Minuten stellst Du den Verdampfer auf 180°C und nimmst noch mal zwei Züge. 10 Minuten später bei 190°C, weitere 10 Minuten später bei 200°C.

Die Wirkung tritt nach ca. 5 bis 10 Minuten nach einer Inhalation ein. Durch diese Menge und das zeitversetzte Inhalieren kannst Du dich ganz sanft an die Richtige Dosis herantasten.

Bei Depressionen benötigst Du eine konstante Wirkung über den gesamten Tag. Die Wirkung der Inhalation hält ca. 2-3 Stunden an. Du kannst also durchaus alle 3 Stunden 0,02g verdampfen. Wenn Du 6x am Tag verdampfst, kommst Du somit bei 0,12g als Tagesdosis heraus.

Das würde ich ca. 1 bis 2 Wochen so machen. In der Zeit kannst Du die Anzahl der Inhalationen pro Temperaturstufe von 2 auf 4 Züge erhöhen. Du kannst auch die Zeit zwischen den Temperaturerhöhungen verringern.

Viele Konsumenten berichten, dass die später „normale“ Wirkung erst nach dem 3. oder 4. Mal konsumieren eintritt. Du solltest daher erstmal sehr gering die Dosis wählen und ruhig ein paar Tage die Dosis exakt gleich lassen. Erst dann solltest Du, wenn die Wirkung noch nicht gut ist, die Dosis pro Durchgang von 0,02g auf bis zu 0,04g erhöhen.

Wenn Du dann einige Monate täglich verdampft hast, wirst Du eine Toleranz entwickelt haben. Die Einzeldosis wird dann entsprechend höher sein; vielleicht ca. 0,05g bis 0,10g. Es kommt hier aber tatsächlich auf jeden selbst an. Manche benötigen viel mehr, manche viel weniger.

Solltest Du nicht verdampfen wollen, kannst Du Dir auch Kekse o. Ä. backen oder in den Joghurt mixen. Allerdings solltest Du hierzu bereits ausreichend Erfahrung gesammelt haben. Die Wirkung tritt sehr verzögert und teilweise stärker und langanhaltender ein. Für einen unerfahrenen Patienten kann dies sehr schnell angsteinflößend wirken. Sollte also das regelmäßige Verdampfen nervig sein, kannst Du in ein paar Monaten diesen Alternative ausprobieren.

Bzgl. Deiner aktuellen Konsumform: lass doch den Tabak weg. Zum Einen wirkt Cannabis komplett anders mit Tabak. Zum anderen ist Tabak eine gefährliche Droge, die man nicht verharmlosen sollte.

Du kannst Dir von Deinem Arzt einen Verdampfer verschreiben lassen: Mighty Medic. Diesen kann man dann mit Rezept in der Apotheke bekommen. Wenn Du alles selbst zahlen musst, gibt es noch andere Verdampfer (ca. 100 Euro kosten die durchschnittlichen Geräte). Wenn Du es rauchen möchtest, dann solltest Du dir vielleicht eine Bong kaufen. Diese kühlen den Rauch erheblich und es kratzt nicht so. Allerdings wirst Du beim Rauchen ca. 30-40% mehr Cannabis benötigen, als beim Essen oder Verdampfen.

mad
Beiträge: 303
Registriert: Di 10. Apr 2018, 13:55

Re: Vaporizer richtig ziehen?

Beitrag von mad » Mo 24. Dez 2018, 13:13

Bei Zigaretten und Joints macht man sehr kurze Züge. Beim Verdampfen sind die Züge sicherlich ca. 20x so lange wie bei einer Zigarette. Man sollte also möglichst lange mit mittlerer Stärke ziehen, dann einige Sekunden den Dampf in der Lunge halten und dann wieder raus pusten. Jede Minute einen kräftigen Zug und nach 20 Minuten ist das ganze zu Ende. Wenn man unerfahren ist, sollte man die Länge der Züge, die Anzahl der Züge und die Menge Cannabis entsprechend geringer halten und ggf. größere Pausen zwischen den einzelnen Zügen einlegen.

Alle Werte sind grobe Richtwerte, aufgrund meiner Erfahrung. Jeder Mensch ist anders, daher solltest Du das selbst testen.

PacoEscobar
Beiträge: 60
Registriert: Mi 4. Okt 2017, 17:54

Re: Frage zum Cannabis verdampfen

Beitrag von PacoEscobar » Mo 24. Dez 2018, 15:06

Wenn in den Joghurt dann vorher decarboxilieren (aktivieren) nicht vergessen...beim backen evtl auch, um das volle wirkpotential zu erreichen...evtl reichen Temperatur&Zeit beim backen nicht. THC beginnt bei 155° C zu verdampfen, also drunterbleiben ;-)

Gruß und viel Erfolg!

mad
Beiträge: 303
Registriert: Di 10. Apr 2018, 13:55

Re: Fragen zur Nutzung des Mighty Vaporizers

Beitrag von mad » Di 25. Dez 2018, 20:54

Ich habe bei der letzten Mighty-Reinigung mit Isopropanol ein wenig Harz gewonnen. Ich würde gerne einen Tropfen davon mit Blüten mixen und in der Bong rauchen, anstelle das Harz zu dabben – worauf ich keine Lust habe. Ist es möglich, das Harz so zu rauchen?

Antworten

Zurück zu „Cannabis als Medizin“