Sammlung Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Green_Dreams
Beiträge: 96
Registriert: Sa 20. Jan 2018, 11:30

Re: Sammlung Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitrag von Green_Dreams » Mi 4. Jul 2018, 17:56

Wundert denke ich keinen dass sowas in Bayern passiert.... So einen Ausweis finde ich auch ziemlich gut!

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 404
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Sammlung Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitrag von Hans Dampf » Do 5. Jul 2018, 13:33

Green_Dreams hat geschrieben:Wundert denke ich keinen dass sowas in Bayern passiert.... So einen Ausweis finde ich auch ziemlich gut!
Solange es keine zentrale Stelle gibt wo alle Cannabis-Patienten erfasst sind gerne, ansonsten nicht.
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 404
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Sammlung Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitrag von Hans Dampf » Do 5. Jul 2018, 16:20

Green_Dreams hat geschrieben:Wundert denke ich keinen dass sowas in Bayern passiert.... So einen Ausweis finde ich auch ziemlich gut!
Solange es keine zentrale Stelle gibt wo alle Cannabis-Patienten erfasst sind gerne, ansonsten nicht.
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

Green_Dreams
Beiträge: 96
Registriert: Sa 20. Jan 2018, 11:30

Re: Sammlung Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitrag von Green_Dreams » Do 5. Jul 2018, 19:23

Hans Dampf hat geschrieben:
Green_Dreams hat geschrieben:Wundert denke ich keinen dass sowas in Bayern passiert.... So einen Ausweis finde ich auch ziemlich gut!
Solange es keine zentrale Stelle gibt wo alle Cannabis-Patienten erfasst sind gerne, ansonsten nicht.
Das wäre mir relativ, denke aber das sowas nicht nötig ist (außer evtl. bei Modellversuchen). Könnte aber auch vorteile bringen, beispielsweise könnten Daten gespeichert werden wie viel Gramm pro Monat verschrieben wurden und dadurch könnte dann der regelmäßige gang zum Arzt für neue Rezepte wegfallen, also einfach nur mit der Karte in die Apo und Kraut abholen usw.

Jahkob
Beiträge: 57
Registriert: Mi 30. Aug 2017, 19:20

Re: Sammlung Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitrag von Jahkob » Fr 6. Jul 2018, 10:10

Verstehe nicht wieso man sich über Einschränkungen von Patienten unterhält anstatt das eigentliche Problem anzugehen.

Eigentlich sollte sich inzwischen auch bei der Polizei rumgesprochen haben das es seit März 2017 eine Gesetzesänderung gab.

DennisEF
Beiträge: 749
Registriert: Fr 13. Jun 2014, 11:28
Wohnort: Erfurt

Re: Sammlung Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitrag von DennisEF » Fr 6. Jul 2018, 17:45

Die Frage ob natürliches oder synthetisches Cannabis gesünder ist,
haben sich wohl schon viele Patienten gestellt.
Was haltet ihr für besser?


Hanf in der Medizin erlebt einen richtigen Boom
...Die einzigen in Österreich zugelassenen, rezeptpflichtigen Hanfpräparate Canemes und Sativex erfreuen sich einer konstanten Nachfrage von 760.000 € jährlich. Dazu kommen Präparate, die im Rahmen der sogenannten Magistralen Rezepturen zubereitet werden: Produkte, die Apotheker eigens für Patienten aufgrund eines Arztrezepts mit der Substanz Dronabinol herstellen. Dronabinol wird aus Hanf gewonnen, der in Österreich von der Agentur für Gesundheit (Ages) angebaut und zur Verarbeitung nach Deutschland exportiert wird...
https://medianet.at/news/health-economy ... 21367.html

Green_Dreams
Beiträge: 96
Registriert: Sa 20. Jan 2018, 11:30

Re: Sammlung Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitrag von Green_Dreams » Fr 6. Jul 2018, 17:57

DennisEF hat geschrieben:Die Frage ob natürliches oder synthetisches Cannabis gesünder ist,
haben sich wohl schon viele Patienten gestellt.
Was haltet ihr für besser?
Das Ärzte usw lieber synthetisches haben wollen leuchtet mir ein. In der Medizin wird ja gelehrt dass nur ein aktuelles Problem behandelt wird, hat man Kopfschmerzen dann bekommt man etwas das eben gegen Kopfschmerzen hilft, und nicht noch entzündungshemmend und schlaffördernd wirkt (Cannabis mit all seinen Wirkstoffen). Hinzu kommt noch das Problem mit der Dosierung, es mag zwar x% Stoff y dran stehen aber das sind eben immer nur die Mittelwerte einer Probe und nicht der genau Wert der Knospe links unten im Döschen.

Ich finde aber Cannabis als Blüte oder Naturprodukt einfach deshalb sinnvoller, da sie relativ einfach (aber schwer zu meistern) im Anbau ist und zu geringen Kosten kultiviert werden kann. Man/Frau kann also nach ein zwei Testversuchen die richtige Dosis des eigens angebauten Krauts herausfinden und dosieren. Dadurch können hohe Medikamenten Kosten, Abhängigkeiten oder Nebenwirkungen vermieden werden.

DennisEF
Beiträge: 749
Registriert: Fr 13. Jun 2014, 11:28
Wohnort: Erfurt

Re: Sammlung Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitrag von DennisEF » So 8. Jul 2018, 07:02

Cannabis-Hersteller Aphria fordert günstigere Preise
...Für sein Unternehmen sei der Endkundenpreis zwar eigentlich unerheblich, „bezahlt werden wir ja, ob von der Kasse oder vom Patienten selbst“. Aber: „Wir wollen ja vermeiden, dass Patienten, deren Krankenkassen die Kosten einer Cannabistherapie nicht übernehmen, in den Schwarzmarkt abwandern müssen.“...
https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... reise.html

Speedy-BW
Beiträge: 169
Registriert: Mo 8. Mai 2017, 13:20
Wohnort: Ravensburg

Re: Sammlung Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitrag von Speedy-BW » So 8. Jul 2018, 10:00

DennisEF hat geschrieben:Cannabis-Hersteller Aphria fordert günstigere Preise
...Für sein Unternehmen sei der Endkundenpreis zwar eigentlich unerheblich, „bezahlt werden wir ja, ob von der Kasse oder vom Patienten selbst“. Aber: „Wir wollen ja vermeiden, dass Patienten, deren Krankenkassen die Kosten einer Cannabistherapie nicht übernehmen, in den Schwarzmarkt abwandern müssen.“...
https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... reise.html

Respekt vor der Aussage . Das würde vieles erleichtern.
Ich bin ich und das ist gut so :P


Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 1952
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39
Kontaktdaten:

Re: Sammlung Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitrag von Martin Mainz » Mo 9. Jul 2018, 15:55

Forscher: Cannabis wirkt bei Angststörungen und Entzündungen

Beim Forum of Neuroscience, das derzeit in Berlin stattfindet, wurde eine neue Studie vorgestellt, die die Wirksamkeit von Cannabis gegen Angstzustände, posttraumatische Belastungsstörungen und einige Arten von Entzündungen unterstreicht. In Tiermodellen konnten die Wissenschaftler aufzeigen, dass der gesteigerte Gehalt an natürlichen Cannabinoiden im Gehirn Traumasymptome verringern und gleichzeitig kognitive Dysfunktionen korrigieren kann. Diese Effekte bleiben sogar langfristig erhalten.
...
Medikamente mit Cannabis sind nicht mit Straßen-Marihuana vergleichbar

„Diese Medikamente wirken in viel gezielteren Gehirnbereichen als Straßen-Cannabis und stoppen noch bis zu drei Monate nach der Behandlung die Wiederaufnahme von Angstsymptomen“, berichtet Dr. Campolongo in einer Pressemitteilung zu den Studienergebnissen. Wenn sich der gleiche Effekt bei Menschen einstellen würde, könnte dieser sogar mehrere Jahre anhalten. Bei derzeitigen Behandlungen von posttraumatischen Belastungsstörungen würden bei Patienten häufig kurz nach dem Ende der Therapie wieder Symptome auftauchen.
...
Seine Arbeiten in Tiermodellen haben gezeigt, dass die natürlichen Cannabis-ähnlichen Moleküle im Gehirn Symptome der chronisch entzündlichen Darmerkrankung Colitis ulcerosa reduzieren können. Auch die häufig in Kombination auftretenden Angstzustände könnten so gelindert werden. „Wir kennen nicht den Mechanismus, durch den diese Bedingungen verbunden sind“, erläutert Hill. Er vermutet, dass der Effekt mit dem Endocannabinoid-System des Gehirns zusammenhängt.


Quelle: http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpr ... 0708415975
Foren-Putze und Teilzeitadmin

Hanfkraut
Beiträge: 691
Registriert: Mo 22. Dez 2014, 14:07

Re: Sammlung Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitrag von Hanfkraut » Mo 9. Jul 2018, 21:18

Schwangere Frauen sollen in der Schwangerschaft Cannabis nehmen!
Damit die Kinder gesund und kräftig zur weld kommen!
ISBN 3-925817-54-9 s. 129 (hanf als Heilmittel Dr. Christian rätsch)


Das kann ich nur bestätigen!
Eine Bekannte hatt während der Schwangerschaft Cannabis consumiert. Beide Kinder gesund und studieren!

Irgendjemand hatte einmal das Gegenteil behauptet!
Weiß die Quelle leider nicht mehr!
Ärzte weigern sich!
Das cannabis Medizin Gesetzt hat versagt! Apotheken liefern nicht ! Kassen zahlen nicht!
Cannabis aus vernunft SOFORT legalisieren!
https://utopia.de/0/blog/fairessen-fair ... f-verboten

moepens
Beiträge: 570
Registriert: Fr 16. Jun 2017, 07:45

Re: Sammlung Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitrag von moepens » Di 10. Jul 2018, 08:13

Hanfkraut hat geschrieben:Schwangere Frauen sollen in der Schwangerschaft Cannabis nehmen!
Damit die Kinder gesund und kräftig zur weld kommen!
ISBN 3-925817-54-9 s. 129 (hanf als Heilmittel Dr. Christian rätsch)


Das kann ich nur bestätigen!
Eine Bekannte hatt während der Schwangerschaft Cannabis consumiert. Beide Kinder gesund und studieren!

Irgendjemand hatte einmal das Gegenteil behauptet!
Weiß die Quelle leider nicht mehr!
Wenn keine Grunderkrankung vorhanden ist, dann ist keine Zuführung irgendeiner weiteren Substanz notwendig, damit Kinder "gesund und kräftig zur weld kommen". Auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung sollte selbstverständlich geachtet werden.

Dr. Grotenhermen:
Es wurde keine Beeinflussung der körperlichen fetalen Entwicklung bei Kindern chronischer Cannabiskonsumentinnen beobachtet. Dennoch sollte Cannabis in der Schwangerschaft und bei stillenden Müttern wegen umstrittener Hinweise auf eine diskrete Störung der kognitiven kindlichen Entwicklung möglichst nicht eingesetzt werden.
Möglicherweise ist jedoch das Geburtsgewicht bei Jungen nach Cannabisgebrauch in der Schwangerschaft geringer, bei Mädchen scheint das nicht der Fall zu sein. Die IACM ist eine gute Anlaufstelle für solche medizinischen Infos.

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 1952
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39
Kontaktdaten:

Re: Sammlung Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitrag von Martin Mainz » Di 10. Jul 2018, 10:23

Kann Cannabis chronische Schmerzen wirklich lindern?

Eine neue Studie widerspricht der bisherigen Annahme, dass chronische Schmerzen durch den Konsum von Cannabis gelindert werden können. Laut den Forschern ist sogar eher das Gegenteil der Fall.
...
Allerdings gab es bisher keine aussagekräftigen klinischen Studien, die diesen Effekt tatsächlich belegen. In einer groß angelegten Studie mit 1.500 Probanden wurde nun der Effekt von Cannabis über vier Jahre hinweg untersucht. Alle Teilnehmer litten an chronischen Schmerzen, die nicht auf Krebs zurückzuführen waren. Das überraschende Fazit der Forscher: Es gibt keine Beweise dafür, dass Cannabis chronische Schmerzen lindern kann.
...
Auch das Argument, dass Cannabis eine Alternative zu abhängig machenden Opiaten sein kann, widerlegen die Forscher: Laut ihrer Studie gibt es „keinen Beweis, dass Cannabis die Verwendung von Opiaten generell oder die Rate von Opiatmissbrauch vermindern kann“.


Quelle: https://www.praxisvita.de/kann-cannabis ... 16269.html


Und ein weiterer Artikel zur Studie:
Schmerzreduktion mit Cannabis: Keine Evidenz

Die aktuelle Studie „Pain and Opioids in Treatment“ geht einen Schritt weiter und stellt die generelle Schmerzreduktion bei chronischen Schmerzen infrage. Die Forscher haben die Auswirkungen des Cannabiskonsums über einen Zeitraum von vier Jahren an 1514 Teilnehmern beobachtet, die an chronischen Schmerzen litten, die nicht auf Tumore zurückzuführen waren. Dr. Gabrielle Campbell und ihr Team vom Nationalen Drogen- und Alkoholforschungszentrum (NDARC) der Universität von New South Wales in Sydney analysierten die Wirkung des Cannabiskonsums auf die Schmerzschwere von Patienten, die verschreibungspflichtige Opioide eingenommen hatten.

https://www.apotheke-adhoc.de/nachricht ... schmerzen/
Foren-Putze und Teilzeitadmin

DennisEF
Beiträge: 749
Registriert: Fr 13. Jun 2014, 11:28
Wohnort: Erfurt

Re: Sammlung Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitrag von DennisEF » Mi 11. Jul 2018, 08:19

Cannabis-Behandlung hilft gegen traumatische Angststörungen und Entzündungen
...Die Wissenschaftler konnten bei Tiermodellen aufzeigen, dass natürlich vorkommende cannabisähnliche Verbindungen im Hirn eine entscheidende Rolle bei manchen psychischen Krankheiten wie posttraumatischen Belastungsstörungen (PTSD), Angststörungen und einige Arten von chronischen Entzündungskrankheiten wie Colitis ulcerosa spielen. Medikamentöses Cannabis konnte im Tiermodell einen positiven und langanhaltenden Effekt bei diesen Krankheiten erzielen...
http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpr ... 0708415975

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 1952
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39
Kontaktdaten:

Re: Sammlung Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitrag von Martin Mainz » Fr 13. Jul 2018, 11:20

Kann Cannabis chronische Schmerzen wirklich lindern?

Eine neue Studie widerspricht der bisherigen Annahme, dass chronische Schmerzen durch den Konsum von Cannabis gelindert werden können. Laut den Forschern ist sogar eher das Gegenteil der Fall.
...
Dazu hier noch ein etwas kritischerer Artikel, der auf die zahlreichen Limitationen der Studie hinweist:

Wirkt Cannabis bei chronischen Schmerzen?

Einer aktuellen Lancet-Publikation zufolge soll Cannabiskonsum zusätzlich zu einer Opioidtherapie bei chronischen Schmerzen keinerlei Nutzen bringen. Allerdings weist die Methodik der zugrunde liegenden Kohortenstudie zahlreiche Limitationen auf.
...
Auf den ersten Blick wirken die relativ hohe Teilnehmerzahl und der lange Beobachtungszeitraum sehr aussagekräftig.
Doch bei näherer Betrachtung weist die Kohortenstudie einige Limitationen auf. So dienten die Antworten auf eine Telefonbefragung, die pro Patient maximal viermal stattfand, als Datenbasis. Eine medizinische Beurteilung beziehungsweise Verifizierung der genannten Diagnosen erfolgte nicht.
...
Cannabis wurde in der Studie nicht als Arzneimittel eingesetzt. Die Publikation beinhaltet keine Informationen über die konsumierte Menge oder die verwendeten Blütensorten, zwischen denen bekanntlich erhebliche Unterschiede bestehen, was das Wirkspektrum betrifft. Außerdem hatten die Teilnehmer, die Cannabis konsumierten, von Studienbeginn an stärkere Schmerzen und nahmen signifikant höhere Opioidmengen ein. Das bedeutet, die Cannabiskonsumenten waren die kränkeren Patienten.
...
Bei der australischen Kohortenstudie wurden folglich nicht dieselben Qualitätskriterien an den Tag gelegt, die Forscher für die Wirksamkeitsbeurteilung eines Arzneimittels zur Rate ziehen würden. Daher ist die Untersuchung auch aus Sicht der Autoren, die größere Studien fordern, lediglich als Hinweis zu betrachten. Größere klinische Studien mit definierten Patientengruppen, Indikationen und kontrollierter Cannabis-Medikation könnten die Diskussionen in Medizin, Pharmazie und Politik versachlichen. Fraglich ist dabei, von welcher Seite die notwendigen finanziellen Mittel kommen könnten.


Quelle: https://www.deutsche-apotheker-zeitung. ... /chapter:2
Foren-Putze und Teilzeitadmin

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 1952
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39
Kontaktdaten:

Re: Sammlung Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitrag von Martin Mainz » Sa 14. Jul 2018, 09:43

Experten kritisieren: Medizinischer Nutzen von Cannabis unklar

Laut einem Bericht der deutschen Techniker Krankenkasse ist noch nicht geklärt, welche Patienten in welcher Dosis und Anwendungsform profitieren
...
Bei der Einschätzung von medizinischem Cannabis ist die TK hingegen deutlich kritischer. Das Gutachten aus dem Forschungszentrum Socium für Ungleichheit und Sozialpolitik und der Universität Bremen umfasst rund 90 Seiten Literaturrecherche. Die verantwortlichen Hauptautoren, Gerd Glaeske und Kristin Sauer, führen in ihrer Zusammenfassung vor allem einen Mangel an ausreichenden wissenschaftlichen Beweisen für die Verwendung von Cannabis in der ärztlichen Therapie an: "So geht bisher trotz einer Vielzahl an Studien aus der publizierten Evidenz immer noch nicht klar hervor, welchen Patientengruppen mit welcher Dosis und in welcher Form medizinisches Cannabis verabreicht werden sollte und welcher Nutzen zu erwarten ist."
...
Seit das neue Gesetz in Kraft getreten ist, wurde Cannabis am häufigsten in den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg und im Saarland verschrieben. Bundesweit waren es 123 Verordnungen pro 100.000 Versicherte der Techniker Krankenkasse. Rund 60 Prozent der Verordnungen wurden auch genehmigt. Die Kosten waren im Vergleich zu vielen herkömmlichen Arzneimitteln hoch. "Auf Kostenseite sprechen wir über Nettoausgaben von etwa 2,3 Millionen Euro für die Therapie im Jahr 2017", stellte die deutsche Krankenversicherung fest. Bei rund 2.900 Anträgen waren das durchschnittlich fast 800 Euro pro Antrag.


Quelle: https://www.derstandard.de/story/200008 ... bis-unklar
Foren-Putze und Teilzeitadmin

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 404
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Sammlung Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitrag von Hans Dampf » Sa 14. Jul 2018, 10:42

Martin Mainz hat geschrieben:(...) Die Kosten waren im Vergleich zu vielen herkömmlichen Arzneimitteln hoch. "Auf Kostenseite sprechen wir über Nettoausgaben von etwa 2,3 Millionen Euro für die Therapie im Jahr 2017", stellte die deutsche Krankenversicherung fest. Bei rund 2.900 Anträgen waren das durchschnittlich fast 800 Euro pro Antrag. (...)
Wenn die nur mal darauf hinweisen würden dass die Kosten bei Blüten ohne Problem halbiert werden könnten, wenn man nur wollte. Der Aufschlag in den Apotheken könnte mit einer einfachen Gesetzesänderung beseitigt werden.
Da wird gegen Cannabis als Medizin Politik gemacht.
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 1952
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39
Kontaktdaten:

Re: Sammlung Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitrag von Martin Mainz » Sa 14. Jul 2018, 19:05

Hans Dampf hat geschrieben:Da wird gegen Cannabis als Medizin Politik gemacht.
Seh ich auch so. Ganz schön viele Negativartikel in letzter Zeit.

DennisEF
Beiträge: 749
Registriert: Fr 13. Jun 2014, 11:28
Wohnort: Erfurt

Re: Sammlung Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitrag von DennisEF » Do 19. Jul 2018, 11:59

Beständiges Interesse an Cannabis als Arzneimittel
Krankenkassen in Sachsen-Anhalt verzeichnen eine stetige Nachfrage nach Cannabis als Medizin. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) prüfte in diesem Jahr bereits rund 300 Anträge, wie eine Sprecherin auf Anfrage mitteilte. Bei der AOK gingen 121 Anträge ein, bei der Barmer waren es 69. »Medizinisches Cannabis ist aus der Versorgung schwer kranker Menschen heute nicht mehr wegzudenken«, sagte ein Barmer-Sprecher...


https://www.neues-deutschland.de/artike ... ittel.html

Antworten