Deutscher Hanfverband Forum • Thema anzeigen - Multible Symptome - Hilft CBD?

Multible Symptome - Hilft CBD?



Re: Multible Symptome - Hilft CBD?

Beitragvon Europameister17 am Mi 6. Dez 2017, 13:48

Hallo ich habe nochmal eine Frage zur einnahme.
Wenn man jetzt Cannabis nimmt und man immer die gleiche Dosis einnehmen möchte ,
wie macht man das .
Geht das überhaupt bei Cannabis.
Wenn ich Tabletten nehme weis ich ja das immer der gleiche Wirkstoff oder die gleiche Dosierung eingenommen wird.
Wie verhält sich das bei Cannabis und dem THC?
Kann mir da jemand weiterhelfen, da ich halt so sensiebel bin und leider auf unterschiedliche einnahmen schon sehr reagier.
LG Petra
Europameister17
 
Beiträge: 42

Registriert:
Di 31. Okt 2017, 19:51


Re: Multible Symptome - Hilft CBD?

Beitragvon thcola am Mi 6. Dez 2017, 17:50

feinwaage 0.00g oder besser 0.000g
thcola
 
Beiträge: 251

Registriert:
Mo 22. Mai 2017, 13:38


Re: Multible Symptome - Hilft CBD?

Beitragvon Europameister17 am Sa 24. Feb 2018, 16:56

Hallo,
ich habe mich eine zeit lang nicht mehr gemeldet und vielleicht könnt ihr mir doch etwas weiterhelfen.
Meine vorgeschichte habe ich ja schon geschrieben.
MIch läßt der gedanke es mit Cannabis einfach nicht los .
Leider stoße ich beim meinem Arzt auf taube Ohren und ich finde nimanden der mir was verschreibt.
Das einzige was man mir noch verschreibt ist Tavor.
Ich bin jetzt am Reduzieren, aber da ich leider noch viele andere erkrankungen habe merke ich ohne ein Medikament
geht es nicht.
Da ich aber eine schlechte Leber habe und auch Nierenprobleme , hoffe das ich evtl Cannabis inhalieren könnte.

Könnt ihr mir sagen wenn ich nach Holland fahren würde ob man da auch gutes Cannabis bekommt und kennen die sich damit aus.
Ich weis sonst nicht wo ich es herbeziehen könnte.
Auch würde mich interessieren was für ein Inhaliergerät gut wäre, am besten das man keine Schadstoffe inhaliert.
Jemand hier im Forum schreibt das er mit Glas, Wasserdampf oder so ähnlich inhaliert.
Wo kann man das am besten kaufen.
Ich wäre so dankbar wenn ihr mir etwas hilfestellung geben könntet.
Leider habe ich CBD öl nicht vertragen und würde es gerne miz THC versuchen, aber habe natürlich Angst davor
wenn man hört wegen den Psychosen.
Aufjedenfall will ich das Tavor absetzen da mein Körper das nicht mehr tolleriert.
Würde mich sehr über Anteorten freuen.
LG Petra
Europameister17
 
Beiträge: 42

Registriert:
Di 31. Okt 2017, 19:51


Re: Multible Symptome - Hilft CBD?

Beitragvon Fraagender am Sa 24. Feb 2018, 18:06

thcola hat geschrieben:ist wohl bei jedem unterschiedlich und kommt vielleicht auch auf die verfassung an,
bei mir ging mirtazapin damals komplett nach hinten los, horror alpträume welche man nichtmehr unterscheiden konnte von real oder nicht filmrisse, habe es sosofrt abgesetzt und brauchte erstmal 1-2wochen um mich zu erholen, in diesen 1-2wochen fühlte ich mich jeden tag sehr schwindelig instabil etc etc grauenhaftes zeug, danach ging es wieder und cannabis hat mich wieder stabilisiert


Bomboclaaaa....t...

Das hatte ich auf starke intravenöse Opiate und sofort den Mist sein lassen!
Meine Beiträge sind rein informativ zu verstehen. Ich möchte niemanden zu keiner Zeit dazu auffordern gegen geltendes Recht zu verstoßen.
Fraagender
 
Beiträge: 443

Registriert:
Sa 17. Nov 2012, 02:54


Re: Multible Symptome - Hilft CBD?

Beitragvon Fraagender am Sa 24. Feb 2018, 18:13

Petra,

wenn du es probierst mach langsam! Und du brauchst nicht gleich den dicksten Vaporizer.

Wenn du nach Holland fahren solltest dann frag nach einem Vaporizer im Coffeeshop- vielleicht kann dir da jemand Tips geben bezüglich der Shops! Selbstredend bekommt man dort auch gutes Cannabis, aber es gibt leider auch schwarze Schafe die gestrecktes Zeug vor allem an Touristen verkaufen. Und vor Pestiziden ist man auch nicht sicher...
Meine Beiträge sind rein informativ zu verstehen. Ich möchte niemanden zu keiner Zeit dazu auffordern gegen geltendes Recht zu verstoßen.
Fraagender
 
Beiträge: 443

Registriert:
Sa 17. Nov 2012, 02:54


Re: Multible Symptome - Hilft CBD?

Beitragvon Europameister17 am Sa 24. Feb 2018, 18:52

Hallo,
danke für deine schnelle Antwort.
Ja so verunreinigtes kann ich wirklich nicht gebrauchen.
Kann man denn dort erfahren welche sorte Cannabis ist und wie hoch der THC gehalt ist.
Ich habe natürlich echt Angst das ich gleich beim erstenmal voll daneben haue und es mir dann versaut habe mit dem Cannabis.
Meine Nerven sind sehr angegriffen und lassen nicht viel zu!
Bei mir ist es schnell überschießend.
Ich würde gerne so eine Wirkung haben wie beim Alkohl, beruhigend, das man nicht mehr so Gedankenkreisen hat,
auch das vieles in den hintergrund tritt, eben das man sich entstannt und Angstfrei fühlt ohne die Symthome die man
vorher hat.
Ich hoffe das ich das verständlich geschrieben habe.
Bei mir sind halt sehr viele Situationen die an was gekoppelt sind.
Wenn ich in Situationen gerate die für mich negativ gespeichert sind reagiert mein Körper sofort wieder darauf.
Zb. war ich dreimal in einem Jahr im MRT und seit dem reagiert mein Körper wenn ich in einem starken MAgnetfeld bin mit den gleichen Symthomen wie ich sie damals erlebt habe.
Ich weiß das Cannabis nicht das Wundermittel für alles ist, aber vielleicht kann es dabei helfen das man solche erlebnisse oder Traumas besser verarbeiten kann.
Vielleicht hat ja jemand solche ähnlichen erfahrungen und kann mal etwas dazu schreiben.
LG Petra
Europameister17
 
Beiträge: 42

Registriert:
Di 31. Okt 2017, 19:51


Re: Multible Symptome - Hilft CBD?

Beitragvon Vapelife13 am Sa 24. Feb 2018, 19:09

Also Du solltest eine reine Indica Sorte wählen mit einem möglichst niedrigen THC Gehalt.
Und ich würde auf keinen Fall in einem Coffee Shop rauchen/verdampfen, sondern an einem Ort an dem du Dich gut fühlst, was zu Essen das Du gerne magst und am Besten einen netten Menschen. Und ich würde es wohl beim ersten Mal nicht im Freien testen. Wenn Du in einen dieser Shops gehst, bist Du sicher gut aufgehoben.

https://www.amsterdamgenetics.com/high- ... ffeeshops/

Ich persönlich schwöre auf den Laden in Hoorn, die Leute dort haben wirklich Ahnung, sind super freundlich und nehmen sich Zeit für Dich und Sie können dir ganz genau sagen wie viel % THC in den einzelnen Strains enthalten ist.
Vapelife13
 
Beiträge: 364

Registriert:
Sa 9. Sep 2017, 10:18


Re: Multible Symptome - Hilft CBD?

Beitragvon Europameister17 am Sa 24. Feb 2018, 20:07

Hallo
anke für deine liebe Antwort.
Das hört sich ja schon mal gut an.
Warum meinst du Indica.?
Ich kenne mich da nicht so gut aus.
Kannst du mir da was zu schreiben wegen der Wirkung.
Und wie bekomme ich was zum Inhalieren.
Ich weis viele Fragen, aber ich möchte nichts falsch machen.
LG Petra
Europameister17
 
Beiträge: 42

Registriert:
Di 31. Okt 2017, 19:51


Re: Multible Symptome - Hilft CBD?

Beitragvon Vapelife13 am Sa 24. Feb 2018, 21:48

Hallo Petra,
weil Indica beruhigend und entspannend wirkt. Sativa wirkt eher anregend aktivierend aber auch die Gedanken werden hier eher angeregt, also du denkst eher mehr nach als bei Indica Sorten. Das ist natürlich alles von Person zu Person unterschiedlich, aber dennoch empfinden es die meisten Menschen so. Wenn Du verdampfst beginne mit 0,1g im Vaporizer, dann 2-3 mal ziehen und ca. 20 Minuten warten, nach 20 Minuten ist die Wirkung am Stärksten beim Verdampfen. Ich glaube du hast mal geschrieben, dass du recht sensibel reagierst, vielleicht ziehst du besser nur 1 mal und wartest, "nachziehen" kannst du immer noch. Einen Verdampfer kannst du dir online im Vorfeld bestellen, dann musst du in Holland keinen Shop suchen. Ich hoffe das gilt nicht als Werbung aber bei Vaposhop würde ich online einen bestellen wie zb. den Arizer Solo, du kannst das Gerät 30 Tage testen und wenn du mit Cannabis nicht zurecht kommst, dann schickst du das Teil einfach zurück und bekommst dein komplettes Geld wieder, das geht aber wirklich nur bei Vaposhop. Wenn du willst schick ich dir einen Link von dem Laden per PN. Verdampfen würde ich in deinem Fall bei ca. 185°-195°
LG
Vapelife13
 
Beiträge: 364

Registriert:
Sa 9. Sep 2017, 10:18


Re: Multible Symptome - Hilft CBD?

Beitragvon Europameister17 am So 25. Feb 2018, 12:24

Hallo, ja danke für deine Antwort und den Link.
Warum soll man eigendlich nicht draußen inhalieren? Und muss man ganz tief einatmen oder nur normal?
Auch habe ich hier mal gelesen das man nicht sofort Essen sollte nach der Einnahme.
Könnt ihr mir auch sagen wie lange die Wirkung anhält oder muss man alle zwei stunden wieder etwas einnehmen.
Kann man auch eine wirkung haben wenn man nur zweimal am Tag etwas nehmen möchte, es aber auch ausreicht.
Ich weis viel Fragen aber ich bin auf dem gebiet überhaupt nicht fitt und jeden Arzt den ich gefragt habe läßt sich nicht auf Cannabis ein.
LG Petra
Europameister17
 
Beiträge: 42

Registriert:
Di 31. Okt 2017, 19:51


Re: Multible Symptome - Hilft CBD?

Beitragvon Vapelife13 am So 25. Feb 2018, 12:52

Generell kannst du inhalieren wo du willst, aber wenn du es noch nie ausprobiert hast, wäre eine ruhige für dich "sichere" Umgebung von Vorteil. Ich würde es zumindest so machen, aber wie schon geschrieben auch hier ist jeder verschieden....
Vapelife13
 
Beiträge: 364

Registriert:
Sa 9. Sep 2017, 10:18


Re: Multible Symptome - Hilft CBD?

Beitragvon Martin Mainz am So 25. Feb 2018, 13:38

Und am Besten hast Du jemanden dabei, den Du gut kennst und dem Du vertraust.

Die Wirkung beim Inhalieren kommt sofort und läßt (in der Regel) nach 4-6 Stunden nach. Du kannst es auch oral probieren mit Keksen oder Kuchen oder Süßigkeiten. Dann setzt die Wirkung erst später ein (nach 2-4 Stunden) und hält dafür länger (kann auch mal 2 Tage dauern, je nach Toleranzschwelle), ist aber insgesamt nicht so intensiv. Nicht gleich nachlegen wenn erst mal keine Wirkung einsetzt, sonst kannst Du Dich auch leicht überdosieren und das könnte unangenehme Gefühle auslösen, bis hin zu Schwindel und Erbrechen. Eine tödliche Dosis gibt es aber nicht!

Hoffe, das hilft Dir weiter.

Gruß, Martin
Benutzeravatar
Martin Mainz
 
Beiträge: 1880

Registriert:
Di 22. Mär 2016, 18:39


Re: Multible Symptome - Hilft CBD?

Beitragvon Europameister17 am Di 27. Feb 2018, 16:00

Hallol,
danke Martin für die Antwort.

Langsam bekomme ich immer mehr informationen zusammen!
Trotzdem habe ichimmer noch ein bißchen Angst davor.
Ich weis das sollte man nicht, aber früher habe ich mich alles getraut ?
Seir dem ich vor vier Jahren das Psychopharmaka bekommen habe ist meine ganze Gehirnchemie total
durcheinander geraten.
Ich hatte damal wohl genug Serotonin und hätte dieses Medikament garnicht haben dürfen.
Seit dem habe ich nun probleme mit Serotonin.
Mein Körper prodoziert in sämtlichen stress Situationen Serotonin und auch Histamin.
Ich wünschte mir so sehr das Cannabis so wirkt das das ganze wieder sich Harmoniesiert.
Aber wie ich gelesen habe braucht man viel THC um Serotonin zu senken.
Und ob das dann funktioniert.
Leider vertrage ich aber die chemischen Blocker nicht.!
Hat jemand vielleicht so ähnliche Erfahrungen ?
Schön wäre es wenn es Cannabis gibt was man immer in gleichen Mengen einnehmen kann , so als Kapsel.
Aber leider ist das dann Stativa lastig und das puscht ja zuviel.
LG Petra
Europameister17
 
Beiträge: 42

Registriert:
Di 31. Okt 2017, 19:51


Re: Multible Symptome - Hilft CBD?

Beitragvon PallMall am Di 27. Feb 2018, 16:12

Europameister17 hat geschrieben:Hallo,
ich habe mich eine zeit lang nicht mehr gemeldet und vielleicht könnt ihr mir doch etwas weiterhelfen.
Meine vorgeschichte habe ich ja schon geschrieben.
MIch läßt der gedanke es mit Cannabis einfach nicht los .
Leider stoße ich beim meinem Arzt auf taube Ohren und ich finde nimanden der mir was verschreibt.
Das einzige was man mir noch verschreibt ist Tavor.
Ich bin jetzt am Reduzieren, aber da ich leider noch viele andere erkrankungen habe merke ich ohne ein Medikament
geht es nicht.
Da ich aber eine schlechte Leber habe und auch Nierenprobleme , hoffe das ich evtl Cannabis inhalieren könnte.

Könnt ihr mir sagen wenn ich nach Holland fahren würde ob man da auch gutes Cannabis bekommt und kennen die sich damit aus.
Ich weis sonst nicht wo ich es herbeziehen könnte.
Auch würde mich interessieren was für ein Inhaliergerät gut wäre, am besten das man keine Schadstoffe inhaliert.
Jemand hier im Forum schreibt das er mit Glas, Wasserdampf oder so ähnlich inhaliert.
Wo kann man das am besten kaufen.
Ich wäre so dankbar wenn ihr mir etwas hilfestellung geben könntet.
Leider habe ich CBD öl nicht vertragen und würde es gerne miz THC versuchen, aber habe natürlich Angst davor
wenn man hört wegen den Psychosen.
Aufjedenfall will ich das Tavor absetzen da mein Körper das nicht mehr tolleriert.
Würde mich sehr über Anteorten freuen.
LG Petra


bevor du Cannabis konsumierst, würde ich dringendst empfehlen das Tavor vorher wegzubekommen. Beides zusammen ist eine gefährliche Mischung!!!
Owner of Cannabis-Medic

Cannabis unsere Medizin - wir brauchen es zum Leben.

Exname Cura ----> New PallMall
PallMall
 
Beiträge: 251

Registriert:
Mo 25. Dez 2017, 21:39


Re: Multible Symptome - Hilft CBD?

Beitragvon moepens am Di 27. Feb 2018, 16:24

Anstatt eines Joints wäre eher der orale Konsum ratsam. Nicht nur weil du dauerhafte Symptome zeigst und die orale Aufnahme eine höhere Wirkdauer hat wäre das vermutlich die bessere Wahl.
Den Unterschied in der (psychoaktiven) Wirkung macht der Wirkstoffspiegel im Blut aus (bzw. die Beeinflussung der Aktivitäten im endocannabinoiden System), ein starker Anstieg könnte dich überfordern.
Zwar dauert es längere Zeit bis die orale Wirkung einsetzt, dafür kannst du aber sehr sehr vorsichtig aufdosieren bis du entweder eine therapeutische Wirkung oder eben Nebenwirkungen feststellst.
moepens
 
Beiträge: 547

Registriert:
Fr 16. Jun 2017, 06:45


Re: Multible Symptome - Hilft CBD?

Beitragvon Europameister17 am Di 27. Feb 2018, 19:21

Hallo,
danke euch beiden für die schnellen und netten Antworten.
Ich bin ja schon am Abdosieren mit dem Tavor , nur dachte ich mir das es einnem beim Absetzen helfen kann ,
so quasie als ersatz und das der Entzug nicht so schlimm wir.
Wenn ich es ganz absetze weis ich nicht o ich dann noch Cannabis nehmen kann, da man sich ja bei der Einnahme wohlfühlen sollte,
Wenn ich im Entzug bin wird es mir sehr schlecht gehrn und dann wird es wohl schwierig,
Aber gut werde mal weiter forschen.
Wenn noch einer eine Idee hat oder schon mal Tavor abgesetzt hat mit hilfe von Cannabis würde nich sehr interessieren.
LG Petra
Europameister17
 
Beiträge: 42

Registriert:
Di 31. Okt 2017, 19:51


Re: Multible Symptome - Hilft CBD?

Beitragvon PallMall am Di 27. Feb 2018, 19:31

Europameister17 hat geschrieben:Hallo,
danke euch beiden für die schnellen und netten Antworten.
Ich bin ja schon am Abdosieren mit dem Tavor , nur dachte ich mir das es einnem beim Absetzen helfen kann ,
so quasie als ersatz und das der Entzug nicht so schlimm wir.
Wenn ich es ganz absetze weis ich nicht o ich dann noch Cannabis nehmen kann, da man sich ja bei der Einnahme wohlfühlen sollte,
Wenn ich im Entzug bin wird es mir sehr schlecht gehrn und dann wird es wohl schwierig,
Aber gut werde mal weiter forschen.
Wenn noch einer eine Idee hat oder schon mal Tavor abgesetzt hat mit hilfe von Cannabis würde nich sehr interessieren.
LG Petra

Solche Sachen immer mit dem Artzt absprechen!!!
Owner of Cannabis-Medic

Cannabis unsere Medizin - wir brauchen es zum Leben.

Exname Cura ----> New PallMall
PallMall
 
Beiträge: 251

Registriert:
Mo 25. Dez 2017, 21:39


Re: Multible Symptome - Hilft CBD?

Beitragvon Vapelife13 am Di 27. Feb 2018, 20:23

Europameister17 hat geschrieben:Hallo,
danke euch beiden für die schnellen und netten Antworten.
Ich bin ja schon am Abdosieren mit dem Tavor , nur dachte ich mir das es einnem beim Absetzen helfen kann ,
so quasie als ersatz und das der Entzug nicht so schlimm wir.
Wenn ich es ganz absetze weis ich nicht o ich dann noch Cannabis nehmen kann, da man sich ja bei der Einnahme wohlfühlen sollte,
Wenn ich im Entzug bin wird es mir sehr schlecht gehrn und dann wird es wohl schwierig,
Aber gut werde mal weiter forschen.
Wenn noch einer eine Idee hat oder schon mal Tavor abgesetzt hat mit hilfe von Cannabis würde nich sehr interessieren.
LG Petra



Ich habe noch kein Tavor abgesetzt ich nehme auch keins, aber ich weiß das es sehr schwer ist abzusetzen, da die Halbwertzeit von Tavor/Lorazepam sehr kurz ist. Du solltest dich vom Arzt auf ein anderes Benzo (z.b. Diazepam) umstellen lassen und das dann ganz langsam ausschleichen. Für mich ist Cannabis ein Wundermittel, aber es wird deine Entzugserscheinungen nicht wirklich lindern, aber dich vielleicht ablenken, eventuell besonders wenn du keine Erfahrung hast aber auch die Symptome schlimmer erscheinen lassen. Zum absetzen von Benzos und anderen Psychopharmaka würde ich mich hier schlau machen http://adfd.org
Leg dir ein Profil dort an, stell dich vor und sag was du absetzen möchtest und Du wirst sehr gut beraten werden um möglichst schmerzfrei zu entziehen.

Cannabis oral würde ich beim Ersten Mal auf gar keinen Fall empfehlen, was einmal drin ist, ist drin und viel schwerer zu dosieren.
Vapelife13
 
Beiträge: 364

Registriert:
Sa 9. Sep 2017, 10:18


Re: Multible Symptome - Hilft CBD?

Beitragvon moepens am Di 27. Feb 2018, 21:08

Vapelife13 hat geschrieben:Cannabis oral würde ich beim Ersten Mal auf gar keinen Fall empfehlen, was einmal drin ist, ist drin und viel schwerer zu dosieren.


"Was einmal drin ist, ist drin" gilt auch für die Inhalation. Vor allem aber kann man inhalativ nicht super genau dosieren, was hier vielleicht von Bedeutung ist. Oral kann man zumindest wirklich mit mikroskopischen Dosierungen anfangen und erstmal Vertrauen gewinnen.
moepens
 
Beiträge: 547

Registriert:
Fr 16. Jun 2017, 06:45


Re: Multible Symptome - Hilft CBD?

Beitragvon Europameister17 am Di 27. Feb 2018, 21:09

Hallo,
danke für deine liebe Antwort.
Das Antidepressiverforum kenne ich und bin dort auch aktiv.
Leider vertrage ich Diazepam nicht wegen den Zusatzstoffen und auch nicht wegen Histamin und der Leber,
da das sehr schwer abbaubar ist.
Ich habe ja nicht nur das problem mit dem Entzug, ich habe ja auch Probleme mit der Entgiftung und Histamin und MAstzellen , Fibromalgie und noch andere Sachen.
Für mich wäre nur die chance mit dem Cannabis und wenn dann auch nur inhalieren und nicht oral einnehmen.
Ich werde es wohl versuchen müssen in ganz kleinen schritten.
Das es nicht von heute auf morgen geht verstehe ich auch, aber vielleicht erleichter es das Absetzen etwas.
Tavor wirkt übrigens bei mir auch nicht mehr viel, habe nur noch die Nebenwirkungen und bin ehe schon fast den ganzen Tag im Entzug.
LG Petra
Europameister17
 
Beiträge: 42

Registriert:
Di 31. Okt 2017, 19:51


VorherigeNächste

Zurück zu Cannabis als Medizin

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: Kevin86 und 15 Gäste