Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

littleganja

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von littleganja » Mo 26. Feb 2018, 13:05

moepens hat geschrieben:
littleganja hat geschrieben:Fakt ist Globulis wirken sogar bei Tieren was den Placebo Effekt also ausschließt!
Das nennt man "Placebo by Proxy". Der Besitzer kümmert sich um das Tier und passt sein Verhalten an, ergo ist das Resultat ein Anderes. Darum gibt es placebo-kontrollierte, randomisierte Doppelblindstudien.

Festzuhalten ist auf jeden Fall, dass alle wissenschaftlichen Untersuchungen beim Menschen nicht mehr Wirksamkeit als beim Placeboeffekt finden konnten, was aber ja auch ein Effekt ist. Psychosomatik funktioniert immerhin genauso - Körper und Geist sind eben "eng verbunden".

Ist am Ende aber nicht ausschlaggebend dass es wirkt???

Wenn die Wissenschaftler nicht weiter wissen erfinden die immer neue Namen...Und schon komisch das es Placebo Effekt gibt wenn die Seele bis heute nicht nachgewiesen wurde .....

Wie gesagt Wissenschaft ist nicht alles ;)

moepens
Beiträge: 669
Registriert: Fr 16. Jun 2017, 07:45

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von moepens » Mo 26. Feb 2018, 13:19

littleganja hat geschrieben:Ist am Ende aber nicht ausschlaggebend dass es wirkt???
Das hab ich doch geschrieben:
moepens hat geschrieben:was aber ja auch ein Effekt ist. Psychosomatik funktioniert immerhin genauso - Körper und Geist sind eben "eng verbunden".
littleganja hat geschrieben:Und schon komisch das es Placebo Effekt gibt wenn die Seele bis heute nicht nachgewiesen wurde .....
Es gibt ja Wissenschaften, die sich mit immateriellen Dingen oder auch der Psyche befassen, welche man auch nur beschreiben kann oder bei der man Auswirkungen "sichtbar" machen kann (z.B. Hirnströme).
Geisteswissenschaften und Naturwissenschaften sind sehr gegensätzlich, haben aber jeweils ihre Berechtigung.

Duck
Beiträge: 1288
Registriert: So 29. Jan 2017, 14:56

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Duck » Mo 26. Feb 2018, 13:32

moepens hat geschrieben: Geisteswissenschaften und Naturwissenschaften sind sehr gegensätzlich, haben aber jeweils ihre Berechtigung.


Da passt ganz gut die rede des letzten Papstes im D Bundestag ;)


Die fand ich Spitze

littleganja

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von littleganja » Mo 26. Feb 2018, 13:45

@Moepens

Wie ist deine Meinung zu Indica & Sativa? Für mich ist das eh nur eine Einstufung wie morb auch sagt zwischen eben Aktivierend oder eben beruhigend. Die Frage ist halt auch ob die die gesucht haben überhaupt wussten nach was? In der Genetik dass kann ich auch sagen ohne Wissenschaftler oder Botaniker zu sein sind die logischerweise gleich, mein Bruder ist gelernter Staudengärtner und hat mich schon aufgeklärt auch das Hopfen usw verwandt ist mit Cannabis.....
Heroin war früher laut Wissenschaft bestens für Kinder zum einschlafen geeignet, ohne Nebenwirkungen. Was mit Contergan war wissen ja die meisten, dass die Nebenwirkungen aber schon über 10 Jahre bekannt waren, bis es endlich in Deutschland verboten wurden, wissen nicht viele. Problem ist halt dass die Firmen die in Deutschland sitzen und den Scheiß verkauft haben, der Regierung damals wichtiger waren wie die Bürger, was sich langsam mal ändern müsste.
Mir ist auch bekannt dass die Studie (Indica // Sativa) von Sensi Seed beauftragt wurde, daher kann man ausschließen dass ggf. die Pharmaindustrie die Finger im Spiel hat. Klar muss jetzt weiter geforscht werden, dafür kämpfen wir ja alle, das Cannabis endlich seinen Stellenwert bekommt dass es auch verdient!

moepens
Beiträge: 669
Registriert: Fr 16. Jun 2017, 07:45

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von moepens » Mo 26. Feb 2018, 15:23

Duck hat geschrieben:
moepens hat geschrieben: Geisteswissenschaften und Naturwissenschaften sind sehr gegensätzlich, haben aber jeweils ihre Berechtigung.


Da passt ganz gut die rede des letzten Papstes im D Bundestag ;)


Die fand ich Spitze
Also wenn wir dieselbe meinen, dann ist das in der Tat zumindest in Teilen eine sehr gute Rede. Sie zeigt auf, dass Wissenschaft selbst keine moralische Instanz sein kann - das ist dem Glauben vorbehalten. Wobei sich die großen Kirchen im 3. Reich als Institutionen entweder erst spät klar politisch positioniert haben oder unkritisch handelten. Die Wissenschaft aber wurde einfach nur benutzt (Eugenik, Rassenlehre, Kraniometrie usw.) und entwickelte sich unter politischen Einflüssen in verschiedenen Teilen der Welt unterschiedlich. Was uns die Wissenschaft aber gebracht hat war die Aufklärung, die die Gesellschaft grundlegend veränderte, mMn zum Besseren.

In einem anderen Teil der Rede wird verschwiegen, dass eine Glaubensgemeinschaft ebenso nicht nur gesellschaftlichen und politischen Einflüssen unterworfen ist sondern auch selbst Politik betreibt und versucht, die Gesellschaft in ihrem Interesse zu verändern und die Macht der Glaubensgemeinschaft zu stärken. Auch wenn "auf Natur und Vernunft als die wahren Rechtsquellen verwiesen" wird, so wurde dies zu jeder Zeit anders interpretiert (z.B. unvereinbar mit der heutigen Auffassung sind Inquisition und "Hexenhammer").
Außerdem wird auf die Verdienste der Aufklärung nicht eingegangen und darauf, dass es eben durchaus daraus entstandene Konzepte gibt, die den Menschen zu moralischem Handeln leiten können (siehe Kant).
littleganja hat geschrieben:Heroin war früher laut Wissenschaft bestens für Kinder zum einschlafen geeignet, ohne Nebenwirkungen. Was mit Contergan war wissen ja die meisten, dass die Nebenwirkungen aber schon über 10 Jahre bekannt waren, bis es endlich in Deutschland verboten wurden, wissen nicht viele. Problem ist halt dass die Firmen die in Deutschland sitzen und den Scheiß verkauft haben, der Regierung damals wichtiger waren wie die Bürger, was sich langsam mal ändern müsste.
Mir ist auch bekannt dass die Studie (Indica // Sativa) von Sensi Seed beauftragt wurde, daher kann man ausschließen dass ggf. die Pharmaindustrie die Finger im Spiel hat.
Auch hier eine "Schwachstelle" von Wissenschaft, die Beeinflussbarkeit. Jede vorangegangene Untersuchung könnte im Grunde daraufhin untersucht werden, ob Einflüsse wirklich genügend ausgeschlossen werden können. Viele Studiendesigns sind nur deshalb entstanden bzw. wurden weiterentwickelt.
Aber jeder Untersuchungsgegenstand existiert natürlich nicht unabhängig von anderen Dingen, das ist sogar eine der Voraussetzungen um etwas möglichst objektiv untersuchen zu können. Das ist einer der Gründe warum z.B. "Gott" kein zulässiges Untersuchungsobjekt ist.
Philosophisch ausgedrückt: Wissen und Glauben hängen direkt zusammen - ich weiß dass ich glaube und ich glaube dass ich weiß. Der Stellenwert in der Gesellschaft hat sich verschoben, und das bringt sowohl Vorteile als auch Nachteile mit sich.
Wenn z.B. ein Laie ein Flugzeug baut, dann wird damit kaum jemand freiwillig fliegen, nur weil der Erbauer ganz fest daran glaubt dass es fliegen wird. Aber auch ein professionell gebautes und ständig gewartetes Flugzeug, in dem viele "wissenschaftsgläubige" Menschen sitzen kann natürlich abstürzen.
Trotzdem ist es sicherlich auch abseits der Stochastik nachvollziehbar, weshalb man im Allgemeinen diese Dinge unter logischen Gesichtspunkten nicht gleich bewertet. Der Erbauer des laienhaft konstruierten Flugzeugs könnte übrigens stochastisch darauf abstellen, dass mit seinem Flugzeug noch niemand gestorben ist ;)
Auf der anderen Seite kann Wissenschaft eben benutzt werden um etwas zu legitimieren. Dabei ist aber zu beachten, dass Wissenschaft nicht nur ein Instrument ist, welches von jedem nach persönlichem Interesse benutzt werden kann. Es gibt in der Wissenschaft immer einen Diskurs und mehrere Standpunkte und Ergebnisse widersprechen sich sehr oft. Diese Unklarheit kann ebenfalls sowohl ein Vor- als auch ein Nachteil sein. Aus dem Streit entsteht z.B. erst der Fortschritt, anderseits bleibt die Unsicherheit bestehen.
littleganja hat geschrieben:@Moepens

Wie ist deine Meinung zu Indica & Sativa? Für mich ist das eh nur eine Einstufung wie morb auch sagt zwischen eben Aktivierend oder eben beruhigend.
Imo haben sich verändernde Symptomatiken von Erkrankungen, Umgebung und vor allem Wirkstoffgehalte einen größeren Einfluss auf die Wirkung als die Kategorisierung in Sativa und Indica. Womit man auch wieder beim Placebo-Effekt ankommen könnte, wenn Terpenprofile diskutiert werden ;) Aber dass Terpene an sich Cannabinoide modulieren können ist natürlich eine legitime Hypothese.
Und es wäre auch nicht verkehrt, wenn man bei praktisch gleichen Inhaltsstoffen die "Lieblingssorte" bevorzugt, egal ob man das an Geruch, Aussehen oder auch Namen festmacht. Im Gegenteil, auch das hat einen therapeutischen Nutzen.

Im Endeffekt kann selbst die beste Untersuchung Patienten nicht mit letzter Sicherheit sagen (oder gar für sie entscheiden), was ihnen individuell am besten hilft.
littleganja hat geschrieben:Klar muss jetzt weiter geforscht werden, dafür kämpfen wir ja alle, das Cannabis endlich seinen Stellenwert bekommt dass es auch verdient!
Genau, immerhin sind selbst manche Ärzte trotz durchaus vorhandener Evidenz noch davon überzeugt, dass die therapeutische Wirkung von Cannabinoiden allgemein dem Placeboeffekt zuzuschreiben ist. Beim Vergleich von Einzelwirkstoffen und Blüten gilt das noch viel stärker, hier ist die Evidenz allerdings besonders schwach.
Merkwürdigerweise wird aber die psychoaktive Wirkung von THC, zumindest außerhalb der therapeutischen Nutzung, von keiner Seite in Frage gestellt.

Mia
Beiträge: 73
Registriert: So 25. Feb 2018, 11:51
Wohnort: Niedersachsen

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Mia » Mo 26. Feb 2018, 16:17

littleganja hat geschrieben:
Mia hat geschrieben:Also der Arzt hat gesagt, es ist eine reine Sativasorte. Soll nicht breit und müde machen. LA Confidancial stand im einem Forum, allerdings wäre es ja auch eine Indica.
Ich blicke irgendwie nicht so ganz durch.
Die Wirkung ist auch bei jedem anders, wie wirkt es auf dich? Indica macht auch nicht immer Müde es gibt auch Indica die aktivieren einen da eben die Schmerzen weg sind.

Ich fahre morgen nach Werl und hole es ab, da hier bei mir 50 Euro mehr pro 5g verlangt werden und auch nicht lieferbar.
Kann also noch nichts zu der Wirkung sagen.
Arzt meinte nur, CBD macht müde und bei THC eher nicht.
Deshalb meine Dosierung mit 20 THC und 1 CBD .


https://www.cannabis-med.org/nis/data/f ... stoffe.pdf

littleganja

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von littleganja » Mo 26. Feb 2018, 17:37

Mia hat geschrieben:Arzt meinte nur, CBD macht müde und bei THC eher nicht.
Deshalb meine Dosierung mit 20 THC und 1 CBD
Mich persönlich aktiviert CBD in den ersten 30min, danach setzt Entspannung ein. Ob THC aktiv macht oder eher down kann ich nicht 100% sagen, da z.b. Bedrocan mit ca. 22% mich total aktiv macht und z.b. Bakerstreet mit ca. 22% mach mich eher down.....Ist Sortenabhängig nicht unbedingt THC oder CBD abhängig.

moepens
Beiträge: 669
Registriert: Fr 16. Jun 2017, 07:45

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von moepens » Di 27. Feb 2018, 15:29

littleganja hat geschrieben:
Mia hat geschrieben:Arzt meinte nur, CBD macht müde und bei THC eher nicht.
Deshalb meine Dosierung mit 20 THC und 1 CBD
Mich persönlich aktiviert CBD in den ersten 30min, danach setzt Entspannung ein. Ob THC aktiv macht oder eher down kann ich nicht 100% sagen, da z.b. Bedrocan mit ca. 22% mich total aktiv macht und z.b. Bakerstreet mit ca. 22% mach mich eher down.....Ist Sortenabhängig nicht unbedingt THC oder CBD abhängig.
Da gibt's ebenso individuelle Unterschiede, das macht Empfehlungen schwierig.

migraene
Beiträge: 4
Registriert: Mo 11. Sep 2017, 19:24

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von migraene » Di 27. Feb 2018, 18:10

littleganja hat geschrieben:
moepens hat geschrieben:
littleganja hat geschrieben:Fakt ist Globulis wirken sogar bei Tieren was den Placebo Effekt also ausschließt!
Das nennt man "Placebo by Proxy". Der Besitzer kümmert sich um das Tier und passt sein Verhalten an, ergo ist das Resultat ein Anderes. Darum gibt es placebo-kontrollierte, randomisierte Doppelblindstudien.

Festzuhalten ist auf jeden Fall, dass alle wissenschaftlichen Untersuchungen beim Menschen nicht mehr Wirksamkeit als beim Placeboeffekt finden konnten, was aber ja auch ein Effekt ist. Psychosomatik funktioniert immerhin genauso - Körper und Geist sind eben "eng verbunden".

Ist am Ende aber nicht ausschlaggebend dass es wirkt???

Wenn die Wissenschaftler nicht weiter wissen erfinden die immer neue Namen...Und schon komisch das es Placebo Effekt gibt wenn die Seele bis heute nicht nachgewiesen wurde .....

Wie gesagt Wissenschaft ist nicht alles ;)
Ich glaube an den Placebo effekt. Schönes beispiel aus meiner Kindheit: Hatte seit ca 2-3 wochen Warzen an den Füßen, die einfach nicht verschwinden wollten. Was macht mein Vater..., er erzählt mir, das er die Warzen aufnimmt in sein Handtuch, geht mit mir nach draußen und erzählt er verbrennt die Warzen und läßt das Handtuch verbrennen.

1-2 Tage später = Warzen weg.

Denke die Psyche bzw das Gehirn ist in der lage einige Sachen zu heilen, bzw zu verbessern, wenn der Geist denkt es geht nun weg.

Es gibt auch aber die umgekehrte Variante und zwar den Nocebo effekt.

Dafür find ich das Video recht gut gemacht:
https://youtu.be/CtxtKERCxao?t=2236

MonaLisa
Beiträge: 234
Registriert: Di 27. Feb 2018, 18:44

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von MonaLisa » Di 27. Feb 2018, 18:54

Das ist ein ganz toller T! Danke!
Ich lese schon lange still mit, wegen diesem T aber habe ich mich angemeldet. Bin seit ein paar Monaten Cannabis-Patientin und habe hier schon viele Antworten auf meine Fragen gefunden. Jetzt kann ich endlich selber welche stellen :D Freu mich dass ich bei euch bin.

LG

Vapelife13
Beiträge: 437
Registriert: Sa 9. Sep 2017, 11:18

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Vapelife13 » Di 27. Feb 2018, 19:04

MonaLisa hat geschrieben:Das ist ein ganz toller T! Danke!
Ich lese schon lange still mit, wegen diesem T aber habe ich mich angemeldet. Bin seit ein paar Monaten Cannabis-Patientin und habe hier schon viele Antworten auf meine Fragen gefunden. Jetzt kann ich endlich selber welche stellen :D Freu mich dass ich bei euch bin.

LG
Welcome! :) :mrgreen:

littleganja

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von littleganja » Di 27. Feb 2018, 19:07

@MonaLisa

auch ein Willkommen von mir und hau rein mit den Fragen :mrgreen:

MonaLisa
Beiträge: 234
Registriert: Di 27. Feb 2018, 18:44

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von MonaLisa » Di 27. Feb 2018, 19:44

Hey danke für das herzliche Willkommen littleganja und Vapelife13. Ich fühle mich schon gar nicht mehr fremd :)

Fragen habe ich viele und die brennen mir auf der Seele, aber ich muss erst mal schauen in welchen T sie passen. Sonst werfen die mich noch raus weil ich zuviel OT reinbringe. Oder meinst Du ich kann sie wirklich direkt hier reinhauen?

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 600
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Hans Dampf » Di 27. Feb 2018, 19:50

MonaLisa hat geschrieben:Hey danke für das herzliche Willkommen littleganja und Vapelife13. Ich fühle mich schon gar nicht mehr fremd :)

Fragen habe ich viele und die brennen mir auf der Seele, aber ich muss erst mal schauen in welchen T sie passen. Sonst werfen die mich noch raus weil ich zuviel OT reinbringe. Oder meinst Du ich kann sie wirklich direkt hier reinhauen?
Willkommen Mona Lisa!

Hau alle deine Fragen hier rein, der Martin verschiebt die dann schon in den richtigen Thread ;) :twisted:
Nein, natürlich soll dem seine Arbeitskraft nicht über Gebühr genützt werden. Ich denke wenn ersichtlich ist, dass du versuchst den richtigen Thread zu treffen wirst du weder rausgeworfen noch abgemahnt werden. Das passiert eher bei der Wahl des falschen Tons, gell lg ;) :P :mrgreen:
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2809
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Martin Mainz » Di 27. Feb 2018, 22:51

Hans Dampf hat geschrieben:Hau alle deine Fragen hier rein, der Martin verschiebt die dann schon in den richtigen Thread ;) :twisted:
Das habe ich gemacht. Hilfreich ist das aber nicht. Ist ja euer Forum, sorgt dafür, das es lesbar und konsistent bleibt. Ansonsten mach ich einen großen Thread und da kommt dann einfach alles rein. Viel Spaß!

Und herzlich willkommen MonaLisa! Deine Frage habe ich in den Apothekenbereich verschoben
:arrow: viewtopic.php?f=22&t=7580&p=54653#p54624

Liebe Grüße, Martin
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin

meduser80
Beiträge: 25
Registriert: Fr 8. Dez 2017, 22:32

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von meduser80 » Mi 28. Feb 2018, 10:30

Na da hab ich wohl einiges Verpasst in letzter Zeit hier in dem Genetik Thread.

Hatte mitterweie kontakt mit meinem Bekannen aus Kanada der selbst ein Medical Lable betreibt und es scheint wohl meine Theroie zum thema Gleiche bezeichnung verschiedene Strains/Batches sehr wahrscheinlich zu sein.

Es scheint der Fall zu sein dass mehrere Strains in der spezifischen Thc klasse zur auswahl stehen. Scheint einen Logistischen Grund zu haben da es ja immerhin auch nur Pflanzen sind und die haben auch bestimmte Lebenszyklen.

Daher auch die unterschiede von den vercshiedenen Chargen die bei uns hier ankommen.

In sachen Pedainos gibts da eine geringe auswahl die sich aber dennoch von der Wirkung ect unterscheiden können.

Kleines beispiel Pedainos 16/1....Strains dahinter sind Odin2(Sour Diesel) und Warwick 1(krypt91 x Og Melon). Unterscheiden sich schon ein wenig da Sour Diesel eine Sativa ist und Krypt 91 x Og Melon eine mostly Indica Hybride ist.

Pedainos 18/1 ist Og La Affie die mutter von La confidential oder warwick2(91 krypt og x chemdawg).

Die beste üebrsicht bekommt mann bei der ganzen geschichte indem mann sich die Kanadischen Hersteller bzw Dortige Online Shops unter die Lupe nimmt und schaut was ist aktuell grade verfügbar, denn das wird auch sehr wahrscheinlich die CHarge sein die bei uns landet.

Ansonsten hab selbst gerade die aktuellen Chargen von Pedainos 16/1,20/1 und 22/1 bestellt und geb als ehemaliger Coffeshop Mitarbeiter gerne feedback ob ich die kenne.

MonaLisa
Beiträge: 234
Registriert: Di 27. Feb 2018, 18:44

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von MonaLisa » Mi 28. Feb 2018, 11:49

Gibt es eigentlich reine, hochprozentige THC Indica bei unserem Med. Cannabis-Flos? Wenn ja, was wäre das? Ich suche schon eine Weile danach.

Vapelife13
Beiträge: 437
Registriert: Sa 9. Sep 2017, 11:18

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von Vapelife13 » Mi 28. Feb 2018, 11:53

MonaLisa hat geschrieben:Gibt es eigentlich reine, hochprozentige THC Indica bei unserem Med. Cannabis-Flos? Wenn ja, was wäre das? Ich suche schon eine Weile danach.
Bakerstreet müsste meines Wissens nach die reinste Indica sein.

Bakerstreet is a variety of Hindu Kush. It is a pure indica with origins in the Hindu Kush mountain range. The subtle sweet and earthy sandalwood aroma of Bakerstreet induces a deep sense of calm that helps bring relief to those suffering pain, nausea, and stress disorders. Its heavy body effects make it a top strain to help you relax and unwind at the end of a long day.

littleganja

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von littleganja » Mi 28. Feb 2018, 11:57

Jo Vapelife stimmt, Bakerstreet ist 100% Indica!

MonaLisa
Beiträge: 234
Registriert: Di 27. Feb 2018, 18:44

Re: Medizinalcannabis: Namen, Sorten und Genetik

Beitrag von MonaLisa » Mi 28. Feb 2018, 12:41

Martin Mainz hat geschrieben:
Hans Dampf hat geschrieben:Hau alle deine Fragen hier rein, der Martin verschiebt die dann schon in den richtigen Thread ;) :twisted:
Das habe ich gemacht. Hilfreich ist das aber nicht. Ist ja euer Forum, sorgt dafür, das es lesbar und konsistent bleibt. Ansonsten mach ich einen großen Thread und da kommt dann einfach alles rein. Viel Spaß!

Und herzlich willkommen MonaLisa! Deine Frage habe ich in den Apothekenbereich verschoben
:arrow: viewtopic.php?f=22&t=7580&p=54653#p54624

Liebe Grüße, Martin
Danke Martin. :)

Antworten

Zurück zu „Cannabis als Medizin“